Hallo, Du kannst jede Matratze mit abnehmbaren und bei 60 Grad waschbaren Bezug nehmen. Denn auf der Oberfläche sammeln sich immer Hausstaubmilben an. Je nachdem wie stark Deine Symptome Deiner Allergie sind, must Du nur regelmäßig den Bezug waschen. Überzüge, wie hier schon erwähnt gibt es viele. Wichtig für das Schlafklima ist nur, das er aus 100 % Baumwolle ist. Es gibt Komplettbezüge für die ganze Matratze, aber einfacher wäre eine Milbensperre als Spannbetttuch. Das macht wenige Mühe beim abziehen und kann mal schnell mit der normalen Wäsche gewaschen werden. Auch hier ist die Wäsche bei 60 Grad wichtig. So kannst Du viel Geld sparen. Suche Dir eine Matratze auf der Du Dich wohl fühlst und kaufe dazu ein Milbensperren-Spannbetttuch. Wenn Deine Hausstaubmilben-Allergie ärztlich bestätigt würde, kann Dein Doc auch eine Verordnung über diese Bezüge ausstellen. Dann kannst Du Dir bei deiner Krankenkasse einen Zuschuss holen. ( leider macht das heute nicht mehr jede Krankenkasse, aber einen Anruf sollte es Wert sein ). Wenn Deine Krankenkasse dies bezuschusst, kannst Du auch einen Milbensperren Bezug für Dein Oberbett und Dein Kopfkissen bekommen. Und wenn Du verheiratet bist, bekommst Du alles zweimal, also auch für das Partnerbett. Hier vielleicht noch einen Tip. Solltest Du aus Allergiegründen bereist unter Synthetik Betten und auf einem Synthetik Kopfkissen schlafen, ist es wichtig diese spätestens alle 14 Tage bei 60 Grad zu waschen. Nun fragst Du Dich warum, oder ? Unter Synthetik herrscht immer ein feucht warmes Schlafklima. Dies Klima ist hervorragend für Schimmelpilzbakterien, die sich in solch einem Schlafklima explosionsartig vermehren. Die Hausstaubmilbe ist in diesem Falle ein Segen, denn diese dezimiert die Schimmelpilzbakterien. Dies ist eigentlich ein gesunder Kreislauf. Pech ist nur, wenn man auf den Kot der Hausstaubmilbe reagiert, so wie Du. Darum muss ein Synthetik Bettausstattung regelmäßig und oft gewaschen werden. Besser wäre hier eine Bettausstattung aus Naturmaterialien. Daunen oder Naturhaar. Das Schlafklima ist wesentlich trockener, so das sich hier nicht so schnell und auch nicht so viele Milben ansammeln. Daunenbetten braucht man als Hausstauballergiker dann nur einmal im Jahr waschen lassen. Auch diese Oberbetten kann man bei 60 Grad waschen. Danach kommen sie bei 120 Grad in den Trockner. Danach ist es auf jeden Fall wieder Keimfrei...smile... Naturhaar-Betten ( besonders Kamelhaar ) sind besonders atmungsaktiv und sind sogar für Schwitzer bestens geeignet. Naturhaar-Betten kann man allerdings nicht bei 60 Grad waschen. Diese legt man dann einfach 24 Stunden in die Gefriertruhe. Damit habe ich dann auch alle Milben abgetötet. Dies macht man doch auch mit den Kuscheltieren von Kindern, wenn sie allergisch sind. Besonders Dein Kopfkissen, wo Du mit Mund und Nase drauf liest, sollte entweder regelmäßig gewaschen werden, oder Du nimmst auch hier ein Federkissen . Diese sind schon lange zum selber waschen ausgerüstet. Bei weiteren Fragen und für die Milbensperren-Bezüge schau doch einfach mal unter www.as-sleepsystem.de Mir wurde dort auch sehr weitergeholfen. Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg auf Deiner Suche. LG.

