Bei Arabern gibt es eigentlich keine "Vorschrift" wie die Fohlen zu bennen sind. Wie du schon gesehen hast verwenden viele eine Abwandlung der Namen von Elterntieren. Dies macht man meistens, um die Herkunft besser hervorzuheben. Einige Araber haben auch ein ibn oder bint vor dem Namen. Bsp. Ibn Nazeema, das bedeutet dann Sohn von Nazeema. Bint ist dann Tochter von...

Hinter manchen Namen sind auch noch die Zuchtkürzel von den Züchtern. So heißen z.B. alle Pferde die auf dem Gestüt Al Shaqab geboren wurden mit "Nachnamen" Al Shaqab.

Das ox, ist am Ende ist bei Vollblutarabern zwar richtig, allerdings nicht üblich. Ich kenne kaum einen Vollblutaraber der hinter seinem Namen ein ox hat. Die meisten Araber werden ja auch nicht gebrannt, sondern einfach nur bei ihrem Verein für arabische Rassen eingetragen.

...zur Antwort

Grade, wenn du sagst, dass du ängstlich bist wird das nichts werden. Du kannst zwar versuchen dich erst mal am Sattel festzuhalten, aber wie willst du das Pferd ordentlich lenken und durchparieren, wenn du dich festhältst? Die Chance, dass dein Pferd dann mit dir durchgeht ist wahrscheinlich als dass du galoppieren lernst.

Am besten lernst du es an der Longe. Es wird doch sicherlich jemanden geben, der das Pferd an Longe hält, während du reitest. Er muss ja nicht der größte Pferdekenner sein, aber sollte das Pferd schon gut festhalten können. Dann kannst du es mal versuchen. Bei den ersten Malen, solltest du dich im Sattel auch ein bisschen zurücklehnen und natürlich immer das Bein lang lassen.

...zur Antwort

Ein Vollblutaraber muss nicht gekört werden, damit das Fohlen Papiere bekommt. Der Verein ist der VZAP, da muss der Hengst eingetragen sein und zwar am besten bevor das Fohlen auf der Welt ist. Du wirst einen gewissen Betrag dafür zahlen müssen, damit er eingetragen wird.

Früher musste man mit seinem Hengst zur Eintragung immer nach Aachen fahren, heute machen das auch einzelne Gestüte. Schau am besten mal bei vzap.org vorbei, da findest du viele Informationen und kannst auch sehen, wo die nächste Eintragung stattfindet. Ich denke, dass müsste jetzt im Herbst wieder sein.

Meine Familie hat selbst lange Zeit Araber gezüchtet, deshalb kenn ich die Prozedur noch. Der Tierarzt kann zwar auch das Fohlen "eintragen", jedoch hat es dann keine Papiere vom VZAP. Der ist für alle Araberrassen in der Zucht zuständig.

...zur Antwort

Nein er kann das Pferd nicht verkaufen, weil er nicht der Eigentümer ist. Er kann auch nicht das Eigentum an dem Pferd auf einen anderen übertragen, allerdings gilt auch, wenn deine Eltern verheiratet sind und sie keine Gütertrennung vereinbart haben, dann gehört ihnen das Pferd laut Gesetz gemeinschaftlich.

Ein Pferd kostet nun einmal Geld und außer einer RB gibt es kaum eine Möglichkeit die Kosten zu senken. Wenn es in einem Reitstall steht, könntest du vielleicht noch anbieten, dass er beim Reitunterricht eingesetzt wird.

...zur Antwort

Du solltest dich nicht so sehr an dem freien Tag aufhängen. Du hast eine 40 h Woche, durch einen Feiertag schaffst du diese natürlich, wenn du dann auch noch einen freien Tag hast. Natürlich gibt es die Ausnahmen bei Weihnachten , etc. aber mit dem Feiertag hast du ja einen Tag frei und wenn du einen weiteren Tag haben möchtest, müsstest du einen Urlaubstag nehmen.

Es gibt auch kein Gesetz, das besagt, dass du einen Tag in der Woche frei haben musst. Vielmehr wird gesagt, du darfst nicht mehr als 48 h arbeiten und da du "nur" eine 40 h Woche hast, ist dagegen nichts zu sagen.

...zur Antwort

Eine Alternative wäre vielleicht ein Fuchs mit hellem Behang. Die sehen auch toll aus und von denen gibt es auch mehr als von dieser Färbung.

...zur Antwort

Ich bin mit meinem Vollblutaraber früher sehr viel Dressur geritten. Zwar nur bis M, aber viele Leute waren schon erstaunt, dass ein Araber überhaupt durchs Genick gehen kann.

Es gibt sogar eine eigene Dressurszene in der Araberbranche. Da finden Tuniere statt die nur für Araber (egal ob Vollblut,- Shagya,-Anglo,-usw. Araber). Da hat man meistens bessere Chancen.

...zur Antwort