Toller Terminus für diese Länder. Ehemaliger Ostblock. Schreibst du auch von den neuen Bundesländern, als Ehemaliger Ostblock? Nein? Warum nicht?

...zur Antwort

Das römische Imperium wurde von primitiven Analphabeten überrannt, vor allem Germanen. Das war nicht wirklich positiv für die Entwicklung Europas. Was da an Wissen verloren gegangen ist, war fatal für Europa.

Vandalismus kommt übrigens vom germanischen Stamm der Vandalen.

...zur Antwort

Die Knaller der Tschechien haben stark nachgelassen? Was würdet ihr dieses Jahr empfehlen?

Hi
Ich war all die Jahre eigentlich relativ zu Frieden mit den Knallern; habe eigentlich immer nur la bomba bzw später dann auch fp3 gekauft
Letztes Jahr war ich dann nur noch mit fp3 unterwegs und war schwer enttäuscht wegen der neuen CE (soweit ich weis hängt es ja damit zusammen?)

Jetzt meine Frage was würdet ihr euch dieses Jahr kaufen?
Gobra 6-12 sind mir zu teuer (wenn dann nur mal 2-4stk)

Ich würde gerne zwischen

Fp3 (letztes Jahr schwer enttäuscht worden)
La bomba (letztes Jahr schwer enttäuscht worden)
Bomb (noch keine Erfahrung mit)
Dum bum (noch keine Erfahrung mit)
Und colour Salute (ebenfalls keine Erfahrung mit)
entscheiden
Nun meine Frage

Kennt sich jemand damit aus? Welche von denen knallen am besten?
Was würdet ihr mir empfehlen? Kommen diese Dum bum; bomb oder Colour Salute ggf an die alten fp3 oder la bombas rann? Oder haben die gar noch mehr bums?
Oder kann ich’s dieses Jahr komplett sein lassen und mich wie ein Rentner gleich zuhause begraben und Sekt trinken?

Eure Meinung; Empfehlung etc ist mir wichtig!

Ps: Kommentare von wegen dass ist gefährlich und so ein Quatsch brauche ich nicht, ich bin keine 12 mehr und das überteuerte deutsche tischfeuerwerk ist nichts wert

Lg und schönen Abend euch :)

Ah und noch eine kleine Frage nebenbei.. sind die dadurch dass sie jetzt CE angepasst sind oder so eigentlich in Deutschland immer noch illegal? Das wäre ja völlig lächerlich :D

...zur Frage

Dynamit.

...zur Antwort

Also da gab es eigentlich nur 2 aufgeklärte Monarchien, die britische und die polnische. In beiden Staaten wurde die Macht der Monarchie stark eingeschränkt. Die restlichen waren absolutistische Schaumschläger, die niemanden Mitsprache gewehrt haben.

...zur Antwort

Die sog. Oktoberrevolution, die eigentlich ein Staatsstreich war und kein Revolution? Das die Kommunisten an die Macht kamen ist ein Tag zum trauern.

...zur Antwort

Da sollte man zuerst den Begriff klären.

Nazi ist ein Kurzwort für einen Anhänger des Nationalsozialismus. Also waren die Deutschen mehrheitlich Anhänger des Nationalsozialismus?

Der Nationalsozialismus ist eine radikal bzw. extrem antisemitische, rassistische, nationalistische (chauvinistische), völkische, sozialdarwinistische, antikommunistische, antiliberale und antidemokratische Ideologie.

War die deutsche Überzeugung mehrheitlich antisemitisch, rassistisch, nationalistisch, (chauvinistisch), völkisch, sozialdarwinistisch, antikommunistisch, antiliberal und antidemokratisch?

