Schwiegervater mischt sich in meine Angelegenheiten! Was dagegen tun?

Folgende Situation:

Meine Verlobte und ich sind umgezogen, haben aber noch nicht alles in der neuen Wohnung.

Da Sie eig erst 1.09 raus muss hat sie noch etwas mehr zeit. Ich muss aber schon nächste Woche meine alte Wohnung übergeben.

Ich habe leider Sperrmüll zu spät angemeldet, sodass ich das in der neuen Wohnung anmelden musste. Meinen Sperrmüll habe ich in der neuen Wohnung. Der Heizungsraum ist nun voll damit. Nächste Woche wird der Sperrmüll hier schon abgeholt, also eig keinen Grund zur Panik.

Nur mein Schwiegervater und meiner Verlobten geht es nicht schnell genug und es wird darüber hergezogen, dass ich den Sperrmüll mit in die neue Wohnung genommen habe und ihr Vater möchte nun morgen bereits von ihr den Sperrmüll mit nem Transporter zum Recycling Centrum bringen.

Er wollte meine Sachen auch dort hinbringen, aber wie gesagt ist Sperrmüll auf mich schon angemeldet und auf die 3-4 Tage kommt es nun nicht an.

Nun soll er ganz schön über mich gelästert haben, wie schwachsinnig doch alles ist und soll auch ausgerastet sein. Da er gleich kommt, habe ich mich in mein Zimmer verzogen und zwischen mir und meiner Freundin ist erstmal streit. Da ich es einfach ein Unding finde die Sache so aufzublasen. Vor allem habe ich die erst Miete nun alleine gezahlt und ob nun ein Raum 3 Tage länger mit dem Sperrmüll belegt ist spielt absolut keine Rolle, da dieser Heizungsraum dann eh Abstellraum und Waschraum sein wird. (Waschraum erst zum 1.09)

Recht, Psychologie, Konflikt, Narzissmus, Streit
Was sollte gegen diese Vorurteile tun?

Vor kurzen bin ich mit meine Freundin zusammen gezogen. Ich war eigentlich ganz stolz, dass wir ein Reihenhaus mieten konnten.

Das Haus ist ein wenig älter die Fassade hat hier und da flecken, aber werden uns das eh einrichten, wie wir möchten. Nun zum eigentlichen Thema. Immer wenn Arbeitskollegen mich nach der Adresse fragen wo ich nun wohne kommen sehr negative Äußerungen.

''Da wohnen doch die Zigeuner''

''Da kann man doch nicht hinziehen''

''Ich hoffe du bist nicht zu den Baracken gezogen''

''Ich wäre da geblieben, wo du jetzt bist''

In diesen Reihenhäusern wohnen polnische, deutsche und ein Sinti Ehepaar. Gerade die Sintis sind hier die saubersten. Haben früher gearbeitet und ihre Kinder studieren oder arbeiten bei der Stadtverwaltung. Die leben hier schon 45Jahre und konnten mir ein wenig über die Geschichte erzählen.

Das Gebäude soll damals wohl extra für ''Sintis'' gebaut worden sein. Wie gesagt es ist über 45 Jahre her, weshalb ich annehme, dass der Ruf deswegen schlecht ist.

Mir gefällt es hier, sehr familiär, jeder achtet auf den Anderen und haben direkt Hilfe angeboten bekommen zb. Leiter leihen usw. Mein Arbeitsplatz ist nicht weit und vorne ist eine schöne Feldlandschaft. Trotzdem ist alles sehr zentral.

Was mich einfach stört sind diese Äußerungen, da die auch einfach nicht der Wahrheit entsprechen!! Habe vorher in eine gehobeneren Gegend gewohnt, aber mich da einfach nicht wohl gefühlt.

In Zukunft geht dann keinen mehr an, wo ich wohne, obwohl es als Postmitarbeiter sehr schwer ist zu verheimlichen.