...zur Antwort

Hallo..smile.. Ja, das Schnarchen kann die Mitmenschen drum herum manchmal ganz schön nerven. Welche Schlafpositions-Veränderungen habt Ihr denn bereits ausprobiert ? Wenn es ein gesundheitlich unbedenkliches Schnarchen ist ( dies solltest Du vielleicht mal abklären lassen), hilft es vielen ( uns auch ) wenn der gesamte Körper eine Schräglage einnimmt. Ich kann das hier jetzt nicht so ausführlich erklären, denn das würde den Rahmen sprengen, aber lese doch mal unter www.as-sleepsystem.de, vielleicht hilft Euch das weiter. Eine andere Alternative für eine gesamte Schräglage des Körpers wären zwei Kanthölzer, die man wie einen Keil zurechtschneiden läßt. Sie sollten so lang wie das Bettgestell sein, also 200 cm oder 210 cm oder 220 cm. Eine breite von 3-4 cm reicht aus. Und es sollte dann am Kopfende mindestens 8, besser 10 oder gar 12 cm hoch sein und dann zum Fußende bis auf 1 cm auslaufen. Diese legt man dann unter den Lattenrost auf die Auflagepunkte für den Lattenrost des Bettgestelles. Dann den Lattenrost und die Matratze wieder oben drauf legen. ( ich weiß, sieht dann etwas komisch aus und man hat dann in der Mitte eine kleine Stufe im Bett, aber es kann sehr hilfreich für Euch sein...smile...) Durch die Schräglage rutscht das Körpergewicht nach unten, zudem hat man eine streckende Wirkung was gut für Rückenprobleme ist und ich habe eine freiere Atmung. Personen mit Atemwegserkrankungen, Kreislaufproblemen und Herzschwäche werden oft ebenfalls so gelagert. Wichtig dabei ist, das der Gesamte Körper eine gerade Schräglage hat. Denn wenn ich nur das Kopfteil vom Lattenrost hochstelle, um nur den Oberkörper anzuheben, wird die Wirbelsäule und das Becken und die Blutgefäße und Nerven abgeknickt. Was auf Dauer zu weiteren Problemen wie Muskelverspannungen und Bandscheibenproblemen führen kann. Was so eine Schräglage bewirken kann, wissen wir doch eigentlich schon aus eigener Erfahrung. Du warst sicher schon mal schlimm erkältet. Mit Schnupfen und Husten. Wenn wir uns dann abends ins Bett legen und ganz flach liegen, verstopft dann ganz schnell die Nase und wir bekommen öfter in der Nacht einen Hustenanfall. Daher wissen wir doch schon, lege ich ein Kopfkissen mehr unter den Kopf oder erhöhe ich das Kopfteil vom Lattenrost ein wenig, bekomme ich viel besser Luft und huste auch nicht mehr so schlimm und so lange. Fazit: Also ich kann Euch am Besten die Schrägschläfer-Matratze empfehlen. Man kann Sie auch zuerst Probeliegen, bevor man Sie kauft. ( haben wir auch gemacht ) Denn so kann man wieder in allen Positionen schlafen. Ich hoffe Dir ein wenig geholfen zu haben. Bei Fragen einfach wieder schreiben. Einen lieben Gruss Negerkuss11

