Zur Klarstellung (auch wenn die Frage schon ein paar Tage alt ist):

JK Rowling hatte in einer Question&Answer-Session zum Verkaufsstart des 4. Buches gesagt, dass James Potter Jäger war. (Das habe ich auch vor kurzem gelesen.) Entgegen der hier vorherrschenden Meinung wird im ersten Band nie erwähnt, welche Position James gespielt hat. McGonagall sagt Harry nur, dass er "ein hervorragender Quidditch-Spieler" war. Die Info, dass er Sucher war, bekommen wir nur im Film, als Harry, Ron und Hermine auf seine Medaille stoßen. Der 1. Film kam allerdings ein Jahr nach besagtem Buch-Verkaufsstart heraus, d.h. JK hat es sich offensichtlich nochmal anders überlegt. Die ganzen Hintergründe und James' Vorliebe für deinen geklauten Schnatz kommen dann erst in den folgenden Büchern hinzu.

(Fürs Protokoll: Obwohl inzwischen eindeutig klar ist, dass James Sucher war - auch Jäger können Spaß am Schnatz haben...)

...zur Antwort

So arg viele Informationen gibt es da tatsächlich nicht. Aus der Jedipedia bekommt man folgendes:

Die Position Amidalas im nunmehr imperialen Senat, der durch die Neuordnung Palpatines entstanden war, wurde darauf Binks zugesprochen, der von da an den gesamten Chommell-Sektor als Senator vertrat. Binks galt nach der Gründung des Imperiums als ein Verbündeter des neu ausgerufenen Imperators Palpatine, der den Gungan schließlich wenig später auf eine geheime Mission schickte. Während des Galaktischen Bürgerkriegs war Jar Jar Binks kein Vorsitzender Naboos mehr, sodass Pooja Naberrie seinen Posten übernahm. Zwei Jahre nach dem Tod Palpatines und Darth Vaders befand sich Binks abermals auf dem Planeten Coruscant und erlebte die Befreiung der Welt durch die Neue Republik mit. (http://www.jedipedia.net/wiki/Jar_Jar_Binks#Kriegsende)

Offenbar will man sich die Möglichkeit offen halten, ihn doch noch unter großem Jubel der Fans umzubringen. Hoffentlich... ;-)

...zur Antwort

Es wird keine Neuverfilmungen geben. Zwar wurde bereits mehrfach die Bild- und Tonqualität überarbeitet und einige Szenen leicht verändert / hinzugefügt, aber die Filme werden nicht noch einmal gedreht. (Das wäre auch ziemlich sinnfrei, man müsste aus Altersgründen andere Schauspieler nehmen, und die wären nicht glaubhaft - man stelle sich bloß mal jemand anderen als Harrison Ford als Han Solo vor...)

Momentan konzentriert sich alle Arbeit auf die kommende Trilogie, besonders natürlich auf Episode VII, die 2015 in die Kinos kommen wird, und auf die neue Serie "Star Wars Rebels".

...zur Antwort

Padawan-Schüler werden nicht zwangsläufig von einem Jedi-Meister ausgebildet. Es gibt auch Padawane, die einem Ritter zugeteilt werden, so auch Ahsoka. Die Anrede als "Meister", die ein Padawan gegenüber seinem Lehrmeister verwendet, muss nicht heißen, dass es sich bei diesem dem Rang nach um einen Meister handelt.

Während der Klonkriege konnte Anakin in zahlreichen Missionen beweisen, dass er die Zeit des Lernens als Padawan-Schüler abgeschlossen hat, und wurde daher zum Ritter ernannt. In Episode III ist er also nicht mehr Obi-Wans Padawan-Schüler, das bedeutet aber nicht, dass er seinem (ehemaligen) Meister nicht mehr den gebührenden Respekt entgegenbringt oder gemeinsam mit ihm eingesetzt wird (die meiste Zeit des Films über sind die beiden ja auch unabhängig voneinander unterwegs). Anakin gehört dem Rat entsprechend als Ritter an (und ist damit übrigens nicht der erste, auch Ki-Adi Mundi ist kein Jedi-Meister).

Soweit zumindest die offizielle / kanonische Erklärung. Davon abgesehen: "The Clone Wars" passt in vielerlei Hinsicht nicht ganz mit der übrigen Saga zusammen, es sind leider sehr viele Fehler passiert oder gezielt gemacht worden um die Serie ansprechender für die jüngeren Zuschauer zu machen. Lass dich also von Ungereimtheiten in TCW nicht allzu sehr verwirren, im Zweifelsfall halte dich an alles andere, das ergibt in der Regel wesentlich mehr Sinn.

