Da ist etwas, was da nicht hingehört. In der Klinik wird man das weiter untersuchen. Vermutlich auch eine Gewebeprobe entnehmen und ins Labor schicken.

...zur Antwort

Nichts. Es ist nämlich rein gar nichts passiert, wegen dem man sich Gedanken machen müsste.

Geh ganz normal mit ihm um. Du gehst ja auch im Bikini schwimmen. Soviel anders ist Unterwäsche jetzt auch nicht.

...zur Antwort

Nennen kann sich jeder wie er will. Formell wird es, wenn dieser Name zB gewerblich genutzt werden soll.

"Prinzipiell kann der Künstlername für private Zwecke – z. B. Auftritte oder Ausstellungen – jederzeit genutzt werden. Soll er aber geschäftliche Verwendung finden, Rechnungen auf diesen Namen ausgestellt oder Merchandise-Produkte zu diesem Namen vermarktet werden, sollte man den Künstlernamen eintragen lassen und umfassend schützen.

So ist es erst nach einer Eintragung in den Personalausweis oder Reisepass möglich, einen Künstlernamen für die

   Abrechnung von Steuern,

   Erstellung von Rechnungen,

   Buchung von Flugtickets,

   Anmeldung von Kfz oder

   Eröffnung von Konten

zu nutzen. Ohne Eintragung des Künstlernamens kann für diese Zusammenhänge nur der bürgerliche Name genutzt werden. Wurde dem gegenüber eine Markenanmeldung veranlasst, kann

   der Künstlername gewerblich genutzt,

   Gewinne damit erzielt und

   gegen Nachahmungen oder Kopien vorgegangen werden."

https://www.advocado.de/ratgeber/markenrecht/markenschutz/kuenstlername-eintragen-lassen.html

...zur Antwort

Sag ihr das nächste Mal, dass du sie toll findest und gerne kennenlernen möchtest. Ob sie Lust hat, mal etwas mit dir zu unternehmen. Dann machst du ein paar Vorschläge und fragst sie, auf was sie denn Lust hat.

...zur Antwort

Im Basaltsee mit Strudeln und Strömungen zu schwimmen.

Ich bekäme die Krise, wenn meine Kinder das heute machen würden.. Damals wars toll. Gerade auch weil alles abgesperrt war und man erst mal hinfinden musste.

...zur Antwort

Das Märchen von Himmel und Hölle ist nicht Bestandteil unserer Erziehung. Gewalt ist keine Erziehungsmittel sondern nur Ausdruck der Unfähigket des Erwachsenen.

Jemandem der Qualen und Schmerzen als Erziehungsmittel für Kindern auch nur in Betracht zieht, gehören die Kinder entzogen und in sichere Obhut genommen.

...zur Antwort

Jemand muss ihm vermitteln, dass ein Sportler nur leistungsfähig sein kann, wenn er seinem Körper genügend Energie gibt. Menschen die fasten, können keine körperliche Leistung erbringen.

Vielleicht könntest du mal diskret mit dem Trainer sprechen, das er das thematisiert. Das ist ja durchaus ein wichtiges Thema, geht alle Spieler an und würde ihn vielleicht eher erreichen als wenn ihr ihm das sagt. Pubertierende eben.

Von zu Hause aus würde ich versuchen möglichst den Druck heraus zu nehmen. Sprich möglichst wenig Wind darum machen. Gebt dem Thema Essen nicht so einen großen Stellenwert. Manchmal motiviert gerade die Aufmerksamkeit, die man für nicht essen bekommt.

Wirklich Magersüchtige kompelsieren mit ihrer starken Willenskontrolle über das was sie (nicht) essen, meistens Druck und Kontrolle von außen. Von daher würde ich versuchen hier an die Wurzel des Übels zu gehen.

Schlechtes Selbstwertgefühl und zu perfektionistische Ansprüche an sich selber spielen meistens auch mit hinein. Da könnt ihr Eltern gegensteuern:

Baut ihn auf. Sorgt für Freiräume. Motiviert ihn auch mal Fünfe gerade sein zu lassen. Trainieren und ein Ziel haben ist toll aber nicht zum Preis der Selbstaufgabe. Fördert auch seine anderen Interessen. Ihr solltet ihm klar machen, dass eine Balance zwischen Leistung und Freiräumen notwendig ist um ein zufriedenes Leben zu führen.