...zur Antwort

Hallo, ein Wasserbett ist nicht für jeden Schläfer geeignet. Kommt immer wieder auf die körperlichen Beschwerden und auf die bevorzugte Schlafposition an. Für einen Bandscheibengeschädigten im Lendenwirbelbereich und für eine gute Muskelentspannung ( durch die individuell einstellbare Wärme ) kann es eine erhebliche Erleichterung bedeuten. Dies aber auch nur, wenn man von den verschiedenen Beruhigungsstufen, die für sich passende findet. Dazu unbedingt in ein Fachgeschäft gehen. Der Händler wird sich Deine Körperlagerung und Wirbelsäule auf verschiedenen Beruhigungen ansehen und Dir dann eine für Dich passende Beruhigung empfehlen oder wenn nötig sogar anpassen lassen. Als Bauchschläfer ( über 50% pro Nacht in Bauchlage ) wirst Du das Wasserbett schnell wieder abschaffen wollen. Funktioniert gar nicht, gibt auf Dauer nur noch mehr Rückenschmerzen! Und für Personen mit Problemen im Schulter- und Halswirbelbereich ( evtl. noch mit einer Skoliose, also Wirbelsäulenverkrümmung ) würde ich auch eher von abraten. Denn in einem Wasserbett liegt man durch die Wasserverdrängung im Schulter- Brustbereich immer mit einem ganz leichten Rundrücken, wenn man auf dem Rücken liegt. Personen die keine gute Muskulatur haben, bzw. bei denen häufiger mal die oberen Rücken - oder Brustwirbel rausspringen, sollten sich nicht für ein Wasserbett entscheiden. Denn die Wärme des Wasserbettes entspannt die Muskulatur ja noch mehr und dadurch können Wirbel noch schneller rausrutschen. Ich empfehle eher ein luftgefedertes Matratzensystem. Hier kann man per Kopfdruck die Festigkeit ( Beruhigung ) jederzeit schnell und einfach seinen Bedürfnissen anpassen. Auch mitten in der Nacht. Beim Wasserbett muss man anfangs immer wieder an den Wasserkern heran um die für sich passende Füllmenge herauszufinden. Das heißt: Bezug aufmachen. Füllstutzen rausziehen, öffnen, und mit einem vorher desinfizierten Gefäß mal drei oder vier Liter hinzufüllen oder gar herausnehmen. Alles schließen, dann wieder ein paar Nächte probieren, dann alles wieder von Vorne, bis man seine Füllmenge gefunden hat, auf der man sich wohl fühlt. Zudem muss man pro Jahr auch immer noch mal 4-8 Liter Wasser auffüllen, denn etwas Wasser verdunstet auch über die Zeit. Also wieder mit Wasser handtieren. Dann muss das Wasserbett anfangs regelmäßig entlüftet werden, damit es nicht bei jeder Bewegung gluckernde Geräusche von sich gibt. Die passende Temperatur muss gefunden werden. Apropo Temperatur. Stromkosten im Monat ca. 7-10 Euro. Dann müssen die Hautsalze und Hautschuppen regelmäßig abgewaschen ( auch aus den Ritzen entfernt ) werden. Das kann man zwar mit entsprechenden Bezügen oder Spannbetttüchern vermeiden, doch Pflegen muss man einen Wasserkern dennoch. Und die Pflege, ob gut oder eher mangelhaft, entscheidet mit über die Haltbarkeit der Wasserkerne. Dann muss man darauf achten, das Wasserkern, Mitteltrennkeil und Sicherheitsfolie faltenfrei sitzt. Wenn nicht gibt es Reibungspunkte und an diesen Stellen dann auch irgendwann ein Leck. Wenn Dich eine Stofffalte über einen längeren Zeitraum auf der Haut drückt, tut es Dir auch weh und Du entfernst sie. So auch unbedingt beim Wasserbett. Daher unbedingt vom Fachmann aufbauen lassen, falls Du Dich dennoch dafür entscheiden solltest. Beim luftgefederten Matratzensystem ( z.B. die Cairona von der Firma Stendebach ) brauchst Du das alles nicht zu berücksichtigen. Du liegst dort in orthopädischer Hinsicht immer gerade und richtig darauf, egal wie fest Du es Dir einstellst und egal wie schwer oder wie groß man ist. Ein gutes Fachgeschäft gibt Dir solch eine Matratze auch mal für 14 Tage zum Probeliegen mit nach Hause. Keine Pflegemittel nötig, keine Heizkosten, keine Wasserspielchen ( kann bei schlechter Hygiene auch mal umkippen, Stinker ) und Du liegst dort ebenfalls körperangepasst, druckentlastend und entspannt. Schau einfach mal auf der Web Seite von Cairona nach. Dort findest Du auch Händler in Deiner Nähe. Ich selbst war bei www.betten-beering.de .Dort wurde ich ausführlich und kompetent beraten. Anruf genügt. Ich wünsche Dir viel Glück und Erfolg, dass für Dich richtige Schlafsystem zu finden. Deine Gesundheit ist es wert. LG Negerkuss

