Ich kenne das, außer mit dem Unterschied, dass ich mich auch in D sehr wohl fühle.

...zur Antwort

Na, 76kg, das ist ja schon mal was! Glückwunsch! Und: ich halte nichts von "an-seiner-Persönlichkeit-arbeiten". Sei einfach Du, wie Du sein willst. Dein zukünftiger Partner muss Dich so akzeptieren, wie Du bist. Deine Persönlichkeit formt sich von ganz alleine mit zunehmendem Erwachsenwerden. Ich rate Dir zu allen Angeboten, die in der heutigen Zeit so zahlreich sind, an denen man seine Persönlichkeit aufbauen kann. Konzerte, Oper, Schauspiel, Musical, Vorträge, Internetforen und Gemeinschaften mit Ideen, an denen Du Interesse hast. Auch auf eigene Ideen zu kommen, wie man sich außerhalb der Schule weiterbildet und "an seiner Persönlichkeit arbeitet", gehört schon zu diesem Thema. Also ruhig mal auch darüber nachdenken. EIGENE Ideen dazu und zu anderen Dingen entwickeln! Nicht alles sich vorsagen lassen. Das wäre auf jeden Fall der falsche Weg. Toi-toi-toi!

...zur Antwort

Ex verhält sich total komisch. Was will er damit bezwecken?

Hallo, ich bin zur Zeit ziemlich verwirrt und weiß gerade echt nicht weiter.

Vorweg: Mein Ex und ich waren knapp 1 Jahr zusammen, haben uns bis zum Ende hin aber oft gestritten, weshalb er dann vor 6 Wochen Schluss gemacht hat. Ich bin ihn 4-5 Wochen lang hinterher gerannt und hab um ihn gekämpft, erfolglos. Als ich dann die Kontaktsperre durchziehen wollte, hat er sich eines Abends plötzlich gemeldet und schrieb mir einen langen Text, dass er mich noch liebt, ihn schwer fällt mir nicht zu schreiben, dass er die alten Zeiten vermisst und und und aber er versucht sich von mir "fern zu halten" und hat mich dann blockiert. Nun ja, dann plötzlich hat er mich entblockt und wollte Freundschaft aber ich wollte keine Freundschaft, dann hat er tagelang mit mir diskutiert bis er es akzeptiert hat und ich ihn drum gebeten hat, dass er mir nicht mehr schreiben soll und meine Nummer löschen soll.

Wir hatten dann 3 Tage kein Kontakt bis er mir gestern Abend geschrieben hat, ob ich mich eig noch an alles erinnere. Ich daraufhin: Du tust ja so, als wäre unsere Trennung vor paar Jahren gewesen. Lösch bitte meine Nummer. Er: "Es fühlt sich so an. Gute Nacht. " - Was meint er damit mit es fühlt sich so an?

Er hat aber meine Nummer nicht gelöscht, das weiß ich da nur seine Kontakte seine Bilder & Status in Whats App sehen können und ich kann es noch.

Ich will ihn am liebsten einen langen Text schreiben und ihn meine Meinung sagen aber ich denke das wäre keine so gute Idee. Es nervt mich, dass er mir immer wieder solche Hoffnungen macht und einfach nicht Klartext reden kann. Immer wenn ich anfange möchte loszulassen, meldet er sich und macht mir solche Hoffnungen. Ich verstehe echt nicht, was er gerade von mir möchte, vllt steigere ich mich da auch viel zu sehr rein..

Was denkt ihr, was er gerade von mir möchte? Spielt er mit mir und will einfach nicht, dass ich abschließe?

Wir sind beide übrigens 17 Jahre alt. Er war meine erste Beziehung und ich seine erste ernste Beziehung. Wir kennen uns seit 3-4 Jahren und hatten seitdem noch nie 1 Monat lang kein Kontakt.

Tut mir sehr leid für diesen langen Text. Danke schon mal an alle hilfreichen Antworten !

...zur Frage

Manche Männer stehen zwischen zwei Stühlen: auf der einen Seite wollen sie die Beziehung nicht mehr, auf der anderen sind sie zu feige (und vielleicht noch zu charakterlos), klipp und klar zu sagen, was sache ist. Ich als Mann rate Dir Dir, zu allem zu schweigen. Lass ihn schmoren. Wenn er Dich wirklich vermisst, wird er irgendwann ankommen - vllt., wenn er etwas älter geworden ist und merkt, was er mit Dir verloren hat - und Dich um Verzeihung oder Was-Weiß-Ich bitten. Inzwischen amüsiere Dich mit anderen. Wer weiß, wen Du dabei Wertvolles kennenlernst. Und lasse es ihn ruhig wissen! Aber ohne die Gedanken an Rache! Sei also EGO-istisch auf Deiner Suche nach dem Richtigen! Tue das nicht für oder gegen IHN!

