Durch Risiko zu Reichtum?

Szenario 1 :

Kredit von sagen wir 50k (Je nach Risikobereitschaft) bei deiner Hausbank aufgenommen, ins Casino gefahren und alles bei Roulette auf Rot/Schwarz 50/50 gesetzt. Bei gewonnenen Einsatz sind wir bei 100k. Raus aus dem Casino, der Bank das Geld wiedergegeben und mit 50k Investieren an der Börse auf kurzfristige Zeit von sagen wir momentan 2-3 Monaten. Bei aktuellen Kursen können wir mit 20% rechnen, dann wären wir bei 60k abzüglich Gebühren.

Szenario 2 :

wie Szenario 1 nur das wir im Casino verlieren. Jetzt is das Geschrei groß, aber ohne Risiko gibt es keinen Erfolg und wie lange dauert es einen Kredit von 50k abzubezahlen ? Sagen wir Frau Merkel hat recht und wir verdienen tatsächlich 3k monatlich Brutto (was meiner Meinung nach nicht genug ist) dann würden wir bei einem Single 2k Netto vorfinden. Davon sollte es demjenigen Problemlos möglich sein 6-9k im Jahr zu sparen wenn er nicht unbedingt ein Konsumjunkie ist und immer das neuste braucht und regelrecht die Kohle verbrennt. Demnach wären es 5-8 Jahre. Wenn ein 28 Jähriger zurückblickt hat er höchstwahrscheinlich sowieso die meiste Kohle verbrannt und selten gespart oder vorgesorgt.

Szenario 3 :

Szenario 1 nur das wir an der Börse alles verlieren, weil wir zu früh investiert haben. Anschließende aussage wie Szenario 2.

Jetzt die Frage

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit mit 50k am Ende in den Taschen zu sein? Und was wäre deine Einschätzung bzw deine Emotion während du das liest?

...zur Frage

Und warum willst du unbedingt diesen materiellen "Reichtum"? Ist dir immer noch nicht klar, dass deswegen die Welt vor die Hunde geht? Sie dich doch mal um, was die Gier der Menschen nach Geld mit der Welt angerichtet hat...

Echter Reichtum sitzt an anderer Stelle

...zur Antwort

Geht mir genauso! Ich höre auf Spotify meist sehr meditativen Elektro, und dann in den Werbepausen wird mir der allerletze Sche*** in die Ohren gebrüllt - von Ballermann-Gegröhle, über Fußballwerbung (bin kein FuBa-Fan), bis Mainstream-Bullsh***, usw... Ganz ganz furchtbar und überhaupt nicht mein Niveau.
Die Werbung reißt mich jedes Mal so extrem aus meinem "meditativen" Zustand heraus, dass ich es mir nicht anders erklären kann, als dass Spotify mir mit der Werbung versucht derart auf die Nerven zu gehen, dass ich es nicht mehr aushalte, und mir aufgrund der unaushaltbar schlechten Werbung einen Premiumaccount hole.

...zur Antwort

Da du fragst: Ich finde Natürlichkeit allgemein besser (also weniger Tuning ist für mich mehr). Mag diesen ganze Beautytrend von A-Z nicht. Weder Schminke, noch Make-up, Lippenstift, Eyeliner, Tattoos, künstliche Fingernägel, künstliche Augenbrauen, etc.pp.

Bei mir ist es so, dass ich eine Frau umso attraktiver finde, desto natürlicher sie aussieht :)

...zur Antwort

Wie schon richtig gesagt wurde, ist dein Gehirn noch im Wachstum begriffen. Das kann zu schwer überwindbaren psychischen Macken führen.

Warte besser bis Anfang/Mitte Zwanzig. Dann wird dein Gehirn deutlich besser damit umgehen können, und die Gefahren von neuronalen "Fehlschaltungen" sind geringer.

Glaub mir, ich hing in meiner Jugend mit vielen Kiffern rum. Ich spreche aus Erfahrung...

...zur Antwort

Ob das eine gute oder schlechte Idee ist, hängt davon ab, was für Charaktere ihr seid. Für mich persönlich wäre das nichts, weil ich nach Cannabiskonsum meistens eher introvertiert und schüchtern werde. Es steigert zwar meine Kreativität, aber das würde mir in so einer Situation kaum was nützen, bzw. die Nachteile würden die Vorteile stark überwiegen.

Alkohol hingegen stumpft mich in meiner Kreativität eher ab, dafür werde ich davon aber lockerer und gelassener. Smalltalk fällt mir leichter, und macht so ein erstes Kennenlernen daher entspannter.

Ich denke aber, dass das eine Typusfrage ist, die jeder individuell für sich beantworten muss. Bei manchen wirkt es so, und bei anderen so.

Wenn sie dir wichtig ist, würde ich im Zweifel auf den Joint verzichten.

...zur Antwort

Dürfen wir mal das Oroginalbild sehen?

Sieht für mich eher wie ein Planet aus.

Vielleicht Venus

...zur Antwort

Nein, nein, und nochmals nein, denn es gibt keinen Teufel.

Gott hat nicht den Menschen geschaffen, sondern der Mensch hat Gott, bzw. haufenweise Götter geschaffen. Das ist kulturhistorisch zweifelsfrei belegt. Gott und die Götter sind rein menschliche Konstrukte. Sie hatten und haben verschiedene Zwecke. Glaube an Übersinnliches dient z.B. dem Zweck mit der Angst vor dem Tod umgehen zu können. Außerdem haben Götter in der Vergangenheit als Welterklärungsmodell gedient. Was aber vielleicht am wichtigsten ist, und das vergessen die meisten, ist, dass der kollektive Glaube an ein gemeinsames gesellschaftliches Ziel (z.B. wir bauen eine Pyramide, den Kölner Dom, oder eine Tempelstadt) Menschen miteinander kooperieren lässt, wie kein anderes Tier auf diesem Planeten. Erst die Fähigkeit, an erfundene Sachen zu glauben, ermöglicht es uns, gemeinschaftlich Visionen Wirklichkeit werden zu lassen. Das ist wahrscheinlich einer der Hauptgründe, warum die Spezies Mensch unter allen Tieren so ungemein erfolgreich ist.

