Hallo

in Deutschland sind Gastgechenke eigentlich nicht traditionell. Die erwähnten Hochzeitsmandeln stammen ursprünglich aus südlichen Ländern (Griechenland, Italien) und haben dort eine spezielle Symbolik.

Hierzulande verbreiteter sind Give aways, die man seinen Gästen als Erinnerungsgeschenk überreicht. Im englischsprachigen Raum nennt man diese Art von Aufmerksamkeit "Wedding Favors" oder "Party Favors".

Der Vergleich mit den "Mitgebseln" vom Kindergeburtstag ist eigentlich schon korrekt. Wobei das nicht negativ gemeint ist!! Mit dieser Geste bedankt man sich nochmals für die erhaltenen Geschenke, man zeigt, dass man sich über den Besuch gefreut hat und gibt den Gast etwas auf den Weg, das ihn an die schöne Feier noch erinnern soll. Weshalb sollte das nur auf Kindergeburtstagen beschränkt bleiben?

Sebstverständlich sollte die Art des Gastgeschenkes dem Anlass angemessen sein. Besonders praktisch sind solche Give aways, welche zweckmäßig sind und wieder benutzbar. Damit ist das Geschenk sinnvoll und hat auch etwas Bleibendes.

Eine recht pfiffige Idee sind zum Beispiel bedruckte Gläser (mit Namen der Brautleute und deren Hochzeitsdatum). Der Druck sollte aber unbedingt spülmaschinengeeignet sein. Je nach Art des Glases und Ausgestaltung der Feier kann man die Gläser für Sektempfang, Schnapsrunden, Tischkartenhalter (mit angestecktem Namensschildchen) oder Dekozwecken einsetzen. Zum Schluss der Feier kann man die Gläser (natürlch gespült) zum Abschied jeden Gast überreichen. Mit dem persönlichen Aufdruck ein tolles Gastgeschenk als bleibende Erinnerung.

Egal ob Gastgeschenke ein neuer Trend sind oder nicht. Die Entscheidung, ob man mit der Geste des Gastgeschenkes seine Freude und Dank nochmal Nachdruck verleihen möchte ist und bleibt jedem Gastgeber selber überlassen.

LG Sam

...zur Antwort