Berechtigte Frage!

Warum also haben die Deutschen das nötig, die Polen auf diese Art und weise zu diffamieren?

Übrigens bei Juden würde man sich so etwas nicht herausnehmen. Dagegen sind diese Polenwitze durchaus politisch korrekt. So wohl die, die Polen als Diebe darstellen als auch diese die polnische Frauen als Prostituierte diffamieren. Ich habe tatsächlich schon Witze beider Sorten im deutschen TV gehört.Also politisch korrekt. Kein Witz. Polnische Frauen als Prostituierte darzustellen ist politisch korrekt in Deutschland. Also warum ist das so?

Diese Witze werden noch dazu in der Regel von Hohn, Spott und Arroganz begleitet. Warum verhält sich der Durchschnittsdeutsche so gegenüber dem polnischen Volk? Die Antwort ist Komplexe. Komplexe? Die Deutschen? Die sind doch so Toll, die können doch keine Komplexe haben. Wie beurteilt man denn sonst Menschen, die sich selbst erhöhen auf Kosten anderer? Man bezeichnet solche Leute in der Regel, als Menschen mit Komplexen, die sie an anderen abarbeiten. Polen sind ja so nützlich, um sich selbst zu erhöhen, im Vergleich ist man ja so viel besser. Polen sind so eigentlich die einzigen, die die Deutschen über längere Zeit beherrscht haben, einen kleinen teil Polens aber immer hin und an den Polen arbeiten die Deutschen ihre Komplexe eben ab, schon an die 200 Jahre. Sich selbst erhöhen und die Polen erniedrigen. Die deutschen Kolonien wird einer einwerfen? Ein paar Jahrzehnte. Diese Kolonien waren ein Treppenwitz der Geschichte, ein schlechter. Die Briten haben es geschafft. Das Imperium schlecht hin. Neid drauf! Das stand eigentlich uns tollen Deutschen zu, dachten die Deutsche, denken die Deutschen! Am deutschen Wesen soll doch die Welt genesen. Sogar die Franzosen waren erfolgreicher und Spanien, das kleine Portugal sogar. Wenn der Deutsche über die Jahrhunderte auf die Weltkarte schaute, da hatte sogar der Pole über Jahrhunderte ein größeres Staatsgebiet und die Deutschen völlig verzagt 1000 Jahre im Bruderkrieg um die Kaiserkrone eines Kaiserreiches das keines war. Wie die Köter um den Knochen, so hat man sich um die Kaiserkrone geprügelt. Großspuriger geht es nicht. Heiliges Römisches Reich. Eigentlich absurd. Weder heilig, noch römisch, noch Reich! Noch 1866 bei Königgrätz machten die Deutschen Bruderkrieg gegeneinander. Schlacht bei Königgrätz – Wikipedia 1000 Jahre Bruderkrieg. Dieser Komplex wird tradiert. Das Heilmittel ist Hochmut gegenüber den Polen. Schon der Uropa wusste was von der polnischen Wirtschaft zu halten ist. Der Komplex wird, wie schon erwähnt, kompensieren durch eigene Erhöhung, Wirtschaftswunder, DM, Deutsche Autos, in allem Weltmeister und eben durch Erniedrigung der Polen, auch durch Polenwitze. Wie kann man einen mehr erniedrigen als seine Frauen Prostituierte nennen und ihn Verbrecher. Solche Witze sind wie ein Plebiszit. Man gibt weiter, dem man zustimmt. Unterbewusst wollen die Deutschen außerdem die Taten ihrer Väter und Großväter rechtfertigen, die haben es doch nicht besser verdient diese verkommenen Verbrecher und ihre Prostituierte, diese minderwertigen Polen. Die Deutschen verkaufen sich der ganzen Welt als die geläuterten, bei Polen fällt dann die Maske schnell. Du hast gefragt, das ist die traurige Wahrheit in meiner Antwort.

Wenn sich so mancher nicht angesprochen fühlt? Wunderbar also, die Ausnahme, kein Opfer dieser weitverbreiteten Komplexe, die an den Polen abgearbeitet werden. Also beim nächsten Polenwitz wie auf einen Witz über Juden reagieren. Mit Empörung.

Und ja Polen haben auch komplexe entwickelt, wie sollten sie auch nicht, sie waren verurteilt zuzuschauen wie Polnische Kinder von Deutschen gemordet wurden und konnten das nicht verhindere.

Es gibt durchaus auch ein ähnliches deutsches Verhalten anderen Nationen gegenüber, Italienern, Ukrainern, Griechen usw...jedoch nicht so konsequent, wie Polen gegenüber. Warum? s.o.

