Meine jüngste Tochter ist 2,5 und wir haben erst gestern ein Holzhaus mit Acrylfarben bemalt. Warum sollte das nicht genauso funktionieren wie Wasserfarben? Aus- und abwaschbar sind sie ja trotzdem....

Wasserfarbe auf Styropor wird nicht funktionieren. Die Farbe sieht man kaum... da funktionieren Filzstifte noch besser.

...zur Antwort

Ich hab das öfter im Winter, bzw. in der Übergangszeit zwischen Winter und Frühjahr - Hände waschen (ggf. desinfizieren) und dazu der Wechsel von trockener Heizungsluft drinnen zu kalt-feuchter Luft draußen... mag meine Haut gar nicht... ist bei mir vorbei, sobald es wieder dauerhaft wärmer draußen ist. Bis dahin hilft nur gut eincremen. Cortison würde ich nicht nehmen. Da reicht eine Fettcreme (z.B. Sanacutan). Am besten vor dem Schlafengehen dick eincremen und über Nacht einen leichten Baumwollhandschuh drüber.

...zur Antwort

Man kann die Eileiter durchtrennen (also ein Stück aus dem Strang heraustrennen) oder abklemmen. Als am sichersten gilt das durchtrennen und anschließende "Umklappen" der durchtrennten Enden, sodass die Verbindung komplett gekappt wird. Das Entfernen der Eierstöcke, bzw. der Gebärmutter ist keine Sterilisationsnorm. Das macht man nur bei bestehenden Erkrankungen in diesen Organen, etwa Krebs.

Mit 22 dürftest du den Ärzten aber erzählen können, was du willst. Kein halbwegs vernünftiger Arzt wird die Sterilisation bei dir durchführen. Selbst mit Ü30 und 2 Kindern kostet das mitunter Überredung. Lass dich beraten, welche anderen Verhütungsmethoden für dich in Frage kommen, wenn du die Pille nicht verträgst. Gibt genug Alternativen...

...zur Antwort

Manche Buchstaben, bzw. Zeichenfolgen schreibst du einfach, wie sie ausgesprochen werden. Bei Felix wäre es (in Katakana) z.B. Fe-Ri-Ku-Su

Ansonsten generell alle Begriffe, die nicht japanischen Wortlauts sind, in Katakana.

...zur Antwort

Du brauchst in jedem Fall noch eine Kopie (beidseitig) deines Personalausweises, bzw. bei gemeinsamem Sorgerecht auch eine vom Perso des Vaters. Außerdem natürlich die Geburtsurkunde deines Kindes - achte darauf, dass du die Ausfertigung erwischst, die es speziell für die Elterngeldstelle gibt! Da ist ein entsprechender Vermerk auf der Urkunde und diese muss im Original verschickt werden.

Außerdem:

  • Alle Einkommensnachweise für den maßgeblichen Berechnungszeitraum
  • Nachweis des Arbeitsgebers über die beantragte (und genehmigte) Elternzeit
  • ggf. noch die Nachweise über den AG-Zuschuss zum Mutterschaftsgeld

Sollte es schon ältere Geschwister (unter 3 Jahren) geben, die in die Berechnung mit einfließen, musst du für diese noch die Elterngeldbescheide dazu packen.

All diese Angaben sind maßgeblich für Eltern in einem Angestelltenverhältnis. Bei Bezug von ALG oder Selbständigkeit gelten andere und/oder zusätzliche Nachweise.

Wenn dann noch was fehlt, meldet sich das Amt ohnehin bei dir.

...zur Antwort

Nicht immer gesellt gleich und gleich sich gern. Das hat aber (noch) nichts damit zu tun, dass Du Dich selbst nicht magst. Vielleicht gefällt Dir auch einfach der Gedanke nicht, dass Dein "charakterlicher Zwilling" sich da draußen rum treibt. Oder das Bild, das Du von der Person zuvor in Deinem Kopf zurechtgelegt hattest, wird gestört.

...zur Antwort

Ich habe zwei Kinder.

So einfach zusammenfassen lässt es sich nicht, wie es ist, Kinder zu haben. Es kommt auf die Kinder an und auf die eigene Einstellung dazu.

