Falls du Bilder brauchst: kauf dir einfach welche für wenig Geld auf passenden Seiten. Wenn du nur lang genug suchst findest du ein passendes Bild für 50 Cent oder 1 Euro. Und zum Thema: "Was darf ich sagen?": solange die Sache als Satire erkennbar ist (für diejenigen unter uns, die lesen können) sollten keine Probleme entstehen. Sollte irgendein Papst oder ein beliebiger Zeit-Herausgeber Gerichte bemühen, kannst du davon ausgehen, dass es einen Streisand-Effekt gibt. Das bedeutet aber nicht, dass das auch unbedingt geschieht. Nur: wozu Bilder, wenn du Videos machen willst? Und dann auch noch vom Desktop? Wäre es nicht sinnreicher erst mal zu schreiben anstatt Videos zu machen? Mit Videos kannst du nur sehr beschränkt Ideen vermitteln.

...zur Antwort

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

...zur Antwort

Die Prämisse des Punktes, aus dem alles kommt ist ein Modell des Universums und sagt nichts darüber aus, wie es wirklich ist oder wie es wirklich entstanden ist. Wenn die Prämisse wahr wäre, wären auch die Schlussfolgerungen wahr. Nur: wer sagt, dass die Prämisse mit dem Punkt wahr ist? Wie willst du das beobachten? Was soll ein Punkt sein? Raumlos? Zeitlos? Eine Monade? Wie soll eine Physik ohne Raum und Zeit funktionieren? Wie will die Physik aussagen über etwas treffen, dass ihre Grundlagen nicht teilt? Hintergrundstrahlung? Wohl nicht. In 50 jahren sagt dann iwer: alles quatsch! Da ist noch eine Störvariable! Und ein neues Modell ist da.

...zur Antwort

Ich habe im verlauf meines Studiums zwei gesehen, die gestottert haben. Naja, solange du kein Politiker werden willst - so what? Allerdings irritiert das schon. Im Fluss kann man der Rede eher folgen. Und um Reden geht es in Philosophie ja durchaus, d. h. Argumente usw. Übrigens: kannst ja aus der Not eine Tugend machen. Während du hängst denkst du einfach weiter nach ;)

...zur Antwort

Das ist ein Ausspruch, den ihm seine Gegner untergejubelt haben. Das widerspricht völlig dem, was er schreibt als eine unumkehrbare Linie weg von dem "Naturzustand". Das heisst höchstens, sich daran zu erinnern. Mehr nicht. Es hat keine praktischen Konsequenzen. Das Rad der Geschichte läßt sich nicht zurückdrehen.

...zur Antwort

Das Leben hat keinen Sinn

Nicht das ich mich umbringen würde oder depressiv wäre, nein das nicht nur in meinem inneren, in den tiefsten Tiefen meiner Seele bin ich traurig gestimmt. Manchmal bin ich übermäßig glücklich manchmal da bin ich übermäßig traurig. Dann trage ich einen Weltschmerz in mir und weiß nicht wie es weiter gehen kann und soll. Deswegen setze ich mich dann an den Computer öffne Word und schreibe auf was mich stört. Gerade bin ich am zweifeln, nein eher am verzweifeln. Woran ich verzweifle? An dieser Welt, den Menschen, den Ländern, den Kriegen, dem System, der Sinnlosigkeit dieses (meines) Lebens. Wir haben uns eine kleine (große) Welt erschaffen mit Regeln, festgelegten Abläufen, Problemen und Konventionen, die das Leben so wie es jetzt ist nicht lebenswerter machen, sondern eher zum davon laufen veranlassen. Wieso denken wir nicht über die wirklich wichtigen Dinge nach? Wieso geben wir uns immer sinnlosen Beschäftigungen hin? Kriege, Rassismus, Ausgrenzung, Unterdrückung überall auf dieser Welt ist es dasselbe. Wieso machen wir immer dieselben dummen Fehler? Ich kann nur schwer in Worte fassen was mich bedrückt, da ich es selbst nicht genau weiß. Alles was ich weiß ist das ich traurig bin, melancholisch, dass ich mir wünsche…. Nicht einmal das kann ich in Worte fassen… das einzige was ich habe ist eine traumartige Vision die ich mir wünsche... ich beim lernen und es regnet draußen, die Cafés von Paris die Sonne scheint, New York ich bin eine Künstlerin, in Spanien als Philosophin, was genau ich mir wünsche kann ich nicht wirklich sagen. In mir ist eine tiefe Sehnsucht nach etwas und ich weiß nicht nach was. Ich weiß nur, dass ich traurig bin und, dass mich die Substanzlosigkeit unserer Leben wütend und traurig macht. Natürlich bin ich nicht immer traurig, aber an einem Nachmittag an dem es draußen dunkel wird und es langsam beginnt zu stürmen werde ich es. Manche Menschen sagen mir ich denke zu viel nach, aber lieber denke ich zu viel, als zu wenig. Nur ich bin 15 und da frage ich mich doch wie das weiter gehen soll. Jetzt ist es schon Abend, trotzdem der Sturm zieht auf, dass macht mich froh ich liebe den Regen. Mein Problem ist das Gefühl, dass das Leben eine Illusion ist oder wisst ihr was die Wahrheit ist? Und nein ich brauche keinen Psychologen, nur weil ich mir Gedanken über das Leben mache. Ich glaube ich vermittle hier auf gutefrage.net den Eindruck das ich eine komplett einsame Person bin, dabei bin ich das gar nicht ich habe Freunde mit denen ich viel lache und über belangloses reden kann, einen Freund mit dem ich belanglose Dinge tun kann. Eigentlich müsste ich mich doch glücklich schätzen, dass ich das alles habe. Eigentlich müsste ich nachts in meinem Bett liegen und darüber nachdenken wie ich „fame“ werde auf Facebook. Eigentlich könnte ich das sogar schaffen, fame werden. In Wirklichkeit will ich das aber nicht. Nichts von all dem. Denn dann wäre ich immer noch einsam.

...zur Frage

Solltest du die Welt erfunden haben würde ich weiter wie Atlas mit selbiger auf der Schulter rumlaufen ;)

...zur Antwort