Unter Brüdern kommt das schon mal vor. Passiert halt. Ich find da jetzt nichts schlimmes dran. Er lebt ja noch. ;)

...zur Antwort

Also ich soll noch Geld dafür bezahlen, dass ich an Weihnachten Werbung für den Konzern des reichsten Deutschen mache? Ne, das wäre jetzt nicht so meins! Obwohl man damit in der Kategorie hässlichster Weihnachtspullover sicherlich ganz weit vorne liegt. ;)

...zur Antwort
Ja

Sich für eine gewisse Zeit mit Lebensmittel und Wasser zu bevorraten, ein batteriebetriebenes Radio, eine stromunabhängige Kochgelegenheit, eine Hausapotheke, Taschenlampe und Kerzen vorrätig zu haben, hat ja nichts mit Panikmache zu tun. Diese Empfehlungen des BBK gelten schon seit vielen Jahren und ich finde sie sehr vernünftig.

Jeder sollte sich auch mal überlegen, was er macht, wenn er kurzfristig und überraschend sein Zuhause verlassen muss. Wegen Hochwasser, Chemieunfall, Feuer oder sonst einem unvorhergesehenen Ereignis. Sich da mal ein paar Gedanken zu machen und auch mal ein paar Vorbereitungen zu treffen, so das man das Wichtigste griffbereit hat (beispielsweise Dokumente), ist sicherlich nicht das Schlechteste.

...zur Antwort

Man gewöhnt sich an alles. :D

Ein Problem war mal die Idee, die Deutsche Bahn zu privatisieren und an die Börse zu bringen. Da wurde ein heftiger Sparkurs gefahren und Geld nur noch in Prestigeobjekte gesteckt. Das ist für viele heutige Probleme der DB mitverantwortlich.

Im übrigen steckt die Schweiz pro Kopf sehr viel mehr Geld in den Bahnverkehr, als Deutschland. Bei uns wird immer noch der Autoverkehr bevorzugt, was Investitionen in die Infrastruktur betrifft. Hier umzudenken fällt uns schwer.

In der Schweiz wurden 2021 pro Kopf rund 413 Euro in die Schieneninfrastruktur investiert.  In Deutschland waren es im selben Jahr 124 Euro

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/70006/umfrage/investitionen-in-schieneninfrastruktur-pro-kopf/#:~:text=In%20der%20Schweiz%20wurden%202021,im%20selben%20Jahr%20124%20Euro.

...zur Antwort

Weil es keinen Unterschied macht, ob ich schaue oder nicht. Die Übertragungsrechte sind von unser aller Rundfunkbeitrag bezahlt und für die Einschaltquote wird mein Haushalt auch nicht gezählt.

Bei Olympia in China oder der WM in Russland, war die öffentliche Empörung darüber auch nicht so groß. Nur weil es jetzt anscheinend chic ist, dies zu boykottieren, muss ich das als Fußballfan nicht auch machen. Mein Ego muss sich nicht in einer zur Schau getragenen moralischen Überlegenheit sonnen. ;)

Wenn es nach mir gegangen wäre, dann wär unsere Nationalmannschaft da gar nicht hingefahren. Hätte ich gut gefunden. Denn das hätte einen Unterschied gemacht. Aber jetzt ist sie da und dann schaue ich mir das auch an.

...zur Antwort

Geh auf einen der Weihnachtsmärkte in Hamburg, zum Beispiel am Rathaus oder am Michel, und versuch ein paar leere Glühweintassen abzustauben und sie abzugeben. Macht pro Tasse 3 €.

...zur Antwort

Es ist ganz klar ein Einhandmesser. Da kommt es auf die Bauart an und es ist nun mal darauf ausgelegt, mit einer Hand geöffnet zu werden. Auch wenn es nicht richtig funktioniert.