Es gibt Mütter (und Väter), die gehen in ihrer neuen Rolle wahnsinnig auf. Für sie werden die Kinder/ wird die Familie zum Nabelpunkt der Welt und ihres eigenen Lebens. Wobei ich persönlich das für eine durchaus risikobehaftete Einstellung halte.

Kinder stellen deine Welt und vor allem deinen Alltag auf den Kopf. Sie "laufen eben nicht so mit", wie man das oft hört. Sie sind Individuen mit eigenen Bedürfnissen und auf die muss man Rücksicht nehmen. Man beginnt, seinen Alltag um diese Bedürfnisse herum zu stricken. Und wenn die Kinder größer werden und sich ihre Bedürfnisse ändern, strickt man erneut. Nur anders. Die Kunst ist dabei, auch seine eigenen Bedürfnisse nicht aus den Augen zu verlieren. Denn nur glückliche Eltern können auch glückliche Kinder haben.

Manchen gelingt dieser Spagat besser, andere scheitern (nicht selten auch wegen ihrer eigenen, utopischen Idealvorstellung).

Was Kinder aber in meinen Augen so wertvoll macht: Viele denken immer, man müsse ihnen so viel beibringen. Dabei bringen sie DIR eigentlich viel mehr bei. Sie spiegeln Deinen Charakter. Sie kehren Dein Innerstes nach außen; schamlos, rücksichtslos. Aber niemals wieder wird man so viel über sich selbst lernen, wie mit den eigenen Kindern. Man besinnt sich auf Werte, man strengt sich an, ein besserer Mensch zu sein, man hinterfragt sich jeden Tag aufs Neue. Und gleichzeitig zwingen sie Dich zum Entschleunigen, zum Innehalten, zum Zeit nehmen - was in der heutigen Zeit gar nicht mal so einfach ist. Das Teilhaben an ihrer eigenen Welt ist wunderbar, wenn man sich darauf einlässt. Wenn nicht, dann prallen zwei Welten aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein können und es knallt.

Trotz allen Ärgers, Stress und der wahnsinnig anstrengenden Tage, die es zweifellos gibt, sind Kinder für mich eine Bereicherung. Ob man sich daran morgens um 4 beim Wechseln des vollgekotzten Bettlakens auch noch erinnert.....? ^_^

...zur Antwort

Grundherrschaft bezeichnet die Herrschaft (also das Eigentumsrecht) über Grund und Boden und alles, was sich darauf befindet. Dazu können natürlich auch Bauern oder Arbeiter gehören (Leibeigenschaft) aber nicht notwendigerweise.

...zur Antwort

Um diese Schwangerschaftswoche herum fangen zwar auch die Braxton-Hicks-Kontraktionen ("Übungswehen") an, aber die sind nicht schmerzhaft. Dabei sollte "nur" der Bauch hart werden und sich dann wieder entspannen. Zudem sind die Abstände zwischen den Kontraktionen sehr unregelmäßig und eher lang und sie sind nicht muttermundwirksam.

Du hast den Tag "Zwillinge" vergeben - ich gehe also davon aus, dass du mit Zwillingen schwanger bist? In dem Fall würde ich sofort Rücksprache mit deinem Gyn und/oder deiner Hebamme halten. Lass deinen Muttermund kontrollieren, dann hast du auch Gewissheit, um welche Art von Kontraktionen es sich handelt.

...zur Antwort

Einmischen tu ich mich bei sowas nicht. Hätte ohnehin keinen Sinn - weder in einem fortgeschrittenen, noch in einem frühen Stadium der Schwangerschaft. Was ich mir dann allerdings nicht verkneifen kann, sind verbale Seitenhiebe. Im Vorbeigehen, beim gemeinsamen Warten an der Bushalte oder dergleichen. Wer sich verantwortungslos verhält, der darf gerne merken, dass ich das mies finde - auch, wenn es keine Früchte trägt. Ich hab keinen Bock, den Ärger über sowas runterzuschlucken und mir alles zu verkneifen...

...zur Antwort

Hallo!

