kein Pferd hat die selbe Rückenlage wie ein anderes Pferd. Somit ist es unmöglich dass der Sattel gepasst hat. Hol am besten erstmal einen Ostheopathen und bau richtige Muskeln vom Boden aus auf. Danach kannst du einen Sattler holen und einen Sattel anpassen lassen.

Ansonsten braucht man noch : erste hilfekasten ( verband, schere, Desinfektionsmittel, Tupfer, und salben, handschuhe Fieberthermometer, zeckenzannge), abschwitzdecke, satteldecke (2-3 reichen), trense mit gebiss, lederfett, longierzeug( kappzaum, longe und longiergerte), handtuch, schwamm und abziehmesser, halfter mit strick ( am besten 2x), putzkasten ( Hufauskratzer, harte und weiche Bürster, Gummistriegel, Mähnenkamm), evtl noch einen langen Strick für die Bodenarbeit, Gerte, evtl reflektionszeug falls du mal ins dunkle gerätst

Dass meiste sammelt sich eh von selbst an und irgendwann hast du von allem mehr als nötig:)

...zur Antwort

Wie wird er den gehalten?

Bei Boxenpferden passiert dies oft aus Langeweile. Dann sollte man den Leckstein lieber raus tun. ( und mal ordentlich über die Haltung des Pferdes nachdenken!)

Ansonsten Blutbild machen und dann dem entsprechend zu füttern. Würde aber auch in diesem fall den Leckstein raus tun und per Zusatzfutter den Mangel beheben.

...zur Antwort

Eine normale Führanlage ist, wenn das Pferd im Aktivstall lebt, komplett unnötig.

Im aktivstall hat das Pferd schon natürliche bewegung. ( eine führanlage bewegt ja nur. Aber baut keine Muskeln auf die ein Pferd zum reiten benötigt) In sowas kann man vielleicht boxenpferde stellen ( aber auch das macht den bewegungsmangel und mangelnden sozialkontakt nicht weg) . Ein Pferd das ordentlich gehalten wird braucht keine Führanlage! Auch wenn es mehrere tage nicht geritten wird.

Eine Wasserführanlage ist eine tolle Sache. Bekommt sie den eine wo das Pferd richtig schwimmt oder nur durch läuft? Entweder sie wird in die Anlage eingewiesen oder es ist immer jemand dabei der sie damit auskennt. Somit kann man da dann alle fragen stellen.

...zur Antwort

Hohe Aufsteighilfe (portabel) gesucht

Reiter wissen es heute: Eine Aufsteighilfe schont den Pferderücken, den Reiterrücken und bewahrt den Sattelbaum davor, verzogen zu werden. Die Ausübungsweise des Reitsports unterscheidet auch, ob ihn Personen mit einigen Vorerkrankungen oder -verletzungen quasi als "Gesundheitssport" betreiben können oder nicht. So kann für einen Menschen mit Knieproblemen Reiten durchaus auch die Probleme bessern, es ist nicht gesagt, dass jemand, der "nicht (mehr) ganz intakt" ist, nichts am Pferd zu suchen hat.

Für das Aufsitzen mit Sattel reicht den meisten Pferd-Reiter-Paaren ein Block / eine Bank / ein Mäuerchen in einer Höhe von ca. 40 cm und schon geht es schonend nach oben.

Bei mir persönlich ist das Verhältnis Pferdegröße zu meiner Größe schon derart "unpraktisch", dass ich auch wirklich die 40 cm benötige. Dazu kommt, dass meine Knie auch nicht mehr die besten sind. Bei 40 cm Höhe hängt der Steigbügel im Vergleich noch so hoch, dass ich den vernünftig erreiche.

Auch, wenn ich einen guten, angepassten Sattel für unabdingbar halte, so möchte ich doch wenigstens auch ohne Steigbügel hoch kommen. Zum einen, um mal auf einem Pad auf meinem Pferd zu sitzen (selten, wenig, aber einfach mal spüren) und zum anderen, weil ich doch selbst mit Aufsteighilfe einseitig auf die Bügelaufhängung Druck ausübe und für Pferdergesundheit und Material natürlich "rüber gleiten" noch besser wäre.

Nun habe ich das Internet durchsucht. Vieles gefunden, was ziemlich teuer ist und klobig im Weg steht und eigentlich schon in die Kategorie "therapeutisches Reiten" gehört. Damit möchte ich die Stallgemeinschaft eigentlich nicht "belasten". Dann habe ich noch sehr witzige Ideen gefunden an selbstgebauten Treppen, zum Teil in guter handwerklicher Qualität ausgeführt, was ich mit meinen drei "Haushaltsschraubenziehern" nicht leisten kann.

