Mit nur 84€ im Monat keine Geldprobleme mehr durch kaputte Haushaltsgeräte?

Hallo, mir war mal wieder eine Idee gekommen:

Da ich meine Fixkosten die nicht jeden Monat abgebucht werden, zusammengerechnet und durch 12 geteilt habe und nun jeden Monat den Betrag auf ein separates Konto anspare das im falle der Abbuchung den Betrag wieder zurück auf mein Konto bucht um so die Fixkosten monatlich zu machen (Zb 1200€ KFZ-Versicherung im Jahr macht 100€ monatlich), bin ich auf die Idee gekommen das ganze auch auf andere Ausgaben anzuwenden.

Nun traf es sich das meine Schwester erst kürzlich meinen Bruder wegen Geld für eine neue Waschmaschine angepumpt hat und ein Freund mit seiner Freundin einen Herd auf Raten gekauft hat. Also habe ich mir überlegt, wie Teuer würde es werden alle Großgeräte (Waschmaschine, Spülmaschine, Trockner, Backofen und Kühlschrank) in einem Haushalt auf einmal zu ersetzen und denke mir das 5.000€ bestimmt ausreichen. Dann habe ich mir überlegt wie lange so ein Gerät lebt und ich denke, dass 5 Jahre durchaus realistisch sind. Dann habe ich ausgerechnet wie viel Geld man monatlich zurücklegen muss um sich alle 5 Jahre für 5.000€ neue Geräte zu kaufen, also sind das gerundet gut 84€ im Monat.

Da war ich erstmal geschockt, weil 84€ sind ja nicht viel Geld und wenn man sieht was man für Geräte man in der Klasse <1.000€/Gerät bekommt, da frage ich mich:

Wie können Menschen so dumm sein und solche Ausgaben die zwangsläufig im Leben irgendwann kommen werden, nicht vorauszuplanen ?

Vor allem weil sich das ganze noch mehr rechnet, wenn Geräte länger als 5 Jahre halten oder man Geräte bekommt die 5 Jahre halten und nur 500€ kosten (Oder im Idealfall unter 500€ kosten und länger als 5 Jahre halten)

Haushalt, Finanzen, Geld
9 Antworten
Was kann man gegen unrealistische Vorstellungen beim Autokauf tuen?

Hallo, mein Vater will sich ein neues Auto (Neuwagen) kaufen, es soll ein Kombi werden. Also sind wir mal zu einem Skoda-Händler gefahren und da hat er einen Fabia-Combi für 19.600€ gesehen, das fand er als zu teuer, also ist er wieder gegangen. Ich hin dann mit meiner Mutter noch zu Hyundai und Toyota gegangen und habe da nach Kombis geschaut und sind Fündig geworden:

Hyundai i30 Combi als Tageszulassung, sogar noch mit Schutzfolien im Innenraum, mittlere Ausstattung mit Navi, Rückfahrkamera, Sitzheizung 100PS für 18.500€ ein schönes Auto

Toyota Avensis Touring Sports 1,8 team D, Baujahr 2018 21.000km, Vollausstattung 147PS für 18.600€ auch ein sehr schönes Auto.

Aber beide hat er abgewiesen als zu teuer. Darufhin habe ich gemeint, das er keine Ahnung hat was ein Auto überhaupt kostet und gemeint:

"Du suchst nach einen fabrikneuen Audi A6 für 10.000€ (Ein großes Auto mit viel Ausstattung), das ist völlig unrealistisch, Autos in dieser Klasse kosten nun einmal um die 20.000€ neu."

Daraufhin hat er geantwortet, das das seine Entscheidung ist. Ich bin echt am verzweifeln, da will er ein neues Auto, da investiert man Zeit und Energie in die Suche und findet durchaus gute Angebote und dann lehnt er sie kategorisch ab, weil er für ein neues Auto keine 20.000€ bezahlen will, aber auch kein gebrauchtes haben will, obwohl er sie sich mit 3.500€ Netto im Monat locker leisten kann.

Gibt es vielleicht noch irgendwelche Argumente die ihn etwas realistischer denken lassen ?

Auto, Geld, Preis, Wert, Auto und Motorrad
10 Antworten