Stand 2013:

Mit 15 kann man nur eine Prufbescheinigung für Mofas erwerben. Damit dürfen Mofas und gedrosselte Roller bis maximal 25 km/h gefahren werden. Das wird sich auch in absehbarer Zeit nicht ändern.

Zur Nutzung von motorisierten Zweirädern mit Geschwindigkeiten über 25 km/h ist ein Mindestalter von 16 Jahren erforderlich und der entsprechende Führerschein - einfach mal bei einer Fahrschule nachfragen. Das Fragen kostet nichts. ;)

Dass vielen Jugendlichen oft und gerne "mal ein Schraubendreher in die Quere" kommt, um schneller fahren zu können, ist ein anderes Kapitel. Man will nicht mehr warten und möchte mit 15 schon, was man erst mit 16 oder 18 darf. Dabei geht es immer nur um Geschwindigkeit, der ebenso wichtige Rest wird gerne vergessen. So sind bspw. die Bremsen nur für die zulässige Geschwindigkeit ausgelegt und fallen dann durch Überhitzung aus.
Aber die "Friseure" sind ja alle im Glauben, unsterblicher, unverletztlicher oder um vieles intelligenter zu sein gegenüber denjenigen, die schwer oder gar tödlich verunglücken. Nur: Warum verunglücken dann ausgerechnet immer derjenigen, die ihre Karre frisieren, wenn sie doch sooo schlau sind? Ist doch merkwürdig ...

...zur Antwort
Tante 2. Grades

In diesem Falle bist du für die Tochter deiner Cousine Tante 2. Grades - die Tochter deiner Cousine ist für dich Nichte 2. Grades (der Sohn wäre für dich Neffe 2. Grades).

Leider gibt es in einigen Regionen auch die falsche Gewohnheit, dazu Großcousine oder Großneffe zu sagen - was in beiden Fällen falsch ist. Ein Onkel meiner Eltern wäre für mich ein Großonkel, eine Tante meiner Eltern eben eine Großtante - und ich wäre deren Großneffe. Und eine Großcousine ist eine Cousine meiner Eltern, und keine Cousine von mir.

...zur Antwort

Nachweisbare Alkoholmengen wirst du in folgenden Lebensmitteln finden: Torten, Kuchen, Gebäck, Pralinen, Schokolade, Konfitüre, Marmelade, Gelees, flüssige Soßen aller Art (BBQ, Ketchup, Cocktail~, Braten~), naturtrübe Fruchtsäfte, Speiseeis (z.B. Malaga), Marzipan, Weingummi, gefüllte Schokokugeln/-eier/-fäßchen, Desserts (Tiramisu, Cremes etc.), Suppen (Mockturtle, Ochsenschwanz, Pfifferlingcreme~, Spargelcreme~, Geflügelcreme~), Hauptgerichten (Geschnetzeltes, Wildgerichte, Ragout Fin, Frikassee etc.), Fischgerichte (gef. Schnecken, Heringshappen in Currysoße etc.), Gemüse (Rotkohl, Sauerkraut etc.), Käsefondue, Backzutaten (Aromen), Medikamente (Hustensäfte, Beruhigungssäfte, Tropfenmedikamente, Salben etc.) und vieles vieles mehr.

Alkohol ist eines von mehreren Produkten eines Gärungsprozesses und kommt daher auch in der Natur vor. Selbst wenn wir absolut alkoholfreie Produkte zu uns nehmen, kann es geschehen, dass im Körper während der Verdauung geringste Mengen Alkohohl produziert werden, je nachdem, welche Lebensmittel im Magen zusammen kommen. Normalerweise hat der Körper damit nicht das geringste Problem, weil die Mengen wirklich extrem gering sind - allenfalls Säuglinge könnten reagieren, weil sich hier der Körper noch auf all die Nahrungsbestandteile einstellen muss. Im Mutterkörper muss er ja nicht zwingend mit allen in Berührung gekommen sein, denn die Mutter hat schließlich auch ihre Vorlieben und Abneidungen bezüglich bestimmter Speisen. Selbst Ex-Alkoholkranke werden von diesen Geringstmengen noch nicht beeinflusst - bei denen kann es jedoch passieren, dass bereits kleine Mengen von außen zugeführtem Alkohols ausreichen (Alkoholpralinen o.ä.), Körper und Geist nachteilig reagieren zu lassen (Rückfall in Sucht, Allergien etc.), weil dadurch schon die empfindliche und extrem niedrige Schwelle der Alkoholregistrierung reagiert.