...zur Antwort

Sektenmitglieder sind in einer Kirche, und ich denke mal, es handelt sich um ev. oder kath. Kirchen, unerwünscht. Alles klar? - Ja, manchmal kommt man aus einem eingeschlagenen Gedankengang nicht wieder heraus. Ich kenne das. Ist aber ein schwacher Witz...

...zur Antwort

Mit 17 Jahren anzufangen, Geige zu spielen - auch wenn man früher schon mal ein bisschen..., ist definitiv zu spät, wenn man es im klassischen Stil beruflich ins Auge fasst. Zum Spaß aber kann man in jedem Alter beginnen, solange es einem selbst Spaß macht. Das kommt auf den eigenen Anspruch und auf das Ziel an, was man damit machen möchte. Schreibe doch mal Deine erste Postleitzahl, vllt. wohnst Du in der Nähe. Ich könnte Dir helfen, gerne bei solcher Begeisterung. :-)

...zur Antwort

Ohne Deinen Qualitätsstand aus den wenigen Worten von Dir einschätzen zu können, schlage ich mal vor: Dvorák Sonatine op. 100, oder seine unbekannte Sonate op. 57, als da wären vom gleichen Komponistn noch zu nennen: Romantische Sücke op. 75, Mazurek op. 49, Ballade op. 15, Nocturne op. 40 u. a. Übrigens gibt es damit eine wunderschöne CD bei PAVANE ADW 7418 mit der hervorragenden Geigerin Tanja Bender-Becker. (Übrigens alles mit Klavierbegleitung!). Nun musst Du nicht glauben, dass ich ein Dvorák-Fan bin. Solowerke: Bach Sonaten und Partiten, Reger Sonaten, Ysaye Solosonaten. Ach, es gibt so viele. Ich bräuchte schon ein wenig mehr Info über Deinen Stand. Du darfst glauben, dass ich mich auskenne.

...zur Antwort

Ganz abgesehen davon, dass eine Geige gar keine Töne spielen kann, sondern es einen Spieler bedarf, kann sie eine unendliche Anzahl Töne vom tiefen G der leeren Saite HERVORBRINGEN. Zählt man nur die Halbtöne bis in eine sehr große Höhe, kommt man nur auf etwa 60 Töne = 5 Oktaven. Aber zwischen diesen Halbtönen gibt es eine große Menge anderer Töne: Drittel-, Viertel-, Fünftel- Sechstel- usw. Töne, jeden mit einer einzigen Schwingung (Hz-Zahl) mehr, so dass man auf eine unglaubliche Zahl kommt. Es gab und gibt Komponisten, die diese Töne für ihre Kompositionen benutzt haben. Nur wenige Beispiele haben sich davon durchgesetzt und sind bis heute erhalten geblieben.

...zur Antwort

Mach mal ein bisschen Sport, Laufen, Fahrrad, Schwimmen. Wenn es in einer Woche nicht besser wird, ab zum Orthopäden! Es ist dem Menschen nicht gegeben, den ganzen Tag zu sitzen. Da braucht man sich nicht zu wundern. Mit 16 muss man noch nicht den Spruch der älteren Menschen auf der Zubge haben, die sagen: "Ich werde nicht älter, aber ich werde lauter."

...zur Antwort

NEIN! NEIN! NEIN! Sofort den Laden verlassen und zu einem anderen gehen. Evtl. eine/n MusikerIn (Violinist oder Bratschist) vom Theater-, Opern- oder einem anderen Orchester ansprechen und bitten, es zu tun. Beobachten, Tipps geben lassen. Beim nächsten Mal kannst Du es selbst machen. Es ist nicht schwierig, man muss nur wissen, WIE.

...zur Antwort

Naja, in der 1. Grundschulklasse kann man das ja auch noch nicht wissen! Also: Meter längs messen und Meter quer messen. Beides multiplizieren (malnehmen!). Beispiel: 4 Meter lang, 3 Meter breit, 4x3= Kriegst Du das schon heraus?

...zur Antwort

Ich denke, es kann auch ein Ersatz für Ungläubige sein. An Gott zu glauben, ist nicht jedem gegeben. An irgendetwas aber muss der Mensch sich wohl festhalten, denn von Nichts kommt Nichts. Die Frage, ob es einen Gott in dieser Welt gibt, der so ungerecht sein kann, wie wir es täglich erleben, ist ganz wichtig. Und da scheint mir der Zugriff auf das "Schicksal", so anonym dieser Begriff ist, sehr tauglich und tröstend. Das Schicksal ist (vielleicht) vorbestimmt, doch man kann es (vielleicht in einigen Richtungen) beeinflussen. Das ist aber nicht verbindlich, denn es sterben oder kommen auch immer wieder wirklich "gute Menschen" zu früh oder unter schlimmsten Umständen um - z. B. unschuldige Kinder usw.