Hat denn jemand von Euch was tolles, einfach zu erstellendes / besorgendes, was optisch nicht stört, wenn es am Hof steht und was vielleicht auch noch portabel ist (letzteres wäre nicht zwingend, da man ja auch da hin gehen kann, wo's steht, wenn man den Bedarf hat, aber wer weiß)? Mögt Ihr mir das mal verlinken? Bilder zeigen?

...zur Frage

es gibt auch relativ hohe Hilfen mit 80 cm oder 100 cm. Aber die sind leider ziemlich teuer..

Wenn ich ohne irgendwas aufs pferd will benutz ich diese Kleinen Leitern wo man manchmal auch daheim hat zum fenster putzen oder so

sonst benutze ich einen relativ hohen Baumstamm..

...zur Antwort

Das Dressurpferd sollte über einen langen, gut an- u. aufgesetzten Hals und Ganaschenfreiheit verfügen. Die Schulter sollte lang und schräg sein. Je schräger die Schulter, desto länger die Bewegung ( „Der Schritt eines Pferdes ist so lang wie die gedachte Verlängerung der Schulter",). Der Widerrist sollte ausgeprägt sein, der Rücken genügend eingetieft. Die Kruppe sollte lang und schräg sein. Außerdem kräftig und die Gelenke der Hinterhand sollten in einem möglichst günstigen Winkelverhältnis zueinander stehen, damit die spätere Lastaufnahme leichter fällt. Die Gelenke sollen trocken sein, die Fesselung mittellang und die Hufe sollten symmetrisch sein und zur Größe des Pferdes passen.

Das geeignete Westernpferd ist ein kurzer, an Schulter und Hinterhand gut bemuskeltes, nicht allzu großes Pferd. (um die 1,50 - 1,58 cm Stockmaß). Wendigkeit, bequeme, gleitende Gänge und ausgeglichenes Wesen zeichnen das Westernpferd aus. Auch hier gelten die Kriterien eines guten Fundaments: Starke Fehlstellungen belasten Sehnen und Gelenke in zu hohem Maße. Ein kurzer Hals und starke Ganaschen erschweren Biegung und Aufrichtung.

Aber sowas ist erst in den höheren klassen interessant. Bis zu einem gewissen grad kann jedes pferd " alles"

...zur Antwort

Klingt nach einem Stoffwechsel Problem. Wie ist des sonst so das fell? Stumpf, fettig?

Am besten du lässt auch mal ein blutbild und fütterst dann dem entsprechend. Fütterst du den auch ein gutes mineralfutter?

Währenddessen kannst du das fell auch ein bisschen abschneiden bzw scheren

...zur Antwort

Das sind Dinge die du davor feststellen hättest müssen. Headshaking merkt man beim Umgang und spätestens beim reiten. Und bei der Zyste hättest du vor dem kauf einfach mal den TA fragen müssen. Spätestens dann wäre die Augenentzündung aufgefallen.

Du kannst also froh sein das du ein " neues " noch bekommst.

Und beim nächsten Pferd ein paar ! Mal probereiten. Auch mal unangekündigt vorbei schauen, und eine AKU machen. Dazu kommt das man Pferde immer mit einem richtigen Vertrag kaufen sollte. Das erspart ärger. Habt ihr den wenigstens die Papiere?

...zur Antwort

Pferd ist unaufmerksam und unruhig!

