Alte Autos im Bezug auf Geschwindigkeit und Lenkgetriebe stark beanspruchen?

Hallo,

vielen erscheint die Frage bestimmt sinnlos und selbsterklärend, aber mich interessiert es einfach mal.

Und zwar habe ich ein Corsa B (18 Jahre alt), der noch sehr gut läuft.

Es gibt bei uns eine Strecke (Landstraße), die sehr kurvenreich ist und auf der man auch relativ schnell fahren kann.

Gestern bin ich diese gefahren und 2 Minuten später hatte ich ein Audi A7 hinter mir, der mir voll aufgefahren ist, da er nicht überholen konnte, weil die Straße sehr schmal ist und man wegen der Kurven eh ein bisschen mittig fahren muss (natürlich nur wenn von vorne keiner kommt).

Deswegen hab ich dann auch mal aufs Gas gedrückt und bin ca. 110 km/h gefahren, das ist auch meine erste Frage. Macht es einen Unterschied ob ich mit so einem alten Auto 80, 100 oder 120 fahre? Oder bleibt der Verschleiß gleich?

Die Kurven habe ich dann natürlich auch sehr zügig genommen. Kann dadurch das Lenkgetriebe zu Schaden kommen, wenn man mit einer hohen Geschwindigkeit in die Kurve geht?

Normalerweise lasse ich mich von solchen "Auffahrern" nicht stressen, da ich das Auto aber eh kaum fahre, dachte ich mir, dass es das ja eigentlich aushalten müsste oder etwa nicht?

Ich hoffe ihr belehrt mich nicht darüber, dass in Deutschland auf Landstraßen 100 km/h ist und der Grundsatz des "vorausschauenden Fahrens" gibt. Das weiß ich, ich möchte nur wissen, ob ich das mit dem Auto sein lassen sollte oder ob es keinen gravierenden Unterschied macht, ob ich jetzt 100 oder 120 fahre und langsam oder schnell die Kurven nehme.

Danke euch!

Auto, Geschwindigkeit, Opel Corsa, Auto und Motorrad
4 Antworten