Wenn ihr merkt, es wird kritisch mit Gewicht und Essverhalten, dann wendet euch bitte an eine KJP.

https://www.bapk.de/alte-webseite/schwerpunkte/psychisch-auffaellige-kinder-und-jugend/essstoerungen/anorexia-nervosa.html

...zur Antwort

Verheirateter Asylbewerber verursacht Probleme, was tun?

Meine Tante hat letztes Jahr einen Asylbewerber aus Kamerun geheiratet. Er arbeitet nichts, sitzt nur herum und betrinkt sich, hat den Führerschein auf Probe gemacht und wegen dem Alkohol schnellstens wieder verloren. Später war er mit dem Auto eines anderen Kameruners unterwegs und wurde gestoppt, Verfahren steht vor der Tür.

Meine Tante hält zu ihm - sie ist 60, er ist für sie die letzte Liebe und die letzte Chance, dass sie nicht allein sein muss. Sie lässt sich das bieten, er verjuxt ihr Geld, trifft sich mit anderen Kamerunern, mit denen er ihre Wohnung verwüstet und schläft bis in die Puppen, ehe er gemütlich frühstückt. Wenn ihm das Mittagessen nicht schmeckt, rastet er aus und verlässt die Wohnung. Sie lässt sich das bieten.

Er hat weder ein Zeitgefühl noch Interesse, zu arbeiten bzw. utopische Träume von einem eigenen Autohandel und weigert sich, etwas anderes zu machen, wobei das alles erst nach der Hochzeit passierte - seitdem veränderte er sich, wurde übermütig. Er ist nach eigenen Angaben 42.

Inzwischen hat er bekanntgegeben, dass er in Kamerun mehrere Kinder hat. Er möchte mit aller Gewalt seine offenbar ca. 10 Jahre alte Tochter, aktuell wohl bei der Tante in Kamerun lebende herholen, die allerdings weder zur Schule geht noch englisch oder gar deutsch spricht und erwartet von meiner Tante, dass sie sich von der Arbeit freistellen lässt und sich um das Kind kümmert. Sie würde das sogar tun, um ihn nicht zu verlieren.

Dieses Thema sorgt in der ganzen Familie für Ärger und hat auch schon viel kaputt gemacht. Kann man in irgendeiner Weise etwas tun und wenn ja, was?

LG Vera

...zur Frage

Es ist ihr Leben und ihre Entscheidung, wie und mit wem sie es verbringt.

Du kannst ihr deine Meinung sagen - mehr nicht.

...zur Antwort

Ein erster Schritt wäre eine Therapie. Nach der langen Zeit schaffst du das unmöglich alleine da raus.

Das körperliche Problem ist das eine aber dein Essverhalten wird allgemein schwer belastet sein, auch durch die Anorexie. Indem du da zur Normalität findest, um so eher gibt sich auch das Problem mit dem spontanen Erbrechen.

Es spricht aber auch gar nichts dagegen das einmal mit deinem Hausarzt zu besprechen. Nach der langen Zeit wäre eine Magenspiegelung sicher ohnehin zu empfehlen.

...zur Antwort

Unklar: Du zahlst die 1200 € oder deine Eltern zahlen 1200 €?

...zur Antwort

Wo sind denn Vitamine? Obst, Gemüse?

Mal eine TK-Pizza ist ja OK aber als Ernährungsplan? Gesund ist anders.

Du könntest immerhin noch Nüsse hinzufügen. Die hat man auch schnell gegessen und die bringen gesunde Energie.

...zur Antwort

Magersucht: brauche ich den absoluten Tiefpunkt um gesund zu werden?

