Was genau ist denn für dich ein Sachbearbeiter? Letztendlich hängt es doch an der Definition. Letztendlich ist die gesamte Konzernverwaltung Sachbearbeitung. Wenn du also keine Führungsposition hast, dann bist du dort ein Sachbearbeiter. Kann im Konzern trotzdem ein gutes Gehalt bedeuten, das man mit Ausbildung fast nie erreichen würde

...zur Antwort

Du musst den Vergleich wiederholen:

if Set != "1 1" or Set != "1 2" or Set != "1 3":

Der Vergleichsoperator != vergleicht immer nur mit einem Objekt. Es wird also Set mit "1 1" verglichen und die restlichen Strings als Bool-Werte evaluiert. Strings, die nicht leer sind, werden dabei immer zu True ausgewertet.

...zur Antwort

Ich empfehle https://fitness-experts.de/ - sehr gute Seite, da findest du alles, was du brauchst

...zur Antwort

Man kann aus negativen Zahlen sehr wohl aus "ungeraden" Wurzeln (dritte Wurzel, fünfte Wurzel, siebte Wurzel) ziehen.

Denn es gilt ja, am Beispiel der dritten Wurzel: Minus * Minus * Minus = Minus

Bei geraden Wurzeln würde es nicht gehen, denn dort gilt: Minus * Minus = Plus

...zur Antwort

Ja, deine Interpretation ist korrekt

...zur Antwort

Einfach den inneren Term (der ja bei beiden Teilen gleich ist) umformen, so dass du dann den Real- bzw. Imaginärteil direkt ablesen kannst

(2 - 2i)^2 = 4 - 8i - 4 = -8i 

Der Realteil davon ist 0, der Imaginärteil ist 8 => Das Ergebnis ist 0

...zur Antwort

Ich nutze immer nur einen USB-Stick für 2 CDJs. Dank Link-Funktion kannst du ja mit dem anderen CDJ auch auf den USB-Stick zugreifen.

Die Bibliothek teilen macht in meinen Augen keinen Sinn. Dann würdest du dich ja in den Liedern, die du spielst, einschränken.

Ansonsten sollte man in meinen Augen auch einfach in der Lage sein sich zu merken, welche Tracks man schon gespielt hat.

...zur Antwort

Der erste Satz ist korrekt, das wurde ja auch schon genant. Ich möchte nur noch hinzufügen, dass in diesem Fall kein Komma hinter "Betrieb" kommt, weil das kein vollständiger Nebensatz ist, sondern nur ein sog. präpositionaler Ausdruck.

...zur Antwort

Hab das Abi schon ne Weile hinter mir, aber die Aufgabe finde ich ganz nett :)

Seien P(B), P(R), P(G) die Wahrscheinlichkeiten bei einmaligem Drehen und B, R, G die Winkel der Felder. Vereinfachend (wenn auch nicht explizit von dir erwähnt), nehme ich an, dass P(x) = x/360. Außerdem hast du nicht gesagt, was mit dem blauen Sektor geschieht, wenn R und G kleiner werden: Wird er im gleichen Ausmaß größer, oder wird eine zusätzliche Fläche eingeführt und B bleibt gleich groß? ICh nehme Ersteres an

Wir haben also

P(R) * P(B) = R * B / (360^2) = 0,14 (1) // Zum Glück hat Destranix hier den richtigen Wert gepostet, mit 0,48 ist die Gleichung nicht im Reellen lösbar :)

R = 2 * G (2)

B + R + G = 360 (3)

1 und 2 nach B und G aufgelöst und dann in 3 ergibt

360^2 * 0,14 / R + R + R/2 = 360

Auflösen gibt entweder 72 oder 168. Die zweite Lösung kann es nicht sein, da Rot ja von 120 verkleinert wurde.

Folglich haben wir:

Rot = 72°

Grün = 36°

Blau = 252°

...zur Antwort

Gegenbeispiel: f(x) = |x| ist zwar stetig, in x = 0 aber nicht differenzierbar

...zur Antwort

Du machst 3 ganz elementare Fehler in deinem Code:

  1. Die vergisst die Decrementierung von n, siehe Antwort von ETechnikerfx
  2. Eine Syntax a la "int array[] = { [7] = 42 }" funktioniert meines Wissens nach nur bei der Initialisierung von Arrays, nicht bei einem späteren Zugriff. In dem Fall greift man (sowohl lesend als auch schreibend) einfach mit divisors[m] auf das entsprechende Element zu
  3. Und das ist mit Abstand der wichtigste Fehler: Du hast ein statisches Element der Größe m erzeugt. m ist aber uninitialisiert, d.h. die Größe ist eigentlich unbekannt. Es gibt also mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Speicherlecks in dem Code. Du hast 2 Optionen um das Problem zu lösen: Entweder ist dir von vornherein bekannt, wie groß das Array maximal wird => Diese Größe als statisches Array allokieren. Falls das nicht der Fall ist, dann musst die ein dynamisches Array nutzen und es ggf erweitern (Speicherallokation funktioniert mittels malloc/calloc und free)
...zur Antwort

Grundsätzlich hängt das immer etwas von Uni und Fach ab, aber bei mir war es so:

Prüfungszeitraum heißt einfach nur, dass in diesem Zeitraum die Prüfungen stattfinden. Häufig stehen die genauen Termine erst ein paar Wochen vor der Prüfung fest, aber durch Vorgabe solcher Zeiträume kann man schonmal etwas die vorlesungsfreie Zeit planen (Urlaub, Praktika, etc.). Aussuchen kannst du dir aber i.d.R. nicht, wann du schreiben willst. Es kann auch gut passieren, dass du mal alle deine Prüfungen in einem der beiden Zeiträume hast.

