In Word kannst du Bild- und Tabellenbezeichnungen einfügen. Diese bewirken, dass du zum Einen direkt unter dem Bild/der Tabelle eine lfd. Nummer hast (automatisch) und auch eine Beschreibung eingeben kannst (kurz) und zum Anderen, dass direkt ein Abbildungs- und Tabellenverzeichnis angelegt wird.

Sollte sich die Abbildung auf eine Quelle beziehen, MUSS diese mindestens mit einer lfd. Nummer oder einer Fußnote direkt unter der Abbildung erkenntlich sein. 

Du kannst entweder direkt auf der entspr. Seite die konkrete Quelle in der Fußnote angeben oder hinten bei den Quellen die Abbildungen mit Nr., Seitenzahl und Kurzbezeichnung und dahinter die Quellenangabe.

Ich favorisiere die direkte Nennung der Quelle mittels Fußnote auf der entspr. Seite. Auch, wenn diese sich ggf. wiederholt, empfinde ich das beim Lesen von wissenschaftlichen Arbeiten als übersichtlicher und professioneller. 

...zur Antwort

Tatsächlich musst du bei jedem Absatz/Satz die konkrete Quellenangabe inkl. Seitennummer eingeben. 

In deinem Fall hättest du dann also zwei Angaben in der Fußzeile. 

In der Literaturliste an Ende reicht dann natürlich die Nennung des Buches o.ä. 

...zur Antwort

Es müssen alle Quellen angegeben werden! Egal ob aus Büchern, Fachzeitschriften oder Websites. 

Bei Websites gibt es noch die Besonderheit, dass du hinter dem genauen Link in der Quellenangabe/Fußnote auch das aktuelle Datum eingeben musst. 

...zur Antwort

In erster Linie geht es um Bedürfnisse, Werte und (Selbst-/Fremd-) Reflexion. Adaptieren kann man diese Modell (und viele weitere Modelle) auf alle psychologischen/pädagogischen Bereiche. Verändert sich die Umwelt, verändern sich die o. g. Parameter. Bedürfnisse und Werte entwickeln sich, werden geprägt durch das Umfeld und die eigene Persönlichkeit. Im Umgang mit Kindern/Heranwachsenden ist zunächst der absichtslose Kontakt wichtig, das Einlassen auf das Gegenüber und das Erkennen der vorhandenen Werte und Bedürfnisse. 

...zur Antwort

Betriebswechsel in der Ausbildung als Fachkraft für Lagerlogistik?

Ich würde gerne mein 3. Lehrjahr in einem anderen Betrieb fortsetzen. Momentan befinde ich mich im 2. Lehrjahr. Hier meine Bewerbung dazu. Ich würde mich freuen wenn ihr mir sagt, was ich denn verbessern könnte :) LG

Bewerbung um die Fortführung der Ausbildung als Fachkraft für Lagerlogistik

Sehr geehrter Herr XXX,

Auf der Ausbildungsbörse am XXX, in XXX , habe ich mich ausführlich über die Fortführung in Ihrem Betrieb informiert, daher bewerbe ich mich mit großem Interesse bei Ihnen.

Wie Sie aus meinem Lebenslauf entnehmen können, befinde ich mich seit dem 01.09.2014 in einer Ausbildung als Fachkraft für Lagerlogistik. Gerne würde ich in Ihrer Firma meine Ausbildung fortsetzen und erfolgreich beenden. Über den Beruf als Fachkraft für Lagerlogistik habe ich ausführlich meine Erfahrungen sammeln können. Da ich leider in meinem jetzigen Betrieb nicht die Möglichkeit sehe, die betrieblichen Tätigkeiten als Fachkraft für Lagerlogistik lernen zu können, sehe ich mich gezwungen, den Betrieb für eine erfolgreiche Ausbildung zu wechseln. Es wäre mir eine Freude, diese Ausbildung in Ihrem Unternehmen fortführen zu können. An diesem Beruf macht mir die Organisation des Versand, des Umschlag, sowie die Lagerung von Gütern sehr spaß.

Ich kann von mir aus sagen, dass ich zuverlässig, lernbereit und ehrgeizig bin. Zu meinen weiteren Stärken gehören Teamfähigkeit und ein guter Umgang mit Menschen. Gerne möchte ich in Ihrem Hause meine Ausbildung zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung absolvieren.

