Wie fotografiere ich meinen Welpen

nicht ganz so ernst gemeint ;-))))

Nehme einen neuen Film aus der Schachtel und lade die Kamera. Nehme die Filmschachtel aus dem Fang des Welpen und wirf sie in den Abfalleimer. Nehme den Welpen aus dem Abfalleimer und bürste den Kaffeesatz aus der Schnauze. Montiere die Kamera und mache sie aufnahmebereit. Suche deinen Welpen und nehm ihm den schmutzigen Socken aus dem Maul. Platziere den Welpen auf dem vorbereiteten Platz und gehe zu Kamera. Vergeß den Platz und krieche deinem Welpen auf allen Vieren nach. Stelle die Kamera mit einer Hand wieder ein und locke deinen Welpen mit einem Leckerli. Hol ein Tasschentuch und reinige das Objektiv vom Nasenabdruck. Nehme den Blitzwürfel aus dem Fang des Welpen und werf ihn weg. Sperr die Katze hinaus und behandle die Kratzer auf der des Welpen mit etwas Salbe. Stell den Aschenbecher und die Zeitschriften zurück auf den Couchtisch. Versuche deinem Welpen einen interessierten Ausdruck zu entlocken, indem du ein Quietschentchen über seinen Kopf hälts. Rücke deine Brille wieder zurecht und hole die Kamera unter den Sofa hervor. Spring rechtzeitig auf, nehm deinen Welpen und sag:'' Nein - das machst du draußen.'' Rufe deinen Partner, um dir beim Aufräumen zu helfen. Mix dir einen doppelten Martini. Setz dich in einen bequemen Sessel und nehm dir vor, gleich morgen früh mit deinem Welpen Sitz und Platz zu üben

Die Eigentumsrechte des Hundes

...zur Antwort
Der Moment ist zu kurz, um hierüber eine Aussage treffen zu können

bei mir endet gerade die heutige Gegenwart, denn ich gehe ins Bett ;-))

Gute Nacht bis zur Zukunft, denn morgen bereue ich sonst die Vergangenheit.

...zur Antwort

allerdings mir fehlen auch die Worte. Wie kann man nur so sinnlos Hunde vermehren ohne die geringste Ahnung von verantwortungsvollem züchten???? Du weißt doch gar nicht ob Dein Hund oder der Rüde zur Zucht geeignet sind. Sie können mit zuchtausschließenden Fehlern behaftet sein, die das Wesen oder die Gesundheit betreffen, wie z.B. Kryptorchismus, Monorchismus, Albinismus, Hasenscharte, Spaltrachen, leichte (s.u.), mittlere und schwere Hüftgelenkdysplasie (HD), erbliche Augenerkrankungen, etc.. Hast Du mal in die Tierheime gesehen??? Die sind brechend voll mit Hunden, die ein liebevolles zu Hause suchen, da muß man nicht noch auf Teufel komm raus sinnlose Vermehrung betreiben nur weil die eigenen Hunde ja soooooo süß sind. Das findet jeder Hundebesitzer.

Schau Dir mal den Link an:

http://www.grenzenlose-hundehilfe.de/nur-einmal-welpen-haben.htm

überdenk das Ganze bitte nochmal.

...zur Antwort

Hallo Ihr solltet das Decken ganz verhindern. Warum meint ihr soll es überhaupt einen Wurf geben? Die Tierheime sind doch schon überfüllt mit Hunden, die ein liebevolles zu Hause suchen und mit jedem Wurf verbaut ihr denen die Aussicht auch mal berücksichtigt zu werden. Jeder findet ausgerechnet seinen Hund so süüüüüüß aber das ist noch kein Grund ihn zu vermehren. Seid vernünftig und trennt eure Hunde wenn die Hündin "heiß " ist. Das gelingt vielen und ist auch bei euch möglich und seht euch mal bitte den Link an.

http://www.grenzenlose-hundehilfe.de/nur-einmal-welpen-haben.htm

...zur Antwort

Hallo Marlies,

das mit den guten Freundinnen ist schon schwer, das weiß ich auch ;-(((

aber das von Deiner Freundin hört sich wirklich nicht gut an, sonder klingt für mich nach wirklicher Krankheit.

ich würde probieren, sie erstmal viel aus der Wohnung zu locken und einiges mit ihr zu unternehmen. Lenke die Gespräche immer wieder vom Thema Rockstar weg, es gibt doch so viel andere interessante Dinge.

Was habt ihr denn früher gemacht an gemeinsamen Unternehmungen.