Antidemokratisch? Das zeigt das Verhalten der Deutschen. Da wollte sich kaum jemand für die Demokratie einsetzen, für sie kämpfen, als die deutsche Naziregierung sie abschaffte. Kaum Widerstand. Im Gegenteil. Die meisten wollten den Führerstaat. Antisemitisch? Offensichtlich ja, denn alle Maßnahmen der deutschen Naziregierung gegen die Juden wurden eigentlich begrüßt. Rassistisch? Sinti und Roma aber auch Juden und andere wurden, von der deutschen Naziregierung, minderwertigen Rassen zugeschrieben. Dieser Ansicht waren wohl auch die Meisten Deutschen, also waren die meisten Rassisten. Nationalistisch, chauvinistisch? Deutschland, Deutschland, über alles war gängiges Denken bei den meisten Deutschen, also stimmt auch nationalistisch, chauvinistisch. Völkisch? Ja, völkisch eingestellt waren die meisten, denn die Heroisierung des „anständigen Volksgenossen“, der sich mit Leib und Seele in den Dienst seiner Volksgemeinschaft stelle und für diese Opfer bringe, war weit verbreitet. Sozialdarwinistisch? Die sozialdarwinistische Deutung der Geschichte als Kampf zwischen verschiedenen Rassen wurde bei den Deutschen als ein zentraler Bestandteil der NS-Ideologie völlig akzeptiert. Antikommunistisch? Im allgemeinen war in Deutschland die Ansicht weit verbreitet, dass der Bolschewismus der Versuch des verhassten Judentums ist, die Weltherrschaft zu erringen. Antiliberal? Da die deutschen mehrheitlich für de Führerstaat waren, lehnten sie das Prinzip des Liberalismus, die Freiheit des Individuums vornehmlich gegenüber staatlicher Regierungsgewalt, ab.

Daher kann man feststellen, das die Deutschen mehrheitlich Nazis waren. Dabei ist unwesentlich, ob sie in der NSDAP waren oder nicht. Denn es gab in der Partei lange ein Aufnahmestopp, wegen des großen Andrangs. Im übrigen hätte die deutsche Naziregierung nicht einen Totalen Krieg über Jahre Führen können, ohne die große Mehrheit der Deutschen hinter sich.

...zur Antwort

Da ist doch diese Meinung von den bösen antisemitischen Polen, die es kaum erwarten konnten beim Holocaust mitzumachen.

Du könntest ja mal das Vorurteil revidieren.

Frage: Gab es organisierte Hilfe für Juden in Polen während der deutschen Besatzungszeit?

Ż Aussprache wie in Garage, Journal/ Also Garaże, Żournal: Wiki: Żegota war der Codename für den Rat für die Unterstützung der Juden eine Untergrundorganisation im deutsch besetzten Polen, die zwischen 1942 und 1945 fungierte und unter der Schirmherrschaft der polnischen Exilregierung stand. Im besetzten Europa war sie die einzige Organisation ihrer Art. Mit ihrer Hilfe konnten Tausende von polnischen Juden gerettet werden. Meist wurden für die Juden, die sich auf der „arischen“ Seite verbargen, gefälschte Personaldokumente beschafft, sowie finanzielle Unterstützung und medizinische Betreuung organisiert.

Der Rat für die Unterstützung der Juden wurde im Dezember 1942 als Fortsetzung eines früheren Geheimkomitees gegründet, das Provisorisches Komitee für die Judenhilfe hieß (poln. Tymczasowy Komitet Pomocy Żydom) und im September 1942 von Zofia Kossak-Szczucka und Wanda Krahelska-Filipowicz gegründet worden war.

Allein in Warschau wurden von Żegotas Kinderabteilung unter Irena Sendler mehr als 2.500 jüdische Kinder aus dem Warschauer Ghetto geschmuggelt und bei polnischen Familien oder in Waisenhäusern, die von Klöstern oder Stadtverwaltungen geführt wurden, untergebracht.

Weit auseinander liegen die Schätzungen, wie viele Flüchtlinge von der Żegota finanziell unterstützt wurden: Die Angaben schwanken für Warschau – je nach Zeitraum – zwischen wenigen hundert bis viertausend Personen.In der ersten Hälfte 1944 unterstützte Żegota drei- bis viertausend Personen.

Eine der bekanntesten Persönlichkeiten, die in der Żegota aktiv waren, ist der ehemalige polnische Außenminister Władysław Bartoszewski.

