Um Tiere zu züchten, sollte man ein Mindestmaß an Ahnung über diese besitzen und zumindest ein Zuchtziel verfolgen. Wissen über Genetik und Vererbung wäre ebenfalls empfehlenswert. Da du nicht einmal weißt, wie alt ein Kaninchen sein darf, würde ich dir dringend von der Zucht abraten. Eine Geburt birgt immer eine Gefahr. Unwissen kann hier zu Tod des Tieres und/oder der Jungen führen.

Es gibt schon genug Kaninchen. Warum willst du denn überhaupt züchten?

Ich würde dir ans Herz legen, es sein zu lassen.

...zur Antwort

Wahrscheinlich gibt es in allen Naturwissenschaften bereiche, für die man die Informatik benötigt. Ich studiere Biologie und Kenntnisse in der Informatik sind hier sehr gefragt. Der Bereich wäre die Bioinformatik. Kann man auch so studieren.

Genetik, Struktur von Proteinen etc.

Viele Simulationen und Modelle. Z.B. für Nervensysteme. Im Bereich Schwarmverhalten auch. Beim Tracking von Tieren auch.

...zur Antwort

Wir haben zwei Merkmale die unabhängig voneinander vererbt werden, demnach spaltet sich das im Verhältnis 9:3:3:1 auf

https://www.huehner-haltung.de/haltung/zucht/grundlagen-der-vererbung/

Der link bearbeitet genau das Beispiel, das du hier vorliegen hast mit den Hahnenkämmen.

...zur Antwort

Leute bitte helft mir richtige LK-Wahl zu treffen, bitte!?

Hallo Leute, ich habe nur sehr wenig Zeit mich für LK‘s zu entscheiden. Ich fühle mich total unsicher. Bitte lest alles was ich schreibe und gibt mir einen Rat, das wäre sehr hilfreich für mich.

Ich gehe auf ein Abendgymnasium um Abitur nachzuholen und bin schon 27 Jahre alt. In der Vergangenheit war ich auf einer Hauptschule wo ich den Realabschluss gemacht habe. Deutsch ist nicht meine Muttersprache sondern russisch.

Ich bin bereits 1 Jahr auf dem Abendgymnasium und habe dort vieles aus der Mittelstufe wiederholt. Nun stehe ich vor der Wahl welche Fächer ich als Lk nehmen soll. 

Ich habe überlegt Mathe als LK zu nehmen weil ich bis jetzt immer sehr gute Noten geschrieben habe, wobei ich musste dafür jeden Tag mindestens 2 Stunden lernen. In der Klausurphase saß ich manchmal 7-8 Stunden und das fast jeden Tag. Ich bin kein SCHNELLER Lerntyp.

Als zweites LK Fach möchte ich Englisch nehmen. In der Vergangenheit habe ich immer wieder kleine Artikeln auf englisch gelesen. Seit ich auf dieser Schule bin, habe ich bereits 4 Bücher selbständig gelesen. Auch da sitze ich jeden Tag und lese ca. 1 Stunde. Wenn man mich aber mit typisch Tagesschüler Gymnasiasten vergleicht, bin ich weniger trainiert was das Schreiben angeht. Meine letzte Englisch Klausurnote war eine 3+, wir mussten eine Summary schreiben und eine Mediation. Ich habe bereits mit meiner Englischlehrerin gesprochen und sie sagte, dass ich Englisch LK nehmen könnte, aber sie hat es auch nicht so gasagt als müsste ich es auf jedenfall nehmen. Sie hat mir auch gleich verstanden gegeben, dass ich auf eine 2 nicht kommen werde. Wenn überhaupt dann eine 3. Auch stimmt die Chemie zwischen uns nicht so ganz.

Nun überlege ich vielleicht Bio zu nehmen, da ich denke es ist möglich eine 2 zu bekommen wenn man sehr fleißig lernt, was denkt ihr?

Ich habe aber auch gehört, dass es sehr viel zu lernen sein wird und ich müsste eigentlich auch viel für Mathe lernen, deshalb weiß ich nicht ob es eine gute Kombination ist.

Und ganz wichtig Leute, ein schlechter Abischnitt in meinem Alter ist eine verlorene Zeit. Also mir ist der Schnitt wichtiger als das Interesse für Fächer.

Bitte schreibt über eure Erfahrungen und was ihr mir empfehlen würdet! Und schaut bitte mein Wahlzettel an und was ihr so darüber denkt. Ich habe wirklich keine Ahnung wie ich das am besten mache.

...zur Frage

Wie bist du denn so in bio? Im Grunde würde ich sagen, dass es recht machbar ist. Man muss relativ viel auswendig lernen aber sonst ok.

