Zuerst kommt das Lernen von Vokabeln und Sprachgefühl. Grundlegende Grammatik lernst du durch Zuhören nebenbei. Die Regeln kannst du bei Bedarf immer noch nachlesen. Das funktioniert besonderst gut wenn du Vokabeln und Sätze vorgelesen bekommst damit du auch weißt wie sie ausgesprochen werden. Du willst die Sprache ja schließlich sprechen oder? Du wirst sehen, dass es so viel mehr Freude macht eine Sprache zu lernen und man deutliche Fortschritte macht.

...zur Antwort

Am besten eignet sich Musik zum Lernen, mit der wir keine Emotionen verbinden. Also Musik, die wir weder lieben noch hassen. Wir sollten uns nicht zum Mitsingen oder Wegschalten gedrungen fühlen, sondern sie am besten nur passiv wahrnehmen. 

Besonders bewährt haben sich dafür die langsamen Largo Sätze von Barockmusik.Musik spricht überwiegend die rechte, intuitive Gehirnhälfte an, deren Mitwirkung das Lernen positiv beeinflusst.

Der Musikwissenschaftler Marcin Suder ist überzeugt davon, dass beruhigende Musik beim Lernen von Vokabeln oder anderen Wiederholungs- und Kreativarbeiten besonders effektiv ist. Durch die Musik im Hintergrund wird eine positive Grundstimmung erzeugt, die dazu führt, dass die Aufnahmebereitschaft des Gehirns erhöht wird.

Musik zum Lernen hilft also fokussiert, konzentriert und entspannt zu lernen und in kurzer Zeit mehr Wissen aufzunehmen.

Ich hoffe ich konnte dir helfen :)

LG Helge

...zur Antwort

Wenn du dir überlegst wie du deine Muttersprache gelernt hast, ist es leicht die Frage nach den Vokabeln oder Grammatik zu beantworten. Denn als Kind haben wir alle erst angefangen einige Vokabeln zu brabbeln, dann nach und nach Sätze gebildet und vorrangig ein Gefühl für die Sprache entwickelt. An sich haben wir dann erst in der Schule die deutsche Grammatik “gelernt” obwohl wir schon perfekt gesprochen haben. Denn die Grammatik haben wir intuitiv mitgelernt. 

So verhält sich das auch beim Erwerb einer Fremdsprache. Erst kommen die Vokabeln und das Sprachgefühl und Grammatikregeln lernen eher nebensächlich. Du wirst sehen, dass es so viel mehr Freude macht eine Sprache zu lernen und man deutliche Fortschritte macht. 

Viel Erfolg und Liebe Grüße

Helge

...zur Antwort

Hi,
in der Schule geht es leider viel zu sehr darum gute Noten zu schreiben, anstatt wirklich was zu lernen.
Ich habe mich als Schüler leider viel zu oft fragen müssen, warum ich das eigentlich lernen soll. Was nützt mir es die Quadratwurzel von X zu berechnen?

Das man schlechte Noten schreibt, liegt nicht daran wie viel man lernt, oder wie gut man im Unterricht aufpasst, sondern daran dass man sich nicht für das Thema begeistert. Das Problem an LehrerInnen ist oftmals, dass sie lauter Antworten auf ungestellte Fragen geben. Versuche das für dich umzudrehen und stelle dir folgende Fragen:

Frage 1: Was ist das spannende an ein Thema? z.B. Was hat Mathematik mit mir zu tun? Was ist das geheimnis an guten MathematikerInnen? Wo kommen Zahlen eigentlich her?
Wenn du das spannende an einem Thema für dich entdeckt hast, stellt sich Frage 2.

Frage 2: Wie komme ich auf leichte und angenehme Art an mein Wissen? Das Wissen musst du nicht immer von deinem/deiner Lehrerin bekommen. Es gibt auch viele andere Möglichkeiten an Wissen zu kommen. Z.B. gibt es auf Youtube jede Menge Videos die dir sachen ganz einfach erklären. Auch können Filme und Dokus spannende Wissensvermittler sein. Wähle die Medien die du eh in deiner Freizeit nutzt und verbinde den Spaß mit dem Lernen.

Frage 3: Gibt es noch andere Orte, außer der Schule oder dem Schreibtisch zum lernen? Gehe ruhig einmal raus zum lernen, oder setze dich in ein Kaffee. Auch bewegung hilft beim Lernen. Probier einfach mal aus was dir hilft.

Also mache dir kein Stress wegen den Noten, sondern begeister dich für die Themen und dann wird dir das Lernen ganz leicht fallen.

Liebe Grüße
Helge

...zur Antwort