Mobbing, Psychologie, Vorurteile, Arbeitskollegen
Ist das Verhalten unter aller Sau?

Der Bruder meiner Freundin hat stress mit seiner Ex und mich da mit hinein gezogen und zwar hat er behauptet Sie bekomme in Zukunft ihre Pakete nicht mehr. (Ich Stelle zufällig dort Pakete zu)

So darauf hin hat Sie eine Email an meinen Arbeitgeber geschrieben. Der Bruder ist gerne mal Jemand, der lügt oder Sachen verdreht.

Mir wurde erzählt, dass Sie mich hinein gezogen haben soll. Bin daraufhin mit meiner Freundin zu meinen ''Kunden'' gefahren . Erst zur Mutter hin, die erwähnte, dass ihr Tochter von dem Bruder meiner Freundin gestalkt wird. Bei der Ex wurde die Tür dann nur wieder zugeknallt

Aus Screenshots, die der Bruder mit gesendet hat, war klar ersichtlich, dass er vorher so etwas wie.

''In Zukunft wird du deine Pakete von Max nicht mehr bekommen''

Schrieb.

Wollte Ihn darauf hin zur Rede stellen, woraufhin er total ausgerastet ist und meinte ich setze Ihn unter Druck. Er ist fast 2m groß und würde Gewalt lieber aus dem Weg gehen, deshalb habe ich dann nicht mehr geantwortet.

Es ist aber klar, dass er gelogen hat und alles verdreht hat. Was kann ich nun machen? Wir wollten bald in eine Art WG ziehen, aber er hat nun definitiv eine Grenze überschritten mich und meinen Beruf da rein zu ziehen.

Meine Freundin nimmt Ihn einfach sehr in Schutz und sagt, es lege alles an der Ex, aber die Mutter kommt ja auch nicht umsonst auf Stalking, weshalb ich eigentlich nur noch frustriert bin. Warum Jemanden, der so Die Tatsachen verdreht noch Unterstützen?

Download, Verhalten, Mathe, Psychologie, Konflikt, Liebe und Beziehung, Streit, Uranus, Yu-gi-oh
Wie würdet ihr mit so einer Partnerin umgehen?

Hier sind mal folgende Beispiele:

  1. Sie bezog Geld vom Jobcenter und hat dann Arbeit gefunden. Das Jobcenter hat ihr weiter Leistungen bezahlt und angeblich soll die Mitarbeiterin am Telefon gesagt haben, dass sie das Geld behalten kann. Auf meinen guten Rat, gebe das Geld nicht aus, denn die wollen es garantiert bald zurück, wurde nicht gehört.Paar Wochen später kam ein Schreiben, das Amt will das Geld zurück und sie hat Schulden. Heult dann rum wegen den Schulden.
  2. Wir wollen zusammen ziehen, neue Wohnung wurde gefunden. Beide müssen schnell kündigen, wegen der Frist ende des Monats bzw. 3 Werktage Anfang des Monats muss Kündigung beim Vermieter sein. Ich bringe meine Direkt hin. Ihr Vermieter wohnt zu weit weg. Ich bereite alle Schreiben vor und sende es per Einschreiben, sage aber dazu, dass es mit der Post mal länger dauern kann.(war am 31.) Also soll sie es nochmal per Mail sende. Stadessen ruft sie den Vermieter an und hat es angeblich mit ihm geklärt. Heute ist der 2 Werktag und ich sage, sende es vorsichtshalber doch nochmal per Mail. Sie sendet es per Handy, da sie es nicht schafft sich am Rechner einzuloggen. Dann sendet Sie einmal das falsche und ich sage. Kontrolliere doch einfach nochmal bei gesendete Nachrichten. Da es das richtige sein muss. Sie rastet aus und legt auf, weil sie es auf die Beziehungsebene schiebt und denkt ich traue ihr nichts zu. Ich sage einfach nur, sie soll lieber einmal mehr kontrollieren, das sowas einfach wichtig ist.

