Wie motiviere ich meine Familie zum Aufräumen?

Hallo.

Ich bin 17 und lebe derzeit mit meinem Vater, seiner Partnerin und ihren zwei Kindern (14 & 21) zusammen. Insbesondere die beiden Kinder, aber auch die anderen sind sehr unordentlich und hinterlassen immer Dreck in unserer Wohnung. Ich habe das Gefühl, dass die Partnerin meines Vaters gerne projiziert, indem sie desöfteren schlecht über „Asoziale“ und „faule Hartz IV Empfänger“ redet, die nichts auf die Reihe bekommen würden. Dabei blendet die völlig aus, wie eklig es bei uns aussieht:

Es fliegen Mehlmotten in der Küche herum, im Kühlschrank stehen seit Wochen schimmelige Lebensmittel, an der Pinnwand hängen unnötige Briefe aus dem Jahr 2016, im Brotkosten liegen harte wochenalte Brötchen und Krümel, im Bad liegen ständig Klamotten und der Spiegel dort wird dort zwei Mal im Jahr wenn überhaupt mal gereinigt (meistens an Weihnachten oder ostern). Ganz geschweige von den Zimmern meiner „Stiefgeschwister“. Diese Zimmer stinken nach Zigarettenrauch und auf den schreibtischen kleben benutzte Kaugummis. Das sind nur paar vieler ekliger Beispiele.

Ich schäme mich immer, wenn Freunde vorbeikommen und dann das Bad benutzen oder in die Küche gehen. Alle meine Freunde und deren Eltern haben es so ordentlich zuhause. Nur meine Familie scheint so „exotisch“ zu sein. Klar, ich könnte ja alles dort aufräumen. Das bringt aber nichts! Ich hab schon alles probiert und wenn niemand anderes im Haushalt mitzieht, sieht alles nach einem Tag wieder aus wie eine Müllhalde.

Das stört mich, denn wenn ich in der Küche oder im Bad bin, bin ich von allem so angeekelt und gestresst, weil ich bspw. nicht weiss, ob dort im Schrank oder hier im Flur wieder irgendwelche Insekten rumfliegen oder nicht.

Mein Zimmer halte ich sauber aber ich kann mich ja nicht den rest meines lebens in meinem zimmer verstecken.

Um beispielsweise zu regeln, wer wann die Spülmaschine ausräumt, habe ich meinem Vater vorgeschlagen, einen Wochenplan zu erstellen. Seine Antwort war nur „Das Leben besteht doch nicht aus Plänen und Systemen! Wir sind doch keine Firma!“. Also er ist ziemlich stur was das angeht🙄. Und die anderen sind auch nicht wirklich erziehbar. Ich habe sie beispielsweise viele Male drum gebeten, etwas aufzuräumen o.ä aber die Anmerkungen sind nie auf fruchtbaren Boden gefallen.

Derzeit sind die anderen in den Urlaub gefahren und ich bin alleine zuhaus. Ich fühle mich zwar manchmal etwas einsam, aber ich fühle mich so erleichtert und wohler, seitdem ich diese wohnung unter kontrolle habe. Ich habe die ganze Küche umgeräumt und musste so viele abgelaufene Lebensmittel wegschmeißen! Dadurch spiele ich mit dem Gedanken, auszuziehen und alleine zu wohnen. Allerdings werde ich erst in 8 Monaten 18 und könnte ohne einen festen beruf doch nicht einmal auf eigenen beinen stehe (Ich gehe in die Elfte).

Kennt jemand solche Situationen? Wie kann man solche Menschen „umerziehen“, falls möglich? Oder muss ich diesen umstand akzeptieren?

viele Grüße

Haushalt, Schule, Familie, aufräumen, Motivation, Zimmer, asozial, unordentlich
6 Antworten
Wird diese Bewerbung den Chef von mir überzeugen können?

Hallo liebe Nutzer,

ich versuche eine gute Bewerbung für eine Stelle als Küchenhilfe zu schreiben. Was kann ich besser formulieren? Wie findet ihr die Bewerbung? Ich möchte nämlich ziemlich gerne eine Stelle in diesem Restaurant bekommen.

Sehr geehrter Herr Mustermann,

da ich durch ein Telefonat mit einer Ihrer Mitarbeiterinnen erfahren habe, dass in Ihrem Restaurant gelegentlich Personal gesucht wird, und ich sehr an diesem Job interessiert bin, bewerbe ich mich als Küchenhilfe.

