Das abschneiden der Vibrissen eine Amputation zu nennen, ergibt für mich ebensowenig Sinn, wie 90% der ganzen Vorlagen die Aussteller grade für ihre Hunde bekommen. Die Rassen, die wirklich körperlich gebeutelt sind, müssen ein kleines Papier vorlegen und sind damit durch. Andere Rassen sollen plötzlich in Narkose um wer weiß was für Untersuchungen über sich ergehen lassen, von denen sie gar nicht betroffen sind.
Dann sollen Anlageträger aus der Zucht, mit dem Ergebnis dass die genetische Vielfalt drastisch reduziert würde.

Gute Idee, miserable Umsetzung.

...zur Antwort

Das kommt auf den Hund und die Pension an. Die meisten Hunde haben kein Problem damit, im Gegenteil, sie finden es spannend. Wenn ein Hund allerdings Trennungsängste hat, ist das natürlich keine Option.

Es gibt Anbieter, die die Hunde bei sich zu Hause in Pension nehmen und demnach auch spazieren gehen. Größere Pensionen nutzen ihre Freilaufflächen und gehen nicht spazieren. Man sollte sich die Pension vorher anschauen, besprechen wie der Ablauf dort ist und im besten Fall einen Probetag dort buchen. Dann weiß man ob der Hund dort zurecht kommt.

...zur Antwort

Warum hat er das gemacht?

Guten Abend liebe Community!

Letzte Woche war ich bei einer Kleintierpraxis schnuppern, wo ich die Lehre als TPA (Tiermedizinische Praxisassistentin) machen möchte. Ein Hund (golden Retriever) musste gerönkt werden. Ich wollte auch rein im Räumchen, doch leider dürfen nur Leute ab 16 beim Röntgen dabei sein wegen den Röntgenstrahlen oder so und ich bin erst 14 :(

Da gab es ein kleines Fenster an der Tür und ich durfte zuschauen. Es war ziemlich lustig, denn der Hund lief die ganze Zeit hin und her und wedelte aufgeregt mit den Schwanz während 2 Leute dort die Sachen fürs Röntgen bereit machten. Plötzlich trafen sich unsere Blicke (vom Hund und von mir). Er stand reglos da, den Schwanz fast nicht schwingend und offenem Mund (sehr wahrscheinlich vom hecheln). 20-30 Sekunden hielten wir Augenkontakt, ich lächelte ihn an und irgendwie konnte sich keiner von uns daraus lösen (vom Augenkontakt), war sooo cute :3

Aber plötzlich, immer noch mit Augenkontakt mit mir, sprang er nach vorne, kratzte winselnd an der Tür und schaute mich immer noch an. Er wollte sicher nicht vom Räumchen abhauen, das weiss ich genau, denn er hatte keinerlei Anzeichen von Nervosität oder Angst gemacht. Und er ließ sich danach freudig röntgen, doch er schaute mich trotzdem wieder ein Paar Mal kurz an

Warum hat er das gemacht? Wollte er aus irgend einem bestimmten Grund zu mir? Wenn ja: Warum? Ich kenne ihn ja nicht und ich hab ihn nicht sooo viel gestreichelt.

LG Lavendelmond

...zur Frage

Anstarren ist kein freundliches Zeichen. Du hast dem Hund gedroht und wenn er dann nach vorne geht, war es gescheit dass eine Tür dazwischen war. Wenn du diesen Beruf wirklich lernen willst, solltest du dich mit Hundeverhalten beschäftigen.
Mach sowas bei einem schlecht gelaunten Rotti und er lehrt dich Ruck zuck die Hundesprache.

...zur Antwort

Ansichtssache. Letztlich gewöhnt sich ein Hund daran genauso wie an ein Halsband. Nur dass das Tape nur ein paar Tage bis (glaube maximal) 4 Wochen dran bleibt. Ich kenne es nur mit diesem weißen Tape, was nicht so fies klebt wie die Pflaster die wohl einige benutzen. Die Hunde die ich gesehen hab, haben sich nichts draus gemacht.
Allerdings muss man sich fragen welchen Zweck man da erfüllen will. Ein Hund der in die Zucht soll und dessen Ohren zu schwer oder zu weich sind, um sich von selbst zu stellen, der wird diesen „Fehler“ mit in die Zucht bringen. Ähnlich wie die Hunde mit Zahnspangen. Als Züchter tut man sich damit eigentlich keinen Gefallen.