...zur Antwort

Hallo Isomad, also erst einmal kann ich Deine Schmerzen nachvollziehen. Ich kann Dir auch sagen woran das liegt. Die Unterfederung unter Deiner jetzigen Matratze ist viel zu hart. Wie der Name schon sagt, sollte die Unterfederung, also der Lattenrost unter einer Matratze den Körper und das Gewicht abfedern können. Darum haben Lattenroste auch einzeln gelagerte Leisten, die nach oben hin einwenig gewolbt sind. Durch das Körpergewicht und das Gewicht einer Matratze sind die einzelnen Latten dann beim Beliegen gerade. Durch Bewegung des Schläfers auf der Matratze, werden Stöße und schwere Körperpartien abgefedert. Die Leisten eines Lattenrostes passen sich, so wie die Matratze ja auch, Deiner Körperanatomie an. Deshalb haben gute Lattenroste heutzutage ja auch schon eine Schulterabsenkung für Seitenschläfer. In diesem Bereich des Lattenrostes können sich die Leisten nach unten hin absenken, um eine geknautschte Schulter zu vermeiden und ihr Platz zu geben. Dadurch wird die Schulter entlastet, die Druchblutung ist erheblich besser und die Muskulatur kann sich im Nacken und Halsbereich viel besser entspannen. Wenn Du die ganzen letzten Jahre, Nacht für Nacht, Stunde um Stunde auf Brettern gelegen hast, die nichts für Deinen Körper tun können, musst Du Dich nicht wundern, das Deine Wirbelsäule heute so aussieht. Die Druckbelastung auf den Schultern war immer zu hoch und sie ist ja stets zusammengestaucht worden.

Zudem gibt es ja schon lange Matratzen, die mit einer Schulterabsenkung für Seitenschläfer ausgestattet sind. Aber auch diese funktioniert nur wirklich mit passender Unterfederung. Eine Schulterabsenkung bedeutet, Platz in der Matratze, in der die Schulter einsinken kann. Sie muss auch einsinken können ( darum sind Matratzen auch heutzutage nicht mehr hart ) , weil diese Körperpartie bei den meisten Menschen breiter ist als das Becken oder der Rest des Körpers. Eine Matratze muss sich der Körperanatomie anpassen können. Darum kannst Du nur eine Matratze kaufen, die Du vorher auch im Geschäft Probe gelegen hast und bei der der Fachhändler sich Deine Wirbelsäule dann auch genau angeschaut hat. Diese sollte unbedingt in Waage liegen ( nicht wie ein Schluck Wasser in der Kurve), sonst gibt es immer wieder Knautschzonen und zu hohe Belastungen auf die Wirbelsäule, was unter Umständen auch zu Bandscheibenschäden führen kann. Starke Verspannungen sind die Folge, die auch nicht oder nur vorrübergehend vom Masseur entfernt werden können. Und wie Du ja schon festgestellt hast, führen zu arge Verspannungen der Rückenstrecker dazu, Wirbel zu verschieben oder gar ganz rauszudrücken. Egal ob im Hals-, Nacken-, Brust-, oder Lendenwirbelbereich.

Begib Dich in ein Fachgeschäft und lass Dich eingehend beraten. Nimm Dir Zeit dazu, denn eine richtige Beratung kann schon mal zwei Stunden dauern und beschäftige Dich ein wenig mit diesem Thema, denn die Gesundheit ist es Wert und Du möchtest ja die nächsten 10 Jahre gut schlafen und morgens erholt und entspannt in den Tag gehen. Eine Empfehlung von mir: Schau doch mal unter www.betten-beering.de rein. Dort wird man gut beraten, seitdem sind meine Rückenschmerzen ( Bandscheibenvorfall, Probleme mit dem Sakralgelenk und Nackenschmerzen) wesentlich besser geworden. Man muss nur ein wenig Geduld haben, denn der Körper muss sich an das Neue auch erst gewöhnen. Frag dort nach Petra, die hat mich auch beraten. Ich hoffe ich konnte Dir ein wenig weiterhelfen. Viele Grüße und alles Gute.