Wenn du nicht bestehst, dann musst du die Prüfung eben beim nächsten Mal wiederholen. Wenn du die maximale Anzahl an Fehlversuchen erreicht hast, dann ist Schluss mit dem Studium.

...zur Antwort

In der Regel nichts. Je nachdem, in welchem Klub er spielt, werden aber oftmals Turnierteilnahmen bezahlt oder auch mal neues Equipment zur Verfügung gestellt.

Als Amateurgolfer darf man laut Amateurstatut kein Geld verdienen (bzw. nur bis zu einem sehr geringen Betrag)

...zur Antwort

Der IQ unterliegt einer Normalverteilung mit Mittelwert = 100 und Stdabweichung = 15.

Die Aufgabe ist es, die Aussage des Textes auf Korrektheit zu prüfen. Was bedeutet das? Laut Text sind 2/3 im Bereich 85 bis 115. Berechne also die Wahrscheinlichkeit für dieses Interval einer Normalverteilung mit gegebenem Mittelwert und Stdabweichung. Wenn (ungefähr) 2/3 rauskommt, ist die Aussage der Zeitung korrekt, andernfalls inkorrekt

Gleiches wiederholst du dann mit der Aussage, dass 2% der Menschen einen IQ > 130 haben

...zur Antwort

Bei uns war das damals möglich.

Habe genau so einen Fall mal erlebt (bei der Noteneingabe in der Zeile verrutscht)

...zur Antwort

Ich denke du hast ein grundlegend falsches Verständnis davon, wie Gleitkommazahlen dargestellt werden. Ein float hat zwar 32 Bit, ja, das hat aber erstmal nichts mit der Anzahl der darstellbaren Nachkommastellen zu tun.

Die 32 Bit teilen sich auf in

- Vorzeichenbit

- Exponent

- Mantisse

für die Darstellbarkeit der gültigen Ziffern ist die Mantisse zuständig. Bei einem float sind das 23 bit, was 7-8 gültigen Ziffern entspricht. Bedenke dabei, dass 7-8 gültige Ziffern nichts mit Nachkommastellen zu tun hat.
Man kann also beispielsweise die Zahl

0,000000000000000342

sehr gut darstellen, obwohl sie viele Nachkommastellen hat (weil führende Nullen in den Exponent wandern). Gleichzeitig wird aber eine Zahl wie

123532345363

gerundet werden müssen, da sie mehr als 7 oder 8 Ziffern hat

...zur Antwort

Ja geht, nennt sich dann Gabelflug

...zur Antwort

Wie groß ist der Informatikanteil an der HM in Elektrotechnik und Informationstechnik?

Hey, ich möchte an der Hochschule München für angewandte Wissenschaften Elektrotechnik und Informationstechnik studieren. Da ich schon etwas mit Raspberry Pi und Arduino herumexperimentiert habe und mich neue Technologien im Allgemeinen sehr interessieren (auch bei Orientierungstestswurde mir unter anderem dieser Studiengang vorgeschlagen), finde ich die Verbindung von Informatik und Elektrotechnik äußerst passend für mich. Gesagt getan, beworben und angenommen (das war gestern). Als ich dann aber nochmal die Beschreibung für den Studiengang durchgelesen habe, fand ich, dass das Thema der Informatik doch sehr zurückhaltend beschrieben worden war, nach dem Motto: Wir packen nur rein, was nötig ist. Mir ist schon klar, dass wenn man Elektrotechnik im Stundenplan hat, dann wird man wohl kaum dazu kommen, Software-Engeneering mit der Tife eines Informatikstudiums durchzubringen, das will ich auch garnicht. Nur scheint mir irgendwie, dass es nicht nach einem 50/50 oder wenigstens 60/40 Verhältnis angegangen wird, sondern allenfalls nach einem 90/10 oder gar 95/5. Das, was hier noch am ehesten etwas mit Informatik zu tun hat ist scheinbar die Schnittstelle zwischen Hard- und Software: die Mikroprozessorenelektronik. Liege ich da falsch? Ich würde für meinen Teil schon sehr gerne die Kompetenzen der Softwareentwicklung zur Gänze vermittelt bekommen, da wie mir scheint, das Eine ohne das Andere nicht auskommen kann und ich gerne alle Möglichkeiten für später hätte. Das Informatikstudium auf der anderen Seite wäre mir zu theoretisch gewesen. Um den Kreis also zu schließen: Wie groß ist der Informatikanteil in Elektrotechnik und Informationstechnik an der HM München? Und wie kann ich an der FH noch mehr mit Informatik zu tun haben, wenn es mir nicht ausreicht, was ich im Studium vermittelt bekomme?

So, jetzt bin ich aber fertig. :D

...zur Frage

Vornweg: Ich habe keine Ahnung, wie es an der HM München aussieht. Ich komme allerdings selbst aus dem Fachbereich. Und da würde es mich in der Tat nicht wundern, wenn bei Elektrotechnik und Informationstechnik der Informatikanteil nur bei 10% liegt. Die beiden Fächer haben mit der klassischen Informatik relativ wenig zu tun.

Am genauesten wirst du es herausfinden, wenn du dir mal das Modulhandbuch des Studiengangs anguckst.

...zur Antwort