Wenn es nicht unbedingt die Partyszene von Prenzlauer Berg, Friedrichshain, Mitte, Kreuzberg oder Schöneberg sein soll, dann geht zweierlei:

  • Entweder man zieht in die Nähe der Kneipenszene in der Innenstadt (Wedding, Moabit, Neukölln). Der Ruf dieser Bezirke ist sehr schlecht, die Wohnqualität aber erheblich besser als der Ruf. Grün und ruhig kann man es z.B. im Wedding in der Nähe des Humboldthains oder der Rehberge haben oder in Moabit entlang der Spreeschleifen. Neukölln kenne ich nicht so gut.

  • Oder man zieht in die grünen Außenbezirke. Zehlendorf entlang des Grunewalds und der Seen ist wunderschön, aber teuer. Günstiger, auch grün, aber nicht ganz so schön ist es in Pankow oder Köpenick.

Wichtig für den Wohnwert ist m.E. die Infrastruktur, insbesondere Verkehrsmittel und Einkaufsmöglichkeiten. Die Infrastruktur ist grundsätzlich innerhalb des S-Bahn-Rings sehr gut, außerhalb lässt sie zu wünschen übrig. Zehlendorf und Köpenick haben sehr lange Anfahrtswege in die City, Pankow ist dagegen gut an die Innenstadt angeschlossen, hat aber nur eine nennenswerte Einkaufsmöglichkeit und praktisch keine Kneipen und Restaurants.

...zur Antwort

Der Cousin kann z.B. der Neffe ihrer Mutter sein. Dann kann der Cousin noch einen älteren Bruder oder Halbbruder haben, der ihr Vater ist. Dadurch ist der Cousin gleichzeitig Onkel. Vielleicht war der Onkel aber auch gar kein richtiger Onkel, sondern ein angeheirateter Onkel oder Patenonkel.

...zur Antwort

Eine effektive Suizidmethode, bei der man eine gute Chance hat, auch andere noch mit in den Tod zu reißen, ist dies: Man schere, kurz bevor man von einem Geschäftsfahrzeug mit höherer Geschwindigkeit überholt wird, ruckartig nach links aus, hantiere dabei gleichzeitig mit dem Handy im Auto, drehe sich dabei eine Weile lang nach hinten und filme die ganze Szene mit der Handykamera. Wenn die Kamera das überlebt, wird das bestimmt ein Renner auf einem Videoportal.

...zur Antwort