Die Antwort von Christa251248 finde ich sehr gut und schließe mich da an.

Glaube aber Du kommst ohne professionelle Hilfe nicht weiter. Ich wünsche Dir und Deiner Freundin alles Gute..

...zur Antwort

wenn alle Welt Bescheid weiß und jeder im Umfeld darüber spricht, wird es bestimmt zu Problemen kommen.

Mir ist ein sozialisierter Listenhund 10 x lieber als ein unsozialisierter Hund.

Aber das war ja nicht das Thema. Ich verstehe nicht, warum sie sich diesem Stress unterzieht wenn sie die Hundesteuer für einen Listi doch locker bezahlen könnte??

Manchmal kann man so einen Hundemix wirklich nicht unterscheiden.

...zur Antwort

Hallo, da ich die Frage vor kurzem schon mal beantwortet habe, habe ich sie für Dich mal kopiert:

das wird Dir keiner so genau sagen können denn jeder Mischling ist einzigartig. Der Volksmund kennt den Begriff "Promenademischung", nach dem Ort des Geschehens.

Der präzise Fachausdruck wäre "Blendling": Mischprodukt verschiedener Rassen, da kann man vorher nie sagen wie groß sie genau werden oder wie lang die Ohren werden.

Die Anschaffung eines Rassehundes wird nicht zu einem Lotteriespiel, zu dem die eines Mischlings durchaus werden kann.

Trotzdem wünsche ich Dir viel Freude mit dem Kleinen/Großen, laß Dich überraschen ;-)))

...zur Antwort

Hallo BlackCloud,

das kommt so ganz auf meine Stimmung an manchmal nerven solche Fragen schon sehr ;-((

Einige Antworten von mir sind:

"Nein, aber er küsst unheimlichgut!"

"Nein, er hat schongefrühstückt!"

"Ja glauben Sie dem graust es vor garnix?"

"Nein, er darf keine Kinder beißen,denn bei Kindern weiß man ja nie, wo sievorher waren und ob sie geimpft sind!"

"War das jetzt eine Frage an michoderhaben Sie mit dem Hund gesprochen?"

"Nein, er tritt sie vorsSchienbein!"

Manchmal antworte ich aber auch ganz geduldig " nein der hat im Moment wichtigeres vor"

laß Dir Deine Spaziergänge nicht vermiesen ;-))))

...zur Antwort

Es kann natürlich sein, dass er dann jeder heißen Hündin nachrennt. Aber überleg Dir auch gut ob Du bei so einer Vermehrung mitmachen möchtest. Red doch bitte nochmal mit der Besitzerin der Hündin ev. kannst Du sie umstimmen, denn wie BlackCloud schon richtig schreibt kann das alles, ohne jegliche Erfahrung sehr gefährlich werden.

Ich schick Dir mal den Link eventuell kannst Du ihn der Besitzerin der Hündin zeigen,schicken oder kopieren:

http://www.grenzenlose-hundehilfe.de/nur-einmal-welpen-haben.htm

...zur Antwort

Hallo, für einen Welpen ist es immer schwierig wenn er in ein neues zu Hause kommt. Aber mit frühestens 8 besser 10 Wochen ist er alt genug um zu seinen neuen Besitzern zu wechseln.

Bedenke, dass die abrupte Trennung von Eltern und Geschwistern für den Welpen nicht einfach ist. Dieser neue Lebensabschnitt sollte möglichst sanft und mit positiven Erfahrungen erfolgen.

In den ersten Nächten wird Dein kleiner Welpe wahrscheinlich wimmern und keine Ruhe finden, wenn Du ihn allein läßt. In vielen Fällen wirkt es beruhigend, wenn Du eine Wärmflasche und einen Wecker in eine Decke einwickelst und in sein Bett legst. Diese Gegenstände dürfen aber nicht aus Gummi oder Plastik sein, da der Welpe sie sonst anknabbern könnte. Was in der ersten Zeit außerdem noch wichtig ist:

Das ist doch kein Grund den Welpen zurückzugeben. Spiele viel mit ihm, rede ihn mit seinem Namen an (Sammy ist ein sehr schöner Name ;-))) ) und lerne ihm langsam die "Stubenreinheit"

Mit einem kleinen Hund muß man sehr viel Zeit lassen, auch Du hast als Baby alles erst lernen müssen. Er wird Dir bald vertrauen und ist das schwerste geschafft. Schau Dir mal diesen Link an:

http://www.hunde-welpen.de/erziehung/hundesprache.htm

kauf Dir noch ein paar Bücher über Hunde , viel Spaß mit dem Kleinen ;-)))

...zur Antwort

ja das stimmt Acoma, mein Blutdruck steigt bei solchen Antworten hier auch regelmäßig ins unendliche. Leider sind das so alte Überlieferungen, die über Generationen weitergegeben werden ;-((

Die Hunde, die auch heute noch von solchen Besitzern erzogen werden können mir nur leid tun.