Über eine Einladung würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Hallo, nach Berufsbildungsgesetz darfst du nicht einfach deine Ausbildungsstätte wechseln. Das ist nur möglich, wenn du triftige Gründe vorweisen kannst und auch nur in Absprache mit der vertragsführenden Kammer. Dein Ansprechpartner ist in jedem Fall VOR einer Bewerbung die Handwerkskammer oder die Industrie- und Handelskammer (je nachdem, wo dein Ausbildungsvertrag hinterlegt ist). Gründe können z. B. sein, dass du die Ausbildungsinhalte nicht vermittelt bekommst oder du mit Ausbildungspersonal konfrontiert bist, welches nicht persönlich und fachlich geeignet ist. Aber du musst auf jeden Fall mit der Kammer Kontakt aufnehmen. Auf den Websites findest du die Ansprechpartner für dein Berufsbild. Die helfen dir weiter.

...zur Antwort

Das "Berliner Testament" bedeutet ja, dass der Erbberechtige erst anspruchsberechtig ist, wenn beide Elternteile verstorben sind. Deine Mutter lebt noch. Die 14 T€ für das Auto können tatsächlich als Teil des Pflichtteils gerechnet werden. Trotzdem wirst du erst erben, wenn auch deine Mutter verstirbt.

Das Testament ist beim zuständigen Amtsgericht hinterlegt und hat Gültigkeit; es sei denn, es wurde von beiden Parteien (Vater und Mutter) zu beider Lebzeiten geändert. Das scheint hier aber nicht der Fall zu sein.

Ich kann deine Wut verstehen. Der Staat verlangt die Pflege und finanzielle Unterstützung von den Kindern, sobald die Eltern pflegebedürftig werden. Nur, wenn es finanziell und/oder seelisch unzumutbar für dich ist (und das muss du erst einmal nachweisen), kannst du von der Pflege entbunden werden.

Deine Frage ist jedoch recht leicht zu beantworten: Du kannst das Beliner Testament nicht umgehen. Nur deine Mutter kann entscheiden, ob du schon früher deinen Anteil erhälst. Macht sie das nicht, ist das rechtlich haltbar und du kannst nichts dagegen machen. Selbst, wenn Sie jetzt das ganze Vermögen aufbraucht, hat der Erbe das nachsehen.


...zur Antwort

Hallo, wir haben seit ca. 6 Jahren eine dicht gewachsene Thuja (Brabant) Hecke. Unser Grundstück liegt auch an einem hoch frequentiertem Hundeauslauf-Weg und da puschert so einiges gegen...auch unser eigener Hund kann sich manchmal nicht zurück halten :-)

Die Hecke ist sehr robust. Wir haben noch keine negativen  Auswirkungen gemerkt. In der Hecke selbst brüten jedes Jahr Amseln...auf Augenhöhe...im dichten Bewuchs.

Ich kann den Lebensbaum (Thuja) sehr empfehlen. Er ist pflegeleicht, robust, immergrün und wächst schnell und dicht.

...zur Antwort

Ich bin überrascht. Wenn du dich selbstständig machen möchtest, setzt man grundsätzlich auch ein gewisses Maß an Selbstständigkeit voraus :-(

Ansonsten sind viele Handyshops über das Franchise eröffnet. Da solltest du dich tatsächlich an die einzelnen Anbieter wenden. Die meisten haben auf ihrer Homepage einen Link dazu. Beim Franchise benötigst du meist Eigenkapital...das schwankt zwischen 15.000 und 50.000 Euro...kann aber auch abweichen...je nach Anbieter. Du musst mind. 18 sein und im Idealfall einen entsprechenden Beruf erlernt haben bzw. ein wirtschaftswissenschaftliches Studium absolviert haben.

Dann hängt es vom Standort ab...vielleicht gibt es in deiner Gegend schon genug Stores. Dann hast du keine Chance. Wenn du Gluck hast und deine Qualifikationen, das Eigenkapital und der Standort stimmen, bekommst du meinst spezielle Schulungen und Unterstützung bei der Personalverwaltung, der Einrichtung und der Ausstattung. Ein prozentualer Anteil des Umsatzes geht an den Anbieter. Einen Teil behältst du.

...zur Antwort

Wenn du ein Perpetuum Mobile erfindest, ist dir der Nobelpreis und unermesslicher Reichtum sicher.

...zur Antwort