Ich passe als Mitarbeiter ins Team, weil ich oft gute Laune habe und gerne andere Menschen mit ihr anstecke, was sehr gut zur Philosophie von "McDonalds" passt. (McDonalds ist nur ein Beispiel. Die Philosophie der Restaurantkette lautet, ohne viel Materiellem trotzdem der glücklichste Mensch auf der Welt zu sein) Dazu bin ich dank meines Engangment in der Schule als Redakteur in der Schülerzeitung, Schulsanitäter und Pater einer sechsten Klasse nicht nur lernfreudig, sondern auch teamfähig und kann gut mit Stress umgehen, was unter anderem auch daran liegt, dass ich ein sehr organisierter Mensch bin, der wichtige Ereignisse bereits lange im Voraus sorgfältig plant.

Berufserfahrung besitze ich durch das Austragen von Zeitungen und Babysitten. Ich scheue mich nicht vor körperlicher Anstrengung und stehe am kompletten Wochenende für Ihr Restaurant, das vor allem in meinem Freundeskreis für seine qualitativ hochwertigen Burger bekannt (beliebt oder bekannt?) ist, zur Verfügung. Ungewöhnliche Arbeitszeiten stören mich nicht, wodurch ich sehr flexibel bin und in der Küche gut eingesetzt werden kann.

Wenn Sie mich näher kennelernen möchten (Möchten oder wollen?) oder Fragen an mich haben, können Sie mich gerne zu einem Gespräch einladen. Falls momentan doch keine Stellen frei sind, würde es mich freuen, wenn Sie meine Unterlagen behalten und bei einer eventuellen zukünftigen Stellenausschreibung berücksichtigen würden.

Mit freundlichen Grüßen

Fayerfly

Beruf, Bewerbung, Job, Aushilfe, bewerbungsanschreiben, Bewerbungsschreiben, Jobsuche, Lebenslauf, aushilfsjob, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro, Abstimmung, Umfrage
5 Antworten
Könnt ihr mir etwas auf Polnisch korrigieren?

Ich bin für jeden dankbar, der sich meinen Brief, den ich auf Polnisch geschrieben habe, durchlesen und bei meinen Lücken helfen oder auf Fehler hinweisen kann.

Sehr geehrter Herr [Nachname],

Ich bin ein Schüler aus Deutschland und besuche derzeit die 10. Klasse des xxxxx-xxxxx-Gymnasiums in xxxxxx. Nächstes Schuljahr möchte ich einen Auslandsaufenthalt in Polen machen und dabei eine Schule besuchen, um meine sprachlichen Fähigkeiten im Polnischen auszubauen, weil ich nach meiner Schulzeit in Polen studieren möchte. Meine Eltern sind in Polen aufgewachsen und während meines Auslandsaufenthaltes, der vom 01.09.2018 bis zum 08.02.2018 dauern soll, würde ich bei meiner polnischen Familie, die in xxxxx wohnt, untergebracht sein. Besteht an Ihrer Schule die Möglichkeit, einen Schüler wie mich für ein halbes Jahr aufzunehmen?

Mit freundlichen Grüßen

xxxxxx

Das ist meine Übersetzung:

Szanowny Panie [Nachname],

Jestem uczniem z Niemiec i chodzę momentalnie do dziesiątej klasy xxx-xxx-gimnazjum w xxxxx. W następnym roku szkolnym chciałbym zrobić pobyt za granicą w Polsce a przy tym chodzić do szkoły, aby [wie sage ich hier am besten „meine sprachlichen Fähigkeiten im Polnischen auszubauen“?] , ponieważ chciałbym po szkole studiować w Polsce. Moje rodzice wychowali się w Polsce i podczas moim pobytu za granicą, który [wie sage ich, dass etwas von xxx bis xxx dauern soll?], żyłbym w tym czasie u mojej polskiej rodziny. Istnieje możliwość w Pana szkole przyjmować ucznia jak mnie przez pół rok?

Z serdecznymi Pozdrowieniami

xxxx

Brief, Schule, Polen, Sprache, Auslandsaufenthalt, polnisch, polska
1 Antwort
2 jähriges Kind weint grundlos nach einem Spielzeug das er sich selbst nehmen kann -es dem Kind geben oder nicht?