Wenn gf hier die Möglichkeit der Beanstandung geben würde, wäre das bestimmt ein Schritt in die richtige Richtung.

Hier wird viel gelöscht, meist ohne dass man es nachvollziehen kann, aber diese falschen Antworten bleiben stehen;-((((

...zur Antwort

ja der kostet was die allgemeine Schutzgebühr, denn auch ein Tierheim hat so seine Kosten. Hier mal aus Sicht des Tieheims verständlich dargestellt:

Kosten Tierheim

Die allgemeine Schutzgebühr dient grundsätzlich dazu:

-unsere Vermittlungshunde vor dem Missbrauch durch Hundehändler, die an Versuchslabors verkaufen, zu schützen. Die Schutzgebühr ist deshalb immer "höher", als die Kaufgebühr der Versuchslabors, sodass sich ein Hundehandel mit unseren Vermittlungstieren nicht lohnt...

-unsere Grundkosten einigermaßen zu decken (Freikauf aus der Tötung, Impf- und Transportkosten), leider geschieht das aber grundsätzlich nicht, sodass wir auch unser privates Geld immer wieder dazu "buttern" müssen, um überhaupt weitermachen zu können...wer kann bei traurigen Hundeaugen, die sagen: "...nimm mich doch mit...", NEIN sagen ??? Wir nicht...

-evtl. kranke Hunde beim Tierarzt vorzustellen und behandeln zu lassen...diese Kosten sind ernorm und bringen uns manches mal an den Rand des Ruins... :0((

-Hündinnen und evtl. auch Rüden bei Bedarf kastrieren zu lassen...

-Futter- und Unterbringungskosten ( z.B. Strom, Wasser etc. - in der Regel haben wir ca. 3 Waschmaschinenladungen und 2 Spülmaschinenladungen täglich !!!)...

-evtl. Spezial-Anschaffungen für besondere Hunde zu decken...

Wir nehmen ja nicht nur junge, süße, gesunde Hunde...nein, auch alte, gebrechliche und teils kranke Hunde und auch trächtige Hündinnen werden durch uns aus der Tötung gerettet, liebevoll beherbergt (meistens bleiben diese Kandidaten sehr, sehr lange in der Pflegestelle und verursachen enorme Kosten), kompetent gehegt & gepflegt und immer tierärztlich versorgt... Ein Hund aus der Tötung ist immer ein "Überraschungsei", den wir erst zu Hause richtig Kennenlernen und dann entsprechend versorgen können. Auch deutsche Privat-Abgabe-Hunde (kommen immer wieder vor) beherbergen so manche Überraschung... :0(( ...meistens "alt und krank" oder ein unerwünschter Wurf Welpen, immer verwurmt, mit Infektionen, muß von uns erstmals tierärztlich durchgecheckt, behandelt und lange beherbergt werden, bevor auch diese in die Vermittlung kommen.

Die Schutzgebühr ist also eine Mischkalkulation aus allen anfallenden Kosten, junger und alter, gesunder und kranker Hunde, mit der wir uns einigermaßen über Wasser zu halten versuchen ...

Schön und vielen Dank, dass Sie uns jetzt verstehen...

...zur Antwort

Hallo Selfmadequeen, Das es keine Welpen gibt, halte ich persönlich für gut, denn die tierheime sind schon voll genug und diese Tiere suchen alle noch einen Platz wo es ihnen gut geht. Aber nun zu Deinem Problem: den besten Schritt, nämlich den Besuch beim Tierarzt hast Du ja schon gemacht. und die Gefahren der Scheinträchtigkeit möchte ich hier nochmal aufzeigen

  • erhöhte Krebsgefahr (Gesäugekrebs, umstritten)