...zur Antwort

Weltherrschaft für die Arier! Zu erlangen mit diversen Genoziden. So haben die Deutschen unter der NSDAP- Regierung dann versucht das Ziel zu verwirklichen. Generalplan Ost – Wikipedia

...zur Antwort
ein Franzose

Charlemagne - Wikipedia

Karl stammte von französisch assimilierten Franken ab, war also wohl eher ein Franzose.

„Für das ganze Reich nimmt man eine durchschnittliche Bevölkerungsdichte von etwa 8 Einwohnern/Quadratkilometer an, für die fränkischen Sprachgebiete hingegen nur eine durchschnittliche Anzahl von 4 bis 5 Einwohnern/Quadratkilometer.“ Fränkisches Reich – Wikipedia Das heutige Westdeutschland war im übrigen nur fränkisch, östlich der Elbe lebten Slawen. Der überwiegend größte Teil des Reiches war das heutige Frankreich. Karl Martell der Opa Karls wird im übrigen, sogar in Deutschland auf französisch Martell genannt, weil schon er assimiliert war. Im Englischen wird er im übrigen nicht umsonst französisch genannt! Charlemagne

Im heutigen Frankreich bildeten die germanischen Franken nur eine dünne Herrscher Schicht, die aber von der Mehrheit assimiliert wurde, so dass sie dann eher Franzosen waren. Ähnliche Beispiele Kennt man von den Bulgaren von Slawen assimiliert, Normanne in der Normandie von Franzosen assimiliert wurden, dann von den französischsprachigen „Normannen“ eigentlich Franzosen in England die assimiliert wurden. Dünne Herrscherschicht die eben von der Bevölkerungsmehrheit assimiliert wurde. Was blieb war der Name. Frankreich, Bulgarien, Normandie.

Im übrigen wird die Großartigkeit von Karl bei weitem übertrieben! Auch die Bedeutung seines Reichs, das nach seinem Tod auch zerfiel! In dieser Rezension des Buches, (Rolf Bergmeier, "Karl der Große Die Korrektur eines Mythos“, kann man das auch genauer nachlesen.

https://hpd.de/artikel/korrektur-eines-mythos-karl-grosse-12971

Ausschnitt aus der Rezension des Buchs:

Die Bewertung Karls erfordert den Vergleich und so beginnen die Ausführungen des Buches auch mit einem Ausflug in die Antike zu deren schöpferischer Fantasie, zur Idee des "Schönen" und zur Entfaltung des Geistes. Darauf aufbauend formten die Römer eine weit ausgreifende Bildungs- und Zivilisationslandschaft; Wissenschaft, Kunst und Kultur gelangten zu hoher Blüte, blühende Städte mit zahlreichen Bibliotheken und Schulen prägten die Spätantike...Unter Karl wird die Politik, das breite Volk von Wissen und Wissenschaft fern zu halten und stattdessen zu einem bedingungslosen Glauben zu erziehen, forciert; er fördert ausschließlich Schulen für den katholische Klerus, rund 95 Prozent der Menschen werden von diesem Schulsystem nicht erfasst...Das Resultat ist ernüchternd, Karl verdient weder den Beinamen "der Große", noch ihm zugesprochene Attribute wie "Leuchtturm der Weisheit", "Markstein der europäischen Geschichte", "Retter Europas" usw.

...zur Antwort

1799, Kościuszko, disliked Napoleon for his dictatorial aspirations and called him the "undertaker of the [French] Republic" Tadeusz Kościuszko - Wikipedia

Das ist die Vorgeschichte!