Hallo.

heute hat mein zweijähriger Bruder nach einem Spielzeug geweint, das höchstens ein Meter von ihm entfernt war. Er wollte damit testen, ob ich es ihm gebe und auf ihn höre oder ob ich es nicht tue. Ich habe es nicht getan und ihn weinen gelassen. Trösten konnte ich ihn nicht, was ich normalerweise tue, wenn er weint, aber er war auf das Spielzeug fokussiert und hat mich weggeschubst. Ich dachte, es wäre besser, sein grundloses weinen zu ignorieren und nicht alles zu tun, was er verlangt, damit er nichtlernt, dass er mit weinen bei sowas durchkommt. Mich stört sein weinen zwar nicht, aber er würde doch dann lernen, dass er bei jeder Kleinigkeit weinen soll, oder nicht? Was mich ins Grübeln gebracht hat über mein Verhalten, ist die Tatsache, dass er erst zwei ist und wenn ich ihm das Spielzeug nicht gebe, er doch das Gefühl bekommen kann, dass er ignoriert wird – und das ist doch nicht gut oder? Das ist doch wie bei dieser Entwicklungphase Urmisstrauen gegen Urvertrauen. Ich interessiere mich für Pädagogik. Kann mir einer sagen, gerne auch jemand der sich gut in Pädagogik auskennt, wie man handeln soll? Wollte das Kleinkind Aufmerksamkeit der Autoritätsperson oder die Grenzen austesten? Wird die Beziehung verschlechtert, wenn die Autoritätsperson nicht auf das unnötige weinen reagiert?

danke im voraus

Kinder, Familie, Erziehung, Pädagogik, Baby, Kleinkind, Eltern, Psychologie, Erziehungswissenschaft, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung, weinen
10 Antworten
Ist Latein Leistungskurs der chilligste LK?

Ich hatte in allen Lateinarbeiten in der Unter und Mittelstufe entweder eine 2 oder eine 1, einmal habe ich eine 3 bekommen. In der EF hatte ich in den Klausuren folgende Noten: 3-, 2+ und die Dritte habe ich nicht wiederbekommen, aber meine Lehrerin hat mir mitgeteilt, dass die Übersetzung eine 1 ist. Bisher habe ich in diesem Schuljahr wenige Male für Latein gelernt und von der Grammatik her nur das Gerundivum, das Gerundium und alle Konjugationen wiederholt. Am liebsten würde ich Englisch und Pädagogik als LK nehmen, aber Zweiteres wird an unserer Schule nicht angeboten, weswegen ich überlege, die Schule zu wechseln. Mir bleibt die Wahl zwischen Deutsch, Sport, Latein, Mathe oder Bio als LK und ich tendiere zu Latein, weil ich bereits im Internet gelesen habe, dass man dafür nicht viel lernen muss. Interpretieren kriege ich wahrscheinlich hin, habe in der letzten Klausur sechs Seiten über Ciceros Rede gegen Catilina geschrieben. Was mich ärgert, ist die Tatsache, dass ich Latein nach meinem Abitur vergessen werde, weil ich die Sprache nicht brauchen werde. Ich hatte mich bereits gefreut, Latein nach der 10. abzuwählen und mein Latinum zu haben, weil ich mich nicht mehr mit einer toten Sprache befassen müsste und mich den modernen (Italienisch und Französisch) widmen könnte. Außerdem lerne ich in der Schule parallel zu Latein Italienisch, wodurch ich durcheinander komme, weil sich die Sprachen stark ähneln (fare im Ital. und facere im Lat.). Die antike Zeit interessiert mich nicht und mir macht es keinen Spaß, mich mit Ovid, Cäsar und deren politischen Probleme zu befassen, aber ich kann es und ich bin gut in der Sprache und somit wäre es ein einfacher Weg zu einem guten Abitur, oder? Leider will ich mir nicht vorstellen, fünf Stunden in der Woche Lateinunterricht zu haben und in jeder Stunde still vor sich hin 2000 Jahre alte Texte übersetzen und das beinahe 2 Jahre lang (Q1 und Q2). Jedenfalls ist das bei meiner jetzigen, strengen Lateinlehrerin so. Ich hatte auf jedem Zeugnis eine 1 in Latein (außer im 2. Halbjahr der 9. Klasse und im 1. Halbjahr der EF, auf denen ich eine 3 hatte, was aber daran lag, dass ich unterfordert war und mich künstlich verschlechtert habe - mittlerweile stehe ich wieder 1).Wer hatte Latein LK und sagt was dazu? Hattet ihr ähnliche Gedanken? Wie sieht der Unterricht im Latein LK aus? Sind 15 Punkte sicher? Was muss ich beherrschen: Metrik, Stilmittel, Grammatik u.s.w.?

Danke im Voraus!
Fayerfly

Schule, Sprache, Gymnasium, Latein, Oberstufe, 10. Klasse, 11. Klasse, 12 klasse, Leistungskurs, Ausbildung und Studium, Abstimmung, Umfrage
5 Antworten