  • Gebärmuttervereiterung

Beide Folgekrankheiten treten meist erst nach dem 6. Lebensjahr der Hündin auf, wenn diese mehrmals scheinträchtig war. Sie sind hier aber weniger eine Folge der Scheinträchtigkeit an sich, sondern der ihr zugrunde liegenden Hormonstörung. Maßnahmen: Ursächlich kann das Symptom mittels Prolaktin - Antagonisten (Cabergolin) wirkungsvoll vom Tierarzt behandelt werden. Daneben können die Verhaltensmuster des Tieres beeinflußt werden: • Der Hündin sofort jeglichen Welpenersatz wegnehmen • Sie nicht bemitleiden und verhätscheln, da sonst das Muttergefühl stärker wird. • Sie viel ablenken (z.B. häufiger als sonst spazieren gehen) • Die Hündin nicht das Gesäuge lecken lassen oder gar selbst massieren, da dadurch die Milchproduktion angeregt wird. • Die Scheinträchtigkeit darf nicht unterschätzt werden! Also unbedingt einen Tierarzt aufsuchen. • Die psychische Komponente muss der Mensch übernehmen: D.h. man muss der Hündin quasi "ausreden" Mutter zu sein und Junge zu haben und ihr wie schon erwähnt sehr viel Ablenkung bieten. Wird die Hündin schon nach der ersten Läufigkeit scheinträchtig oder ist es bereits mehrmals aufgetreten, ist die sinnvollste Abhilfe die Kastration des Tieres.

...zur Antwort

Hallo, ganz toll, Du suchst einen Deckrüden für Deine Mischlingshündin. Hast Du mal in die Tierheime gesehen, die quellen über weil immer Leienvermehrer denken, sie müssen ihre hübschen, süßen Hunde vermehren. Schau Dich erstmal im örtlichen Tierheim um, da warten auch viele kleine Welpen auf ein liebevollen zu Hause, aber nicht allen ist das vergönnt. Wenn Du dann noch immer Lust auf "Züchten" hast.... schau auch den Link mal an: http://www.grenzenlose-hundehilfe.de/nur-einmal-welpen-haben.htm

...zur Antwort

Hallo, wie habt ihr euch das denn vorgestellt? Ein Welpe muß doch erstmal erzogen werden, die Welt spielerisch kennenlernen und Vertrauen zur Familie ( seinem Rudel) fassen können. Es ist doch nicht damit getan die Terassentür offen zu lassen und der Hund entleert sich dann im Garten. Genauso hören sich die späteren Fälle von den sogenannten „ Problemhunden“ leider an. Ihr hättet euch alle, die ganze Familie,** vorher mit der Aufnahme eines Welpen in die Familie befassen müssen !!!** Wer sich einen Hund anschaffen möchte, muss sich als erstes über den hohen Zeitaufwand im Klaren sein. Ein Hund muss regelmäßig nach draußen geführt werden. Normalerweise drei- bis viermal am Tag, ein Welpe natürlich viel öfter !!!!!. Dieses "Gassigehen" geschieht aus mehreren Gründen. Das Wichtigste ist, dass der Hund dabei sein "Geschäft" verrichten kann. Zum anderen brauchen die meisten** Hunde viel Bewegung und Kontakt zu Artgenossen.** Die Dauer dieser Spaziergänge hängt von der Rasse und deren Bewegungsdrang ab. Ganz wichtig für ein entspanntes Zusammenleben mit einem Hund ist seine Stubenreinheit. Damit muss sehr früh, z.B. ab der 12. Woche, begonnen werden. Ein Indikator für den Beginn ist die Aufnahme von festem Futter. Die Erziehung des Welpen zur Reinlichkeit kostet viel Zeit und aufmerksames Beobachten. Ein Zeichen dafür, dass der Hund zu seinem „Hundeklo“ muss, ist sein nervöses Schnüffeln. Gelingt es dem Welpen, sich stubenrein zu verhalten, sollte er ausgiebig gelobt werden. Ist das Entleeren unglücklicherweise an einem unerwünschten Ort geschehen, reicht ein scharfes “Pfui”, damit der Welpe erkennt, dass dieses Verhalten unerwünscht ist. In Deinen anderen Fragen sagst Du der Hund soll euch bewachen und andere Menschen anknurren. Glaub mir, wenn er das später macht, habt weder Ihr als Familie noch der Hund Spaß am Leben, sondern das würde reines Spiesrutenlaufen bedeuten. Kauft euch fürs Bewachen eine Alarmanlage dafür ist der Hund nicht zuständig und geht mit ihm raus am Besten in die Hundeschule, da kannst Du auch viel Nötiges lernen, nicht nur der Hund !!!! Viel Erfolg mit dem Welpen.

...zur Antwort