Thailand, Bangkok

Malaysia und Indonesien sind islamische Länder und die Städte und das Leben auch sehr davon geprägt.

Bangkok/Thailand ist relativ westlich geprägt und es ist sehr viel einfacher dort zu leben, nicht zuletzt weil es dort schon sehr viele Ausländer (Expats) dort gibt. Was Geld angeht, hat man ein großes Spektrum an Möglichkeiten, von einem schicken Leben auf oberem Europäischem Niveau zu Kosten des unteren Mittelstand in D, bis zu einem sehr günstigen Leben für sehr kleines Geld aber auf immer noch auf absolut vertretbarem Niveau. Und Bangkok ist auch sehr sicher! Hab drei Jahre da gearbeitet - es war großartig!

...zur Antwort

Hängt etwas von der Lage des Hotels ab. Ein abgelegenes Hotel wäre der einzige Grund für VP . Ich würd's aber selbst dann nicht machen. Da verpasst du das beste an Thailand! Für den Transport wäre Moped mieten evtl. die bessere und günstigere Alternative zu Taxi.

...zur Antwort

Dein Beispielbild kann nicht funktionieren, da es keine Punktlichter im Bokeh hat. Nur Punktlichter im Bokeh werden aber vom Bokeh-Kit so hübsch modifiziert.

...zur Antwort

Ich sehe wenig Sinn in dieser Idee. Taxifahren ist in BKK generell relativ einfach und sehr billig. Man muss halt hinnehmen, dass manche Fahrer gerade erst aus dem Hinterland nach BKK gekommen sind und einen kaum verstehen, bzw. deshalb auch geradezu Angst haben vor Ausländern. Notfalls einfach stehen lassen und das nächste Taxi suchen. Es gibt soooo viele... Fix buchen für einen Tag kann eine Option sein, wird aber sicher sehr viel teurer, als jeweils von Ort zu Ort mit einem Taxi. Wenn, würde ich das über's Hotel organisieren.

Vorsicht bei den Taxis, die vor den größeren Hotels stehen und auf Gäste warten und diese offensiv ansprechen. Die verlangen alle fixe Mondpreise ohne Meter, mit 100% und mehr Aufschlag über dem, was man mit dem Taxi-Meter bezahlen würde. Immer auf der Straße ein fahrendes Taxi mit dem leuchtenden roten Signal für "frei" im Fenster anhalten. Eventuell im Hotel die Namen der geplanten Ziele in Thai aufschreiben lassen.

...zur Antwort

Von den Stückzahlen her ist das ganz klar ein Nischenprodukt und das in einem kaufkräftigen Markt und daher teuer...

Wenn du die Stunden für die Bastelei mit 5,- € einrechnest, kommt dich das vermutlich teurer, macht aber mehr Spaß, zumindest bis du deinen selbstverlöteten Belichtungsmesser in der verstärkten Zigarettenschachtel in der Praxis benutzen willst... ;-)

...zur Antwort

Man hört natürlich immer noch das klack-klack des Spiegel, der zur Aufnahme ganz kurz hoch- und runtergeklappt wird.

Es gibt die Option "Spiegelvorauslösung" mit der man zumindest das Hochklappen zeitlich kontrollieren und von der Aufnahme abtrennen kann... das runterklappen aber nicht... :-)

Ganz ohne Geräusch geht eine Spiegelreflex nicht... sorry

...zur Antwort

Das wichtigste scheint mir zu sein:

  • Motiv nicht so frontal fotografieren, das wirkt immer etwas platt (auch und gerade bei Gesichtern)
  • mehr Abstand zwischen Motiv und Hintergrund, damit dieser unschärfer wird und mehr Schatten entwickelt
  • gutes Licht. Am besten durch Blitz und Softboxen. Da gibt es sehr viel Auswahl ab wenigen hundert €. Optimal ist das bereits erwähnte asymetrische ausleuchten mit zwei Blitzen.
  • Klar, gekaufter Hintergrund auf Gestänge ist toll und bietet viel Variationsmöglichkeit, geht aber schon ziemlich ins Geld und braucht Platz...
...zur Antwort