...zur Antwort

Ich würde das sehr begrüßen! Dann müsste man sich nicht anspucken und anschreien lassen, wenn man neben der absolut notwendigen Behandlung, keine weiteren Leistungen erbringt.
Diese Selbstverständlichkeit, mit der manche Leute den Tierarzt anmachen, dass er ja schließlich zum Helfen verpflichtet ist und sonst seinen Beruf verfehlt hat, nimmt echt überhand.

Allerdings sehe ich hier auch die Versicherungen in der Pflicht, ihre Konzepte transparenter zu gestalten und anzupassen.

...zur Antwort

Das kommt auf die Praxis an. Es gibt Chefs, da dürfen Praktikanten schon sehr viel mit machen (Op zuschauen, Behandlungen begleiten, Hausbesuche).
In anderen Praxen ist man als Praktikantin die Putzfrau. Alles schon erlebt. Sei höflich, interessiert, hilfsbereit und wenn angebracht zurückhaltend. Dann stehen die Chancen gut, dass man dich gerne dabei sein lässt.

...zur Antwort

Grenzüberschreitung seitens Nachbarn mit Hühnerstall. Kann man den Rückbau verlangen, oder braucht man zwingend einen Anwalt zur Unterstützung?

Mein Partner hat von seinen Eltern einen Teil des Grundstücks als vorfristiges Erbe erhalten, welches uns nun zu je ein halb gehört. Wir mussten daher das Grundstück neu vermessen lassen. Es wurde festgestellt, dass Nachbars Hühnerstall zu 20 cm auf unserem Grundstück steht. Wir haben beim Grenztermin den Sachverhalt schriftlich festgehalten, aber zum Nachbarschaftsfrieden nicht auf den Rückbau bestanden.
Nun wohnen wir seit fast einem halben Jahr im Haus. Der Hahn kräht uns 7 Tage die Woche ab 3 Uhr morgens aus dem Schlaf. In der Spätschicht kommen wir täglich auf 3h Schlaf. Die Nachbarin (Polizistin) meint, dass wir ihr nichts können. Hätten doch hier nicht bauen müssen. Wir schlafen mit geschlossenem Fenster, geschlossener Jalousie und Ohropax, weil das Außengehege knapp 3 Meter vom Schlafzimmer entfernt ist. Das Ordnungsamt sieht sich nicht in der Handlungspflicht, und verweist an Schiedstelle und Anwalt zur Klärung von Stallzeiten für den Hahn.
Theoretisch könnten wir doch aber auf den Rückbau des Stalls bestehen, oder?
Alternativ fiele mir sonst nur noch das Veterinäramt ein. Die Tiere haben wunde Stellen, fehlendes Gefieder, verklebte Augen, grünes Wasser aus der Regentonne und nur Erdboden statt Heu im Gehege. Dadurch fragen wir uns auch, ob die Tiere überhaupt bei der Seuchenkasse registriert sind, und regelmäßig geimpft werden...

...zur Frage

Der Rückbau um 20cm wird den Hahn nicht still legen. Natürlich ist es euer Recht, euer Grundstück voll zu nutzen. Rührt sich der Nachbar nicht, gehts nur über den Anwalt.
Der Weg mit dem Vet Amt wird auch nicht leichter, denn das Amt kommt, schaut sich die Haltung an und macht Auflagen. Allerdings macht es keine Auflagen zum nächtlichen einstellen. Ergo, der Hahn kräht weiter. Kahle Stellen haben Hennen durchaus, wenn ein schwerer Hahn sie täglich tritt. Auch Erdboden anstelle Heu und Wiese ist normal, zumindest im Gehege. Denn da lassen Hühner keinen Halm stehen. Die wandeln alles in eine Mondlandschaft um.

Ihr werdet um eine anwaltliche Beratung nicht herum kommen, denn so oder so wird der Hahn weiter krähen.
Aus Erfahrung kann ich dir sagen, die Betonmauer wird es auch nicht besser machen, Hähne Krähen in die Höhe und es ist und bleibt laut. Ich halte selbst Hahn und Hühner und selbst im Stall wird gekräht, sobald er es für richtig hält. Die Uhrzeit ist ihm da relativ schnuppe.