...zur Antwort

Oh, und noch etwas. Was für Deinen Mann gut ist, muss nicht auch für Dich gut sein. Man darf heute auch ruhig zwei unterschiedliche Matratzen wählen. Wie bei Oberbetten. Der eine braucht ein warmes Daunenbett und der andere eher ein leichtes Kamelhaarbett, weil er schnell schwitzt. Auch hier unterscheidet man nach Bedürfniss. Und keine Angst wegen Höhenunterschieden bei zwei verschiedenen Matratzen. Dies läßt sich mit vier kleinen Klötzchen unter dem Lattenrost ganz schnell ausgleichen. ...smile...

...zur Antwort

Hallo Rapunzel, das hört sich aber nicht gut an bei Deinem Mann. Da solltet Ihr Euch mit dem Thema Matratzen doch ein wenig mehr beschäftigen. Denn bei seinem Beschwerdebild ist es schon wichtig, das er sich und seine Gelenke nachts gut erholt.

Also ohne Beschwerdebild hätte ich Dir nach seiner Körpergröße und dem Gewicht auch zu Härtegrad III geraten. Doch jetzt, mit diesem Beschwerdebild würde ich wohl eher HG II empfehlen. Aber man kann das nicht pauschalieren. Jeder Hersteller definiert HG II oder auch HG III anders. Zudem unterscheidet sich die Festigkeit von Matratzen mit gleichen Härtegraden oft schon durch die Dicke und die eingearbeiteten Schnitttechniken.

Eine Kaltschaum-Matratze für 250,- € hat meistens nur eine reine Kernhöhe ( also ohne Bezug ) von 14-16 cm. Solch eine Matratze bietet natürlich nicht so einen guten Liegekomfort als eine Matratze mit 20, 22, oder gar höherem Kern. In einen höheren Kern kann der Hersteller eine ausgeprägtere 7-Zonen-Technik unterbringen. Also eine anschmiegsamere Schulterabsenkung oder eine besonders druckpunktentlastende Beckenzone, die keinen Druck auf die Hüfte ausübt. Eine Matratze mit nur 14 cm Kernhöhe kann nicht so tief eingeschnitten werden, denn sonst hat sie für den Körper ja kaum noch halt und man liegt dann schnell auf dem harten Lattenrost.

Dein Mann sollte auf jeden Fall bei der Auswahl dabei sein und ausgiebig und auch etwas länger darauf Probeliegen. Fachgeschäfte mit gutem Service bieten Dir auch Matratzen an, welche Dein Mann vor dem Kauf für 14 Tage zu Hause probeliegen kann. Zudem schaut sich ein guter Fachhändler auch die Wirbelsäule in Seitenlage auf der gewählten Matratze an. Diese sollte in Waage liegen und nicht irgendwo durchhängen. Daraus ermittelt der Händler dann auch den benötigten Härtegrad. Dabei ist nicht jede Matratze für jede Körperanatomie geeignet. Wenn das so wäre, bräuchten die Einzelhändler nicht so eine große Bandbreite an Matratzen...smile...grins...

Bei einer Kaltschaum-Matratze sollte man berücksichtigen, das diese wärmer ist als eine Federkern-Matratze. Darum sollte der Händler immer nach dem gewünschten Schlafklima fragen. Denn wenn Dein Mann viel schwitzt und diese dann nicht gut belüftet und regelmäßig gewendet wird, kann solch eine Matratze auch schnell spackig werden. Falls ihm Wärme zur besseren Entspannung der Muskulatur jedoch angenehm ist, würde ich ihm aufgrund seines Beschwerdebildes eher eine Matratze empfehlen, die mindestens eine 5-7 cm dicke Viscoabdeckung hat. Viscoschaum reagiert auf Körperwärme, modelliert sich perfekt der jeweilgen Körperanatomie an und ist dadurch besonders druckentlastend. Diese Matratzen haben auch keine Zoneneinteilung, in die Dein Mann mit dieser Körpergröße eh nicht reinpasst. Dein Mann bräuchte bei einer Zonen-Matratze auf jeden Fall 2,20m Länge. Ist aber auch ganz einfach festzustellen. Der Händler kann den Bezug der Matratze öffnen. Dein Mann legt sich dann auf den nackten Kern und so könnt ihr sehen, ob Schulter und Becken wirklich in den dafür vorgesehenen Zonen liegt.

