Ist Quatsch. Aus welchem rechtlichen Grund solltest du haften, wenn jemand von jemand anderem überfahren wird? Wichtig ist, dass du anhältst. Alles weitere liegt in der Verantwortung des Fußgängers.

Klar, sicherer ist nicht zu winken. Du übernimmst aber durch das Handzeichen keine Haftung.

...zur Antwort

Einfach sagen, es sei Sache des Vermieters, die Wohnung samt Strom zur Verfügung zu stellen. Dazu gehört dann auch der Zähler. Also einfach nicht zahlen. Da kann der Vermieter nichts machen, das ist kein Kündigungsgrund. Miete natürlich immer pünktlich zahlen.

Ganz eindeutig ist das übrigens nicht. Bei manchen Gas- und Wasserzählern muss regelmäßig die Eichung erneuert und dafür Teile getauscht werden. Die dabei entstehenden Kosten werden von den Gerichten teilweise als umlagefähig angesehen.

Hier würde ich das aber auch erstmal ablehnen.

...zur Antwort

Das kommt drauf an. Es gibt Betretungsrechte aus allen möglichen Gesetzen für bestimmte Behörden (z.B. darf die Gewerbeaufsicht ein Betriebsgrundstück betreten), außerdem darf bei Gefahr oder Gefahrverdacht ein Grundstück betreten werden etc. und dann gibt es natürlich auch noch gerichtliche Betretungserlaubnisse (Durchsuchungsbeschluss o.ä.). So pauschal lautet die Antwort wohl ja...

...zur Antwort

Die Kaskoversicherung ist dazu da, den Versicherten schadlos zu stellen, wenn sonst keiner haftet, also in erster Linie bei eigenem Verschulden.

Wenn wie hier aber ein Dritter vorhanden ist, haftet dieser. Warum sollte man seine eigene Versicherung in Anspruch nehmen, wenn ein anderer haftet? Würdest du doch beim Pkw-Unfall auch nicht machen: Wenn Dir einer voll reinfährt, wendest du dich ja auch nicht an deine Versicherung (und wirst auch noch beim Schadensfreiheitsrabatt hochgestuft), sondern an seine.

Fahrlässig ist so eine Bruchlandung sicherlich. Ich bin zwar kein Pilot, aber wenn kein technischer Defekt vorliegt, muss jeder Pilot sicher landen können. Ob der Pilot haftet, hängt also davon ab, ob die Haftung irgendwie ausgeschlossen sein könnte - durch den Mietvertrag z.B. oder durch eine besondere Abrede. Ist das Flugzeug vielleicht umsonst vermietet worden, lag also eher eine Leihe vor? Dann käme das in Betracht, sonst eher nicht. Ansonsten muss der Mieter/Pilot den Schaden, den er verursacht hat (!), selbstverständlich übernehmen.

Aber hat nicht jeder Pilot für sowas eine Haftpflichtversicherung? Schiene mir sinnvoll zu sein...

...zur Antwort