...zur Antwort

Du hast doch die Freiheit über dein Leben zu entscheiden. Niemand zwingt dich zu arbeiten. Aber wenn du dann Geld vom Staat haben willst, dass andere Leute mit ihrer Arbeit verdienen, ist es doch durchaus verständlich, dass er dafür Regeln aufstellt. Es zwingt dich nämlich auch niemand Geld vom Staat zu nehmen. Auch das ist Freiheit und deine eigene Entscheidung!

...zur Antwort

Denen geht es doch nicht um Fußball, bzw. sportlichen Erfolg, sondern es geht nur um PR. Es geht darum, sich in der Welt darzustellen und Katar bekannt zu machen. Dazu nutzt Katar schon länger große Sportveranstaltungen, die sie ins Land holen.

...zur Antwort

Ich sehe gerade nebenbei Spanien gegen Costa-Rica. Du wirst verstehen, dass ich deine Frage strikt verneine. ;)

Auch mit meinem Rundfunkbeitrag wurden die Übertragungsrechte finanziert. Ist ja nicht so, dass man mich vorher gefragt hat, ob mir das recht ist (das hätte ich nämlich auch verneint), aber mir dann vorzuwerfen ich würde es mir anschauen, wäre ziemlich absurd.

...zur Antwort

Niemals! Man sagt ja immer, wir Deutschen könnten keine Revolution machen, weil wir immer glauben, dass wir pünktlich auf der Arbeit sein müssen. Aber nimm dem Deutschen sein Feierabend-Bier weg und dann kannst du mal eine Revolution erleben. Dagegen wirkt dann vermutlich alles, was es schon jemals an Revolution auf der Welt gegeben hat, wie ein kleiner Kindergartenaufstand. :D

Also machen wir uns nichts vor: Keine deutsche Regierung kann es sich leisten, dass der Bürger sich deren Politik nicht schön saufen kann! ;)

...zur Antwort

Die sind natürlich auch in der Zwickmühle. Auf der einen Seiten hat man sehr viel Geld für die Übertragungsrechte gezahlt, auf der anderen Seite gibt es bei dieser WM durchaus Dinge, die man zurecht kritisieren kann.

Hier dann auf der einen Seite das Sportliche zu kommentieren und auf der anderen Seite auf die kontroversen politischen und gesellschaftlichen Dinge einzugehen, ist wohl nicht ganz so einfach. Hier das richtige Maß zu finden, so dass es jeder angemessen findet, scheint mir fast unmöglich. Und sich nur auf das Sportliche zu konzentrieren, könnte man wiederum auch hart kritisieren.

Es ist, denke ich, für alle Beteiligten ein Dilemma. Egal was und wie man es tut, es ist falsch!

...zur Antwort

Ich habe einem Menschen Hoffnung gegeben. In ihm Wünsche und Träume geweckt. Dann habe ich ihm, von einem auf den anderen Tag, diese Hoffnung wieder weggenommen und seine Träume zerstört.

Ist schon viele Jahre her und mir war damals gar nicht klar, was ich da anstelle. Aber zurückblickend betrachtet, habe ich wohl nie einen Menschen mehr verletzt und mich nie gemeiner verhalten. Ich bereue das sehr, hatte aber leider nie die Gelegenheit, es wieder gut zu machen.

...zur Antwort

Wenn es hilft und obdachlose Menschen wieder ins normale Leben bringt, ist es eine tolle Sache.

Ich denke, sowas gibt es in vielen deutschen Städten. Nicht nur von der Caritas, sondern auch von der Diakonie und anderen sozialen Trägern. Hier in Köln-Ehrenfeld kenne ich das hier, von der Heilsarmee.

https://www.heilsarmee.de/ewh/ueber-uns.html

...zur Antwort

Na klar. Gab es zuletzt 2006 und 1974. Die EM findet 2024 in Deutschland statt. Und Gastarbeiter für die Stadien brauchen wir auch nicht. Wir haben Stadien.

...zur Antwort