...zur Antwort

Anfangen solltest du wie von Colonel bereits vorgeschlagen mit der "Republic Commando"-Reihe ("Feindkontakt", "Triple Zero", "True Colors", "Order 66"). Nirgendwo wirst du mehr über die Mandalorianer lernen als in diesen Büchern von Karen Traviss. Karen ist gewissermaßen die Mutter der Mandalorianischen Kultur, sie hat nicht nur die recht militärische Gesellschaft, sondern auch ihre Sprache, Mando'a, ausgearbeitet. Im Anschluss an RC empfiehlt sich dann die Fortsetzung, "Imperial Commando - Die 501.", nicht unbedingt ein Lehrbuch über Mandalorianer, aber man will ja doch wissen, wie es mit allen weiter geht. Hier gibt es leider nur dieses eine Buch, die angestrebte Romanreihe wurde ausgesetzt als sich Diskrepanzen zwischen den Mandalorianern, wie sie in den Büchern beschrieben sind, und den sogenannten Mandalorianern aus der Clone-Wars-Serie ergaben. Karen Traviss hätte für IC 2 alles über den Haufen werfen und auf den Clone-Wars-Mandalorianern aufbauen müssen. Sie ist aus dem LucasFilm-Franchise ausgestiegen.

Ebenfalls viel über die Mandalorianer erfährst du den der Reihe "Wächter der Macht", die ca. 40 Jahre nach Episode VI spielt. Hier ist allerdings einiges an Vorwissen über die neue Generation Jedi nötig, wenn man wirklich durchblicken will. Die drei von Karen Traviss geschriebenen Bücher der Reihe (Band 2 "Blutlinien", Band 5 "Opfer", Band 8 "Enthüllungen") führen uns immer wieder auf den Weg von Boba Fett, der endlich sein gesellschaftliches Erbe als Mand'alor antritt. Vorher muss er allerdings erstmal lernen, wie es auf Mandalore so zugeht.

Oya manda!

...zur Antwort

Kostüme funktionieren als Figur, wenn du sie einer Schaufensterpuppe anziehst (einfach mal in größeren Kaufhäusern nachfragen, ob sie irgendwo noch ausrangierte, weil z.B. zerkratzte, Puppen haben, du bräuchtest eine Kinderpuppe), das ist durchaus die gängige Praxis. Im Normalfall werden dafür wesentlich originalgetreuere Kostüme verwendet, die sind allerdings ungleich teurer.

...zur Antwort

In den Filmen gibt es keine hinreichende Erklärung, woher Vader wusste, wen genau er sucht. Hier schafft ein Roman Abhilfe, in "Treueschwur" von Timothy Zahn (ein tolles Buch!) wird unter anderem erzählt, wie Vader Stunden und Tage lang nach Informationen über diesen unbekannten, machtbegabten Rebellenpiloten sucht, der den Todesstern auf dem Gewissen hat. Irgendwann stolpert er tatsächlich über den Namen Luke Skywalker, und stellt auch so seine Vermutungen auf (eigentlich ist sein Informationsstand ja, dass sowohl Padmé als auch das Kind gestorben sind / versehentlich von ihm umbegracht wurden, aber der Name Skywalker in Verbindung mit Machtsensitivität ist eine Hausnummer, die man nicht übersehen kann).

Auch Luke war in der Zwischenzeit nicht gänzlich untätig und hat ein bisschen mit der Macht herumprobiert. Es nicht nicht zwangsläufig ein Lehrer nötig, um den Umgang mit der Macht zu lernen, wie bei so vielen sehr realen Fähigkeiten klappt das hier durchaus auch mit Try&Error. Natürlich ist ein erfahrener Lehrer grundsätzlich vorzuziehen, aber soweit Luke zu diesem Zeitpunkt weiß, gibt es niemanden mehr, der ihm etwas beibringen könnte. In seiner Vorstellung war Obi-Wan der letzte Jedi, von Yoda weiß er zu dem Zeitpunkt ja noch nichts. Also bleibt ihm vorerst nichts anderes übrig, als die Geheimnisse der Macht alleine zu ergründen. So super gut hat das ja allerdings auch nicht funktioniert, er muss sich enorm konzentrieren, um das Lichtschwert über diese kurze Distanz in seine Hand zu rufen, außerdem misslingt es im ersten Versuch.

