Ich werde Boykottieren

Ich finde es interessant, dass man jetzt von den Fussballspielern erwartet, dass diese sich zur WM meinungsmäßig positionieren.

Dabei sollte man lieber diejenigen befragen, die für die WM-Vergabe zuständig waren. Denn die Probleme um die jetzt heiß diskutierten Menschenrechte waren ja nicht erst kurz vor der WM neu aufgekommen.

Die Fussballspieler sind mit die leidtragenden, denn die in vielen Stadien schon stattgefundenen Boykottaufrufe lassen vermuten, dass viele Fans zu Hause bleiben werden.

Keine guten Aussichten für so ein Turnier. Vorfreude will bei mir auch nicht so richtig aufkommen, wenn ich an die Arbeiter denke, die dieser WM zum Opfer fielen.

Dabei habe ich immer gerne die Weltmeisterschaften verfolgt.

...zur Antwort

Weder noch!

Auch wenn es im Periodensystem in der gleichen Spalte wie die Alkalimetalle zu finden ist, ist Wasserstoff ein Sonderling.

Wasserstoff ist das leichteste Element überhaupt und hat mit den Alkalimetallen lediglich gemeinsam, dass es nur 1 Elektron auf der äußeren Schale hat. Deswegen hat man es wahrscheinlich ganz oben links im Periodensystem platziert, da man es anderswo nicht unterbringen konnte.

Wasserstoff ist unter Normalbedingungen gasförmig und kann daher kein Metall sein.

...zur Antwort

Wenn Du bereits in der Freundschaftsschublade gelandet bist, kannst Du nicht mehr viel dran ändern, sondern solltest ein neues Ziel ausfindig machen.

Vermeide künftig Dinge, die Dich in die Friendzone bringen. Dazu gehört auch, nicht mit den Gefühlen hausieren zu gehen.

...zur Antwort

Viele Frauen finden es schlimm, wenn ein Mann mit 25 noch Jungfrau ist. Es gibt das Prinzip des Vorerwähltseins, was einen Sicherheitsaspekt darstellt.

Wenn ein Mann mit 25 noch Jungfrau ist, stellt sich für viele Frauen die Frage "Was stimmt mit diesem Kerl bloß nicht, wenn sich noch keine Frau daran getraut hat?" oder "Kann ich mich mit ihm überhaupt sehen lassen?"

Es hinterlässt bei Frauen ein mulmiges Gefühl. Die Mehrheit der Frauen würde sich dann lieber mit nem Beziehungskrüppel einlassen, als mit einem Kerl zu gehen, der aus irgendeinem Grund komisch sein könnte.

...zur Antwort

Dicke kannst Du wie Höhe definieren und dann ausrechnen.

Bitte. Das sind doch wirklich einfache Aufgaben.

...zur Antwort

Es kann sein, dass er Dich zappeln lässt, weil er ahnt, dass es Dich verrückt macht.

Das ist strategisch ein sinnvolles Vorgehen aus Männerperspektive, da es das Interesse der Frau stärkt.

Ein Kerl, der immer direkt zurückschreibt, als warte er die ganze Zeit nur auf eine Nachricht, wird schnell uninteressant, da er dann auf Frauen zu "needy" wirkt.

...zur Antwort

Es gestaltet sich immer schwer, so etwas auf einer Skala zu erfassen.

Meines Erachtens gibt es nur den Faschismus, ohne Links oder Rechts, da ich eben nicht in Links oder Rechts denke.

Die Erscheinungsform des Faschismus kann so vielfältig sein, wie es auch so viele unterschiedliche Definitionen von Freiheit gibt.

Angesichts dessen, welche Facetten man Links und Rechts zuschreibt, war der Nationalsozialismus meiner Einschätzung nach beides, also sowohl rechtsextrem als auch linksextrem zugleich. Sie waren nationalistisch, autoritär, was rechts anzusiedeln ist, betrieben andererseits Planwirtschaft und strebten die Verstaatlichung von Unternehmen an, was links angesiedelt ist. In allen Bereichen agierten die Nationalsozialisten extrem und gewaltbereit, um ihre Ziele durchzusetzen.

Für mich macht meines Erachtens auch keinen Sinn, über Links oder Rechts zu streiten. Es zählt vor allem im moralischen Kontext die Unterscheidung zwischen "Richtig" oder "Falsch".

