Jeder kann in den Einstellungen selbst entscheiden, in welcher Form er für nicht-Kontakte dargestellt wird. Darüber hinaus erlaubt LinkedIn die Anzeige von Details nur für Kontakte 1.+2.+3. Grades: wenn Du wenige Kontakte hast, sind die meisten Leute noch "zu weit entfernt" um sichtbarer zu werden.

...zur Antwort

Ja.

Vom persönlichen Profil kannst Du auf beliebig viele Unternehmensprofile verweisen. Auch, wenn sich die Berufseinträge zeitlich überschneiden.

Schaue einfach mal in meinem Profil, wie das aussehen kann: https://www.linkedin.com/in/holgerahrens/

Grüße

...zur Antwort

Ahoi

Es gibt außer für Mitarbeiter von LinkedIn keine weiteren Mail-Adressen, über die man Profil-Inhaber erreichen könnte.

Wahrscheinlich ist die da was dazwischengerutscht; ist es notification@ oder noreply@linkedin.com? Du wirst den Empfänger mit der falschen E-Mail-Adresse wohl auf anderem Weg erreichen müssen.

Grüße

...zur Antwort

Einen Absatz am Ende finde ich gut. "Sie finden mich für weitere Einblick übrigens auch auf..." - das zeigt Offenheit und bietet Vernetzung an.

Schau, dass Du eine gute URL für Deine Profile hast: www.xing.to ist ganz nett. Bei LinkedIn kann man die Ziffern hinter dem Namen wegbekommen.

Von Massen-Kontakt-Anfragen ohne Kontext und Ansprache ist abzusehen.

...zur Antwort

Je nach Zielgruppe kann auch XING ProBusiness interessant sein - ist halt der SalesNavigator in Grün. Für traditionelle Unternehmen im deutschsprachigen Raum.

Lass hören, wenn Du mal eine Demo haben willst.

...zur Antwort

Keine Rechtsberatung... aber das reine Verlinken ist unbedenklich. Da schießt einE DatenschutbeauftragteR mal wieder weit übers Ziel hinaus.

Benennt den Link klar und alles ist gut. Die Dame hat da was nicht korrekt verstanden und läuft nun mit der Bazuka und "DSGVO" in den blutunterlaufenen Augen rum.

Was soll denn passieren? Risiko benennen, Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadenshöhe auf Basis von Erfahrungswerten und sachlichen Infos/Vorschriften dazu und schon ist alles halb so schlimm.

...zur Antwort

Hallo Whaleshark

LinkedIn respektiert Deine Privatsphäre und macht Dich natürlich nicht rückwirkend sichtbar, wenn Du den Privatmodus deaktivierst.

Dazu die LinkedIn-Hilfe: https://www.linkedin.com/help/linkedin/answer/39955

...zur Antwort

Feedback zu Unternehmen kannst Du bei Kununu geben; gehört zu XING, und wird dort auch eingebunden. In diversen Kategorien kann man angemessen(!) über real existierendes berichten.

Alles andere persönliche solltest Du nicht auf den Business-Plattformen breittreten. Das hat rechtliche Gründe: Verleumdung etc ist justiziabel. Und es fällt auch auf Dich zurück. Contenance bitte!

...zur Antwort

Das ist interessant! Da hat XING anscheinend eine Prozess-Lücke.

Im Kleingedruckten konnte ich eben auch nur "Deine Premium-Mitgliedschaft bleibt unberührt." ausmachen. Das Unternehmen geht anscheinend davon aus, dass Du Premium hast. Das das Voraussetzung ist sollte ruhig noch mal ausgesprochen werden.

Mein Ansatz wäre: freundlich in Dialog gehen. Da geht immer was, solange die Forderung noch nicht gemahnt und abgetreten wurde. Wenn noch nicht geschehen ruf einfach mal an und lasse Dir erklären, wie es zur Beauftragung von Premium kommt wenn Du doch ProBusiness buchst ;)

+49 40 419 131-0

Vielleicht wandeln sie um in 3 Monate Mitgliedschaft, wenn es nicht kündbar ist.

Berichte mal wie es ausgegangen ist. Interessiert mich beruflich.

...zur Antwort

International ist XING nahezu irrelevant und ziemlich unbekannt. Selbst in der Schweiz wird es kaum noch verwendet - auch weil es zunehmend den Charakter eines Social Networks verliert.

Ich empfehle Menschen mit internationalem Focus in der Beratung stets Präsenz und Interaktion auf LinkedIn. Auch in Deutschland nimmt die Bedeutung gerade bei Führungskräften und Mitarbeitern in gehobeneren Positionen zu.

Möchtest Du irgendwann wieder heim kommen kannst Du mit Einschränkung über ein kostenfreies Basic-Profil etwas Kontakt und Sichtbarkeit aufrecht erhalten.

...zur Antwort

Hallo

Ein Bild in einem Beitrag bei XING oder LinkedIn kann man
a) selbst hochladen -> nicht klickbar
b) automatisch von einer externe Seite einbinden -> klickbar

Für (b) muss man in die Zielseite das Bild einbauen, das dann bei XING oder LinkedIn im Post erscheinen soll. Das kann ein einfaches Bild im Artikel sein oder über spezielle Befehle (Meta-Tags) im HTML-Code verlinkt werden.

Die Ziel-URL fügt man zuerst in den neuen Beitrag ein, dann schaut LinkedIn/XING automatisch welches Bild und welche Beschreibung es zum Einbinden gibt. Danach sollte man selbst noch etwas Text dazu schreiben.

Teilt man einen Beitrag werden Bild und Link einfach übernommen; man sollte den Beitrag aber noch um eigenen Text ergänzen um ihn für sein eigenes Netzwerk einzuordnen.

Grüße

...zur Antwort

Hallo

In beiden Netzwerken gibt es die Option das Profil vor Google oder anderen Suchmaschinen zu verstecken. Gehe dazu einmal in die Einstellungen; bei XING ist das Profilbild -> Einstellungen -> Privatsphäre -> Auffindbarkeit

Darüber hinaus muss Dein Profil auch "relevant" für den Suchenden sein um angezeigt zu werden. Hast Du einen gebräuchlicheren Namen hilft es möglichst viele gute (!) Verlinkungen auf das eigene Profil zu haben und auch auf bestimmte Schlagworte aka "Keywords" zu achten.

Grüße

...zur Antwort
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.