...zur Antwort

Ich hab mich mal noch ein bisschen weiter durch die Wikis & Co. gegraben... Da R2-D2s Konstruktionsdatum nicht bekannt ist, wird sich deine Frage auch nicht mit Genauigkeit beantworten lassen. Wie CrazySusa schon bemerkt hat, ist Anakin in Episode I neun Jahre alt, geboren also 41 VSY. Dieses Jahr müsste R2 also schlagen. In deiner anderen Frage habe ich darauf hingewiesen, dass irgendein dubioser Wookiepedia-Autor R2s ersten Energieverbrauch auf 33 VSY datiert - demnach wäre Anakin acht Jahre älter -, allerdings ohne Quellenangabe, also nicht verlässlich.

Trotzdem sind ein paar Dinge rund um R2-D2 im Speziellen und die R2-Serie von Industrial Automaton im allgemeinen bekannt, durch die wir es vielleicht ein kleines bisschen eingrenzen können. Im Endeffekt wird uns das im Hinblick auf die Chronologie der neun Jahre, die Anakin bis zum ersten Aufeinandertreffen mit R2 schon in der Galaxis verbracht hat, wohl eher nicht weiterhelfen. Aber dafür kommen vielleicht noch ein paar andere Erkenntnisse ans Licht, wer weiß.

Industrial Automaton wurde um 870 VSY gegründet. Über Jahrhunderte hinweg hat man sich hauptsächlich auf Dienerdroiden konzentriert, die einen Großteil der Produktpalette ausgemacht haben. Dadurch konnte IA bereits ordentlich wachsen und zu einem der Big Player werden. Als solcher waren sie an der Gründung des Korporationssektors beteiligt, das war um 500 VSY. Der ganz große Wurf kam aber erst danach: die Astomechs. Es ging los mit der P2-Serie, aufgrund des bahnbrechenden Erfolgs folgte Jahre später der Start der R-Serie. Leider sind hier keine (mehr oder weniger konkreten) Jahreszahlen mehr vorhanden.

Eine andere Möglichkeit wäre es, zurück zu rechnen. Die R-Serie besteht aus neun Modellen, bei einigen davon lässt sich der Entwicklungszeitraum ungefähr zurückverfolgen. Die R9er kamen in den letzten Zügen der Yuuzhan-Vong-Kriege auf den Markt, 29 NSY. Erste Prototypen der R7er gab es offenbar bereits in den Klonkriegen*, so richtig zum Einsatz kamen R7er aber erst ab ca. 10 NSY. Auch ein R6-H5 kommt bereits in den Klonkriegen vor*, die R6-Serie wurde allerdings ebenfalls erst Jahre später eingeführt. Richtig in den Klonkriegen sind wir mit der R5-Serie, die dort als ziemliches Astromech-Kanonenfutter gedient hat. Tatsächlich wurden die R5er sogar nur bis kurz vor den Klonkriegen produziert, danach hatte man bei IA wohl erstmal anderes zu tun. Während der Herrschaft durch das Imperium scheint die Astromech-Produktion auch eher etwas eingeschlafen zu sein, da man zwar eine unabhängige Firma blieb, aber trotzdem die eine oder andere Gefälligkeit für das Imperium entwickelte. Alle vorherigen R-Serien (1-4) müssen also ganz augenscheinlich auch vor den Klonkriegen entwickelt und produziert worden sein. Legen wir also eine Entwicklungsspanne von etwa 10 Jahren zugrunde (siehe Entwicklung der Serien R7 bis R9), die es dauert, bis eine neue Serie auf den Markt kommt, und nehmen wir der an, dass der R5 25 VSY auf den Markt kam (22 VSY begannen die Klonkriege, etwas davor wurde der R5 wegen jahrelanger schlechter Verkaufszahlen vom Markt genommen). Dann wären die R4er um 35 VSY auf den Markt gekommen, das ist drei Jahre vor Episode I, die R3er 45 VSY und die R2er 55 VSY. Und ausgehend davon, dass R2-D2 keine spät folgende Sonderanfertigung war, sondern mit vielen anderen R2-Astromechs von der Stange lief, könnte er tatsächlich gute Chancen (bzw. 14 Jahre Zeit) haben, ein paar Jahre älter als Anakin zu sein. Das ist natürlich reine Spekulation, aber zumindest mal der eine oder andere Anhaltspunkt.

bzgl. *: Über die Droiden in "The Clone Wars" lässt sich streiten. Hier wurde vermutlich nur mal wieder mit den Nummern geschlampt.