...zur Antwort

Wenn das Problem darin besteht, dass deine Familie immer extra Arbeit deswegen hat, dann kann ich das verstehen. Das kann man aber sehr leicht lösen. Beschäftige dich mit vegetarischen Rezepten, gehe zusammen mit deinen Eltern einkaufen und schlage einen Kompromiss vor. An zwei Tagen in der Woche übernimmst du das Kochen für die Familie. Da gibt es leckere, vegetarische Gerichte und deine Mutter hat zwei „kochfreie“ Tage. An den restlichen 5 Tagen, lässt du für dich einfach das Fleisch weg und isst die Beilagen von dem, was deine Mutter gekocht hat. Ohne zu diskutieren.
Ich denke das hat zwei Vorteile. Deine Mutter freut sich über die Entlastung und deine Familie ist vielleicht überrascht, wie gut ein Gericht ohne Fleisch schmecken kann.
Wenn man etwas möchte, ist es immer sinnvoll einen Kompromiss zu finden, als einfach nur zu sagen „ich will aber“.
Viel Erfolg.

...zur Antwort

Mach doch an die Fenster kleine Blumenkästen. Sieht schön aus und wenn du Kräuter rein pflanzt, ist es sogar noch nützlich für die Hühner.
Ein kleiner Lavendelstrauch vor die Tür und ein Wetterhahn auf‘s Dach.
Wenn du künstlerisch ein bißchen geschickt bist, malst du noch einen Schriftzug auf‘s Hühnerhaus „Home of Chickens“.

...zur Antwort

Also ich kann deinen Wunsch verstehen. Wenn man es wirklich will, dann blüht man in dem Beruf auf und die positiven Erlebnisse überwiegen. Willst du Tierarzt werden oder Tierarzthelfer? Das ist schon ein Unterschied, den du der Praktikumsstelle auch mitteilen solltest. In guten Praxen wirst du dann evtl. mehr Einblick in die Arbeit des Arztes bekommen, als in die der TFA. Natürlich nicht ausschließlich, aber es macht schon einen Unterschied.
Bei uns fingen die ersten beiden Tage damit an, dass die Praktikanten in der Behandlung mit laufen und dort erst mal zusehen. Natürlich wirst du auch beim aufräumen, putzen, spülen und Wäsche machen helfen müssen. Das gehört in den Alltag einer Praxis. Wir haben (sofern der Praktikant das auch wollte) auch nach ein paar Tagen ermöglicht, im OP zuzuschauen.
oberste Priorität dort: Finger weg von ALLEM, was man dir nicht explizit sagt, was du anfassen darfst. Denn im OP ist es steril.
Wenn du das Gefühl bekommst, dass du es nicht sehen kannst, oder dir schlecht wird, sag es direkt. Das ist keine Schande und passiert auch den besten TFAs mal. Die Luft im OP und das viele stehen sind für einen ungeübten Kreislauf nicht einfach.
Besser du gehst dann einmal raus, als dass du ins OP-Feld fällst. :-)

Lass es einfach auf dich zu kommen und höre gut zu, was man dir erklärt. Es ist ein toller Job. Viel Spaß dabei.

...zur Antwort

Natürlich kannst du mit dem Hund in andere Bundesländer reisen. Die dortigen Haltungsvorschriften gelten für die Haltung wenn man dort fest wohnt. Was aber trotzdem auch für deinen reisenden Hund gilt, sind Vorschriften in der Öffentlichkeit. Zum Beispiel Leinen- oder Maulkorbpflicht. Falls dein Hund also noch keinen Maulkorb kennt, solltest du das vorher vernünftig trainieren, damit er keinen Stress hat, wenn er das Ding tragen muss.

...zur Antwort

Das ist immer eine ganz bekloppte Sache mit den Voraussetzungen. Den Sachkundenachweis findet man fast überall nur in Kombination MIT Hund, bzw. für die Haltung eines solchen. Bei dir sieht die Sache ja anders aus. Du willst den Hund ja nicht halten, sondern vermutlich nur mit ihm spazieren gehen. Sprich mit dem Tierheim, ob sie Dir ihren prüfenden Tierarzt nennen können. Vielleicht kannst du dort den Nachweis mit dem Hund machen, für den du dir die Patenschaft ausgesucht hast. I.d.R. liegen die Kosten zwischen 100 und 250 Euro. Online kann man den Test nicht machen. Er besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil, die beide beim zuständigen Prüfer abgelegt werden müssen.

...zur Antwort

Wenn nur ein Stick gemacht wird, um die Entündungszellen zu beurteilen, dann sollte das round about 10 Euro kosten. Wenn zusätzlich Sediment und Dichte gemacht wird, dann liegt man um ca. 25 Euro.