Nicht zu vergessen, wenn man bei Judenhilfe erwischt wurde, wurde man von den Deutschen ermordet. Wenn in einem Wohnhaus versteckte Juden entdeckt wurden, wurden alle Mietparteien von den Deutschen ermordet, mit Kindern. Das förderte natürlich den Verrat. Nicht alle waren bereit das Leben der eigenen Kinder für Juden zu riskieren.

Die gab des aber auch:

Szmalcownik (deutsch Schmalzownik) wurden während der deutschen Besetzung Polens Personen genannt, die für Geld versteckte Juden ausfindig machten, sie und ihre polnischen Beschützer erpressten und/oder an die Deutschen verrieten.

Jedoch wenig Bekannt:

Der im Geheimen Untergrundstaat und der Exilregierung organisierte polnische Widerstand betrachtete die Aktivitäten der Szmalcowniks als Kollaboration mit den deutschen Besatzern. Die polnische Heimatarmee (Armia Krajowa) bestrafte solche Aktivitäten als Verrat mit dem Tode.

...zur Antwort

Eigentlich war jedes Land Wichtig. Wenn es im anderen Lager landetet, dann wurde das grundsätzlich als negativ angesehen, als Schwächung der eigenen Position. Die USA wollten einfach ein Zeichen setzen, bis hierher und nicht weiter. Wir dulden keine weitere Ausbreitung des Kommunismus. Wobei Korea weniger Wichtig für die SU war. Bei weitem wichtiger war Korea für die Chinesen, die wollten nicht den Klassenfeind USA, vor der Haustür haben. Die Sowjets haben die Luftwaffe beigesteuert, inoffiziell. Waffenlieferungen offiziell. Die Chinesen haben die Nordkoreaner dagegen massiv mit Bodentruppen rausgehauen, so wichtig war Nordkorea für sie, dass sie einen Nuklearschlag der USA riskierten, eben weil sie die USA von ihrer Grenze weg haben wollten.

...zur Antwort

Die Veränderungen:

Die Negativen: Unbekannte Krankheiten lösten Seuchen aus. Völlige Unterlegenheit den Europäern gegenüber. Unterdrückung/Versklavung durch die Europäer. Landraub durch die Europäer. Teilweise Vernichtung der Lebensgrundlage (Ausrottung der Bisons und anderer Jagdtiere). Massaker durch die Europäer. Kriege mit den Europäern, ohne Aussicht auf Sieg.

Das Positiven: Neue Nutztiere vor allem Pferde, aber auch z.B. Schweine oder Maulesel usw. Neue Nutzpflanzen, z.B. Weizen. Neue Technologien, insbesondere Metalle aber auch Feuerwaffen. Neues Wissen von der Welt. Für diverse Sprachen wurden Schriften entwickelt, nach europäischem Vorbild. Der Handel wurde ausgedehnt.

Positiv/Negativ, je nach Ansicht: Christentum. Verbesserung der Kriegsführung durch Pferde, Feuerwaffen und neue Taktiken. Nomadenstämme wurden Sesshaft.

Ergänzung zur besseren Verständnis der Bewertung der Ankunft der Europäer:

Im allgemeinen werden die Indianer als die Armen Opfer der bösen Europäer dargestellt. Als eine Art von edlen Wilden. Tatsache ist, dass die Europäer den Indianern nichts angetan haben, was die Indianer sich nicht selbst gegenseitig angetan haben. Ob Massaker, Landraub oder Versklavung. Die Seuchen kann man den Europäern nicht anlasten, da diese ohne Absicht verbreitet wurden, mit wenigen Ausnahmen. Die berühmt, berüchtigten verseuchten Decken wurden wirklich den Indianern gegeben um bei ihnen Seuchen auszulösen. Das war aber nicht die Regel, sondern die Ausnahme bei den Seuchenausbrüchen.

Um zu verdeutlichen, was gemeint ist hier das Beispiel der Comanche: (Ohne n)

Comanchería der Name des sehr großen Stammesgebiets der Comanche.

Bevor die Comanche dieses Gebiet bewohnten, war es die Heimat von mehreren Stämmen, besonders des dominierenden Stammes, der östlichen Apachen, und war größtenteils als Apachería bekannt. Die Apachen und andere wurden von den Comanche teilweise vertreiben, teilweise ausgerottet, wie das auch die Europäer taten. Sie konnten das, weil sie durch besserer Handelsbeziehungen mehr Pferde und Feuerwaffen hatten, im Endeffekt wie die Europäer.