...zur Antwort

R2-D2 ist zu allererst mal von Natur aus ein Stangenprodukt. Er ist zusammen mit vielen anderen Droiden der R2-Serie von einem Fließband bei Industrial Automaton gelaufen, und wurde dann eben ans Königshaus von Naboo verkauft. Ein genaues "Geburtsdatum" gibt es nicht, genau bekannt ist eigentlich nur, was du bereits weißt - es war irgendwann vor Episode I (32 VSY).

Aus irgendeinem Grund hat allerdings ein User der Wookiepedia (das englische Star-Wars-Wiki) in der dortigen Infobox "c. 33 BBY", d.h. ca. 33 VSY, als "Geburtstag" angegeben (http://starwars.wikia.com/wiki/R2-D2). Leider ohne Quellenangabe, insofern kann ich das nicht nachprüfen. Wie der entsprechende Mensch darauf kam, bleibt wohl vorerst sein Geheimnis, daher würde ich mich auf diese Zahl auch nicht unbedingt verlassen.

...zur Antwort

Also bei mir hat die Websearch gerade ergeben, dass es möglich ist... Für die genauen Preise wirst du aber wohl oder übel warten müssen, bis die Wartungsarbeiten abgeschlossen sind.

...zur Antwort

Es ist eben ein storybasiertes Spiel, und wenn die Handlung vorbei ist, endet auch das Spiel. Indem du Kreia / Darth Traya besiegt hast, hast du mal wieder heldenhaft die Galaxis gerettet und darfst den Rest deines Lebens jetzt an Bord der Hawk verbringen und Atton im Pazaak abziehen. Zumindest, was das Spiel angeht.

Wenn dich interessiert, wie es mit dem Protagonisten aus dem Spiel weiter geht (im Star Wars Kanon eine Frau namens Meetra Surik), solltest du einen Blick in "Revan" von Drew Karpyshyn werfen, das ist eines der Bücher, die rund um "The Old Republic" erschienen sind. Davor solltest du aber auf jeden Fall erstmal "Knights of the Old Rep. I" gespielt haben.

...zur Antwort

Für ordentliche Effekte brauchst du gute Software, und die gibt es nicht umsonst. Wie sowas zum Beispiel mit Adobe After Effects gehen kann, kannst du dir hier im Tutorial-Video anschauen: http://www.hethfilms.de/films/tutorials/laser/laser.html. After Effects kostet gut über 1000€, allerdings gibt es eine kostenlose 30-Tage-Testversion. Falls du mit der dein Glück versuchen willst, schau dich mal bei dem Link in den Kommentaren um.

...zur Antwort

Nimm die "eigentliche" Reihenfolge, also IV - V - VI - I - II - III.

Für jemanden, der Star Wars noch nie gesehen hat, kann es ziemlich schwer sein, sich in die ganze Thematik rund um die Macht, die Jedi und die Sith reinzudenken, wenn die Stück-für-Stück-Einführung von Obi-Wan und Yoda aus den Episoden IV und V fehlt. Und du willst ja auch Film gucken und nicht durchgängig erklären, was es mit all diesen Dingen auf sich hat, mit denen man zu Beginn von Episode I erstmal ohne jede Erklärung bombardiert wird. (Schönen Gruß von der Lebendigen Macht.)

Dazu kommt, dass in den "alten" Filmen einige Überraschungen stecken, die durch die neueren Filme natürlich erklärt werden. Umgekehrt gibt es in den neuen Episoden einige Anspielungen auf die alten. Beides geht verloren, wenn man mit Episode I beginnt.

...zur Antwort

Im Original-Kinofilm von 1983 siehst du an dieser Stelle Sebastian Shaw, das "Gesicht" von Darth Vader (kurz vorher auch zu sehen wenn Luke seinem Vater den Helm abnimmt). Die Episoden IV bis VI wurden im Laufe der Zeit allerdings mehrmals überarbeitet, 2004 wurde dabei unter anderem Sebastian Shaw in dieser Abschlussaufnahme gegen Hayden Christensen ausgetauscht, da letzterer wesentlich bekannter als Anakin Skywalker ist. (Schlechte Entscheidung, wenn du mich fragst.)