Ich kann nur von Deutschland sprechen, aber ich denke mal, die Regelungen der katholischen Kirche sind weitestgehend identisch (?)

Die Taufe ist eines der Sakramente und kann daher keinem Kind direkt verwehrt werden. Auch dann nicht, wenn die Eltern z.B. aus der Kirche ausgetreten sind. Der zuständige Pfarrer kann allerdings die Taufe aufschieben lassen - bis zum 14. Lebensjahr des Kindes, wenn es religionsmündig ist und selbst über seine Konfession entscheiden kann. Wenn ihr aber Glück habt, findet ihr auch einen Geistlichen, der das Kind tauft, obwohl ihr selbst kein Mitglied der Kirche seid.

Bei den Taufpaten ist die katholische Kirche schon strenger (bzw. kommt es auch hier stark auf den Geistlichen an...). Ein Taufpate muss nicht nur Mitglied der katholischen Kirche sein, sondern auch Kommunion und Firmung erfahren haben. Gehört er einer anderen (christlichen) Glaubensgemeinschaft an, kann er auf dem Papier bestenfalls Taufzeuge werden. Was ihr aus dieser Wortklauberei für eure eigene Familie macht, ist dann natürlich euch überlassen...

Falls kein Verwandter/Bekannter als Pate in Frage kommt, sondern alle nur Zeugen sein könnten, können alternativ auch die Eltern, Großeltern, bzw. ein Eltern-/Großelternteil das Amt übernehmen.

Wir haben auf dem Papier z.B. reine "Alibi-Taufpaten". Unsere "Taufzeugen" sind diejenigen Freunde, die wir eigentlich auserkoren hatten, das Amt offiziell aber nicht bekleiden durften...

...zur Antwort
Wenig, da

Ich glaube, entweder geht man d'accord mit der Erziehung, die man selbst genossen hat und gibt diese (weitestgehend) an seine eigenen Kinder weiter, oder eben nicht und macht dann allein schon aus Prinzip alles anders...

Ich persönlich wurde recht locker erzogen - Fernsehen, Süßes, Freizeit, Freunde treffen, stundenlang durch die Gegend stromern, ohne dass meine Eltern genau wussten, wo ich war. Damals für mich normal. Heute als Erwachsener weiß ich, dass es ein Vertrauensbeweis war. Meine Eltern konnten sich auf mich verlassen und umgekehrt. Vertrauen ist mir wichtig in einer Beziehung - nicht nur zwischen Erwachsenen, sondern auch zwischen Eltern und Kindern. Daher möchte ich das bei meinen Kindern ebenso handhaben, bzw. handhabe ich altersentsprechend so.

Was ich ändern würde (bzw. geändert habe): Keine körperliche Gewalt (auch wenn die damals nicht wirklich ausgeprägt war, der übliche "Klaps auf den Hintern" halt...). Davon halte ich gar nichts. Außerdem: Mehr Mitspracherecht bei Entscheidungen, die alle was angehen (Freizeit, Essen, Urlaub, kleinere Anschaffungen). Ich hätte mir früher gewünscht, mehr Verantwortung übernehmen zu dürfen. Heute versuche ich meine Kinder in diese Richtung zu führen, aber noch finden sie das nicht so cool... xD

...zur Antwort

Hallo!

Deine Frau hat 3 Jahre Elternzeit beantragt. In dieser Zeit hat sie keinen Anspruch auf Mutterschutz, denn sie arbeitet ja schlichtweg nicht. Um wieder in den Mutterschutz 6 Wochen vor der Geburt eures 2. Kindes zu fallen, müssten sie einen Antrag bei ihrem Arbeitsgeber stellen, die Elternzeit vorzeitig zu beenden. Diesem Antrag kann stattgegeben werden, muss aber nicht. Wird die Elternzeit beendet, gelten für den Mutterschutz die gleichen Regeln, wie vor Beginn der Elternzeit. Also volles Gehalt 6 Wochen vor und bis 8 Wochen nach der Entbindung. Spielt der Arbeitgeber nicht mit, bekommt sie nur den Teil des Mutterschaftsgeldes, das die Krankenkasse zahlt. Nicht den AG-Anteil.