Bei der Gefährdung von Kindern, die sich über Süßigkeiten an Alkohol gewöhnen könnten, muss man aber berücksichtigen, dass dazu zumindest soviel Alkohol vorhanden sein muss, dass er überhaupt geschmacklich registriert wird. Diese Schwelle soll zwischen 0,2% und 0,5% liegen. Wenn also weniger als diese Menge Alkohol enthalten ist, geht man von keiner Gefährdung aus, da er nicht geschmeckt wird. Und diese Mengen lassen auch den Körper nicht reagieren, da er es wie jeden anderen natürlich vorkommenden Schadstoff im Körper ganz normal entsorgt. Würden die Kinder hingegen täglich eine Schnapspraline bekommen oder Hustensaft, wäre das Risiko einer Alkoholgewöhnung weitaus höher angesiedelt, besonders, wenn dann noch Eltern mit hohem Alkoholkonsum als Vorbild dienen.

Das Thema könnte ein ganze Webseite füllen, daher höre ich hier und jetzt auf. Du kannst ja zu diesem Thema idealerweise mal googeln und dich durch die vielen Webseiten durcharbeiten.

...zur Antwort

Habe in den vergangenen Jahren selbst mehrmals Post von diesem unseriösen Inkassobüro erhalten, wobei immer wieder behauptet wurde, man hätte angeblich bestätigte Forderungen, gerichtliche Urteile (mir ist kein Verfahren bekannt) oder auch Vollstreckungsbescheide. Da mir keine dieser Forderungen bekannt waren und mir auch niemals von diesem Büro bestätigte Unterlagen zugegangen sind, die jemals eine solche Forderung untermauert hätten, habe ich nie wieder reagiert, sondern diese Post nur noch in die Rundablage (sprich: Papierkorb) geworfen.

Grund: Solange mir kein Vollstreckungsbescheid oder ein amtlicher Brief wegen eines Mahnbescheides irgendeine dieser sehr dubiosen Forderung ins Haus kommt, sind diese Briefe nicht mehr wert als ein Brief von Tante Hettie. Diese Briefe haben nämlich keinerlei rechtliche Wirkung, denn ein Inkassobüro ist keine Behörde oder ein Ableger eines Gerichts - es sind rein private Firmen wie jede andere Privatfirma auch, die das Ziel hat, möglichst viel Geld zu erzielen.

Wobei dieses 'Inkassobüro' allerdings inzwischen schon dazu übergegangen ist, Postwurfsendungen abzusenden. So werden jetzt Briefe mit einer Kurzmitteilung versandt, in denen nur geschrieben steht, dass man eine bestimmte Rufnummer zurückrufen soll - nicht der geringste Hinweis auf Warum oder Weswegen. Diese Kurzmitteilung enthält eine Unterschrift, die aber schon von der Druckerei aufgedruckt wurde, da sie nicht das Papier eingedrückt hat wie es ein Kuli tun würde. Und bei einem anderen Stift wäre die Tinte ins Papier geflossen. Nichts davon. Also reine Postwurfsendung, mehr nicht.

Also: Solange dieses Inkassobüro keinen vollstreckbaren Titel vorweisen kann, dürfte die Forderung nicht existent sein. Möglicherweise ist sie nämlich schon lange verjährt (Forderungen an Privat verjähren zwei Jahre nach dem Jahresende des Forderungentstehens). Oder es wird einfach versucht, trotz Forderungsausgleich in der Vergangenheit heute wiederholt abzukassieren, weil man dort hofft, dass man selbst keine Unterlagen mehr besitzt. Und selbst wenn ein Mahnbescheid ins Haus kommt, kann man der Forderung immer noch widersprechen, denn die Mahnbescheide werden ohne Prüfung darauf, ob die Forderung zu Recht besteht, ausgestellt. Allerdings muss man hier schon als Antragsteller eines Mahnbescheides Gebühren zahlen - und genau das ist der Hauptgrund, warum diese dubiosen Inkassobüros niemals einen Mahnbescheid beantragen. Die meisten haben nämlich noch entsprechende Unterlagen und könnten im Falle eines Widerspruchs und damit ausgelösten Gerichtsverfahrens belegen, dass das Büro keinen Forderungsanspruch hat. Und dann würde es sehr teuer. Da deren Gier aber auf Geldgewinn ausgerichtet ist und nicht auf Geldausgeben für Gebühren etc., darf man das Eintreffen eines Mahnbescheides ruhig abwarten - er wird nie kommen. Zumindest bei mir ist von diesen Inkassobüros nie ein Mahnbescheid wegen offener Forderungen ins Haus geflattert.