1798 ging Kościuszko nach Frankreich. Er erhoffte sich, an der Seite der Franzosen und mit Jan Henryk Dąbrowskis und Karol Kniaziewiczs polnischen Legionen Polen zu befreien. Dies passte jedoch nicht zu Napoleon Bonapartes Plänen und seit dem Staatsstreich des 18. Brumaire VIII hatte sich auch Kościuszko innerlich von Napoleon abgewandt. Im Oktober 1806, nachdem er nach der Schlacht bei Jena und Auerstedt in Berlin eingezogen war, forderte Napoleon Kościuszko über seinen Polizeiminister Joseph Fouché auf, zu ihm zu kommen, um ihn beim Weiterzug nach Polen zu unterstützen. Kościuszko wollte dieser Aufforderung jedoch nicht ohne bestimmte Garantien Napoleons für Polen nachkommen: Napoleon sollte sich zur Wiederherstellung Polens bereit erklären und eine Verfassung mit gleichen Rechten für alle Bürger gewähren. Fouché, der es nicht gewohnt war, dass jemand Forderungen an Napoleon stellte, konnte Kościuszko auch mit Drohungen nicht dazu bewegen, ihm ohne solche Garantien zu folgen. In der Folge ließ Fouché einen gefälschten, angeblich von Kościuszko stammenden Brief an die Zeitungen senden, in dem in pathetischen Worten Kościuszkos Unterstützung für Napoleon erklärt wurde. Nicht nur Kościuszko, sondern auch Napoleon selbst verurteilte diese Fälschung. Nachdem Kościuszko in der Folge einen Brief an Fouché sandte, in dem er für Polen eine konstitutionelle Monarchie nach dem Vorbild Englands, Freiheit für die Bauern und die Wiederherstellung Polens in den Grenzen vor den drei Teilungen Polens forderte, nannte Napoleon ihn einen „Idioten“ und berücksichtigte ihn nicht weiter. Tadeusz Kościuszko – Wikipedia

Wer der Idiot war konnte man dann in Moskau sehen!

Im übrigen kann man das zu Kościuszko feststellen.

Tadeusz Kościuszko war ein polnischer Militäringenieur, der im Russisch-Polnischen Krieg von 1792 und besonders als Anführer des nach ihm benannten Aufstandes von 1794 gegen die Teilungsmächte Russland und Preußen zum polnischen Nationalhelden wurde. In den Jahren 1777 bis 1783 kämpfte Kościuszko auch im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg an der Seite George Washingtons. Er vertrat die Ideale der Aufklärung und unterstützte die weltweite Bewegung zur Abschaffung der Sklaverei. Der Status eines Nationalhelden wird ihm außer in Polen auch in Weißrussland, in den Vereinigten Staaten und teilweise in Litauen zugeschrieben.

...zur Antwort

Aus dem selben Grund, weshalb Resolutionen gegen Saudi-Arabien und ihren Krieg in Jemen nicht durchkommen würden, die dann die USA verhindern würden mit einem Veto! Es passt nicht ins politische Konzept!

Die UN-Botschafterin der USA Susan Rice zeigte sich nach eigenen Worten "angewidert" wegen der Vetos Russlands und Chinas. Ja sie wäre dann bei ihrem Veto gegen den Saudi-Arabien-Terror in Jemen nicht angewidert, vermute ich mal!

...zur Antwort

Also mir haben die gefallen, in denen es nicht den Alibi-Gutdeutschen gibt, so dass gezeigt werden soll, nicht alle Deutschen waren böse. Ist eigentlich Standard in den US-Filmen! Da ist ein exemplarisches Beispiel das Machwerk ein Käfig voller Helden! Ich habe mir eine Folge von diesem Machwerk angesehen. Was für ein Spaß das Nazi-Gefangenlager doch war. Jedenfalls werden dort tatsächlich deutsche Widerstandskämpfer gezeigt, die mit den Gefangenen zusammenarbeite, die praktisch rein und raus können wie sie wollen. Was für ein Gag, Deutsche im Widerstand, mit der Waffe in der Hand! So realistisch wie die ganze Serie. Unterirdisch!

Welchen Film ich doch informativ fand? Das war dieser!

https://www.youtube.com/watch?v=7OUR5uvs9aw

Your Job in Germany, 1945

...zur Antwort

Der Eintritt der USA sollte großen Einfluss auf den weiteren Kriegsverlauf nehmen? Das ist die These, die gerne vertreten wird, die aber falsch ist!

Das wird immer so hingestellt als ob die USA die Wende im Ersten Weltkrieg gebracht hätten.Das wird deshalb so hingestellt, weil man so die Franzosen und Briten hinstellt, als ob sie die großartigen Deutschen alleine hätten nicht schlagen können und die Deutsche um den Sieg von den US-Amerikanern gebracht worden wären! Tatsächlich waren die Mittelmächte auch ohne den Eintritt der USA geschlagen, Die deutschen Verbündeten Österreich, Osmanen und Bulgaren waren am Ende!

Beim Start der Hunderttageoffensive, die den Entscheidenden Sieg der Alliierten bedeutete, war an der dritten Schlacht an der Aisne Juni 1918 nur eine einzige US-Division beteiligt. Dagegen wurden dort 19 Britische Divisionen davon 5 australische und 4 kanadische eingesetzt und 12 Französische! Briten und Franzosen setzen 532 Panzer ein und mehr als 1 900 Flugzeuge! Die Deutschen hatten 365 Flugzeuge und 10 aktive Divisionen und 4 Reserve Divisionen! Battle of Amiens (1918) - Wikipedia Die Folge der Siege de 100 Tage Offensive war der Waffenstillstand von Compiègne der die Niederlage der Mittelmächte bedeutete!