...zur Antwort

Ich beziehe mich nur auf die Frage: in unserer (kultivierten?) Welt kann man alles einzeln kaufen. Die beste Gütegarantie und den entsprechenden Service hat man jeweils beim Fachhandel. Also Möbel im Möbelhaus, Elektrogeräte beim Elektro-Fachhandel, HIFI beim Fachhändler usw... Es ist ein bisschen mehr Aufwand, alles einzeln zu suchen, lohnt sich aber letzten Endes auf lange Sicht wegen der anhängenden Garantien - im Geldbeutel. Viele Firmen haben sich auf bestimmte Geräte spezialisiert, wie Waschmaschinen, Gefrierschränke usw. Da muss man sich erkundigen. Das ist allgemein bekannt. Will hier keine Namen nennen. Ich jedenfalls habe samit beste erfahrungen gemacht - nach anfänglichen Fehlentscheidungen für Billigprodukte. Vielleicht musst Du Dich hier und da zwischen Qualität und Design entscheiden. Aber gute Küchenstudios können alle Wünsche zufriedenstellen. Viel Glück!

...zur Antwort

Wie immer - meist von Profimusikern - zu hören und zu lesen ist, warnen sie vor dem Kauf von Streichinstrumenten bei großen Versandhäusern. Ein Streichinstrument ist zu sensibel, als dass man es nicht beim Fachmann, also beim Geigenbauer kaufen sollte. Auch die Beratung und Betreuung übernimmt ein Fachmann hinterher gerne, weil er ja zufriedene Kunden haben möchte. Mundpropaganda kommt hinzu, worauf solche Leute angewiesen sind. Ich spreche aus eigener Erfahrung. Der Name "Steinbach" sagt mir gar nichts (möglich aber, dass ich etwas übersehen habe...), und € 69,- für eine Geige? Würdest Du ein Fahrrad bei ebay für € 5,- kaufen, ohne es ausprobieren zu können?

...zur Antwort

Es ist aus eigener Erfahrung manchmal nicht leicht, herauszbekommen, woran es liegt, dass eine Saite nicht klingt. Und noch schwerer ist es, wenn man das Instrument nicht kennt und es nicht in der Hand hat, so wie ich. Hier gebe ich mal 5 Tipps, denen Du nachforschen kannst: 1.) schlechte Qualität der Saite? 2.) ist das Instrument irgendwo offen? 3.) liegt die Saite zu tief? Also: ist der Sattel vielleicht zu tief, so dass die schwingende Saite das Griffbrett berührt? 4.) berührst Du vielleicht beim Spielen die E-Saite mit der Hand? Also: das ist der Berührungspunkt zwischen der Hand (Zeigefinger) und dem Hals der Geige. 5.) Hast Du an der Stelle, wo die Saite über den Steg gelegt ist, eine Verstärkung der Saite, damit die Saite nicht in den Steg hineinschneidet? Wenn diese Verstärkung in Richtung Griffbrett nicht genau mit dem Steg abschließt, kann die Saite hier nicht optimal in Schwingungen gesetzt werden. Dann "schrillt" sie. Das ist übrigens oft der Grund! Tipps zu 2.), um zu prüfen, ob das Instrument offen ist: oft kann man offene Stellen nicht SEHEN, aber HÖREN. Halte die Geige an der Schnecke hängend und klopfe VORSICHTIG!!! alle Zargenränder der Decke und des Bodens ab. Klopfe mit dem Fingerknöchel, so, wie man an eine Tür klopft. Aber VORSICHTIG! Nur ganz leicht klopfen. Wenn Du an irgendeiner Stelle ein helles, vielleicht schnarrendes Geräusch hörst, ist die Geige offen und muss möglichst bald geklebt werden, weil sich diese offene Stelle zwischen Decke oder Boden und Zarge während des Spielens durch die erzeugten Schwingungen immer weiter öffenen kann. Wenn Du das schnarrende Geräusch gehört hast, kannst Du die Stelle noch besser orten, wenn Du mit der Ecke eines Bogens Briefpapier versuchst, dort zwischen die Hölzer zu kommen. DORT muss geleimt werden! NICHT MIT UHU ODER ANDEREM SELBST KLEBEN! Der Geigenbauer nimmt hierzu Spezial-Leim. Bei Nr. 3.) musst Du zum Geigenbauer, der einen höheren Sattel aufbauen muss. Nr. 4.) selbst prüfen, Nr. 5) kann man selbst einrichten, aber NUR, wenn Du weißt, wie man fachgerecht eine Saite aufzieht. Das ist eine Sache von wenigen Minuten. Du kannst auch Folgendes machen: Geige zwischen die Knie, E-Saite herunterdrehen, aber nur so weit, dass Du die Verstärkung leicht über Steg in Richting Saitenhalter schieben kannst. Die Verstärkung soll mit dem Steg in Richtung Griffbrett abschließen. Dann Saite wieder vorsichtig spannen. Beachte dabei, dass der Steg nicht schief steht. (90° zur Decke!) und nicht schräg (Parallel zum Abschluss des Griffbretts, bzw. genau ausgerichtet zu den f-Loch-Kerben) --- Ich hoffe, es ist eines von den 5 Gedanken. Viel Spaß!

...zur Antwort