Das hängt sehr davon ab wo der Krebs sich befindet. "Krebs" ist ja nicht gleich "Krebs". Halluzinationen sind eigentlich keine typischen Morphin Nebenwirkungen, aber prinzipiell würde ich auch nicht ausschließen, dass die Medikamente Einfluss darauf nehmen.

...zur Antwort

Kommt darauf an worum es geht. Sachbücher wähle ich nach Bedarf und der Empfehlung aus, z.B. von Dozenten oder einer Website (nicht von Amazon). Zur Unterhaltung nehme ich die, die interessant klingen...

...zur Antwort

zwischen 20-25, bester Körper

...zur Antwort

Zitat Wikipedia:

In der  griechischen Mythologie wird die Unterwelt so beschrieben: Ihr Herrscher ist der Gott  Hades (römisch:  Pluto), sie heißt selber auch der Hades. Hades’ Gattin ist  Persephone. Mit Hilfe des Fährmannes  Charon kann der Fluss  Styx, der Ober- und Unterwelt voneinander trennt, überquert werden. Der dreiköpfige Höllenhund  Zerberus bewacht den Eingang und sorgt dafür, dass kein Lebender den Hades betritt und kein Toter ihn verlässt.
Die Totenrichter  Minos,  Rhadamanthys und  Aiakos sitzen (nach späteren Vorstellungen) über die Seelen zu Gericht. Die meisten gehen in die von der  Lethe (Strom des Vergessens) umflossenen  elysischen Gefilde ein, wo sie als Schatten schmerzlos fortwesen oder auch in ewiger Glückseligkeit leben. (Nach einer anderen, mindestens ebenso alten Vorstellung befand sich das  Elysion in weiten Fernen jenseits des Okeanos, auf den Inseln der Seligen.) Die Frevler aber werden in den  Tartaros gestoßen, die tiefste Region, die von unheimlichen Gestalten bewohnt wird. Diejenigen, die Verfehlungen gegen die Götter begangen haben, sollen hier ewige Qualen erleiden. Der Bereich ist von einer ehernen Mauer und dem flammenden Fluss  Pyriphlegeton umgeben und dient  Zeus als Gefängnis für Missetäter und Gottesfrevler (z. B.  Tantalos,  Sisyphos).

Des weiteren kann man noch Thanatos ergänzen, den Totengott der dafür zuständig war, die Seelen der Toten zur Unterwelt zu geleiten. (also von Leiche bis zum Styx)

...zur Antwort

Hey, leider lese ich keine klassischen Teenie Vampir-"Schnulzen" mehr. Falls du dir mal ein paar alternative Stories zu Vampiren und Beziehungen durchlesen willst hab ich zwei gute Empfehlung. Aber Vorwarnung: Die Stories sind ziemlich düster.

Der Übergang: Endzeit Mysterie. Die ersten 50-100 Seiten sind etwas verwirrend, aber die Story ist echt super gut.

So finster die Nacht: Horror/Thriller. Nicht unbedingt was für schwache Nerven, aber beleuchtet auch die Beziehung zweier Kinder, wobei eines unter dem Schatten der Unsterblichkeit steht.

...zur Antwort

Eine Heilung ist so schwer zu finden, da die Viren nicht nur offen im Blut zirkulieren, sondern sich verschiedene Reservoirs im Körper (Z.B. im Knochen) einnisten.

Ein Ausbruch kann medikamentös gut verhindert werden, so dass AIDS als Krankheit nicht ausbricht und man unter korrekter Behandlung sogar nicht mehr infektiös ist.

Aber es ist ähnlich wie bei Windpocken-Viren. Selbst der eigene Körper kann nicht jeden einzelnen Virus ausfindig machen.

...zur Antwort

Psychotherapie? Solche Angststörungen kommen a nicht von irgendwoher, vllt das Problem an der Wurzel packen :)

...zur Antwort

Kommt natürlich immer etwas drauf an in welcher Elo du spielst, aber vor allem: Wie oft spielst du?

Vayne hat den Vorteil, dass du ab einem gewissen Niveau auch jede andere Lane (Natürlich abhängig vom Matchup) gewinnen kannst, vor allem halt auch mal toplane. Aber dafür ist es hart wirklich Vayne zu meistern und ihr volles Potential zu nutzen.

jinx ist mal stärker und mal schwächer, häufig abhängig von der Support meta. Wenn du duo Q mit einem Supp machst kannst du eine unnormal starke Lane aufbauen. Aber nicht unbedingt der "stärkste" ADC momentan alleine.

