Ich habe Informatik mit dem Nebenfach Physik studiert. Ohne den Hintergrund und die Interessen einer Person zu kennen, kann man natürlich keine pauschalen Ratschläge geben oder von einem Studiengang abraten. Für mich war es aber genau richtig und hat mir einen sehr unkomplizierten Berufsweg ermöglicht. Ich wurde quasi von der Uni weg in ein Unternehmen rekrutiert und arbeite dort jetzt als Data Scientist. Eigentlich hat sich alles genau so entwickelt, wie ich es wollte, wofür ich sehr dankbar bin.

...zur Antwort

Hallo, ich verstehe deine Absicht, aber ich glaube nicht, dass es eine gute Idee ist. Ein paar Monate nach ihrem Umzug fand meine Schwester zu Weihnachten eine Tüte mit Schokolade in ihrem Briefkasten. Sie hat sie nicht angerührt, weil sie nicht wusste, von wem sie kam. Ich kann das verstehen - ich hätte wahrscheinlich dasselbe getan. Vermutlich teilen viele Menschen eine ähnliche Meinung.

...zur Antwort

Hallo. C++ hat mittlerweile eine längere Geschichte und ist das Produkt verschiedener Designentscheidungen. Wahrscheinlich ist das das Problem: Man versucht immer wieder, den schweren Tanker in eine Richtung weiterzuentwickeln, in der er für die schnelle Erledigung gängiger Routineaufgaben attraktiver wird. Dies erfordert jedoch tiefe Erweiterungen der Sprache bei gleichzeitiger Gewährleistung der Abwärtskompatibilität. Jeder, der schon einmal darüber nachgedacht hat, so etwas mit einem seiner eigenen Projekte zu machen, weiß, was das für ein Krampf sein kann.

Dennoch ist C++ kein inkonsistenter, aus der Luft gegriffener Unsinn. Es braucht nur etwas Gehirnschmalz, um zu verstehen, auf welcher Abstraktionsebene bestimmte Features realisiert sind. Und dann kommt es auf den Programmierer an, ob er einen bestimmten Standard tatsächlich stilsicher nutzen kann, ohne in die Falle zu tappen, etwas in einer Legacy-Manier zu tun, was die Sprache zwar ermöglicht, aber nicht dem Selbstverständnis des Designs entspricht.

...zur Antwort

Ein ehemaliger Dozent von mir, ein Mathematiker ukrainischer Herkunft, sagte einmal, dass in seinem Heimatland kein Unterschied gemacht wird zwischen Informatik und Mathematik. Es handelt sich also wahrscheinlich um eine kulturelle Frage. Für mich ist die Informatik schon eine Wissenschaft, die im Wesentlichen von der Mathematik erbt. Aber es gibt auch Themen in der Informatik, die ich nicht der Mathematik zuordne. Ab einem gewissen Punkt in der Karriere spielt das aber auch keine Rolle mehr. Von meinen Kollegen sind etwa so viele Informatiker wie Mathematiker oder Physiker.

...zur Antwort

Was würdet ihr denken?

Angenommen eure Frau/Freundin hat einen penetranten Verehrer. Sie hat Euch gesagt, dass er sehr attraktiv ist, charmant etc.

Wie würdet ihr denken wenn Sie oft mit ihm schreibt und nach allen Regeln des flirtens, ihm eindeutige Signale gibt, dass Sie nicht abgeneigt ist. Sie kann oder will ihm nicht mal die Meinung geigen, wenn er wieder anfängt mit " Ja, du hast einen Freund aber wir könnten uns doch trotzdem kennenlernen etc"
In meinen Augen will sie ihm nicht vor den Kopf stoßen, als Back-up Partner vielleicht nutzen? Das Ding ist halt, es ist bei uns noch ganz frisch. Und das Frauen sich Männer warm halten, ist ja Trend.

Sehe ich das so falsch? Wenn meine Freundin mir sagen würde, dass sie nicht möchte, dass ich mit meiner Verehrerin schreiben soll, würde ich das machen. Es ist in meinen Augen auch etwas unhöflich dem Verehrer gegenüber, ihm unterschwellig Hoffnungen zu machen wenn Sie absolut null Interesse hat.

Sie hat viele Freunde, auch männliche. Sie kann schreiben mit wem Sie will (sollte klar sein), aber mit jemanden, der die ganze Zeit nur baggert und nach Dates fragt etc?

Vielleicht bin ich auch einfach nur Eifersüchtig, kann sein.

An die Frauen: Schreibt ihr mit Verehrern wenn ihr in einer Beziehung seid und zieht keine klare Grenzen gegen dreiste Anmachen?