Hallo, ich habe schon seit Jahren magersucht bzw zwischendurch hatte ich auch bulimische phasen, phasen in denen ich mich in Sport reingesteigert habe, oder auch relativ "gesunde" phasen-jedenfalls vom Gewicht her. Von August bis Ende Oktober war ich in einer Klinik. Das hat mir auch wirklich gut geholfen und ich bin jetzt auch meistens total motiviert gesund zu werden. Aber da ist so eine Sache, die mir einfach nicht mehr aus dem Kopf geht: immer wieder denke ich, ich war noch nicht krank genug und hätte noch leichter sein müssen bevor ich gesund werden kann. Mir wurde gesagt, dass das viele denken die magersucht haben. Aber ich glaube bei mir ist es nochmal viel viel krasser. Ich denke rund um die Uhr daran. Mein niedrigstes Gewicht waren 41 kg bei 1.61m. Ich weiß, das ist echt wenig. Aber es nervt mich so sehr dass ich es nie geschafft hab unter die 40 zu kommen. Und es nervt mich, dass ich als ich in die klinik kam schon 44 kilo wog. Ich denke immer, wenn ich noch einmal abnehmen könnte und nur noch ein einziges mal an einen Punkt kommen könnte, an dem es echt kritisch wäre mit dem Gewicht, dann hätte ich es auch endlich verdient gesund zu werden. Ich denke immer, dass ich das nie "geschafft" habe, steht meiner Gesundung im Weg. Immer wenn ich das leuten erzähle, sagen sie mir, das sei Quatsch, dass es mir dann leichter fallen würde gesund zu werden und zu essen, und ich würde meine gewichtsgrenze nur immer immer weiter runter setzen und würde niemals das Gefühl haben, leicht oder krank genug gewesen zu sein. Ich glaube Ja, dass das bei den meisten Mädchen der Fall ist. Aber bei mir denke ich wirklich dass ich diesen Tiefpunkt einmal erreichen muss. Ich bin echt irgendwie überzeugt davon, dass ich danach ohne Probleme zulassen könnte gesund zu werden, die gewichtszunahme akzeptieren würde und mich berechtigt fühlen würde zu essen. Ich will ja gesund sein. Aber ich glaube das werde ich nicht ohne diesen Tiefpunkt vorher. Kennt das hier jemand ?

Ich weiß es ist bescheuert. Aber ich bin einfach so verzweifelt weil ich diesen Gedanken nicht loswerde. Könnte an meiner Theorie was dran sein oder ist es einfach nur krank und ein Trugschluss?

...zur Frage

Ich kenne das. Mir haben Bilder immer ganz gut helfen können. Dir ja vielleicht auch?

Stell dir doch mal vor, du nimmst diese ganzen kreisenden Gedanken und Zwänge und packst die in einen Rucksack. Nimmst den auf den Rücken und gehst los. Da du schon (dank Klinik) ein gutes Stück den Berg hinauf geklettert bist, hast du es nicht mehr weit.

Du kommst an ein Plateau, das ist weitläufig und sonnig. Schön ist es dort und warm. Man kann ganz weit schauen. Also nimmst du jetzt deinen Rucksack und stellst ihn ab. Schließllich bist du schon ziemlich weit gekommen. Man kann seine Altlasten zwischendurch auch mal absetzen. Du nimmst also jetzt diesen Rucksack mit all diesen Gedanken und Zwängen rund um Gewicht und nicht essen und lehnst ihn an einen Felsen.

Dann läufst du einfach mal los. Schaust auf das atemberaubende Panorama. Wie weit das Plateau wohl reicht? Genieß mal das Gefühl ohne den Rucksack. Was wäre, wenn du den jetzt einfach stehen lassen würdest?

Ich konnte das irgendwann. Habe ihn einfach dort vergessen, wo ich ihn hingestellt habe. Immer wenn solche Gedanken kamen habe ich sie wieder in einen Rucksack gepackt und auf das Plateau getragen. Bis es endlich still war und annähernd so etwas wie innerer Frieden.

Die Bücher von Luise Reddemann kann ich dir empfehlen, falls dir diese Bilderreise hilfreich erscheint. Mir hat haben Bildergeschichten wie diese sehr geholfen.

...zur Antwort

Das wird vermutlich psychische Ursachen haben. Es wäre gut diese zu finden und aufzuarbeiten. Was kompensiert sie mit dem Essen?! Wozu braucht sie diesen Schutzpanzer?

Ein guter Einstieg wäre vielleicht eine Reha für Adipöse. Dort lernt sie viel über gesunde Ernährung und wie wichtig Bewegung ist. Außerdem, wie sie einen Anfang findet. Es gibt da sehr schöne Kliniken.

Vielleicht kannst du gemeinsam mit ihr mal zu ihrem Arzt gehen, damit sie das in Angriff nimmt. Bei diesem starken Übergewicht wird er und auch der zuständige Träger eine Reha-Maßnahme kaum ablehnen.

Während dieser Rehas gibt es immer auch psychologische Betreuung. Eventuell macht es Sinn, diese auch im Anschluß in Form einer Therapie fortzuführen.

...zur Antwort

Rufe bitte mal bei der 116111 an. Das in das Kinder- und Jugendtelefon. Da sitzen Leute, die dir auf den Weg helfen können und dir auch Anlaufstellen in deiner Nähe nennen können.