Kai'sa ist natürlich überladen bis ins Nirvana, aber wie du schon sagtest, zum One trick wirds schwer.

Aber was sind denn überhaupt deine Ziele und deine Elo? Weil Low Elo kannste jeden Müll spielen, bis Platin kommt man egal mit welchem Champ auf egal für was für einer Position (natürlich im Zweifel nur Zeitaufwändiger wenn mans zu hart drauf ankommen lässt ;P).

Aber ich hab schon mit Challenger OTP Skarner gespielt, hat auch funktioniert.

...zur Antwort

"Ausbrennen" ist eine häufig beschissene Idee. Brandwunden sind alles andere als sauber und "gut" für den Körper.

Diese Option wird nur dann (wenn keine Alternative zur Hand ist) genutzt, wenn die Wunde sehr stark blutet (um den Blutfluss z.B. an einem Stumpf zu stoppen...aber auch da nur von Laien die nicht wissen was sie tun). Ansonsten wird bei Bissen Salben (wenn zur Hand), Verband und Nähen genutzt.

Ausbrennen wurde auch teilweise genutzt um eine bereits entzündete Wunde zu "reinigen". Das befallene Fleisch wurde möglichst entfernt und dann die Reste gebrannt. Aber diese Prozedur führte nicht selten dazu, dass die Wunde absolut entstellt ist und auch nach Säuberung ohne weitere Pflege sich sehr schnell wieder entzündet.

Krankheitserreger juckt das eh nicht, die sind normalerweise schneller im Körper als du brennen kannst. ;D

PS.: Mir ist grade aufgefallen, dass deine Person sich in unserer Zeit befindet. Da wird sowieso NIE ausgebrand. Wolfsbiss wird gegen Tollwut geimpft, Wunde gereinigt, genäht und dann bandagiert. Kein Trottel würde sich heutzutage jemals die Wunde ausbrennen lassen.

...zur Antwort

Es beschreibt, wie oft das entsprechende Atom in einem Molekül vorkommt. Deine Formel beschreibt z.B. Nikotin. Es kommen 10 Kohlenstoff, 14 Wasserstoff und 2 Stickstoffatome vor. Das Bild zeigt den Aufbau, die Kohlenstoff-Wasserstoff Bindungen wurden vereinfacht. Die Striche geben an, wie viele Elektronen der Atome in Bindung stehen. Zwischen einem Wasserstoff und einem Kohlenstoff ist es immer nur eine Elektronenpaarbindung, deshalb ist man meistens zu faul sie dazuzuzeichnen ;D Der komische Name darunter ist nur die chemisch-korrekte Schreibweise, es ist wie gesagt eigentlich Nikotin.

...zur Antwort

Wie findet ihr mein Argument für die Existenz außerirdischen Lebens?

Ulrich Walter sagt in dieser Vorlesung, dass es durchaus sein kann, dass die Erde der einzige Planet ist, auf dem Leben existiert. Mathematische Berechnungen aller bekannten Formeln, die diesbeüglich erstellt wurde, sehen die Existenz von außerirdischen Leben sogar als unter 50% an. Das liegt einfach daran, dass das Leben so dermaßen kompliziert aufgebaut ist. Selbst für das simpelste Organismus, das man sich vorstellen könnte, müssten unglaublich viele unwahrscheinliche Dinge zusammenkommen. Da wäre es sogar wahrscheinlicher, dass ein Affe seit beginn des Universums zufällig den Hamlet geschrieben hätte (fehlerfrei), wenn du ihm eine Schreibmaschiene vorgesetzt hättest und er 13 Milliarden Jahre Zeit gehabt hätte. Das ist eine lange Zeit, aber wenn man das vergleicht mit der Wahrscheinlichkeit, einen kompletten Hamlet zufällig zu tippen, indem man zufällig auf der Tastatur rumtippt, sind selbst diese 13 Milliarden Jahre eine verschwindend geringe Zeit. Hier ist der Vortrag, indem er das alles erläutert.

https://www.youtube.com/watch?v=MYt_uEy1aSM&t=1997s

Meiner Meinung nach das beste Video zu dem Thema auf Youtube und das ich jemals gesehen habe.