...zur Antwort

Die Ausbildung von Assistenzhunden ist sehr Zeit- und Arbeitsintensiv und kostet daher mehrere tausend Euro. Diese trägt meist die Krankenkasse nicht (ausgenommen Blindenführhunde).

Du kannst nach „Ausbildung Assistenzhund“ googeln, da findest du viele Informationen. Dort kannst du dann auch bei einem Trainer nach fragen, welche Dinge man kombinieren kann. Aber dass ein Hund Dir bei all deinen Problemen hilft, ist meiner Meinung Nach etwas zu viel verlangt. Er ist in erster Linie Hund, keine Maschine.

...zur Antwort

Wenn dein Hund keine Papiere hat und du sicher wissen willst, ob da ein Hund mit gemischt hat, der auf der Liste steht, dann geh zum Tierarzt, lasse Blut abnehmen und zu Laboklin schicken. Ein Test gibt Aufschluss.

...zur Antwort

Das ist schon ordentlich. Ballenverletzungen heilen sehr schlecht, weil Dreck rein kommt und immer Belastung drauf ist. Du solltest damit zum Tierarzt, der spült es aus und macht einen Verband drauf. Offen bleiben kann das an der Stelle auf keinen Fall.

Bitte NICHT selbst einen Verband anlegen, wenn du nicht weißt wie das richtig geht. Die Zwischenzehen und die Pfote müssen unbedingt gepolstert werden, sonst macht man es am Ende schlimmer.

...zur Antwort

So lange die Eier nicht bebrütet werden, ist noch nichts lebendiges drin. Trotzdem kann ein befruchtetes Ei durchaus ein bis zwei Wochen „lagern“ und sobald es bebrütet wird, entsteht Leben. Interessanterweise muss das Ei in der „Wartezeit“ nicht mal warm gehalten werden. Ich hatte schon erfolgreichen Schlupf, obwohl die Eier 5 Tage im Kühlschrank gelegen haben.

...zur Antwort

Die Wärmematte solltest du weg lassen. Hühner picken. Die ist schnell kaputt und die Küken können sich verletzen. Heu und Stroh fressen sie nicht, Einstreu reicht. Für die Wärme solltest du eine Rotlichtlampe parat haben, aber Achtung, nicht zu nah wegen Brandgefahr und so stellen, dass die Küken sich der Wärme entziehen können. Wachtelfutter? Warum kein Kükenmehl für Hühner? Man kann sie problemlos vier Wochen in einem Meerschweinchenkäfig halten, macht aber ordentlich Schweinerei, weil sie alles raus scharren. Ja, es gibt eine Hühnerimpfplicht.

Für später müsstet ihr überlegen was ihr mit den Hähnen macht. Meist schlüpfen 50% männliche Tiere. Zwei Hähne und zwei Hennen wird eher nicht funktionieren. Einen müsst ihr also abgeben oder Schlachten.

...zur Antwort

Der Bullterrier ist natürlich kein Hund mit will to please. Er ist nicht geboren um dir die Wünsche von den Augen abzulesen. Trotzdem kann man ihn auch als Anfänger durchaus Händeln, wenn man sich intensiv mit der Erziehung beschäftigt. Er ist ein bißchen stur, nimmt Befehle gern entgegen, um sie umzusetzen wenn ihm danach ist. :)

Die meisten Hundeschulen sind nicht Bulli erfahren, weshalb man einen guten Züchter finden sollte, der einem auch nach dem Kauf mit Rat und Tat zur Seite steht. Der Bullterrier spielt sehr Körperbetont, weshalb er sehr früh viel Kontakt mit allerlei verschiedenen Hunden haben sollte, um zu lernen wie man seine Kraft dosiert. Konsequenz ist das A und O. Er wird Regeln akzeptieren, aber er wird auch nach Jahren immer noch fragen, ob du es auch wirklich so meinst, wie du es sagst.

Mein Tip: suche dir einen Züchter und besuche ihn wenn möglich mehrmals, um die Hunde live kennen zu lernen. Dann siehst du ob du mit ihrer Art zurecht kommen könntest. Ich hatte Minis und habe jetzt Standardbullterrier. Ich würde nichts anderes mehr haben wollen.

...zur Antwort

Ein Golden Retriever aus einer Arbeitslinie. Man unterscheidet bei einigen Rassen zwischen Showlinie und Arbeitslinie. Beim Golden hab ich das zwar noch nicht bewusst wahrgenommen, aber beim Labrador sieht man z.B. deutlich dass die Showlinie (leider) viel massiver, kräftiger und größer ist.

...zur Antwort