Wie kann man Säure erwärmen, benötige nur ca. 40 Grad Celsius?

Um im Winter auf dem Balkon Teile US Gusseisen in leicht verdünnter Säure zu entrosten, möchte ich die Säure ein wenig temperieren, da ansonsten bei ca. 0 bis 10 Grad Celsius der Prozess zu langsam oder gar nicht funktioniert.

Ich habe 40 bis 60 prozentige Essigsäure oder dann 50 - 70 prozentige Phosphorsäure zur Verfügung, wobei ich eher zur Phosphorsäure tendiere, da diese angeblich nicht nur entrostet, sondern auch vor neuer Oxidation schützen soll.

Eigentlich wäre eine einstellbare Wärmeplatte meine erste Wahl, doch habe ich bisher nichts vernünftiges und vor allem bezahlbares gefunden.

Nun dachte ich, ob ich ev. einen Tauchsieder verwenden kann, welchen  ich reduziert betreiben und die Temperatur zusätzlich überwachen und den Tauchsieder bei überschreiten der gewünschten Temperatur ausschalten würde.

Nun meine eigentlichen Fragen:

1. Würde ein handelsüblicher Tauchsieder die Säure aushalten? Die sind meines Wissens ja Chromstahl legiert, was bei genügend hohem Chrom-Anteil eigentlich säurebeständig sein soll.

2. Welche Prozent Phosphorsäure und welche Temperatur würdet ihr wählen?

3. Welche anderen Möglichkeiten zum erwärmen der Säure kämen in Frage, wenn man nur einen gut belüfteten Balkon zur Verfügung hat?

Gibt es z.B. Heizstäbe, welche in Glas eingegossen sind? Habe bisher nur welche für Aquarien gesehen, welche aber auf beiden Seiten Kunstoffteile dran haben, von welchen ich nicht weiss, ob man diese abnehmen kann oder säurebeständig sind.

Hat jemand ev. einen Link zur einer preiswerten (ev. gebrauchten) Heizmatte, welche einstellbar ist und genügend Leistung hat um bei oben angegebener Umgebubgstemperatur einen Kunstoffkanister mit rund 6 bis 8 Liter Inhalt genügend zu erwärmen?
Bisher auf Ebay nichts preiswertes/vernünftiges gesehen.

Viele  lieben Dank scho  einmal.

LG, Lukas

DIY, Chemie, Säure
2 Antworten
Chemisch (physikalisches) Problem: Wie könnte man einen Luftballon aushärten lassen?

Um einen Hohlraum abbilden zu können, welchen man nicht einfach ausgiessen kann, bin ich auf die Idee gekommen einen aufblasbaren (Luft) Ballon zu verwenden.

Nun suche ich einen Stoff, möglicherweise ein Klebstoff, ein (Bau-)Schaum, oder ein Harz, oder vielleicht auch eine Kombination mit einem Gas, welches mit Luft oder Gas in den Luftballon hineingepumpt wird, welches den Ballon in der Form des Holraums quasi aushärtet, resp. die Dehnbarkeit des Luftballons reduziert.

Ziel ist es den Ballon wieder aus dem Hohlraum heraus nehmen zu können, der Ballon darf also nicht extrem hart werden, sondern muss eine gewisse (neue) Dehnbarkeit annehmen, welche aber vermutlich nicht mehr auf der Dehnbarkeit vom Gummi des Ballons beruht, sondern jener des aushärtenden Stoffes, welcher beim Aufblasen hineingegeben wird.

Ein Versuch mit typischem 1K-PU Bauschaum scheitert, weil solcher Schaum nur an der Luft aushärtet.

Einen Versuch mit 2-Komponenten Bauschaum konnte ich noch nicht durchführen.

Meine Frage ist nun, ob jemand von euch eine Idee hat, welchem Bauschaum ich verwenden könnte?