Nun kam mir aber folgender Gedanke: Das Leben ist ja nicht seit der ersten Zellee gleich geblieben, sondern es hat sich stetig fortentwickelt. So unbeschreiblich kompliziert, dass die Biochemiker gerade erst überhaupt anfangen, die ganzen Stoffwechselabläufe zu verstehen. Da es aber passiert ist, denke ich, dass die Natur dazu tendiert, solche Progresswege zu gehen. Anders ausgedrückt. Wel es so kompliziert ist, muss eine Tendenz bestehen, wenn eine Tendenz besteht, ist es aber nicht so schwer, wie wir uns das vielleicht vorstellen. Was sagt ihr dazu? Also dass gerade die Komplexität ein Argument dafür ist, dass es häufiger vorkommt?

...zur Frage

Das geht einzig und alleine davon aus, dass das Universum einen begrenzten Raum hat. Sollte dem nicht so sein, würde selbst jede noch so kleine Wahrscheinlichkeit dennoch eintreten.

...zur Antwort

ja kann es. Besonders gefährlich für Personen ohne Bewusstsein, siehe z.B. bei Drogenüberdosis, Alkoholeinfluss oder Krämpfen. Sollte Erbrochenes in die Lunge gelangen, kann es (natürlich abhängig von der Menge) die Atmung blockieren und zum Ersticken führen.

Daher wird bei entsprechenden Fällen ohnmächtige Patienten auch in die stabile Seitenlage gelegt, um eben zu verhindern, dass wenn der Patient erbrechen muss das Erbrochene in die Lunge läuft.

...zur Antwort

Die zwei Punkte? Leberflecken. Können zufällig neu auftreten. Solltest du einen Leberfleck haben, der auffällig ist (Groß, unregelmäßig, juckreiz, oder unterschiedlich gefärbt) vorsichtshalber einmal zum Arzt gehen.

Solltest du bemerken, dass generell diese Flecken wachsen, oder noch vermehrt welche auftreten, ebenfalls den Arzt besuchen.

...zur Antwort

Warum reagieren so viele Leute aggressiv auf Homöopathie und andere „Alternativmedizin“?

Damit meine ich nicht, warum man diese Methoden kritisiert; ich halte sie auch ganz meh­rheit­lich für Schar­la­ta­nerie; bei chi­ne­si­schen oder in­di­schen Heil­kräu­tern ist eine Wirk­sam­keit zu­min­dest nicht aus­geschlos­sen, aber Homöo­pathie, Bach­blüten und Reiki-Medi­tatio­nen sind offen­sicht­liche Pseudowissenschaft.

Andererseits verstehe ich die Emotionen nicht, die bei vielen „Skeptikern“ hoch­kochen. Es ist Kon­sens, daß jeder voll­jähri­ge Patient eine stan­dard­medi­zini­sche (und vermut­lich wirk­same) Be­hand­lung ver­wei­gern darf. Warum soll er sich nicht auch zu­sätz­lich eine wir­kungs­lose wünschen dürfen?

Nun kann man argumentieren, daß Unsinn als Geschäftsmodell nicht tragbar sei, und daß die Pa­tien­ten durch Werbe­kampa­gnen aktiv getäuscht würden. Das stimmt viel­leicht, aber in dieser Hin­sicht nimmt der Alter­nativ­medi­zini­sche Komplex keine Son­der­stel­lung ein: Jeder kann so ziem­lich alles be­wer­ben, und muß für seine Werbe­verspre­chen nicht ge­rade­stehen (das gilt auch für Phar­ma-Kon­zerne, und hat denen schon mehr als ein­mal den Hals gerettet). Um­gekehrt kann sich jeder Pa­tient im Internet über den natur­wissen­schaft­lichen Hinter­grund der Homöo­pathie in­for­mie­ren und darf sich mit Grausen ab­wenden. Oder auch nicht, nach Belieben.

Warum also die Aufregung?

...zur Frage

Es ist in etwa so als ob du jemandem die ganze Zeit dabei zusehen musst wie er Matheaufgaben falsch löst. Bei den ersten Paar Malen versuchst du es ihm noch ruhig zu erklären, aber wenn er auch beim zehnten Versuch darauf beharrt, dass 10 + 10 = 9 ist, bekommen selbst die Gelassenen unter uns Bluthochdruck.

Mal abgesehen davon kommt noch hinzu, dass man mit den Falschaussagen eine gigantische Lobby unterstützt, die tatsächlich einzig und allein ihr Geld durch Betrug verdient. Nicht zu vergessen, dass selbige Lobby auch gegen tatsächlich wirksame Mittel Falschinformationen verbreitet, um die Medizin und die Ärzte zu diskreditieren. Damit gefährdet man dann Menschenleben!

...zur Antwort