Tatsächlich waren die US-Truppen kampfunerfahrene Hilfstruppen, die noch dazu unzureichend ausgerüstet waren. Die Panzer z.B. stellte die Franzosen den US-Amerikanern mit dem Renault FT! Die Konstruktion des Renault FT war übrigens so erfolgreich, dass sie für spätere Panzerfahrzeuge prägend war.

...zur Antwort

Eiskalt und berechnend, wie die Herren der Blutpumpe vom deutschen OHL!

In der Obersten Heeresleitung herrschten Inkompetenz und Größenwahn. Die mächtigen Generäle trieben Deutschland in ein Desaster.

Erich von Falkenhayn, der Chef der zweiten OHL, zählte zu den menschenverachtenden, zynischen Militaristen. Wie alle Berufsoffiziere, die seit ihrer Kindheit nur Befehl und Gehorsam kannten, hatte Falkenhayn den Krieg herbeigesehnt, er gehörte zu den Kriegstreibern.

Falkenhayn entwickelte für 1915 eine „Ermattungsstrategie“.

Falkenhayn wollte die Hügel um die stärkste französische Festung erobern, um die Verteidiger so zu Gegenangriffen zu zwingen. Dabei, so das Kalkül, sollten sie derartig hohe Verluste erleiden, dass ihre Moral zusammenbrechen würde.

Der Feind sollte vor Verdun "ausbluten". In seinen Memoiren schrieb der General: "Für zwei Deutsche, die außer Gefecht gesetzt wurden", mussten "drüben fünf Franzosen bluten". Er sprach auch gern von einer "Ausblutungsschlacht", der Feind solle "weißbluten", Verdun war eine "Blutpumpe".

Am 21. Februar 1916 ging die 5. Armee zum Angriff über, aber die Franzosen waren durch einen Überläufer vor der "Operation Gericht" gewarnt. Die Deutschen kamen nicht so weit wie geplant; sie hatten die französischen Verluste überschätzt. Statt Falkenhayns Ratio von zwei zu fünf waren die Verluste am Ende auf beiden Seiten fast gleich hoch. Die Schlacht hinterließ insgesamt mehr als eine halbe Million Tote und Verwundete. Angesichts der materiellen und personellen Überlegenheit der Alliierten, die sich im Kriegsverlauf immer deutlicher abzeichnete, war Falkenhayns Ermattungsstrategie in Verdun zu keinem Zeitpunkt realistisch.

Mit seiner "Ermattungsstrategie" zersetzte Falkenhayn die Moral der eigenen Truppe. Zudem starteten die Briten nun an der Somme einen Gegenangriff, um die Verbündeten vor Verdun zu entlasten. Die Österreicher standen im Osten vor dem Zusammenbruch. Längst intrigierten Hindenburg und Ludendorff gegen Falkenhayn, der ihnen Verstärkung für die Ostfront verweigerte. Ludendorff sagte über Falkenhayn: "Ich kann hassen, und diesen Mann hasse ich." Falkenhayn wiederum hielt Ludendorff für "geistig nicht normal".

Zitate nach! Die Herren der Blutpumpe - SPIEGEL GESCHICHTE 5/2013 und Zitate aus Schlacht um Verdun – Wikipedia

Es gibt manchmal auch in SPIEGEL brauchbare Artikel!

...zur Antwort

Theoretisch jedenfalls anscheinend möglich!

Neue Studie: Deutschland hat genug Fläche für 100 Prozent Strom …

Wie sieht es denn mit den Taten aus?

Berlin fehle der politische Wille, die Energiewende weiter voranzutreiben. Das sind alles Mundbekenntnisse ohne Substanz! Die Bleiben auf halber strecke stehen!

Die sind auch meiner Meinung!

Im Euractiv-Interview: Berlin fehlt der politische Wille, die ...

„Bei der Energiewende haben wir kein technisches, sondern ein …

„Bei der Energiewende haben wir kein technisches, sondern ein Umsetzungsproblem“

Politik bremst Effizienzsanierung - der Wille zum Klimaschutz fehlt

Artikel – Was ich der Presse sage: – Claudia Kemfert

Was fehlt ist der politische Wille...

...zur Antwort