Bin den ganzen Mist nur noch leid, dass sie das einfach nicht gebacken kriegt und ich immer hinterher muss und mein Rat immer umgangen wird, trotz der Tatsache, dass ich oft am Ende Recht hatte.

Was stimmt da einfach nicht, dass man einmal auf den Partner hören kann und auf einen Rat hört?

Beziehung, Psychologie, Liebe und Beziehung, Partnerschaft
Ist das Verhalten einfach nicht mehr annehmbar?

Folgende Situation:

Ich habe schon mehrere Jahre gesundheitlich Probleme mit Magen-Darm. Ich vermute, dass ich ggf. auf Weizen reagiere und habe es 2 Tage weg gelassen. Es hat sich schon gebessert mit den Durchfällen. Schmerzen sind aber noch da zum Teil.

Meine Verlobte hat darauf Abfällig reagiert und meinte, dass ich Knäckebrot statt Reis essen soll und der Reis sei ja H4 essen. (Reis mit Ketchup). Nach der Bemerkung habe ich nur noch gesagt, dass in Knäckebrot auch Weizen drinnen ist und sowieso auch Getreide und ich nicht weiß, ob es vielleicht auch ein anderes Getreide ist.

Wegen diesem Verhalten bin ich dann aus dem Zimmer gegangen, da es vorher auch schon solche Bemerkungen und keine Rücksichtsnahme wegen meiner Katzenallergie gab. (Jahre davor auch langes Streitthema. Wenn Jemand sowas ignoriert und runterspielt...Ach das sei ja gar nicht so schlimm oder sei keine Allergie)

So nach dem Streit fuhr ich sie dann nach Hause (Musste sie sowieso, hätte ich auch ohne Streit vorher). Dann kam nur ne Nachricht, dass ich daran Schuld bin, dass Sie zu ihrer Cousine nun 12km mit dem Fahrrad hin muss.

Wegen dem Wetter habe ich ihr angeboten noch zu fahren, aber mit der Bedingung, sie sagt der Cousine bescheid. Sie wollte sich nochmal melden. Nun erfahre ich vom Bruder, dass sie mit dem Fahrrad gefahren ist. Heute soll es Gewitter geben und ich kenne ihre Angst davor.

Gehe mal von aus, sie wird es so darstellen, dass ich Schuld bin, dass sie später mit dem Fahrrad durchs Gewitter muss. Ich kann sie wegen dem Fahrrad nun schlecht abholen. Das Fahrrad braucht sie auch wegen der Arbeit morgen. Also gibts keinen Weg vorbei, aber sie wollte es selbst so.

Beziehung, Psychologie, Liebe und Beziehung, Partnerschaft
Welcher Persönlichkeitseigenschaften und welche Talente sind eher vererbt? Welche nicht?

Mich interessiert vor allem die Unterschiedlichkeit in Familien beispielsweise können Geschwister von Grund auf verschieden sein.

Bei mir ist es so, dass ich introvertiert leicht autistisch wirke, habe Probleme mit Smalltalk und Bindungen aufzubauen. Meine Schwester ist Pflegerin und kennt sehr viele Leute, kann Smalltalk gut und hat viele Kontakte.

Auch bei meinen Brüdern beobachte ich eine gute Bidungsfähigkeit beispielsweise zu Nichten und Neffen.

Auf der Anderen Seite hat keiner aus der Familie die Fähigkeit mathematische und analytische Probleme so schnell zu erkennen. (ausgenommen mein Vater) Für mich ist diese Fähigkeit eher nutzlos und bremst eher meine sozialen Fähigkeiten. Nur stellt sich mir die Frage: Wo kommt es her?

Der eine kann bestimmte Dinge intuitiv, ohne sie jemals geübt zu haben? Habe mich in letzter Zeit sehr viel mit Hunderassen beschäftigt und dort neigen zb. bestimmte Rassen zu bestimmten Wesen. Ein Wachhund neigt zum beschützen oder ein Jagdhund hat einen Jagdtrieb.

