Falls die Wirkung der Pille überhaupt beeinträchtigt wird:

Pille ganz normal weiter nehmen, vorsichtshalber zusätzlich verhüten und zwar bis du nach dem Absetzen des Antibiotikums 7 Pillen hintereinander fehlerlos genommen hast.

Falls du das Antibiotikum in der ersten Einnahmewoche der Pille nimmst: die Wirkung geht auch rückwirkend verloren. Nicht anders verhüteter Sex in den 7 Tagen vor Beginn des Antibiotikums kann zur Schwangerschaft führen.

Nach dem Absetzen des Antibiotikums solltest du 14 Pillen hintereinander fehlerlos nehmen, damit die Wirkung in der folgenden Pillenpause auch gegeben ist, im Zweifelsfall also die Pause auslassen, dann ist man da auf der sicheren Seite, andernfalls kann es sein, dass der Schutz erst nach 7 Pillen nach der Pause wieder gegeben ist.

Normalerweise beeinträchtigt Penicillin die Wirkung der Pille nicht, jedoch kann Durchfall eine Nebenwirkung von Penicillin sein und das widerum kann die Pille beeinträchtigen.

...zur Antwort

Die Frage, wieso man es nicht will, obwohl man es nie probiert hat, erübrigt sich.

Denn man probiert es nur, wenn man es will. Und danach entscheidet man nur noch, ob man es mochte und ob man es nochmal will.

Es zu probieren, obwohl man es (noch) nicht will, endet auf jeden Fall schmerzhaft. Wieso sollte man das dann also probieren?

Davon ab: verlange von niemandem etwas, das du selbst nicht auch tun würdest.

...zur Antwort

3 Freunde in 8 Monaten, unabhängig vom Alter, ist viel. Das heißt, dass du mit denen im Schnitt jeweils keine 3 Monate zusammen warst.

In deinem Alter ist es aber nicht sonderlich seltsam, dass das da alles noch etwas windig ist.

...zur Antwort

Den Frauenarzt interessiert das nicht. Manche haben noch ganz normal ihren Wochenfluss, wenn die Nachsorgeuntersuchung ansteht, ich hatte bereits schon wieder meine Periode. Beide Male. Neuer Termin wäre mir zu doof gewesen, ich hatte besseres zu tun, als mir nochmal überlegen zu müssen, ob ichs Baby mit nehme, oder wen frage, ob er erin Stündchen aufpassen kann. Und eh man dann wieder einen neuen Termin bekommt...man will ja Dinge geklärt haben.

Das ist nichts, was der Arzt nicht kennt.

Genäht wurdest du ja vermutlich nicht von deinem Frauenarzt, oder? Der kann also nichts dafür, wenn irgendein anderer Arzt das in deinen Augen wenig einfühlsam gemacht hat (ist bei mir auch nicht der Fall gewesen, aber fachlich war es so, wie es sein sollte, daher hab ich da drüber hinweg gesehen).

...zur Antwort

Allgemein ist das 2. Trimester das angenehmste. Der Körper kämpft nicht mehr mit der Hormonumstellung und Körperlich ist man noch nicht so eingeschränkt, wie man das sein wird, wenn der Bauch erstmal größer ist.

Ist natürlich bei jeder Frau anders. In meiner ersten Schwangerschaft ging es mir durchgängig blendend, in der zweiten durchgängig bescheiden.

Und als Mann kann man da nicht viel tun, außer halt da zu sein. Schwanger ist nunmal die Frau, das kann Mann ihr nicht abnehmen. Haushalt abnehmen, Fußmassagen anbieten, Essensgelüste befriedigen und wenn das heißt, dass man nachts noch mal zur Tanke muss, in der Hoffnung da die klassischen Gewürzgurken zu finden.

Das hat mich immer am glücklichsten gemacht. Ich sah im Fernsehen Werbung für Eissorte diesunddas, wollte plötzlich genau das haben, mein Mann sprang auf und klapperte die noch offenen Geschäfte ab, am Ende bekam er es in einem Restaurant.

...zur Antwort

Ich finde beide Reaktionen seltsam, habe aber tatsächlich selbst auch schon beide Varianten selbst gebraucht.

Das ist immer Situations- und Charakterbedingt. Eltern kennen ihre Kinder und wissen in so einer Situation, wer von beiden den Einfall hatte, entsprechend wird reagiert.

Die erste Reaktion sagt ja aber erstmal noch gar nichts über möglicherweise folgende Erzieherische Maßnahmen aus. Wenn ich erstmal locker reagiere, kann man dennoch davon ausgehen, dass ich mir das Kind bei Seite nehme, und ich das einfach nur nicht vor versammelter Mannschaft machen will, reagiere ich schärfer, dann weil das entweder "schon wieder" passiert ist oder das Kind frech und respektlos reagiert hat, als es aufgeflogen ist, im Anschluss wäre die Konsequenz aber in beiden Fällen die gleiche: geht hin, sammelt alle Nägel wieder ein, entschuldigt euch (das allein ist oft schon demütigend genug, gerade in dem Alter).

...zur Antwort

Wenn man nach sowas ginge, frag ich mich, ob ich nicht mit bekommen hab, wann mein Mann ein arroganter Mistkerl zu mir gewesen ist.