Hintergrundinfos: Sie, um die 40, zieht mit ihrer höflichen Art Männer an und hat auch gerne Sex und war mal auch nicht abgeneigt vergebene Männer zu daten etc. Redet oft von den zig Partnern/Sexpartnern etc. Alleine ihre Erzählungen lassen mich mittlerweile etwas hellhörig werden. Und.... Sie braucht sehr viel Bestätigung. Sie redet davon das sie eine sehr hübsche Frau ist und jeden Mann haben kann den Sie will :-D Ganz viele Dinge, die man eigentlich nicht erzählt, wenn man frisch in einer "Beziehung" ist.

...zur Frage
Finde ich nicht in Ordnung

Hey. Bei Fragen wie diesen melden sich viele Leute zu Wort und schreiben etwas in der Art

"Deine Freundin kann machen, was sie will, bring deine Eifersucht in den Griff."

Nach menschlichen Maßstäben ist es jedoch vollkommen verständlich, dass solche Dinge Unbehagen und sogar Eifersucht hervorrufen. Wenn Frauen mit Männern befreundet sind, ist das eine Sache. Aber wenn die Signale des Mannes deutlich über ein platonisches Interesse hinausgehen, ist er meiner Meinung nach als Partner nicht mehr zu tolerieren. Das ist keine Frage des Vertrauens, sondern eine Frage der Strapazierbarkeit menschlicher Gefühle. Und wenn es dann auch noch so sein sollte, dass deine Freundin sich wirklich nicht klar zum Interesse des anderen Mannes positioniert, dann kann man dein Unbehagen nur umso mehr verstehen.

...zur Antwort

Huhu. Aus der Kollision zur Zeit t folgt

16 * t^2 * (x^2 + y^2) = (4+t)^2 + 4^2,

richtig? Die Forderung, dass (x y) auf dem Einheitskreis liegen muss, lässt dich x und y eliminieren. Dann erhältst du eine quadratische Gleichung mit zwei Lösungen. Eine Lösung kann aus physikalischen Gründen nicht stimmen. Die andere nimmst du dann, um x und y aus der ursprünglichen Gleichung zu ermitteln.

...zur Antwort

Huhu. Du solltest deine Bedenken deiner Freundin mitteilen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie das irgendwie stören wird. Ansonsten sei einfach zärtlich und einfühlsam, dann läuft im Allgemeinen nichts schief.

...zur Antwort

Ich verstehe nicht so ganz, was du da treibst in deiner Rechnung. Die Aufgabe ist an sich aber leicht zu lösen. Denn es folgt



aus der Induktionsannahme. Den zweiten (bzw. dritten) Term auf der rechten Seite kannst du aber abschätzen durch



für alle n. Das ist alles.

...zur Antwort

Nun ja, im Indunktionsschritt musst du die Induktionsannahme irgendwie einbauen. Der offensichtlichste Weg führt hier zum Ziel:

10^(n+1) - 1 = 10 * (10^n + 1 - 1) - 1 = 10 * (10^n - 1) + 9.

Das Argument sollte dann klar sein.

...zur Antwort

Ich denke mal, das soll

A_n = (1 + n) / n

sein. Du musst folgende Betragsungleichung lösen

|((1+n)/n - 1| < 1/10.

Den linken Ausdruck kannst du vereinfachen und dann steht die Lösung schon fast da.

...zur Antwort

Wieso steht da ein „&“ zu beginn? Das wird zurecht bemängelt. Aber auch sonst verstehe ich nicht, wieso du den Python Interpreter überhaupt aufrufst. So wie ich das sehe, befindest du dich doch bereits in IDLE? Den Python Interpreter musst du von der Shell bzw. dem Terminal aus aufrufen.

...zur Antwort

Hallo. Da gibt es viele Arbeits- und Organisationsmodelle. Für den privaten Rahmen würde ich das aber gar nicht verkomplizieren. Mach ein paar Notizen und Skizzen, die beschreiben, was du tun willst und dann leg los. Der nächste Schritt wäre wohl, die richtigen Werkzeuge und Bibliotheken auszuwählen. Je nachdem, was du machen möchtest, empfiehlt es sich dann erstmal einen Prototypen oder „proof of concept“ zu entwickeln. Der Entwicklungsprozess läuft etwas organischer, wenn du auf einem Blick weißt, was du alles brauchst, wie der generelle Algorithmus funktioniert und welche Abstraktionen nützlich sind. Das Framework entsteht dann fast automatisch nach jeder Iteration des Codes.

...zur Antwort

Die Anglizismen, die du am spreaden bist, sind einen guten Job am doen, aber das ist jetzt nicht essential.

Du suchst ja nicht wirklich Rat und ich denke, dir ist im Wesentlichen langweilig. Dass eine Beziehung ad absurdum geführt wird, wenn ein Partner von Vornherein destruktive Gedanken hegt, ist evident.

...zur Antwort