Also gar nicht reagieren. Würde die Forderung zu Recht bestehen, hätte das Inkassobüro eine Kopie eines Titels beigelegt oder gleich einen Vollstreckungsbeamten beauftragt. Weil sie aber nichts in der Hand haben, versuchen sie es über diese Briefe mit unverschämten Drohungen, die aber nie umgesetzt werden. Wer dann wegen dieser Einschüchterung zahlt, ist selbst schuld. Gerade ältere Personen, die noch eine Erziehung genossen haben, wo man den Glauben an die Seriösität von Ämtern und Behörden hochhielt und die über die heutigen Praktiken dubioser Inkassobüros nie informiert wurden, sind schnell eingeschüchtert und zahlen, ohne die Forderung zu prüfen. Solange das Inkassobüro die Forderung nicht beweisen kann, ist der Brief nichts wert und kann entsorgt werden. Besonders, wenn es wieder dieses unseriöse Inkassobüro Becker aus Wuppertal ist. Die Dame Claudia Wendel, die dahintersteckt, ist bekannt für ihre Vorgehensweise. Allerdings ist das gerade noch so rechtlich zulässig, denn sie kann jederzeit behaupten, es wäre "ein Versehen". Soweit ich weiß, steht das Büro aber bereits unter Beobachtung von Ermittlungsbehörden. Merke: Ein akademischer Grad (Titel) bedeutet noch lange nicht, dass dieser von einer seriösen Person benutzt wird. Die Zeiten sind schon lange vorbei, als Inhaber derartiger Titel noch einen Ehr-Anspruch an sich selbst hatten. Inzwischen hat sich das Bild gewandelt: Wenn jemand seinen Titel bewusst hervorhebt, sollte man doppelt misstrauisch sein, denn die meisten schwarzen Schafe leiden unter Geltungssucht.

...zur Antwort

Würde auch eher zu einer einzigen, dafür ordentlich starken Grafikkarte raten. Da erübrigen sich dann sämtliche Verbindungen zwischen den beiden separaten Karten, zumal viele Netzteile keine zwei Stecker haben, um zwei Grafikkarten zu versorgen. Eine einzige wirklich gute Grafikkarte bringt letztlich nicht nur eine bessere Performance, spart die Nutzung eines zweiten Slots, spart Strom, dadurch weniger Hitze im Rechner, und benötigt keine Brücke zu einer anderen GPU (das ist meist ein Flaschenhals, der beide ausbremst).

...zur Antwort

Und mit 12 bekommt er dann bei dir den ersten Hardcore-P()rn() vorgesetzt, weil er das auch gerne so möchte? Hast du ein Hirn? Wenn ja, schalte es mal ein - keine Angst, tut nicht mal weh, auch wenn du es offensichtlich zu glauben scheinst, sonst würdest du es nicht dauerhaft abgeschaltet lassen. Es hat schon einen Grund, warum die Filme eine Altersbewertung haben. Bedenke, dass so etwas nicht aus Langeweile oder Bevormundung gemacht wird, sondern ein Sinn dahintersteht. Aber wer einem 6jährigen Filme wie Transformers ohne Bedenken vorsetzt, wird diesen Sinn niemals begreifen.
.
Du bist ganz offensichtlich entweder unwillig oder aber unfähig, dich bei deinem Nachwuchs durchzusetzen und Nein zu sagen. Er könnte ja heulen. Und da ist es natürlich einfacher, ihm alles in den Rachen zu schmeißen, was er will. Das hat aber mit Erziehung nichts zu tun, wenn man ihm nicht zeigt, dass es Regeln gibt. Deine Art und Weise wird sich rächen, wenn er in die Pubertät kommt, da kann ich dir Brief und Siegel drauf geben.

...zur Antwort