Und das muss er ja gewesen sein, weil Mann ja nur so Frauen klar machen kann, wie es aussieht.

...zur Antwort

Mein Mann ist ähnlich bestückt. Nein es liegt nicht an der Größe.

Dass es mal rausflutscht, passiert auch, wenn man ein riesen Ding hat. Schonmal Elefanten dabei gesehen?

Wenn es andauernd passiert, ist man zu ungestüm, zu ungeschickt oder macht zu auslandende Bewegungen.

...zur Antwort

Spielt das wirklich eine Rolle, wie andere das sehen? Du findest es albern, er schiebt es vermutlich als Grund vor (oder hast du sein Geld ausgegeben? Oder meckerst du öfter, dass du ja kein Geld hättest oder sowas?) und wie sagt man so schön? Reisende soll man nicht aufhalten.

...zur Antwort

Blut hat im Urin überhaupt nichts zu suchen und hat mit der Periode (bzw. in deinem Fall der Entzugsblutung in der Pillenpause) nichts zu tun.

Und das heißt: ab zum Arzt.

...zur Antwort

Was erwartet man denn, wenn getestet wird BEVOR ein Test überhaupt positiv anzeigen kann? Natürlich zeigt der negativ, vielleicht, weil man es nicht ist, auf jeden Fall aber, weil es viel zu früh zum testen war. JEDE schwangere (und logischerweise jede nicht schwangere) Frau würde zu diesem Zeitpunkt ein negatives Ergebnis angezeigt bekommen.

Das hast du doch schon selbst geschlussfolgert: sie können erst ab der Fälligkeit der Periode positiv werden und du hast noch eine Woche, bis diese Fällig ist...

Stell dir vor, du hast ein Glas, das bis zu einer bestimmten Höhe undurchsihtig ist und du kannst nur von vorne drauf gucken. Es kann sein, dass Wasser drin ist, es kann sein, dass keins drin ist, sehen kannst du es nur, wenn das Wasser höher steht, als der undurchsichte Teil des Glases ist.

So funktionieren Schwangerschaftstests. Sie brauchen eine bestimmte Höhe an Hormonen im Urin, damit man was sehen kann und diese ist erst 2 Wochen nach der Befruchtung erreicht, wenn es denn eine gab.

...zur Antwort

Die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, ist sogar höher, wenn man nicht am selben Tag Sex hat, wie der Eisprung ist, sondern ein, zwei Tage davor! Aber das kann man ja nie sicher wissen, wann der ist.

Und selbst da liegt die Wahrscheinlichkeit "nur" bei 25%. etwa 40% der dann eintretenden Schwangerschaften enden schon wieder, bevor die Frau überhaupt weiß, dass sie schwanger war. Nochmal niedriger, wenn Mann nicht ejakuliert (aber im Lusttropfen können halt auch lebensfähige Spermien sein).

Und das nennt man dann Russisch Rulette.

Die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden (und zu bleiben), wenn man nicht verhütet, ist bereits gering und kann natürlich aktov noch mehr verringert werden. Aber wenn man es nicht will, nützt es einem gar nichts, dass die Wahrscheinlichkeit "nicht hoch" ist, denn man wird es oder man wird es nicht.

Grundsätzlich: man kann zu jeder Zeit schwanger werden, eben weil man nicht weiß, wann der Eispung ist und weil es immer sein kann, dass, auch wenn er rauszieht, im Lusttropfen bereits Spermien sind. Wenn die Wahrscheinlichkeit nur 5% bträgt, man aber schwanger wird, ist man nicht nur zu 5% schwanger und bekommt nur 5% Kind, sondern dann ist man zu 100% schwanger und bekommt auch ein ganzes Kind.

...zur Antwort

Nagut, dass die Apothekerin da Mist erzählt hat, weißt du hoffentlich. Natürlich warst du nicht "in der fruchtbaren Zeit.", du hast ja keinen normalen Zyklus. Aber wenn das Antibiotikum Einfluss auf deine Pillenwirkung hatte (das steht in der Packungsbeilage des Antibiotikums) kann es wegen der herabgesetzten Pillenwirkung zu einem spontanen Eisprung kommen, abhängig davon, in welcher Pillenwoche und wie lange du das Antibiotikum genommen hast, ob du normal deine Pillenpause gemacht hast oder diese ausgelassen hast undundund.

Spätestens 7 hintereinander genommene Pillen nach dem Antibiotikum warst du aber wieder geschützt und hättest so am Tag 11 gar keine Pille Danach gebraucht.

Nungut. Ja 7 hintereinander genommene Pillen nach der Pille Danach ist man wieder geschützt. Eine sichere Pillenpause ist aber erst nach 14 hintereinander genommenen Pillen möglich (nach der Pille Danach). Wenn du also die Pause normal machst, kannst du noch keine 14 Pillen hintereinander genommen haben und wärest erst 7 Pillen nach der Pause wieder geschützt. Das umgehst du, indem du die Pause auslässt.

Jedenfalls gilt das für die meisten Pillen, lies im Beipackzettel deiner Pille, ob das da auch so ist oder irgendwie anders und dann hältst du dich daran. Die Infos dazu findest du unter Einnahmefehler.

...zur Antwort