Da isser wieder, der Global-Investor, natürlich mit neuem Profil... :-)

...zur Antwort
Anderes...

Mal wieder selektive Wahrnehmung?

Dass so gut wie ALLE Kommunen pleite sind, ist Dir entgangen?

Dass mehrere Kliniken Insolvenz anmelden, ist Dir entgangen?

Dass deutschlandweit die Infrastruktur marode ist, ist Dir entgangen?

Dass Schulen bundesweit marode sind, ist Dir entgangen?

"Hunderten Städten in Deutschland droht der Finanzkollaps,(...) Etlichen Städten würde es 2024 nicht gelingen, einen ausgeglichenen Haushalt vorzulegen. Die Gemeinden drohten, in den Nothaushalt abzurutschen – die kommunale Variante des Bankrotts. "

https://correctiv.org/aktuelles/2023/11/02/kommunen-droht-finanzkollaps/

" Insolvenzwelle bei deutschen Krankenhäusern"

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/krankenhaus-insolvenz-versorgung-gesundheit-100.html

"Verkehrsinfrastruktur verfällt: Deutlich mehr marode Straßen, Schienen und Brücken in Deutschland"

https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/verkehrsinfrastruktur-verfallt-deutlich-mehr-marode-strassen-schienen-und-brucken-in-deutschland-11619542.html

Rund 50 Milliarden Euro, so hoch schätzt die KfW den Sanierungsbedarf an deutschen Schulen.

https://www.zdf.de/nachrichten/drehscheibe/schule-sanierungsbedarf-baumaengel-gebaeude-100.html

...zur Antwort

Tja, ein erster Schritt wäre, bei Dir selbst was zu ändern und Deine Freundin NICHT zu schlagen.

KeineAhnungWovor 1 Tag, 7 Stunden

"Ich beleidigen im Streit extrem stark?Ich habe in der Vergangenheit im Streit mit meiner Freundin immer sehr schlimme Beleidigungen benutzt. Beispiele: ,,schla***, Hur*** usw.

Sie hat mir darauf mal eine Backpfeife gegeben und ich habe zurückgeschlagen.

Habe mich verändert, aber sie bekommt die Beleidigungen nicht aus dem Kopf. Was kann ich tun, damit sich das verbessert?"

...zur Antwort

Die Zersetzungstaktik des Islam funktioniert. Stück für Stück werden die Rechte der "normalen" Bürger eingeschränkt, ständiges Geschrei über Diskriminierung und Rassismus, damit verbunden immer neue Forderungen und die blauäugigen Politiker geben ständig nach. Sie haben noch immer nicht begriffen, dass jegliches Entgegenkommen als verachtenswerte Schwäche ausgelegt und eiskalt ausgenutzt wird.

...zur Antwort

Nicht zu vergessen, das Versprechen der Drahtzieher im Hintergrund, den Familien dieser "Märtyrer" ein dauerhaftes finanzielles Auskommen zu sichern.

...zur Antwort

Die Regierung und ihre Nebenorganisationen wünschen sich für "Diverse" sogar eine dritte Toilette

...zur Antwort

"Ungarn bringe Flüchtlinge ohne ausreichenden Rechtsschutz nach Serbien zurück oder inhaftiere sie in sogenannten Transitzonen."

Absurd, diese Strafe. Exakt diese "Transitzonen" will die EU an den Außengrenzen einrichten und nennt sie "Auffanglager".

...zur Antwort
Meinung des Tages: Studie zeigt: Viele junge Menschen fühlen sich einsam – wie kann dem vorgebeugt werden & könnt ihr die Zunahme nachvollziehen?

Einsamkeit ist ein mächtiges Wort und für viele ein schwer ertragbarer Zustand. Lange schien die Einsamkeit vor allem ein Phänomen des hohen Alters zu sein – aus naheliegenden Gründen. Doch seit Corona fühlen sich zunehmend auch jüngere Menschen immer einsamer.

Infos zur Studie

In Auftrag gegeben wurde die Umfrage von der bekannten Bertelsmann-Stiftung. 2.532 junge Menschen beteiligten sich im März 2024 daran. Als „junge“ Menschen zählen dabei Befragte im Alter von 16 bis 30 Jahren. Abgefragt wurden dabei verschiedene „Arten“ des Sich-Einsam-Fühlens: Etwa, ob es sich um eine „Soziale“ oder „Emotionale“ Einsamkeit handelt, aber auch, wie viele sich nach dem Schulabschluss einsam gefühlt haben. Die Befragung fand online statt.

Die Ergebnisse

Knapp die Hälfte der Befragten fühlt sich einsam. 35 Prozent gaben an, sich „moderat“ einsam zu fühlen, zehn Prozent antworteten sogar mit „stark“ einsam. Die Belastung mit der Thematik „Einsamkeit“ hat während der Pandemie vor allem jüngere Menschen getroffen – doch wie sich nun zeigt, ist diese Belastung noch immer sehr hoch.

Die Ergebnisse zeigen auch, dass spezifische Gruppen junger Menschen sich tendenziell stärker einsam fühlen als andere. Davon betroffen sind vor allem Frauen, Menschen mit Migrationshintergrund, Arbeitslose, Menschen mit Wohnort in mittelgroßen Städten, Menschen mit niedrigem Schulabschluss, Befragte im Alter von 19 bis 22 Jahre und Geschiedene.