Es ist gut und richtig, dass du dir Hilfe holen willst. Was dein Vater tut, ist gegen das Gesetz und gehört unterbunden.

Du solltest dich aber unbedingt auch noch jemandem in deinem Umfeld anvertrauen, der dich unterstützt. Wenn es da niemanden gibt, kannst du dich immer auch an den Vertrauenslehrer deiner Schule wenden.

Ich wünsche dir alles Gute!

...zur Antwort

Es wird noch einige Jahre dauern, bis die gemeinsame, generalistisch ausgerichtete Ausbildung auch zieht und die dann examinierten Kräfte auf dem Arbeitsmarkt sind.

Die 2020 bereits examinierten Pfleger werden vermutlich nach wie vor die entsprechenden Fachweiterbildungen absolvieren müssen. Sprich nach derzeitigem Schema 2 Jahre Praxiserfahrung sammeln und dann die zweijährige Fachweiterbildung in der Kinderkrankenpflege.

...zur Antwort

Du hättest also gerne um 20 vor 00 Uhr deine Hausaufgaben gemacht? Lustich.

Stimmt schon. Die kommen einfach immer viel zu plötzlich.

...zur Antwort

Was tun bei Verdacht auf ADS?

Hallo erstmal,

ich bin 16 Jahre alt und habe bei mir einen Verdacht auf ADS. Mein Verhalten wurde schon immer kritisiert, und dadurch stellt man sich natürlich auch irgendwann mal die Frage, warum man so sei. Ich finde aber keine andere Antwort als, dass ich ADS haben könnte.

Als kleines Kind war ich auch oft bei Therapeuten, da meine Mutter am meisten mit mir kämpfen musste, aber dies nur einmal alle paar Jahre was natürlich zu nichts geführt hat. Meine Grundschullehrerin und auch Kinderärztin haben die Vermutung meiner Mutter, dass ich ADHS hätte, damals auch direkt abgestritten. Damit war das Thema für meine Mutter beendet, aber nicht für mich.

Ich bin schon immer unaufmerksam und unkonzentriert gewesen, hatte von der ersten bis zur sechsten Klasse ergiebige Schwierigkeiten in Mathe (Ich habe immer zahlen verstaucht und mehr) und habe viele Lücken generell in der Schule, ich war immer ein „Außenseiter“ in der Schule, ich war schon immer impulsiv, ich bin für Fairness in allen Bereichen und kann es nicht ab, wenn z.B. etwas unfair verteilt wird oder ähnliches, bei mir muss immer alles gerade und symmetrisch sein sonst ist in mir eine innerliche Unruhe (auch im generellen), ich verschiebe oft Hausaufgaben oder alltägliche Routinen, wie Geschirr spülen etc. , ich Tagtäume ohne Pause, ich lass mich leicht ablenken, was am schlimmsten ist, wenn ich schlafen möchte, ich rede und handle leichtsinnig, was mich schon oft in Schwierigkeiten gebracht hat. Und selbst wenn ich mich äußerst anstrenge „normal“ zu sein, schaffe ich es nicht. Zu beachten ist auch, ich bin nicht hyperaktiv, deswegen bin ich auch davon überzeugt ADS zu haben und nicht ADHS wie meine Mutter damals dachte!

Dies sind einige meiner jetzigen Symptome, die mir momentan einfallen in der Hinsicht, die als ich noch jünger war, etwas schlimmer waren, jedoch sind diese Symptome noch viel zu viel. Es stört mich, „anders“ zu sein und mein volles Potenzial nicht erreichen zu können, obwohl ich selber weiß, dass ich mehr kann. Allein‘ in der Schule hätte ich einen viel besseren Schnitt, wenn ich nicht immer irgendwelche Flüchtigkeitsfehler in Hausaufgaben, sowie in Klassenarbeiten machen würde.

Ich bin mir nun unsicher, ob ich mit meinem Verdacht erstmal zum Kinderarzt, oder direkt zum Psychologen gehen soll. Was meint ihr dazu?

...zur Frage

Um nicht noch mehr Zeit zu verlieren, wende dich am besten direkt an eine Kinder- und Jugendpsychiatrische Praxis. Dort kannst du eine entsprechende Diagnostik machen lassen und weißt woran du bist.

Leider gibt es Wartezeiten, bis man einen Termin bekommt.

...zur Antwort