Wo spielt die Wasserstoffbrücken die größte Rolle?

Ich habe eine HA bei der ich ein Beispiel aus dem Alltag, Technik oder Natur suchen soll, wo die Wasserstoffbrücke die GRÖßTE Rolle spielt. Jetzt habe ich 2 Beispiele, jedoch bin ich mir unsicher, ob diese richtig sind und ob die Wasserstoffbrücke die größte Eolle spielt!

BEISPIELE:

Wasserstoffbrücken spielen eine bedeutende Rolle in der Natur. Ein konkretes Beispiel, wo die Wasserstoffbrücke die größte Rolle spielt, ist im Wasser, das im gefrorenen Zustand bzw. normalem Eis verschiedene Strukturen (in der Wasserstoffbrücke) ausbilden kann. Darin ist jedes Sauerstoffatom (der Wasserstoffbrücke) tetraedrisch von vier Wasserstoffatomen umgeben. Zwei Wasserstoffatome sind kovalent im Wassermolekül gebunden, zu den beiden anderen werden dagegen Wasserstoffbrücken mit größerer Bindungslänge ausgebildet. Diese Anordnung führt zu einer weitmaschigen Gitterstruktur, sodass die Dichte des Eises geringer ist als die des flüssigen Wassers. Diese Eigenschaft gehört neben anderen zur Anomalie des Wassers, welche die Alltagsrelevanz der Wasserstoffbrücken beschreibt. Daher beruht das Zufrieren von Gewässern im Winter, die Verwitterung von Gesteinen und das milde Klima in den Regionen um den Golfstrom auf den Wasserstoffbrücken zwischen Wassermolekülen. Somit ist die, für die Entwicklung des Lebens auf der Erde, wichtige Anomalie des Wassers maßgeblich auf Wasserstoffbrücken zwischen den Molekülen zurückzuführen. 

Wasserstoffbrücken spielen eine bedeutende Rolle im Alltag. Ein konkretes Beispiel, wo die Wasserstoffbrücke die größte Rolle spielt, ist beim Gefrieren einer Glasflasche gefüllt mit Wasser. Da Wasser polarisiert ist, verbinden sich die einzelnen Wassermoleküle sehr stark, worauf es zur Bildung von Wasserstoffbrücken führt. Wenn man das Wasser gefriert wird das Wasser kristallförmig bzw. es bilden sich ,,Schneeflocken". Das liegt daran, da die Moleküle ,,steif" geworden sind. Durch die Kristallform verbraucht das Wasser mehr Platz. Aufgrund weniger Wasser auf das gleiche Volumen führt es zur Entstehung von Wasserstoffbrücken, die bei bis zu 4°C immer mehr werden. Durch den Magnetismus der Wasserstoffbrücken wird das Wasser sehr stark zusammengedrückt, was bei bis zu 4°C die höchste Dichte besitzt. Diese Eigenschaft, das Gefrieren, gehört neben anderen zur Anomalie des Wassers, welche die Alltagsrelevanz der Wasserstoffbrücken beschreibt.  

Tiere, Schule, Chemie, Natur und Umwelt, Wasserstoffbrückenbindung
1 Antwort