Vermutlich, weil kaum hat der Abspann begonnen, die meisten aufspringen und zum Ausgang eilen, um ja nicht lange in der Schlange zu stehen. Also wird die Vorstellung abgebrochen und die Beleuchtung hochgedimmt.

Ich persönlich finde dieses Verhalten kindisch und bleibe (bei gutem Soundtrack) bis zu zum letzten Schluss auf meinen Platz, auch wenn ich dann der letzte (und einzige) im Saal bin.
So kam es auch schon mal vor, dass der Vorhang bereits begann sich zu schließen, als der Vorführer mich bemerkte. Der stoppte der Vorhang, öffnete ihn wieder ganz und dimmte sogar das Licht wieder etwas runter.

...zur Antwort

Was sagt denn dein Augenarzt dazu? Der hat doch sicher bessere Untersuchungsmetoden dazu.

Dazu kommt, dass ich auf diesem Auge auch schon seit langer Zeit schlechter sehe,[...]

Noch ein Grund es einem Arzt untersuchen zu lassen.

...zur Antwort
Ja

Es war auf einer Weihnachtsfeier unserer Firma und spielte in der Art der alten Edgar Wallace Filme in der Zeit der 1940er Jahre.

Die Handlung war die Totenfeier einer wohlhabenden Dame.
Wir wurden von einem Buttler begrüßt, der uns in das Thema einführte, uns etwas über die "Verstorbene" erzählte und uns die übrigen "Gäste" (Schauspieler) vorstellte. Natürlich hatten die einzelnen Gäste ihre persönliche Meinung zu der "Gastgeberin", von Trauer bis zu Sarkasmus, wodurch sich die ersten Gespräche entwickelten. Auch wurden so manche Beziehungen untereinander angedeutet. In der Zwischenzeit brachte der Buttler und das "Personal" die Vorspeisen an die Tische.
Nach der kleinen Pause kam noch ein weiterer Gast verspätet dazu. Und natürlich wurde kurz darauf ein Gast ermordet im Flur gefunden. Zufällig war auch ein Kommissar, ein guter Bekannter der "Gastgeberin" unter den Gästen. Der begann auch gleich die Ermittlung und befragte die "Gäste". Natürlich waren auch einige von uns verdächtigt und wurden befragt :-).
Zwischendurch wurde die Handlung durch die Eröffnung des Buffets unterbrochen, stillecht von dem Buttler eingeläutet.
Die Handlung ging spannend weiter bis der Kommissar sich sicher war, den Täter zu kennen. Aber er wollte auch unsere Meinung dazu wissen. Zudem Zweck befand sich unter der der Dekoration der Tische Zettel und Stifte, und jeder konnte den Täter und seine Motive aufschreiben. Dabei wurde das Dessert von dem Buttler und dem Personal an die Tische gebracht.
Nach der Pause gab der Kommissar den Täter und das Motiv bekannt.

Es war ein sehr unterhaltsames Event, nicht nur für die Freunde und Kenner der alten Filme.

...zur Antwort

Ich finde die "ungesicherten" Abstellmöglichkeiten super. Da kann ich mein normales Fahrrad sogar unabgeschlossen hinstellen. Die "Profis" haben ja nur Augen für die teuren Bikes und E-Bikes.

...zur Antwort

Nutze sowohl Bargeld als auch Karte zum Bezahlen.

Für mein Kleingeld habe ich mein Münzspender,

da ignoriere ich dumme Kommentare wie "Scheiss Barzahler" ;-)

...zur Antwort
Nein

Zu meiner Fahrschulzeit (80er Jahre) musste man die ersten theoretischen Unterrichtseinheiten besucht haben und die Testfragebögen mit wenig Fehlern ausfüllen. Dann konnte man parallel mit den ersten Fahrstunden beginnen.
Die Theorieprüfung konnte man zusammen mit der praktischen Prüfung an einem Tag machen.

...zur Antwort

Da ich seit meiner Kindheit eine Brille trage, war es für mich nicht so überraschend, dass ich zum Autofahren eine "geeignete Sehhilfe" benötige ;-)

Somit ist es für mich normal mit Brille ins Auto zu steigen.
Habe sogar im Auto eine Ersatzbrille, für den Fall dass meine Brille bei der Arbeit oder in der Freizeit kaputt geht.

...zur Antwort

Während meiner Ausbildung sah es nie gut aus, sich zum Wochenende ohne AU krank zu melden.

Also vielleicht doch aufraffen und zum Arzt gehen / fahren lassen.
Es gibt auch Ärzte die Hausbesuche machen, für Patienten die bettlägerig sind. Einfach mal beim Hausarzt anrufen und den Fall schildern.

...zur Antwort