Hallo Niggl,

ein mit Wasser betriebenes Auto ist technisch möglich aber ziemlicher Schwachsinn. Du müsstest das Wasser mitschleppen. Ein Windauto ist da viel effektiver allerdings vom Wind abhängig. Folge dem Link und Du findest eine Menge Anregungen.

http://nibis.ni.schule.de/~hokarken/expo01.htm

Beste Grüße

Klaus

...zur Antwort

Hallo mike,

die Ecke oben links (A1) muss frei bleiben.

Horizontal startest Du in Zelle B1 mit 1 und füllst die Felder bis K1 mit den Zahlen restlichen Zahlen bis 10. Vertikal startest Du in Zelle A2 mit 1 und füllst die Zellen bis A11 mit den restlichen Zahlen bis 10.

Dann gibst Du die Formel "=B$1*$A2" in Zelle B2 ein (ohne die Anführungszeichen). Wenn Du die Zelle markierst, siehst Du ein kleines Viereck (den "Anfasser") in der unteren rechten Ecke. Fasse es mit dem Mauszeiger und gedrückter linker Maustaste an und ziehe die Maus bis Zelle K2. (Lasse die Markierung der Zellen B2 bis K2). Nimm jetzt den "Anfasser" in der rechten unteren Ecke des markierten Bereichs und ziehe Deine Maus bis Zelle K11. Fertig.

Mit Rahmenlinien kannst Du die Tabelle abrunden.

Beste Grüße Klaus

...zur Antwort

Also TheMaster,

schlüsseln wir mal Deinen Kauderwelsch etwas auf. Die Angaben 4,8kW und 6,5PS sind das Gleiche. Dies ist die Leistungsaufnahme Deines, ich nehme mal an, Generators. Knapp 40% der reingesteckten Energie werden vernichtet, so daß Du am Ende noch maximal 3000 Watt als Leistungsabgabe hast. Gehen wir weiter davon aus, dass Du 220 Volt Spannung erzeugst so kannst ungefähr 13 Ampere Strom ziehen aber wahrscheinlich ist eine 10A-Sicherung (wie bei Dir zu Hause) zwischengeschaltet, die auch keine höheren Ströme zulässt. Addiere einfach die auf den Geräten aufgedruckten Leistungsaufnahmen und überschreite in der Summe nicht die 2400 Watt, dann liegst Du auf der sicheren Seite. Oder anders ausgedrückt alles was Du bei Dir zu Hause in eine Steckdose stöpseln kannst, kannst Du auch bei Deinem Generator.

Beste Grüße Klaus

...zur Antwort