Heizkörper wird nach Abbau und erneutem Anschluss nicht warm?

Hallo. Ich habe aufgrund von Renovierungsarbeiten einen Heizkörper abmontiert. Nun sind die Arbeiten fertig und ich habe den Heizkörper wieder angeschlossen. Bei dem Abbau ging recht viel Wasser verloren, da das Ventil nicht ganz zu gedreht war und es erst später bemerkt wurde. Nun habe ich den Heizkörper angeschlossen und erstmal frisches Wasser in die Heizung bzw. in den Kreislauf gepumpt, damit wieder der gewünschte Druck im Kessel herrscht. Danach habe ich alle Heizkörper im Haus voll auf gedreht und von unten nach oben der Reihe nach entlüftet. Bei dem kürzlich angeschlossenen Heizkörper kam natürlich erstmal eine Menge Luft raus. Nachdem alle Heizkörper entlüftet wurden, habe ich noch einmal Wasser in den Kreislauf geführt, bis erneut der gewünschte Druck im Kessel herrscht. Nun ist mir aufgefallen, dass alle Heizkörper sofort wieder warm werden, nur der kürzlich montierte nicht. Ich weiß leider nicht, woran das liegen könnte. Hier nochmal die Fakten:

  • Heizkörper im Keller (tiefste Stelle)
  • Viel Wasser ging bei Monate verloren
  • frisches (kaltes) Wasser dem Kreislauf zugeführt
  • Druck wieder "normal"
  • Alle Heizkörper entlüftet
  • Alle Heizkörper werden warm, bis auf der unterste

Ich habe das kurz nach dem Auffüllen des Wassers getestet, kann natürlich sein, dass es heute schon wieder anders aussieht, hatte aber noch keine Zeit um nach zu sehen. Vielleicht kennt sich hier ja jemand aus.

Danke!

...zur Frage

Hallo,

hast du das Rücklaufventil wieder aufgedreht?

...zur Antwort

Hallo,

du musst so viel zahlen, wie der Verkäufer fordert.

7 € für Bauland ist nichts!

...zur Antwort

Hallo,

die Baulast hat nichts mit dem Grundbuch zu tun.

Die Baulast ist eine öffentlich rechtliche Angelegenheit, die nur mit Zustimmung des zuständigen Bauordnungsamt im Baulastenverzeichnis eingetragen oder gelöscht werden kann.

Informiere dich weiter darüber beim zuständigen Bauordnungsamt.

...zur Antwort

Hallo,

das Haus gehört y.

Das persönliche Wohnrecht ist erloschen.

...zur Antwort

Hallo,

diese Frage wird dir nur das zuständige Bauordnungsamt verbindlich beantworten.

...zur Antwort

Hallo,

ich würde zunächst den Vertrag einsehen, der zu dem Wegerecht geführt hat.

Wenn nicht vorhanden - beim Grundbuchamt.

...zur Antwort

Tips/Erfahrungen zum Thema Scheidung?

Wir befinden uns momentan im Scheidungsprozess (Haus 1/5 abgezahlt, 1 Kind 7Jahre, 7 Jahre verheiratet, Netto er: 3000Euro, Netto ich: 1400 bei 50%Teilzeit) und es gibt viele Fragen....

  1. Er will im Haus bleiben und es weiter abzahlen. Er will mir die Hälfte des abgezahlten plus 10% auszahlen. Dafür soll ich auf alle Ansprüche bzgl. Haus verzichten (notarieller Vertrag) aber weiter im Grundbuch und im Kreditvertrag bleiben, so lange bis der Vertrag ausläuft (2023) oder er es sich leisten kann den Vertrag zu komplett zu übernehmen....Ist das rechtlich möglich? Ist das sinnvoll? Sollte ich noch etwas in diesen Vertrag einschließen - z.B. Ausschluss von Haftung ...meine Anwältin würde raten keine Auszahlung zu nehmen, sondern Nutzungsgebühr bis ich komplett raus komme. Das lehnt er vehement ab. Die Auszahlung finde ich für mich aber günstig, da ich JETZT Geld brauche für Scheidung, Umzug, beruflichen Neustart und neue Einrichtung.
  2. Kinderbetreuung: Unsere Tochter soll überwiegend bei mir leben, er soll sie jederzeit sehen können, er will sich nicht festlegen wann. Er wäre aber dafür bereit sie zu nehmen, wenn ich aus beruflichen Gründen nicht kann. Das kommt mir entgegen, da ich selbstständige Tätigkeit mit mehrwöchigen Auslandsaufenhalten plane. Er würde sie dann auch mehrere Wochen nehmen wollen. Unterhalt würde er nach Düsseldorfer Tabelle an mich zahlen, auch dann wenn die Tochter bei ihm ist, ohne Rückforderung. - Ist das rechtlich möglich und sinnvoll? Ich fürchte dass da Konfliktpotential drin ist und das man es klarer regeln sollte :S
  3. Unterhalt für mich - ich habe keine Ahnung was angemessen ist. Wer hat Tipps? Anbetracht meines Ausfalls fände ich 350Euro für 2 Jahre (Schulwechsel) angemessen. Das lehnt er vehment ab.
...zur Frage

Hallo,

diese Fragen kann dir am besten ein Fachanwalt für Familienrecht beantworten.

...zur Antwort

Hallo,

die Wahrscheinlichkeit, dass die Vermessungsstelle die Grenzsteine falsch gesetzt hat, ist sehr gering. Die Grenzsteine werden erst nach dem Setzen aufgemessen. Daher sollte eine Abweichung zwischen Örtlichkeit und Liegenschaftskataster ausgeschlossen sein.