...zur Antwort

Da wir hier vielleicht schlecht den gesamten Phosphorkreislauf niederschreiben können, könntest du vielleicht etwas spezifizieren, was für Unterschiede du gefumden hast oder was du nicht verstehst.

Z.B. Den Teil in Gewässern oder den an Land oder den menschlichen Einfluss.

...zur Antwort

Eine frühere eukaryot. Zelle hat halt durch Endocytose ein cyanobakterium (Plastiden) oder/und ein anderes Bakterium vermutlich mit Rickettsia eng verwandt (Mitochondrien). Diese wurden nicht verdaut sondern leben als Endisymbionten weiter.

Über die Zeit gingen dann teile der mitochondrialen und plastiden dna verloren oder wanderten in den zellkern.

Dann gibt es noch sekundäre endosymbiose, wo z.b. Organismen ne rotalge aufgenommen haben. Die haben dann plastide mit noch mehr hüllmembranen.

...zur Antwort

Zunächst beginnt es meines wissens mit Met tRNA an der P Stelle. Dann bindet die nächste tRNA an der A stelle und dann wird die wachsende Aminosäurekette übertragen, das Ribosom rutscht auf der mRNA weiter, die entladene trna wandert zur E Stelle und die mit der wachsenden kette zur p stelle und so weiter. Die tRNA an der E stelke kann dann das Ribisom verlassen.

...zur Antwort

Ich wurde zunächst natürlich etwas auf die Toxikologie im allgemeinen eingehen. Was ist das überhaupt etc. Da es sich dabei um ein recht interdisziplinäres Fach handelt kann man auch uberschneidungen zu anderen Bereichen der Naturwissenachaften erwähnen. Natürlich die allbekannte Pharmakologie, die momentan recht aktuelle Ökotoxikologieo Begriffe wie LD50, EC50, NOEL. Akute vs chronische toxizität. Toxikokinetik, Toxikodynamik. Exposition. Evtl. Grundlagen zum Fremdstoffmetabolismus.

Ich würde erwähnen was für Einteilungen es gibt und mit der weiterarbeiten, die dir am besten liegt. N paar nette Beispiele. Kannst nen Fall einbauen um alles etwas aufzulockern. Bei den Beispielen aufpassen. Viele Stoffe haben andere akute als chronische symptome.

Wie kommt das gift an den Wirkungsort. Was für Eigenschaften des Giftes führen z.b. dazu, dass es oral fast gar nicht giftig ist etc.

Stoffe die erst im Körper zu Giften metabolisiert werden.

Wechselwirkungen. Jetzt im Bereich der Pharmakologie finde ich es immer wieder interessant, dass man ja zu vielem keinen Grapefruitsaft trinken darf.

...zur Antwort

In der Theorie ist das auch so, siehe Verwandtschaftskoeffizient. warum dem nun nicht so ist kann ich nicht genau sagen. Der Faktor 50% gibt halt nur ne Wahrscheinlichkeit an.

...zur Antwort

Ich würde sagen, wenn bakterien entlang der gesamten Länge des Pfeiles wachsen sind sie recht Konkurrenzfähig.

Ist das nicht der Fall, wie bei a und c eben nicht so. D.h. Z.B. Sie sind anfällig für Streptomycin.

...zur Antwort

Von was reden wir hier eigentlich. Nem Schriftlichen Verweis, nem Schulverweis.

Hast du mal mit deinem Lehrer drüber gesprochen? Oder deinen Eltern?

...zur Antwort

Könntest du wenigstens einen groben Bereich der Biologie angeben, der dich interessiert?

...zur Antwort

Glucose wird gegen den Gradienten mithilfe des Glucose-Natrium Cotransporters (SGLT-1)in der Apikalmembran in das Innere der Epithelzelle Transportiert. Das ist ein Symport. Ein sekundär-aktiver-transport ermöglicht durch den Natrium Gradienten. Glucose wird also mit Kalium in die Zelle transportiert entgegen des Glucosegradienten und mit dem Natriumgradienten.

Glucose wird dann durch GLUT-2 am basalen Ende in das Blutgefäß transportiert. Das wiederum geschieht mit dem Konzentrationsgradienten. Es wird also kein ATP verbraucht und der Transport ist auch nicht mit einem anderen gekoppelt. Also ein Uniporter und passiver Transport

Das Natrium wird dann durch Natrium Kalium Pumpe mit Kalium ausgetauscht um den Gradienten aufrecht zu erhalten. Dabei wird ATP zu ADP +P umgewandelt

...zur Antwort

Aufgabe drei. Hast du keine Ideen dazu?

Tipp:

Für was Codiert UAG

Was ist das Anticodon auf der t-RNA, das komplementär zu diesem Codon ist.

Wieso könnte die angegebene t-RNA die Auswirkung der Mutation mildert. Zu welchem Codon wäre die denn komplementär?

...zur Antwort