...zur Antwort

Ich sehe schon ein kleines Grüppchen von Leuten beim nächsten Star-Wars-Marathon dasitzen und mitzählen. Eignet sich bestimmt auch ganz gut als Trinkspiel... (Aber bitte nur mit alkoholfreien Getränken, sonst ist man ja bis spätestens Episode IV nicht mehr aufnahmefähig.) Ich versuche daran zu denken, dir hinterher Bescheid zu sagen.

...zur Antwort

Es kommt darauf an, wofür du es verwenden willst. Die so ziemlich besten sind die Universal Trends Force FX Lichtschwerter, kosten ca. 130 €. Allerdings sind das hauptsächlich Sammlerobjekte und eher nicht zum "aktiven Einsatz" geeignet. Da ist die Gefahr zu groß, dass doch mal was kaputt geht (gerade die Klinge könnte brechen) und bei dem Preis wäre das wirklich schade. Wenn man so einen Schaukampf natürlich gut einstudiert hat, geht es problemlos. Tolle originalgetreue Licht- und Soundeffekte. Wesentlich billiger aber nicht unbedingt schlechter (halt nicht ganz so qualitativ hochwertig, aber die Effekte können locker mithalten) sind die "normalen" Ultimate FX Lichtschwerter von Hasbro (kosten so zwischen 30 und 50 €). Damit kannst du dich durchaus auch bei Conventions sehen lassen, solltest dich allerdings auch damit verteidigen können. Wer mit normalen FX unterwegs ist, muss auch damit kämpfen können. ;-)

Es gibt auch diese Master-Replica-Modelle, von denen du eins gesehen hast. Metallgriff und alles, was man sich so wünschen kann. Kosten dann aber eben auch schnell mal 300€ und sollten am besten nur sicher und gut sichtbar in der Vitrine liegen oder an der Wand hängen.

...zur Antwort

Es gibt verschiedene Arten der Deutung innerhalb des Star-Wars-Universums (in den Filmen werden keine erwähnt). Das Offensichtliche vorab: die Sith haben (im Normalfall) rot. Außerdem hängt die Farbe immer vom Kristall ab, der im Lichtschwerrt eingearbeitet ist. Jedi nutzen idR. natürlich gewachsene Kristalle, Sith stellen sie mit der Macht synthetisch her.

Einige tausend Jahre vor den Filmen gab es bei den Jedi in der Hauptsache drei Klingenfarben: blau, die Farbe der Jedi-Hüter (sozusagen die Offensiv-Kräfte, die eher an der Front stehen und auch mal als "Polizei" fungieren), gelb, die Farbe der Jedi-Wächter (in der Regel Spezialkräfte, die sich auf ein bestimmtes Einsatzgebiet beschränken und spezialisieren) und grün, die Farbe der Jedi-Gesandten (haben hauptsächlich diplomatische Aufgaben). Die gelben Lichtschwerter sind im Laufe der Zeit dann wohl Stück für Stück "ausgestorben", zu Zeit der Filme sind nur noch grün und blau üblich (unabhängig vom Rang im Jedi-Orden). Inwieweit da noch die Attribute der Gesandten und Hüter dahinter stecken ist fraglich, das müsste man wohl in jedem Einzelfall nachprüfen, außerdem gibt es ja vereinzelt Ausnahmen (siehe Mace Windu).

Im Neuen Orden, der nach den Filmen gegründet wird, wird die Farbe komplett zur Geschmackssache. Trotzdem gibt es verschiedene Theorien darüber, was Farben über den Träger des Lichtschwerts aussagen, z.B. Mut oder Weisheit. Allerdings sind mir da schon so viele gegensätzliche Erklärungen untergekommen, die alle nicht wirklich belegt waren, dass ich sie hier mal lieber weglasse.

In der Realität haben die Farben übrigens ganz andere Gründe: Die ursprüngliche Planung war blau - Jedi und rot - Sith. Das hat auch über Episode IV und V super funktioniert, bis Luke am Anfang von Episode VI mit seinem Lichtschwert vor dem blauen Himmel Tatooines rumspringen sollte. Leider sieht man blau auf blau ganz schlecht. Daher wurde das neue Lichtschwert einfach grün. Und dann gibt es noch das bereits angesprochene lilafarbene Lichtschwert von Mace Windu. Auch dazu gibt es eine unspektakulär simple Erklärung: Windus Schauspieler, Samuel L. Jackson, hatte es sich gewünscht und George Lucas hat zugestimmt.