Wichtig ist, dass der Bauschaum in meinem Fall ja nicht super hart werden soll, aber nach einer gewissen Zeit — sagen wir mal maximal 24 Stunden eine Endform annimmt.

In meiner Vorstellung wäre es idealerweise ein Schaumstoff, ähnlich wie er in Transportkoffern verwendet wird.

Gibt es irgend einen spritzbaren Schaumstoff oder Styrofoam (Styropor), welchen man kaufen oder selbst herstellen kann, der den Ballon nicht gleich thermisch oder chemisch auflöst?

Oder dann etwas, was man Luft oder Gas beimischen könnte und sich nicht nur unten im Ballon ansammelt?

Weitere Ideen um einen Hohlraum abzubilden sind natürlich ebenfalls willkommen. Vielleicht auch 2 Ballone ineinander, wobei der Stoff wohl relativ kompliziert nur in den äusseren Ballon hineingegeben werden müsste und dann der innere Ballon dann aufgeblasen würde.

Viele  Dank schon mal für eure Ideen!😊

Viele Grüsse, Lukas

DIY, Chemie, Physik, Schaumstoff
1 Antwort
Kennt sich jemand mit dem Medikament (Tabletten) Megecat für weibliche Katzen aus?

Nachdem unsere tolle junge Katze gleich 5 Baby Kätzchen auf die Welt gebracht resp. geworfen hat, wollten wir sie nicht gleich kastrieren lassen, aber auch nicht dass sie gleich wieder Junge bekommt.

Unsere Abwartin hat uns auf die Pille für die Katze aufmerksam gemacht und der Tierarzt meinte, dass die überhaupt kein Problem sei... neben dem dass es natürlich eine Tablette ist und dass jedes (pharmazeutische) Mittel für Tier wie auch Mensch Auswirkungen hat.

Da ich mir vorstellen könnte, dass die überaus aufgestellt Kätzin (sie heisst Kizza) vielleicht nächsten Frühling nochmals Junge haben könnte... und ich sie aber nicht alle 15 (?) Tage rollig (leiden) sehen möchte und sie ja auch nicht gar schon wieder Junge haben sollte, da sie sich erstmal erhohlen können sollte ... hab ich mich entschieden den Versuch mit Megecat zu wagen.

Der Tierarzt sagte uns, man müsse alle 15 Tage eine Tablette geben, was wir auch taten und offenbar auch dem Beipackzettel entspricht.

ABER das Problem ist, dass die Tablette offenbar nicht richtig funktioniert. Bereits nach 10 Tagen nach der Tablette wird das Katzenweibchen wieder erneut rollig und das Gezanke mit unserem Kater geht aufs Neue los.

Unsere FRAGE ist nun, ob wir etwas falsch machen, beispielsweise heisst es im Beipackzettel noch etwas von "Schock-Theraphie", also wo man anfänglich gleich einige Tabletten aufs Mal gibt.

Hätte man eventuell mit dieser Initialen Schock-Therapie beginnen müssen? Unser Tierarzt hat davon aber rein gar nichts gesagt - habe erst im Beipackzettel etwas gesehen und bin nicht sicher, wann dies so angewendet wird.

Falls ihr eine Idee habt, was man versuchen könnte, Erfahrung habt oder sogar das Medikament kennt, dann wären wir dankbar um Tipps.

Den Tierarzt anrufen möchte ich eigentlich nicht unbedingt, aber das wäre natürlich der nächste Schritt.

PS. Die Katze kastrieren zu lassen wäre natürlich eine Alternative, dieser Tipp wäre aber weniger hilfreich, da wir dies selber ja schon geplant haben, sobald die Katze nächstes Jahr nochmal Junge hat (falls es klappt). Auch dass wir beim Hersteller nachfragen können ist klar, das wäre dann ggf. der nächste Schritt, wenn wir hier nicht weiter kommen.

Danke euch im Voraus :D

Haustiere, Pille, Katze, Tiermedizin, Verhütung, Weibchen
3 Antworten