Die Comanche waren gegen die Apachen verbündet mit den Spaniern. Nach Wiki: Die Spanier... öffneten spanischen Märkte in New Mexico und im nördlichen Mexiko für die Comanche, wo sie ihre Handelsgüter, wie Bisonfleisch und Felle, gegen Waffen, Munition, Mais, Bohnen, Getreide, Kleidung und anderen Güter eintauschen konnten. Zudem konnten sie nun auch leichter mit den Pueblo-Völkern Handel treiben, besonders mit Taos, das bis dahin enge Kontakte mit den Jicarilla gepflegt hatte und sich nach dem Friedensschluss zu einem der wichtigsten Handelsstützpunkte entwickelte. Spanische Passierscheine stellten sicher, dass einzelne Häuptlinge und ihre Gruppe sich frei in spanischen Territorien bewegen konnten. Zum Vertragsinhalt, der gemeinsame militärische Aktionen gegen die Apachen vorsah, gehörte auch, dass die Comanche für jeden getöteten Apachen eine Prämie erhielten, für einen getöteten Krieger (ab 14 Jahre) ca. 100 Pesos, für eine Frau 50 Pesos und für ein Kind 25 Pesos (damals entsprach ein Peso in etwa einem Dollar; nach dem Mexikanisch-Amerikanischen Krieg wurden die Prämien für Apachen-Skalps zum Ausgleich der Inflation deutlich erhöht). Die Östlichen Comanche gingen größtenteils dazu über, Sklavenjagden auf Apachen zu veranstalten, da in Neu-Spanien und im Französisch besetzten Louisiana eine starke Nachfrage nach Apachen-Sklaven bestand. Zudem verlangten die Spanier von den Comanche, dass diese von sich aus Unternehmungen gegen die Apachen durchführten.

Wiki: https://de.wikipedia.org/wiki/Comancheria

...zur Antwort

In Iran gibt es offiziell keine ethnischen Gruppen, nur die islamische Glaubensgemeinschaft.

Solange die Kurden sich im Iran fügen, haben sie keine Probleme. Besser geht es den schiitische Kurden, denn die sind im sich fügen viel besser als die sunnitischen Kurden. Die werden schon mal gebombt von der Zentralregierung, wenn sie sich nicht fügen, das letzte mal vor ca. Zehn Jahren. Fraglich ist ob sie sich trotzdem fügen. Im Westen weitgehend unbemerkt gärt es nämlich auch in den iranischen Sunniten-Kurdengebieten.

Zu Beziehung mit den Persern? So ist die Beziehung. Masters and Servants um es mit Depeche Mode zu sagen. Die Perser glauben nicht um sonst sie sind Arier.

...zur Antwort

Die Geschichte vom Storch.

Beatrix Amelie Ehrengard Eilika von Storch, geborene Herzogin von Oldenburg (* 27. Mai 1971 in Lübeck), ist eine deutsche Politikerin (AfD). Seit Oktober 2017 ist sie eine von fünf stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der AfD-Bundestagsfraktion. Von 2014 bis 2017 war sie Mitglied des Europäischen Parlaments und von April 2016 und bis 2017 Mitglied der EU-skeptischen, rechtspopulistischen Fraktion Europa der Freiheit und der direkten Demokratie (EFDD). Bei der Bundestagswahl 2017 zog sie über die Landesliste der AfD Berlin in den Deutschen Bundestag ein. Von Januar 2016 bis November 2017 agierte sie (ohne Legitimation durch gültige Wahl) als eine von zwei Landesvorsitzenden der AfD Berlin; seither ist sie eine von drei stellvertretenden Landesvorsitzenden. Sie gehört dem rechtskonservativen Parteiflügel der AfD an.Seit Dezember 2017 ist sie eine von sechs Beisitzern im AfD-Bundesvorstand.