Bildet der Mensch dann die Ausnahme? Rassismus an der Stelle mal außen vor. Zum Beispiel neigen sehr viele Asiaten zu Laktoseintoleranz. Mehr Farbige als Weiße sind geborene Sprinter (Weltrangliste). Es gibt Stämme in der Welt, die im durchschnitt sehr klein sind.

Das kann ja nicht alles erworben sein? Was sagt die Forschung dazu? Inwieweit ist auch die Persönlichkeit vererbt?

Persönlichkeit, Psychologie, Gene, Genetik, Vererbung
Sollte ich in einen Wohnblock ziehen (Wohnungsnot in der Stadt)?

Meine Verlobte und ich möchten zusammen ziehen und suchen von da her eine Wohnung im Ballungsraum. Sie hat keinen Führerschein und kann ihn aus einen bestimmten Grund auch nicht machen. Also kommt nur eine zentrale Wohnung in Frage. Wir nehmen ihren Bruder mit, da er wegen eine des Down Syndroms Betreuung braucht. Er bekommt dann Geld für die Miete vom Landkreis dh. 1/3 Warm.

Einige Probleme die uns die Wohnungssuche erschweren. Meine Verlobte arbeitet nicht Vollzeit, weil sie ihren Bruder betreut und leider auch nichts findet. Möchte ihr das zurzeit auch nicht zumuten, deshalb arbeitet sie 2 mal Aushilfe.

Hinzu kommt, dass sie 2 Katzen hat, was auch viele Vermieter nicht gerne sehen und aus einem Viertel mit schlechten Ruf kommt. Mag es überhaupt nicht, wenn ein Mensch vorurteile hat, aber viele Vermieter sehen die Straße und denken sich nur. ''Ach die Ecke, die so verwahrlost und verrufen ist''

Ich arbeite Vollzeit wohne 5 Jahre in der selben Stadt und bekomme mit, was meine Kollegen über dieses Viertel sagen. Auch die Polizei kontrolliert die Menschen dort öfter und da ich dort 3 Jahre mit gewohnt habe kenne ich den Unterschied. Wo ich dort gewohnt habe, wurde ich 7 mal kontrolliert innerhalb eines Jahres (mit Drogentest usw.) . Wo ich dort weggezogen bin und Vorher nur einmal in 4 Jahren.

Da es durch die vielen Anfragen und die Oben genannten Gründen fast Unmöglich ist, haben wir uns auf eine Wohnung im selben Bezirk, aber am Rand entschieden. (Auswahlverfahren läuft noch) Wohnung ist etwas günstiger renoviert und es ist ruhiger, kein Müllproblem, aber wohl doch mehr Arbeitslose und Menschen mit Migrationshintergrund (Auch ich habe genau genommen Migrationshintergrund bitte nicht falsch verstehen)

Hatten schon einige Besichtigungen, aber sobald sie die Adresse meiner Verlobten sehen oder das Thema Katzen angesprochen wird, machen die Meisten einen Rückzieher. Wohnungen mit Haustierhaltung erlaubt sind fast keine drinnen. Was also tun? In das vom Ruf her schlechtere Viertel ziehen??

Mieter, plattenbau, Vorurteile, Wohnungssuche
Sollte ich mich damit abfinden zweite Geige zu sein und Kontakt abbrechen?

Inzwischen bin ich erwachsen, aber schon seit meiner Kindheit wird meine ältere Schwester von meinem Vater bevorzugt. Ich erinnere mich an einem Streit, wo ich den Namen meiner Schwester an die Tür geschrieben habe. Ich war 6 oder 7 Jahre alt. Das sollte auch nur ein Scherz sein. Danach schrieb sie was negatives über mich an die Wand, woraufhin ich geweint habe und wohl auch sauer wurde. Sie ging daraufhin zu meinem Vater petzen und ich habe riesen Ärger bekommen, dass ich die Tür bemalt habe. Sie aber nicht.

