Jein. Die Muslime waren immer noch die Oberschicht und Christen mussten Steuern zahlen. Es gab hin und wieder Emire und Kalife die in Andalusien eine starke Toleranz am tag legten und selbst Andersreligiöse im Dienst einsetzten. Trotzdem mussten die Katholiken wie gesagt Steuern zahlen, sie durften keine Waffen tragen und kein Land beanspruchen. Juden hingegen hat mehr Rechte und zum Teil höhere Positionen. Aber um deine Frage direkt zu beantworten, für das Mittelalter war Andalusien ein alternatives Vorbild der Toleranz.

...zur Antwort

Albanien wurde im 15. Jahrhundert von dem Osmanischen Reich erobert. Dabei starb ein Teil der Bevölkerung, aber wederrum war das auch ein Wendepunkt. Den unter der Herrschaft konvertierten die Albaner zum Islam und viele hatten erfolgreiche Karriere. Auch das Land selber wurde wirtschaftlich und kulturell aufgebaut durch die Türken. Zwar kämpften die Albaner 1912 um ihre Unabhängigkeit aber trotzdem sind heutzutage die meisten Albaner gegenüber der Türkei positiv gestimmt.

...zur Antwort

In vielen Medien werden Ritter heutzutage als Helden in Schwerer Rüstung dargestellt. Sie dienen einen Lehnsherren und sind an einem Kodex gebunden.

Die Kreuzzüge werden oft als reiner Krieg zwischen Christen und Muslimen dargestellt. Dabei ging es bei diesen um viel mehr.

...zur Antwort

Österreich hatte keine Kolonien.

Deutschland: Kamerun und Mosambik z.B.

Großbritannien: Hatten unzählige wie z.B. Südafrika oder Indien

Frankreich: Madagaskar und Vietnam z.B.

Russland: Die Russen haben im 16. und 17. Jahrhundert Sibirien kolonisiert und auch im Kaukasus und in Zentralasien Siedlungen errichtet. Sonst fällt mir noch Alaska ein.

...zur Antwort

Von der Antike bis heute war und ist Gold eine wertvolle Handelsware. Im Mittelalter war jedoch eher Kupfer als Währung unter der Bevölkerung verteilt. Wenn besaßen höhere Bischöfe, Adelige und Kaufmänner Gold. Im Nahen Osten waren die Edelmetalle eher mehr unter den Menschen verbreitet. Da die Muslime einen Erzhandeln von der Wolga bis runter nach Arabien führten.

...zur Antwort

In Großbritannien lebten vor der Annektion Palästinas nach dem Ersten Weltkrieg viele Jüdische Gemeinden und Clans. In London gab es bis zu den 50ern ein Jüdisches Viertel und auch in den anderen Großstädten. In den USA leben Juden seit dem 17. Jahrhundert. Anfangs waren es nur kleine Gemeinden doch später enstanden auch in Bosten und New York Jüdisch geprägte Viertel. Auch in vielen Kolonien und Siedlungen entstanden Gemeinden und Synagogen. Noch heute leben in den USA bis zu 7. Millionen Juden welche einen wichtigen Beitrag zur Verwaltung und Wirtschaft geben.

...zur Antwort

Während des Ersten Kreuzzuges ging es darum das Reich der Seldschuken zurück zu schlagen. Dazu gab es noch keine Kreuzfahrerstaaten. Diese wurden erst nach dem Kreuzzug gegründet. Die Europäischen Kräfte kämpften anfangs mit den Oströmern zusammen, doch später kam es auch dort zu Auseinandersetzungen.

Der Zweite Kreuzzug war ein Konflikt zwischen den nun gegründeten Kreuzfahrerstaaten und dem Oströmischen Reich und dem Emirat von Edessa und Mosul. Diesmal wurden also nicht nur die Türken, sondern auch die Araber bekämpft. Dadurch enstand ein Großkonflikt im Nahen Osten zwischen dem Oströmischen Reich, den muslimischen Emiraten und den Seldschuken, sowie den Europäern und Kreuzrittern.

Den Ersten Kreuzzug gewannen die Kreuzfahrer, aber den zweiten haben sie verloren.

...zur Antwort

Der Kolonialismus. Europäische Großmächte haben vom 16. bis zum 20. Jahrhundert unzählige Länder in Asien, Amerika und Afrika erobert und geplündert. Dabei haben sie einheimische Kulturen unterdrückt oder vernichtet. Zu dem wurden diese Regionen auch Opfer ihrer politischen Rivalitäten. Auch haben die Europäer gemeinsam mit den Muslimen einen grausamen Sklavenhandel geführt, der noch bis heute ganze Generationen verfolgt.

...zur Antwort

Das Römische Reich wurde in zwei Reiche, mit zwei Kaisern aufgeteilt. Das eine war das Weströmische Reich wo die Amtssprache auch Latein war und dieses wurde im 5. Jahrhundert durch Angriffe der Hunnen, Goten und Vandalen, sowie inneren Bürgerkriegen zerstört.

Das Oströmische Reich hatte Griechisch als Amtssprache und Konstantinopel war ihre Hauptstadt. Das Reich wurde später Orthodox und 1453 von dem Osmanischen Reich erobert.

...zur Antwort