Auffällig ist außerdem, dass sich mehr Befragte emotional als sozial einsam fühlen: Die Antwort „stark einsam“ gaben bei der Abfrage nach „emotionaler Einsamkeit“ 13,7 Prozent der Befragten an – bei der „Sozialen Einsamkeit“ waren es 10,1 Prozent. „Moderat einsam“ antworteten 45,7 Prozent im Vergleich zu 28,5 Prozent. „Nicht einsam“ gaben 40,6 Prozent und 61,4 Prozent an (jeweils der direkte Vergleich der Antwortmöglichkeiten zur Abfrage von „emotionaler“ zu „sozialer“ Einsamkeit).

Insgesamt empfindet die befragte Altersgruppe eine „mäßige“ Lebenszufriedenheit. Die Befragten erzielten einen Wert von 6,75 auf einer Skala von null (überhaupt nicht zufrieden) bis zehn (völlig zufrieden).

Gründe dieses Phänomens und Auswirkungen auf die Gesellschaft

Experten schlussfolgern, dass die Zunahme der Einsamkeit in der betroffenen Altersgruppe nachhaltig zu sein scheint – durch die Kontaktbeschränkungen während der Pandemie allein könne der massive Anstieg nicht erklärt werden.

Weitere potentielle Faktoren könnten allerdings an den äußeren Umständen liegen, die das Erwachsenwerden der Befragten begleitet und beeinflusst haben. Ein „allgemeiner Krisenmodus“ scheint sich etabliert zu haben. Generell hat sich auch die Kommunikations- und Umfangsform untereinander scheinbar geändert. Obwohl viele der Befragten angaben, mit der Anzahl ihrer sozialen Kontakte ausreichend zufrieden zu sein, wurde die Qualität dieser nicht als ausreichend empfunden.

Lisa Paus, Familienministerin, nennt Einsamkeit ein „unterschätztes Phänomen“. Sie befürchtet, dass sogar langfristig die Demokratie einen Schaden davon tragen könnte. Der Verlust des Vertrauens in die Gesellschaft führe automatisch zu einem Verlust des Vertrauens in die Demokratie. Dadurch würde mittelfristig die politische Teilhabe abnehmen – selbiges gilt für die Motivation, zum Wählen zu gehen.

Nach Angaben der WHO ist Einsamkeit außerdem ein Risikofaktor für die Gesundheit. Sie wird als ebenso schädlich wie Fettleibigkeit, Rauchen und Luftverschmutzung eingeschätzt.

Unsere Fragen an Euch:

  • Könnt Ihr das anhaltende Gefühl der Einsamkeit nachvollziehen, bzw. seid Ihr vielleicht sogar selbst davon betroffen?
  • Welche Gründe spielen Eurer Meinung nach mit in diese Entwicklung hinein?
  • Was könnte getan werden, sodass sich die betroffene Altersgruppe – aber generell auch jeder Betroffene – weniger einsam fühlt?
  • Denkt Ihr auch, dass Einsamkeit langfristig die Demokratie gefährden könnte?
  • Habt Ihr Euch während der Pandemie auch einsam gefühlt, bzw. ist das Gefühl seitdem präsenter?

https://www.tagesschau.de/inland/gesellschaft/einsamkeit-junge-menschen-100.htmlhttps://www.bertelsmann-stiftung.de/de/publikationen/publikation/did/jung-und-einsam-internationale-perspektiven-fuer-ein-neues-politisches-handlungsfeldhttps://www.bertelsmann-stiftung.de/de/unsere-projekte/junge-menschen-und-gesellschaft/projektnachrichten/wie-einsam-sind-junge-erwachsene-im-jahr-2024 https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/studie-einsamkeit-junge-menschen-100.html

...zum Beitrag
Ich verstehe, dass junge Menschen sich einsamer fühlen, weil..

Bei den vor allem für junge Menschen allgegenwärtigen Bedrohungen, die keineswegs nur eingebildet sind, befinden viele sich eben im „allgemeinen Krisenmodus“.

...zur Antwort

Tja, bei den Kosten für Asylsuchende bleibt für die schon länger hier Lebenden nicht mehr viel übrig:

" Nach den bisherigen Plänen trägt der Bund in diesem Jahr 28,6 Milliarden Euro, die Länder und Kommunen zusammen 19,6 Milliarden Euro. Zu den größten Posten gehören Ausgaben für die Aufnahme, Unterbringung und Registrierung der Flüchtlinge, Kosten für die schulische und außerschulische Betreuung von Kindern und Jugendlichen, sowie sonstige Sozialausgaben."

https://www.welt.de/wirtschaft/article248386590/Flucht-und-Migration-kosten-dieses-Jahr-fast-50-Milliarden-Euro.html

...zur Antwort

Faeser, Haldenwang und Co. arbeiten fleißig an der Umsetzung des Buches, u.a. sollen "Äußerungen auch unterhalb der Strafbarkeitsschwelle" verfolgt werden.

...zur Antwort

Immer wieder befremdlich, dass so viele Frauen für diese Frauenunterdrücker demonstrieren.

...zur Antwort

"Gibt es noch weitere Geldquellen?"

Ja, Deutschland und die EU:

"Im Jahr 2022 flossen rund 233 Millionen Euro bilaterale öffentliche Entwicklungshilfeleistungen aus Deutschland in die Palästinensischen Gebiete."

EU gibt eingefrorene Gelder für Palästinenser frei

März 2024Die EU-Kommission will 82 Millionen Euro an das UN-Palästinenserhilfswerk UNRWA überweisen." (dw de)

...zur Antwort