Der Faschismus ist definitiv gegeben, wenn eine kleine Gruppe von Einflussnehmern bestimmte Teile der Bevölkerung oder die gesamte Bevölkerung unterdrückt oder gar verfolgt. Das war beim Nationalsozialismus so. Und das war bei der DDR ebenfalls der Fall. Wer nicht Partei-Mitglied war der führenden Partei, der hatte ein schweres Leben.

...zur Antwort

Rassismus geht aus einer instinktiven Angst vor dem Fremden hervor, die so ziemlich jeder in sich trägt. Rein natürlich.

In einem Umfeld zu leben, wo Werte und Normen jedes Mitglieds ähnlich aussehen, ergibt sich ein Gefühl von Sicherheit.

Eine übersteigerte Angst führt dann meist zu Ablehnung oder schlimmer noch, Hass.

Auch historisch gesehen polarisieren Schwarz und Weiß besonders stark, wobei in den häufigeren Fällen die Weißen in der Täterrolle und die Schwarzen in der Opferrolle standen.

Ich behaupte, selbst politisch motivierte Ultra-Rassisten, die einer krankhaften Ideologie anhänglich sind, also z.B. nach ethnischer Reinheit dürsten, müssen in sich von größten Ängsten besessen sein, dem sie nur durch die Schaffung von Feindbildern und der gezielten Bekämpfung entsprechender Gesellschaftsgruppen Abhilfe zu schaffen glauben.

Manche wiederum mögen schlechte Erfahrungen gemacht haben.

Mir persönlich hat noch nie ein Schwarzer etwas getan.

...zur Antwort
Muss mal sehen

Richtig wäre, dass ein gemäßigter Kapitalismus die besseren Lebensbedingungen schafft, nicht ein entarteter.

Im entarteten Kapitalismus ist die Mehrheit der Menschen genauso arm wie jene, die in anderen Wirtschaftsordnungen leben.

Im entarteten Kapitalismus gibt es sehr viele, die zwar arbeiten, aber nur sehr sehr wenige, die profitieren.

Wie ist es sonst zu erklären, dass heute ein Normalverdiener in Vollzeit von einem Einkommen kaum leben kann, geschweige denn, alleine davon noch eine Familie durchbringen kann, ohne in die Schuldenspirale zu laufen?

Auf der anderen Seite kommt der Reichtum am meisten jenen zugute, die am wenigsten einer sinnstiftenden Tätigkeit nachgehen.

Wäre das Geld leistungsgerechter verteilt ohne die sinnlose Verreichung des 1%, könnte jeder gut leben und die Reichen müssten trotzdem auf nichts verzichten.

...zur Antwort
ja

Rassistisch wäre es nicht, da der Islam keine Rasse ist.

Diskriminierend wäre es, da man eine bestimmte Gruppe von Menschen damit bevorzugt, während man alle anderen Menschen, die nicht dieser Gruppe angehören, ihr Bedürfnis auf Schutz und Hilfe versagt.

Schließlich haben alle Menschen gleichermaßen das gleiche Recht auf Leben.

...zur Antwort

Einmal liegt die Geburtenrate bei Jungen knapp über 50%, bei Mädchen knapp unter 50%. Das hat die Natur so eingerichtet, da die Sterblichkeit bei Jungen wohl auch höher ist, als bei Mädchen.

Zum anderen werden gerade in Ländern mit 1-Kind-Politik Jungen deutlich bevorzugt aufgezogen, während Mädchen oft abgetrieben werden. So entsteht dort ein starkes Ungleichgewicht zwischen Männern und Frauen.

Lediglich zeigte die Demographie auch schon, dass im hohen Alter mehr Frauen als Männer existieren, da Frauen im Schnitt doch noch etwas länger leben als Männer.

...zur Antwort

Es mag hinkommen, wenn eine Frau eh schon in den Typen verschossen ist.

Ansonsten kann der Richtige es in der Tat dennoch vermasseln. Das ist gar nicht mal so selten.

Dass der Falsche auch nichts richtig machen kann, kann zutreffen, wenn er wirklich nicht dem Geschmack des Gegenübers entspricht.

...zur Antwort