Was sollte im Selbstbestimmungsrecht (dem neuen Trans*Personen-Gesetz) stehen?

Die Ampel wird das TSG abschaffen und durch ein Selbstbestimmungsgesetz ändern.

Denn Plänen nach darf jede:r einmal im Jahr Namen sowie Geschlecht anpassen.

Kritik kam aber prompt von LGBTQIA+-Verbänden, Trans*Verbänden etc.

Die Pläne würden in die Richtige Richtung gehen, jedoch würden die Regelung nur Verwaltungsrechtliche Sachen beinhalten, aber jedoch nicht z.B Sozialgesetzliche.

Das ist jedoch sehr wichtig. Im SGB müssen die Rechte auch genannt werden. Die Verbände müssen mehr Druck ausüben.

Ich würde mir jedoch u.a folgende Änderungen/ Verschärfungen wünschen:

  • Misgendern wird eine Straftat die mit bis zu 3 Jahren Haft geahndet wird
  • Das die Krankenkasse alle kosten der FFS und anderen Operationen, Eingriffe, Medikamenten anstandlos übernimmt
  • Das Gegengeschlechtliche Hormone frei erhältlich sein werden
  • Das Jeder ab 12 das Geschlecht ohne Sorgeberechtigten anpassen kann
  • Deathnaming auch eine Straftat wird die mit bis zu 3 Jahren Haft geahndet wird
  • Mehr Gelder für Trans*Verbände
  • Mehr Aufklärung über LGBTQIA+ in Schulen, Kindergärten &Kitas
  • Ansprechpartner:innen bei der Polizei, Staatsanwaltschaft nur für LGBTQIA-Angehörige. (Ist ja sowieso geplant)
  • Änderung des Namens und Geschlechtsantrages unbeschränkt im Jahr. Das würde Genderfluiden Personen helfen und Menschen die z.B wöchentlich, täglich, monatlich etc das Geschlecht anpassen, weil sie z.B manchmal Männlich sind und manchmal Weiblich
  • Artikel 3 GG wird durch die Geschlechtliche Identität erweitert

Das sind gerade die wichtigsten Sachen die mir eingefallen sind.

Meine Frage:

Was sollte das neue Selbstbestimmungsrecht beinhalten?

...zur Frage
Was sollte das neue Selbstbestimmungsrecht beinhalten?

Das für die Geschlechtsänderung weiterhin Gutachten notwendig sind und nichts von dem was du vorgeschlagen hast.

...zur Antwort
Deshalb die Frage: Wie kann ich meine Familie (hauptsächlich meine Mutter) umerziehen, dass sie sich nicht mehr so rassistisch verhalten?

Gar nicht. Leben und leben lassen

Wie kann ich mich in Bezug darauf konsequent verhalten?

Du kannst frei entschieden ob du Schaumkuss oder Negerkuss dazu sagen willst. Aber andere einfach lassen, wir haben zum Glück keine Sprachpolizei.

...zur Antwort

Das Wort selbst darf grundsätzlich jeder benutzen.

...zur Antwort
Fällt das irgendwie beim Kartenlesen auf?

Natürlich, wenn du sagt du wärst Privatversichert und der Arzthelferin dann eine AOK Karte in die Hand drückt fällt es auf.

Abgesehen davon, als Privatversicherter hat man nicht mal zwangsläufig eine Karte.

...zur Antwort

Seid ihr für den kostenlosen ÖPNV?

Das 9 Euro Ticket hat gezeigt, dass der ÖPNV kostenlos sein sollte. Man hat durch das 9-Euro-Ticket folgene Effekte beobachtet:

  1. Es führen mehr Menschen (etwa 30 Millionen Menschen) mit dem ÖPNV und weniger Menschen mit dem Auto.
  2. Buslinien waren zwar etwas volles aber immer noch relativ leer.
  3. Züge waren deutlich voller als voher und man bekam nicht mehr (fast) immer einen Sitzplatz und in manchen Fällen müssten die manche Fahrgäste auf den nächsten Zug warten.
  4. Züge kamen häufiger Verspätet, Buslinien kamen weniger häufiger verspätet.
  5. Die Anbindungen an den ÖPNV in den Dörfern ist, falls vorhanden, extrem schlecht.
  6. Die Kosten des ÖPNV betragen ca. 1,1 Milliarden Euro pro Monat, ca. 300 Millionen pro Monat kommen durch den Verkauf von den 9-Euro-Tickets wieder rein.

Ingesamt kann man also sehen, dass kostenloser ÖPNV möglich ist, aber man den kostenloser ÖPNV nicht einfach Shadowdroppen kann, vorallem der Schienenverkehr verbessert werden muss und die Anbindungen an Dörfen ausgebaut werden müssen.

Finaziell ist der kostenloser ÖPNV auch kein Problem und würde sich auch für fast alle lohnen. Selbst im worst case Szenario (Ausbau des ÖPNV und Inflation steigen in die höhe) würde der kostenloser ÖPNV dem Staat weniger als 2 Milliarden im Monat kosten, dass ist umgerechnet 20-25€ pro Kopf Steuergeld, was man im Monat worst case Szenario bezahlen muss. Das ist immer noch deutlich günstiger als 500€ für Auto und Sprit im Monat zu bezahlen, somit würden die meisten 200-1000€ (Die Summe ist immer verschieden, da nicht jeder gleich viel Geld für ein Auto und so ausgibt) mehr im Monat haben.

Zudem ist es auch deutlich besser für die Umwelt mit dem ÖPNV zu fahren, als mit dem Auto.

Nach meinem langen Text frage ich euch nochmal, seid ihr für den kostenlosen ÖPNV?

...zur Frage

Nein, ich bin nicht dafür den ÖPNV noch mehr auf Kosten der Allgemeinheit zu finanzieren.

...zur Antwort

Abtreibungen sollten erlaubt sein, aber nur bis zu einem bestimmten Zeitpunkt und der sollte nicht kurz vor der Geburt sein

...zur Antwort

Nein, ich bin nicht dafür den ÖPNV noch mehr auf Kosten der Allgemeinheit zu finanzieren.

...zur Antwort