Geld, Gesetze, Firmen, Götter, Ländergrenzen, Namen, usw. Das sind alles erfundene Sachen, die nichts, aber auch wirklich rein gar nichts mit der materiellen Wirklichkeit zu tun haben. Weil aber ein Amerikaner und ein Chinese beispielsweise beide an die Existenz der Firma Google glauben, können sie sich zusammen am anderen Ende der Erde treffen und miteinander kooperieren und gemeinsam an einer Computersoftware schreiben. Wenn allerdings einen Tag später ein Bundesrichter beschließt, dass Google zerschlagen wird, und das über die Medien verbreitet wird, glauben auch das die Menschen, und zack, gibt es kein Google mehr. An der materiellen Wirklichkeit hat sich nichts, aber auch wirklich rein gar nichts im Moment des Richterbeschlusses geändert. Am Tag darauf kooperieren die Menschen aber, und reißen mit Baggern und Bulldozern die Firmengebäude ein.

Thank me later ;)

...zur Antwort

Hab es gerade für 53,86€ gefunden. Ist dasselbe Modell TM2324. Steht merkwürdigerweise nicht im Titel, sieht man aber, wenn man runterscrollt.

https://www.ebay.de/itm/Kamerastativ-K-F-Concept-Fotostativ-mit-360-Kugelkopf-41-5-156cm-fr-Canon-Nikon/222713845844?hash=item33dac79854:g:IJ0AAOSwS4ddFHhz

Besonders merkwürdig finde ich aber, dass es dasselbe Modell beim selben Händler in zwei unterschiedichen Preisstufen gibt.

https://www.ebay.de/itm/Kamerastativ-Reisestativ-Fotostativ-fur-Canon-Nikon-bis-156cm-K-F-Concept-TM2324/323354946793?hash=item4b4974ece9:m:mhCs8g26hI1aM8-2aOXZyKQ

...zur Antwort

Multiple Gründe. Die meisten wurden schon genannt. Mir fälltt noch ein, dass es für sie bedeuten würde, dass sie Einschnitte im Wohlstand hinnehmen müssten, und das wollen viele nicht, weil sie über die Jahre bequem geworden sind.

Aber PeVau hat das schon ganz gut beantwortet.

...zur Antwort

Hier siehst du mein Haus, mein Auto, und meinen Hund. Vorzwei Wochen habe ich mir ein kleines Segelboot gekauft...

Die Generation der Babyboomer zieht - nicht ausschließlich - aber zu großen Teilen ihr Selbstwertgefühl aus gesellschaftlich anerkannten Statussymbolen. Dazu zählen materielle und immaterielle Ziele, die es im Leben "zu erreichen gilt". Zu den immateriellen Zielen zählen u.a. Kinder und Partnerschaft.

Mittlerweile findet ein Umdenken statt, aber diese gesellschaftlich anerkannten Ziele, die es zu vermeintlich zu erreichen gilt, sind in den meisten Köpfen noch fest verankert.

Die kommende Generation legt vermehrt Wert auf immaterielle Statussymbole wie Reisen, Erfahrungen, Fotos, usw.

Ich will hier nicht werten. Jeder mag für sich selber entscheiden, was er /sie besser findet. Du solltest dir aber bewusst sein, dass du das alles nur dann anstreben solltest, wenn du dir sicher bist, dass es dich auch glücklich machen wird. Mache es nicht, um dem gesellschaftlichen Anspruch zu genügen! Einige gehen Partnerschaften nur deshalb ein, um nicht länger als Single beäugt zu werden - das ist falsch!

Viel Glück

...zur Antwort

Entschuldigung, aber wir leben im 21. Jahrhundert. Die Menschheit hat mittlerweile zu großen Teilen realisiert, dass es vermutlich keinen Gott gibt. Und wenn es einen Schöpfer gibt, dann ist er sicherlich keiner, dem die großen Weltreligionen huldigen.

Die Ursprünge der Religionen können mittlerweile sehr gut kulturhistorisch erklärt werden. Gott hat nicht uns Menschen gemacht, sondern wir Menschen haben die Götter erschaffen. In unseren Köpfen.

Von daher hör auf dein Herz, und nicht auf irgendeinen Prediger, oder irgendein verstaubtes Buch.

Alles Gute

...zur Antwort

In Videospielen und Filmen wirkt das alles meist recht cool. Ich bin auch gerne Sniper bei Battlefield, hehe ;)

Aber im echten Leben wird das etwas komplett anderes sein. Sehr gut möglich, dass dich lebenslange Depressionen und unzählige schlaflose Nächte plagen werden, weil du nicht drauf klarkommst, Menschen getötet zu haben. Ich würde mir das nochmal genau überlegen...

...zur Antwort

Ich denke mal, die Antwort lautet Gezeitenkräfte.

Wenn ich mich richtig erinnere, dann kreiste der Planet um einen sehr massereichen Himmelkörper. Die Wellen werden dann - wie sie bei uns durch den Mond ausgelöst werden - entsprechend höher, da der besagte Himmelskörper eine deutlich größere Anziehungskraft auf den Planeten hat, als ein kleiner Mond

...zur Antwort