Gemeinsam mit ihrem Mann Sven von Storch ist sie in teilweise selbst initiierten und gesteuerten rechten Politiknetzwerken aktiv; sie gilt als Lobbyistin.

...zur Antwort

Weil die Sieger den Verlierern Deutschland den Frieden diktiert haben. So war der Lauf der Welt, Sieger diktieren. 1871 den Franzosen und den Bolschewisten 1918 hat Deutschland den Krieg diktiert. Dann 1945 wurde Deutschland auch der Frieden diktiert.

...zur Antwort

Ernst Udet: Im April 1918 wurde ihm der Pour le Mérite verliehen. (Höchst Auszeichnung überhaupt)

Nach seinem eher durchschnittlichen Abschneiden in der Schule trat er zu Beginn des Ersten Weltkrieges freiwillig dem Militär bei. Nach einer kurzen Phase als Motorradmelder in der 26. Württembergischen Reservedivision an der Westfront finanzierte er sich eine Pilotenausbildung an der Flugschule der Gustav Otto Flugmaschinenwerke in München. Im April 1915 erwarb er den Zivilflugschein, was dazu führte, dass er zur Fliegertruppe des Heeres versetzt wurde. Ab Juni 1915 diente er in der Bodenkompanie der Fliegerersatzabteilung Griesheim. In einem Zweisitzer flog er nach der Feldpilotenprüfung bis 1916 Beobachtungsflüge über der Westfront.

Udet als Leutnant im Ersten Weltkrieg mit dem Orden Pour le Mérite (1918)

Nach mehreren riskanten Flugmanövern und einem Absturz erlitt er einen Nervenzusammenbruch. Im März 1916 versetzte man ihn in die bei Kolmar im Elsaß stationierte Artilleriefliegerabteilung 206, die mit Fokker-E.III-Jagdflugzeugen ausgerüstet war.

Nach seinem dritten Luftsieg am 24. Dezember 1916 wurde er mit dem Eisernen Kreuz 1. Klasse ausgezeichnet. Am 22. Januar 1917 wurde Udet zum Leutnant der Reserve ernannt. Am 7. November 1917 erhielt er das Kommando über die Jagdstaffel 37 (Jasta 37), die er bis zum März 1918 führte. Im März wurde er von Manfred von Richthofen zur Führung der Jagdstaffel 11 angefordert. Im April 1918 wurde ihm der Pour le Mérite verliehen.

Nachdem Richthofen gefallen war, übernahm Udet die Führung von Jasta 4. Im August 1918 gelang ihm der Abschuss von 20 feindlichen Flugzeugen. Seine letzten beiden Luftsiege erzielte er einen Monat später. Ernst Udet überlebte den Krieg als Oberleutnant und zweiterfolgreichster deutscher Jagdpilot; er konnte insgesamt 62 Abschüsse für sich verbuchen.

...zur Antwort

Ja die Bösen Nationalisten aus dem Osten im Gegensatz zum vernünftigen Westen, weit verbreitete Propaganda.

Dagegen gibt es keine sog. Nationalistischen Parteien im goldenen , ach so vernünftigen Westen an den Regierungen. Oder sie haben nicht kräftig zugelegt. Oder Doch?

Wiki:

Die Perussuomalaiset oder Wahre Finnen sind eine rechtspopulistische Partei in Finnland.

An der Regierung beteiligt.

Die Dansk Folkeparti (DF), dän. für Dänische Volkspartei, ist eine rechtspopulistische Partei in Dänemark.

Stützt die Minderheitsregierung.

Sverigedemokraterna sind eine rechtspopulistische Partei in Schweden.

Drittstärkste Kraft.

(In Norwegen sind sog. Rechtspopulisten an der Regierung.)

Wo bleibt die Hetzte gegen die Skandinavier und Finnen? Wobei die Finnen irgendwie im Osten sind. Also stimmt hier die Hetze gegen den Osten.

...zur Antwort

Überall ist es wohl verboten dem Kindeswohl abträgliche Namen zu vergeben. Hitler geht wohl in den wenigsten Ländern durch. Im übrigen ist hier nur von Adolf die Rede und das geht auch in Deutschland, nach Opa Adolf.

...zur Antwort