...zur Antwort

Einmal geschwind gegoogelt.. Von Jane hatte ich persönlich nämlich noch nie etwas gehört.

Wendy ist das Mädchen aus der "normalen" Peter-Pan-Geschichte. Sie begleitet Peter Pan nach Nimmerland, wird eine Art Mutter für die Verloren Jungen usw. Jane ist Wendys Tochter. Sie kommt in Disneys Fortsetzung "Return to Never Land" vor.

...zur Antwort

In Episode III tauchen sogar ganz viele Wookiees auf, der spielt nämlich teilweise auf Kashyyyk, dem Heimatplanet der Wookiees. "Der Wookiee" ist allerdings Chewbacca. Taucht bereits in Episode III auf und weicht dem Zuschauer (und Han) dann bis zum Schluss (Episoden IV - VI) nicht mehr von der Seite.

Da die Episoden IV bis VI zuerst gedreht wurden, und das, was heute Episode IV heißt, 1977 unter dem Namen "Krieg der Sterne" der erste Star-Wars-Film war, kann es gut sein, dass mit "1. Teil" Episode IV gemeint ist. Allerdings kann ich mir gerade nicht wirklich einen Reim darauf machen, was gemeint ist mit "der Wookiee wurde ersetzt". Möglicherweise spielen hier ein paar Leute auf Jar Jar Binks an, der in Episode I als neuer "Sympathieträger" für die etwas jüngeren Zuschauer eingesetzt wurde (mit maximal mäßigem Erfolg). Allerdings rollen sich mir die Fußnägel bei dem Gedanken daran, dass es Leute gibt, die Chewie mit Jar Jar vergleichen... Zumal das Äquivalent zu Jar Jar in den alten Filmen eigentlich die Ewoks in Episode VI sind.

...zur Antwort

Irgendwie muss Ahsoka abtreten ehe die Klonkriege auf ihren (politischen) Höhepunkt zulaufen. Wie du richtig erkannt hast, taucht sie in den Filmen ja nicht auf. Außerdem lässt sich Anakin nie anmerken, dass es sie jemals gegeben hat (was nicht weiter verwunderlich ist, als die Filme gedreht wurden, stand Ahsoka ja noch in den Sternen einer weit entfernten Galaxis). Also muss irgendetwas passieren, das Ahsoka aus der Handlung nimmt und gleichzeitig dafür sorgt, dass Anakin ihr nicht längerfristig nachtrauert. Sie umzubringen wäre vermutlich die einfachste Lösung (und halte ich auch für die wahrscheinlichste), lässt aber die Frage offen, ob das Anakin so komplett kalt lassen würde.

Was deine anderen Fragen betrifft:

  1. Es sollte eine Folge geben, in der Satine nochmal vorkommt. Allerdings hat sich dann irgendjemand umentschieden und die Folge wurde bislang nicht ausgestrahlt. Trotzdem wurde sie zusammen mit einigen anderen Folgen (die zum größten Teil ebenfalls nicht augestrahlt wurden) zu einem Jugendroman verarbeitet. "Darth Maul - Dunkle Verschwörung" von Jason Fry erscheint am 15. Juli 2013 auf deutsch (seit Jahresanfang auf englisch erhältlich). Falls du dich da nicht komplett durchlesen willst, gibt es die relevante gespoilerte Zusammenfassung hier: http://www.jedipedia.net/wiki/Satine#Obi-Wan_Kenobi.

  2. Grundsätzlich ist es eine Brücke. In Episode II beginnen die Klonkriege, in Episode III enden sie. Aber die ganzen Szenen an der Front bekommt man nie mit, all die Geschichten, die da zu erzählen sind. Dafür gibt es TCW. Allerdings finde ich, dass man durchaus sagen kann, dass das ganze Projekt TCW inzwischen ein Eigenleben entwickelt hat. Wenn man alleine mal bedenkt, in wie vielen Folgen bisher bestehendes im Star-Wars-Kanon über den Haufen geworfen wurde, damit mal TCW irgendwie aufregender gestalten kann - man nehme allein diese absolut hirnrissige Idee, Darth Maul überleben und zurückkehren zu lassen.

  3. Vor kurzem wurde bekannt, dass momentan an der 6. und der 7. Staffel gearbeitet wird, und das nicht die letzten sind. Bis Staffel 8 geht es also mit Sicherheit noch.

...zur Antwort