Wenn du Zweifel hast, kann nur eine erneute kostenpflichtige Vermessung durch das Katasteramt oder durch einen Öffentlich bestellten Vermessungsingenieur helfen.

...zur Antwort

Hallo,

es sind ja nur "Ansichten" - also ein Bildchen um sich einen Eindruck zu machen. Das muss nicht so genau sein.

...zur Antwort

Hallo,

so ist das bei Versteigerungen - nach oben offen.

...zur Antwort

Hallo,

diese Fragen wird dir nur deine Bank beantworten können.

...zur Antwort

Hallo,

lass dir von einem (oder mehreren) Elektriker ein Angebot machen.

...zur Antwort

Hallo,

hierzu wendet man sich an einen Öffentlich bestellten Vermessungsingenieur oder das Katasteramt. Die prüfen dann, ob die gewünschte Teilung baurechtlich so möglich ist. Alle arbeiten nach einer landeseinheitlichen Gebührenordnung.

...zur Antwort

Hallo,

du kannst innerhalb von vier Wochen nach Eintragung des Eigentumswechsels im Grundbuch kündigen und zu einer anderen Versicherung wechseln.

...zur Antwort

Hallo,

ich würde zunächst das Gespräch suchen. Vielleicht sieht er seinen Fehler ein?

...zur Antwort

Hallo,

man könnte die Anschlüsse an der Mischbatterie tauschen.

...zur Antwort

Hallo,

hier kann man eine anteilige Eigentümerschaft einrichten oder eine Grundschuld zu Gunsten des Nichteigentümers eintragen lassen.

Über die Details berät der Notar, den man eh benötigt.

...zur Antwort

Eine Frage zum Grundbuch/Kaufvertrag?

Hallo Zusammen,

ich könnte ein Familiengrundstück sehr günstig erwerben und darauf in einigen Jahren bauen. Eine Ehe ist nicht geplant. Sie soll/möchte sich finanziell einbringen. Die Immobilie soll jedoch bei Trennung in meinem alleinigen Familienbesitz bleiben und ich möchte dann allein über Verkauf oder Auszug bestimmen können

Sollte an Dritte Verkauf werden müssen, soll Sie ein Vorverkaufsrecht bekommen, sofern Sie mich überhaupt auszahlen kann. Falls Sie ausziehen soll, dann soll sie eine faire Übergangszeit bekommen (ca. 6 Monate)

Weiter möchte ich gerne fair geregelt haben dass Sie all ihr eingebrachtes inklusive Wertsteigerung bei Trennung umgehend zurückerhalten kann. Hierfür dachte ich an eine andere vorhandene Immobilie welche der Bank als Sicherheit für einen schnellen Kredit in Falle der Trennung hinterlegt werden kann. Inwiefern man dies überhaupt vertraglich fair regeln kann, weiß ich nicht.

Sie möchte gerne von dem Haus/Grundstück auch etwas besitzen und sich nicht als "Mieter" fühlen was ich gut verstehen kann da sie ja auch ca. 20% einbringt und es ja auch ein gemeinsames Zuhause sein sollte. Gibt es hier eine Regellung (Grundbucheintrag) bei der ihr diese Ehre gewährt wird, ich aber bei Trennung allein bestimmen kann ob Sie ausziehen soll bzw. ob das Haus verkauft wird ?

In meinem Todesfall während der intakten Beziehung möchte ich gerne ihr und den eventuellen Kindern alles vererben (Grundstück/Haus). Sofern die Trennung vor meinem Tode stattfindet, dann sollen nur die Kinder (falls vorhanden) und Sie gar nichts erben. Dies möchte ich gerne im Vorfeld abgesichert haben. Eine Demenz/Entscheidungsunfähigkeit/Schlaganfall soll dann an dieser Entscheidung nichts ändern. Ich möchte dann auch geklärt haben dass eine Trennung vollzogen wird wenn diese schlimmen Fälle eintreffen und ich mein Testament nicht mehr ändern kann.

Es hört sich hier vielleicht alles etwas egoistisch an, doch ich betone nochmal das man bei Trennung kein Haus teilen kann und ich gerne im Vorfeld so viel wie möglich klären will und mein Famlienerbhaus bei Trennung nur verlieren will, wenn es finanziell anderst nicht geht. Eine Streiterrei hinterher (Rosenkrieg) möchte ich gerne wenn möglich so gut es geht vermeiden. Ganz ausschließen lässt sich das natürlich nie wenn Emotionen im Spiel sind. Ebenso will ich mit dem Haus(eventueller Grundbucheintrag ihrerseits) nicht für Gläubiger Ihrerseits haften. Schon gar nicht wenn die Beziehung zerbricht.

Wie lässt sich soetwas Regeln? Grundbuch, Partnerschaftsvertrag? Ich dachte an eine modifizierte Zugewinngemeinschaft doch von den negativen Faktoren der Ehe halte ich nichts (Trennungsjahr, Unterhalt, Rentenausgleich, Scheidungskosten). Ein gemeinsamer Kreditvertrag wäre wohl zu krass, denn wenn wir uns Trennen dann gewinnt immer die Bank. Die Bank kennt dann nicht: "Ich will mit dem/der Sache nichts mehr zu tun haben"

Freue mich auf eure neutrale Antworten.

...zur Frage

Hallo,

ich würde mich von einem Notar beraten lassen.

...zur Antwort

Hallo,

beim Einwohnermeldeamt gibt es auf Antrag einen vorläufigen Ausweis.

...zur Antwort