Es gibt aber auch Matratzen, die **keine**** Zonen haben. Hier kommt dann allein die Unterfederung ( der Lattenrost ) zum Zuge. Es gibt heute schon Unterfederungen, welche nicht mehr aus Holzleisten bestehen, sondern aus einzelnen Tellerfederelementen. Diese können sich besser dem Körper anpassen als die herkömmlichen Lattenroste. Zudem sind die einzelen Teller jeweils in zwei oder auch drei verschiedenen Härten einstellbar. Also wirklich jeder einzelne Teller. So, wie Dein Mann es eben für seine Knochen braucht. Schaut doch einfach mal beim Hersteller Frolexus unter dem **Viado**** System nach. Ist sehr interessant. Oder schaut mal unter www.as-sleepsystem.de nach.

Nun noch mal kurz etwas zur Haltbarkeit von Kaltschaum-Matratzen. Wenn es wirklich ein **Kaltschaum**** ( statt Komfortschaum bzw. Polyäterschaum ) ist, der Euch für diesen geringen Preis angeboten wurde, sollte auf der Matratze angeben sein, welches Raumgewicht diese Matratze hat. Das Raumgewicht ( Abkürzung = RG ) sagt euch, wieviel Material pro qm³ Schaum wirklich in der Matratze steckt. ( Also mehr Fleisch, oder mehr Luft...smile... ). Eine Matratze die 8-10 Jahre halten sollte, muss schon ein Raumgewicht von 55 -60 kg/qm³ haben. Eine Matratze mit RG 45 hält meist nur 6-8 Jahre. Und eine Matratze mit nur RG 35-38 hat nach ca. 4-5 Jahren bereist Ermüdungserscheinungen. Liegt natürlich auch immer daran wie oft ich die Matratze drehe und wende, und welches Gewicht darauf zum Liegen kommt.

So, ich hoffe ich konnte Dir hiermit ein wenig weiterhelfen. Bei weiteren Fragen sprech mich einfach an. Lieben Gruß. Negerkuss.

...zur Antwort

Hallo starsound, das hört sich ja schlimm an bei Dir. Kann mir vorstellen, das Du manchmal schon Angst hast einzuschlafen, vor allen Dingen wenn Du mal nicht abstinent warst mit den Dingen die es hervorrufen. Ist es denn wirklich nur bei den genannten Lebensmitteln oder auch schon mal ohne das Du diese konsumiert hast ? Refluxstörungen können auch auftreten wenn der Schließmuskel des Magens nicht mehr richtig schließt. Ein Arzt wird dieses klären können und Dir sicher auch helfen können. Vielen Menschen hilft es auch, den Oberkörper nachts höher zu lagern. So kann die Magensäure nicht mehr nach oben fließen. Manchen reichen schon 8 , anderen 10 oder 12 cm. Man muss es ausprobieren. Vielleicht hast Du einen Lattenrost den man am Kopfende verstellen kann. Gesünder für den Rücken wäre allerdings eine gerade Schräglage, darum drehen viele auch den Lattenrost um ( also Fußende zum Kopfende ) da das Fußteil einen längeren verstellbaren Schenkel hat. So liegt die Wirbelsäule dann zumindest gerader. Zudem gibt es dafür sogar eine spezielle Matratze.

Schau mal unter: www.as-sleepsystem.de

Denn wenn man durch den hochgestellten Lattenrost seine Wirbelsäule Nacht für Nacht und Stunde um Stunde abknickt, geht das auf Dauer auf die Bandscheiben und verspannt ganz schnell die Rücken- un Nackenmuskulatur. Aber um erst einmal auszuprobieren ob es Dir hilft, wäre es sicher ok für Dich. Ich hoffe ich konnte Dir hiermit ein wenig weiterhelfen. Einen lieben Gruß Negerkuss11

...zur Antwort

Hallo Soleile, ja, das Schnarchen kann schon Probleme machen. Und die Mittelchen aus der Apotheke sind nicht wirklich hilfreich. Anfangs habe ich es am Besten mit den Original Ohropax aushalten können. Dies sind kleine Wachskugeln, welche mit Watte umhüllt sind. Ich schneide so eine Kugel erst zur Hälfte durch, weil sie mir dann besser passen. Zuerst etwas in der Hand halten, damit sie warm bzw. weich werden und dann im Ohr einpassen. Hilft schon sehr gut, aber wir haben eine bessere Alternative gefunden. Aber zuerst möchte ich Dir sagen:

Es gibt leider viele Gründe warum man zum schnarchen neigen kann. Übergewicht, Nasenscheidewand zu eng. Gaumensegel ausgeleiert, Alkohol, u.u.u. Ich hoffe nur, dass das Schnarchen bei Deinem Freund unbedenklich ist und nicht zu gesundheitlichen Problemen führt. Wenn es wirklich mitlerweile so störend ist, das Du nachts am liebsten auswandern möchtest, würde ich mal mit seinem Hausarzt darüber sprechen. Denn ein extremes Schnarchen kann zu Sauerstoffmangel führen, was zu gesundheitlichen Problemen führen kann. Vor allen Dingen wenn er dabei noch Atem-Aussetzer hast. Aber davon hast Du sicherlich schon gehört. In einem Schlaflabor kann man dies klären lassen.

Welche Schlafpositions-Veränderungen habt Ihr denn bereits ausprobiert ? Wenn es ein gesundheitlich unbedenkliches Schnarchen ist, hilft es vielen ( uns auch ) wenn der gesamte Körper eine Schräglage einnimmt. Ich kann das hier jetzt nicht so ausführlich erklären, denn das würde den Rahmen sprengen, aber lese doch mal unter www.as-sleepsystem.de, vielleicht hilft Euch das weiter. Eine andere Alternative für eine gesamte Schräglage des Körpers wären zwei Kanthölzer, die man wie einen Keil zurechtschneiden läßt. Sie sollten so lang wie das Bettgestell sein, also 200 cm oder 210 cm oder 220 cm. Eine breite von 3-4 cm reicht aus. Und es sollte dann am Kopfende mindestens 8, besser 10 oder gar 12 cm hoch sein und dann zum Fußende bis auf 1 cm auslaufen. Diese legt man dann unter den Lattenrost auf die Auflagepunkte für den Lattenrost des Bettgestelles. Dann den Lattenrost und die Matratze wieder oben drauf legen. ( ich weiß, sieht dann etwas komisch aus und man hat dann in der Mitte eine kleine Stufe im Bett, aber es kann sehr hilfreich für Deinen Freund sein...smile...) Durch die Schräglage rutscht das Körpergewicht nach unten, zudem hat man eine streckende Wirkung was gut für Rückenprobleme ist und ich habe eine freiere Atmung. Personen mit Atemwegserkrankungen, Kreislaufproblemen und Herzschwäche werden oft ebenfalls so gelagert. Wichtig dabei ist, das der Gesamte Körper eine gerade Schräglage hat. Denn wenn ich nur das Kopfteil vom Lattenrost hochstelle, um nur den Oberkörper anzuheben, wird die Wirbelsäule und das Becken und die Blutgefäße und Nerven abgeknickt. Was auf Dauer zu weiteren Problemen wie Muskelverspannungen und Bandscheibenproblemen führen kann. Was so eine Schräglage bewirken kann, wissen wir doch eigentlich schon aus eigener Erfahrung. Du warst sicher schon mal schlimm erkältet. Mit Schnupfen und Husten. Wenn wir uns dann abends ins Bett legen und ganz flach liegen, verstopft dann ganz schnell die Nase und wir bekommen öfter in der Nacht einen Hustenanfall. Daher wissen wir doch schon, lege ich ein Kopfkissen mehr unter den Kopf oder erhöhe ich das Kopfteil vom Lattenrost ein wenig, bekomme ich viel besser Luft und huste auch nicht mehr so schlimm und so lange. Fazit: Also ich kann Euch am Besten die Schrägschläfer-Matratze empfehlen. Man kann Sie auch zuerst Probeliegen, bevor man Sie kauft. ( haben wir auch gemacht ) Denn so kann man wieder in allen Positionen schlafen. Ich hoffe Dir ein wenig geholfen zu haben. Bei Fragen einfach wieder schreiben. Einen lieben Gruss Negerkuss11

...zur Antwort