Hallo! Ich habe ein junges Pferd, welches noch nicht geritten wird. Ich bin ca. 3 mal in der Woche im Stall und gehe mit ihr spazieren, mache Bodenarbeit, longieren usw. Im alten Stall hat alles super geklappt, sie war das allerbravste Pferd beim spazieren (hatten da noch keinen RP) und es hat nie Probleme gegeben. Leider haben wir vor einigen Monaten den Stall wechseln müssen, da sie im alten Stall von den anderen Pferden nicht so gut angenommen wurde (Offenstall). Seit einigen Wochen steht sie nun im neuen Stall mit den anderen Pferden auf der großen Weide. Sobald ich sie von der Koppel hole, wird sie schon sehr unruhig. Wenn ich sie dann anhänge geht sie stur hin & her und kann nicht ruhig stehen. Sobald ich dann nach oben zum Reitplatz gehe dreht sie komplett durch, fängt an zu wiehern als ob ich sie gleich abstechen würde und kann nicht normal schritt gehen, sondern trabt gerne mal oder bleibt einfach stehen und wiehert wieder (natürlich versuche ich mich durchzusetzen und lasse ihr das nicht durchgehen, aber sie machts immer & immer wieder). Sie ist nicht so eine welche mich dann mitzieht oder so, sondern sie hält sich zurück. also bleibt halbwegs in meinem Tempo und bringt mich nicht in Gefahr. Aber sie reagiert anfangs garnicht auf mich, da kann ich machen was ich will und das einzige was sie tut, ist zu den anderen Pferden zu schauen und zu wiehern. Es ist es wirklich anstrengend und ich komme mit ihr von der Ausbildung nicht weiter. Ich habe jetzt angefangen, sie mal gerne eine halbe stunde anzubinden, bis dass sie sich beruhigt hat damit sie mal ruhig stehen bleibt. Sie zu longieren ist anfangs garnicht gegangen, ohne sie vorher am Reitplatz ohne longe laufen zu lassen. Spazieren ist zurzeit unmöglich, da es mir zu gefährlich ist, weil sie da wirklich extrem durchdreht ..

Habt ihr Tipps an was das liegen könnte (die anderen Pferde, das Futter, ...?) bzw was ich dagegen machen kann oder mit ihr trainieren? Wisst ihr Trainer die mir weiter helfen könnten?

Danke im Vorraus! :)

...zur Frage

Nach dem Umzug hat dein Pferd jetzt Angst die Pferde wieder zu verlieren.

Ich würde ganz klein anfangen. Hol sie, lass sie grasen, und stell sie wieder Rein. Das machst du solange bis sie merkt das sie ja wieder zurück darf. Und dabei immer viel Loben. Und immer ein stückchen länger / weiter weg von den anderen. Und schau das du es immer mit einem erfolgserlebnis beendest

Wie ist es den wenn du sie extrem forderst? also Tempoübergänge, viele schritt-trab-galopp übergänge etc.

Viel erfolg

...zur Antwort

Na dann Glückwunsch zu deinem tollem Pferd!

Bandagen (und auch Gamaschen) schaden dem Pferd.durch die Hitze verkleben die sehen, es kann Druckstellen geben, und schützen tun sie erst recht nicht.

Lass sie doch einfach weg.

...zur Antwort

Mach ein Foto von den Hufen schick es der Besi und schlage vor das du dich um den Hufschmied (besser Huforthopäden) kümmerst und anstatt an sie zu zahlen ihn bezahlt.

Den Schmied einfach mal holen und ihn bezahlen würde ich nicht. Die Besi wird bestimmt nichts sagen aber dafür bist du nicht da und das ist auch nicht deine Aufgabe. Zudem bleibst du auf den kosten sitzen.

Die besitzerin sollte sich glücklich schätzden das du dich darum kümmerst. Viel Erfolg!

...zur Antwort

Nicht in der Box satteln. Rausführen, anbinden, nicht dabei fressen lassen und ihr zeigen das jetzt geritten wird .

Allerdings klingt das schon sehr nach Sattelzwang. Hat sie beim Sattel auflegen bzw. Zu machen die Ohren angelegt oder Zwickt?

Du solltest dir überlegen warum ihr der Sattel/das reiten keinen Spaß macht. Unpassender Sattel ( Sattel unbedingt jedes halbe Jahr vom sattler anpassen lassen!) , Schmerzen im Rücken, drücken die Zähne, Schmerzen an den Beinen, gefällt ihr nicht wie du reitest.. ?

Und ebenfalls solltest du noch Bodenarbeit machen und an eurer Rangordnung arbeiten

Viel Erfolg

...zur Antwort

es gibt Klodeckel die nicht von selbst oben bleiben. die kannst du mal probieren..

...zur Antwort

So lange das Pferd gut ausgebildet ist, ist es egal welche Rasse.Also warum kein Araber als Lehrpferd?

Denn Stall selber kenn ich nicht. Aber schau ihn dir doch mal einfach an und nimm eine Stunde::)

...zur Antwort

Sperriemen raus und Nasenriemen mindestens 2-3 Finger dazwischen.

Wie soll den ein Pferd ordentlich kauen oder den Mund auf machen( zu harte Hilfen zeigen) wenn das Maul zugeschnürt ist?

...zur Antwort