Das sind so Dinge an die ich mich Erinnere. Das zieht sich durch meine Kindheit wie ein roter Faden. Sie hat zb. günstig eine Immobilie bekommen, die mein Vater geerbt hat. Alle anderen gingen leer aus. Der Grund ist einfach der, dass meine Schwester Kinder hat sagte mein Vater.

Vor ein paar Jahren kochte ein Streit hoch und Auslöser, war die Tatsache, dass mein Vater meinen Schwager ohne meine Anwesenheit in mein Zimmer ließ und er dort einen Gegenstand mitnahm. Ich hatte diesen Gegenstand von meiner Mutter geliehen und war mehr über die Aktion Sauer.

Meine Schwester war das einfach egal und sie sagte mein Verhalten ist unangebracht. Danach ignorierte sie meine Nachrichten. Null Einsicht.

Paar Monate später passierte ein Unglück. Sie hatte eine Fehlgeburt. Mein Vater erzählte mir von der Beerdigung, aber ich konnte zu der Zeit nicht kommen. Jetzt bin ich sozusagen der Onkel ohne Herz für deren Kinder und sie verachten mich in gewisser Weise.

Habe bei meinem Vater nichts zu melden, wenn seine Enkel bzw. meine Neffe und Nicht was wollen, dann werde ich nicht gefragt. Zb. fährt der Neffe dann trotz Kontaktverbot im Auto mit auch wenn ich Explizit sage, dass in meinem Landkreis keine 3 Haushalte erlaubt sind (Er ist 15). Mein Vater lacht mich dann nur aus und meine Schwester fördert das indem sie mich übergeht und es Ihm erlaubt.

Bei meiner Mutter ist es übrigens ähnlich, dass meine Schwester und mein Vater sie unterbuttern. Er lässt sie den ganzen Haushalt schmeißen und verlangt von ihr immer zu kochen.

Familie, Psychologie, Konflikt, Narzissmus
Sind die Leute die sagen ''Ich rede nicht über jemanden, wenn sie/er nicht da ist'' die schlimmsten XD?

Natürlich gibt es mal Tage da lästert man einfach über Leute ab, die sich einfach richtig daneben benommen haben. Bin generell offen und ehrlich und sage jeden meine Meinung.

Es ist nicht so, dass ich eine falsche Schlange bin und versuche Leute aufeinander zu hetzen oder Intrigen zu spielen. Meist ist es einfach sowas wie eine zweite Meinung einholen.

Beispiel: Kenne Jemanden, der hat seine komplette Familie (vor Corona) einfach nicht zu seiner Hochzeit eingeladen, weil die Frau es nicht wollte, aber in Not kommt er immer wieder bei seinen Eltern oder Geschwistern an.

Ich meinte da nur, sowas würde ich nie tun und ich persönlich finde es eine sch. Aktion. Entweder ganz oder gar nicht und nicht angekrochen kommen.

Oft kommt dann so ein Moralapostel und sagt. Ihr könnt doch nicht so reden, wenn dieser Jemand nicht da ist. Habe dann einfach das Gefühl, die Person, die das sagt will nur wie Jemand mit weißer Weste rüber kommen. Kommt bei mir aber einfach unauthentisch rüber.

Ich brech ja auch nicht in tränen aus, wenn einer über mich lästert, bin da auch nicht sauer drüber, solange es nicht in die Richtung Rufmord geht. Ist es nicht bei jedem normal, dass er mal über andere Menschen redet? Muss ja nicht immer negativ sein.

Wie findet ihr solche Leute? So ein auf Weltverbesserer machen vor anderen und keiner weiß, was sie wirklich denken?

Freundschaft, Menschen, Psychologie, Liebe und Beziehung, Psyche, Zwischenmenschliches