Ansonsten beendet auch die Geburt eines 2. Kindes nicht automatisch die Elternzeit des 1. Kindes. Die läuft ganz normal die 3 Jahre, die sie beantragt hat. Erst, wenn die 1. Elternzeit beendet ist, kann eine erneute Elternzeit für das 2. Kind beantragt werden. Wenn also euer 1. Kind 3 Jahre alt ist, könnte deine Frau theoretisch weitere 3 Jahre für Kind #2 beantragen und ist dann insgesamt 6 Jahre zu Hause.

Was das Elterngeld angeht (nicht die Elternzeit!), habt ihr eventuell Glück mit eurem Zweiten. Die ersten 12 Lebensmonate des ersten Kindes (in denen ja EG Plus bezogen wurde) werden bei der Berechnung des Elterngeldes für Kind #2 übersprungen. Das heißt, der Bemessungszeitraum verschiebt sich weiter in die Vergangenheit (bis maximal 12 Monate) und bezieht unter Umständen das Einkommen deiner Frau vor der Geburt des ersten Kindes in die Berechnung des neuen Elterngeldes mit ein.

Außerdem erhaltet ihr einen Geschwisterbonus, weil Kind #1 noch unter 3 Jahre alt ist.

...zur Antwort

Das ist schon sehr grob pauschalisiert... berichtet wurde von "einigen Arbeitgebern", die das Tragen einer Brille verbieten, weil es nicht dem gewünschten "Dresscode" entspricht. Das ist kein generelles Verbot, so wie es hier dargestellt wird... Dass diese "Kleiderordnung" definitiv fragwürdig ist, darüber lässt sich nicht streiten. Aber das sind andere Kleidervorschriften wie "Bleistiftröcke", High Heels und hochgebundenes Haar ja auch...

...zur Antwort

Passt beides!

Ob nun Tuch oder Trage, ist in erster Linie davon abhängig, was Du Dir zutraust! Um ein Tuch richtig zu binden, braucht es oft ein bisschen Zeit und Erfahrung. Dann gelten Tücher aber als tragefreundlicher und vor allem universeller im Einsatz. Du kannst sie auf verschiedene Weise binden, als Bauch-, Rücken- oder sogar Hüfttrage nutzen und das Tuch wächst mit dem Kind mit. Du musst also ab einem bestimmten Körpergewicht Deines Kindes nicht auf die nächste Größe wechseln. Eine Full- oder Halfbuckle-Trage ist schneller richtig angelegt. Nützlich vor allem, wenn es schnell gehen soll (z.B. beim Wechsel von Autositz in die Trage, etc.). Tragen kann man oft auch mit einer Hand anlegen, wenn es sein muss. Außerdem lockert sich zwischendrin nichts. Der Tragekomfort fürs Baby ist bei beiden Varianten aber gegeben.

Achtung aber bei dem Link, den Du mitgeschickt hast! Das ist KEINE Trage (merkt man auch schon am Preis...)! Das ist ein Zusatz-Equipment für eine Trage! Gute (!) Tragen und Tragetücher fangen meist erst bei knapp 100€ an.

Und bitte bestelle nicht auf gut Glück im Internet! Jede Frau ist anders gebaut und nicht jede Trage passt daher jeder Frau, bzw. jedem Kind. Du solltest entweder bei einer speziellen Trageberatung einen Termin ausmachen, oder Dich bei Deiner Hebamme, bzw. im Fachgeschäft beraten lassen und die Tragen ausprobieren! Sonst wirst Du am Ende rotzunglücklich und hast absolut keinen Spaß am Tragen - und Dein Zwerg auch nicht. Das wäre schade...

...zur Antwort
Ja

Ja.

Ist mir allerdings schon öfter passiert, dass in Sachen Palmöl, bzw. Palmfett drin war, wo ich sie nicht vermutet hätte (zuletzt z.B. in Müsli...). Ist mir dann erst zu Hause beim Blick auf die Zutatenliste aufgefallen. Beim nächsten Mal meide ich das Produkt dann aber.

...zur Antwort