der kriegt n Herzklabaster wenn ers mit ner 18-jährigen treibt, also gönn ihm seine gemütlichen Rentenjahre bei seiner lieben Frau :) mach mal bei +20-30 Schluss, sonst wird der Unterschied zu groß. LG

...zur Antwort
Ja

jup das ist die Pubertät, du distanzierst dich da von deinen Eltern und hinterfragst sie. Je nachdem, was ihr so für eine Verbindung habt, ist es bei dem einen stärker, bei dem anderen weniger. In ein paar Jahren wird es besser. LG

...zur Antwort

Was tun gegen [...] Einsamkeit...?

Hi zusammen,

ich bin W demnächst 17 und mein Problem steht oben. Genauer gesagt, fehlt mir diese körperliche/emotionale Nähe auf Liebesebene zu einem Jungen.

Also so Kuscheln, Umarmungen, zusammen in einem Bett zu schlafen.

Ich rede nicht mal von Sex...bin keine Notgeile, die nur daran denkt.

Ich wünschte einfach ich hätte dieses emotionale Bedürfnis nicht und könnte auf Jungs scheißen, aber so ist es nunmal nicht.

Ich beschreibe meine Situation mal, damit man mich gegebenenfalls besser versteht. Ich bin seit Jahren Depressiv und habe soziale Ängste. (Bin in Psychologischer Betreuung) Da ich mich selber gut reflektieren kann, weis ich dass ich glaub keine unbedingt guten Voraussetzungen habe, um eine Beziehung zu führen.

Denn ich mag mein Äußeres nicht, bin aber im Fitnesstudio angemeldet und gehe auch regelmäßig hin, da ich das natürlich ändern will. Es ist ja kein Geheimnis mehr, das die Geselschaft/Jugend nur noch auf das Aussehen schaut. Bin mittlerweile der Meinung, dass eine Beziehung nur dann gut funktioniert, wenn man sich selber auch "liebt" und ich auf jeden Fall abnehmen muss und werde.

Zudem bin ich leider jemand, wo sehr schnell an jemand anderst hängt und emotional Abhängig wird. (Das liegt wahrscheinlich an Selbsthass und nicht vorhandenem Selbstwertgefühl)

Außerdem bin ich Zuhause in Quarantäne, da ich Corona positiv bin.

Meine Hoffnung ist, dass ich nächstes Schuljahr vorraussichtlich in eine therapeutische Wohngruppe gehe. Eine neue Schule werde ich ebenfalls besuchen und habe eigentlich gute Zukunftspläne.

Ich hab versucht mich kurz zu fassen...

Es geht jetzt einfach nur darum, wie ich die Sommerferien noch etwas aushalten kann? Wie ich anderst denken kann? An welche Gedanken ich vielleicht anknüpfen sollte?

Ich hoffe auch, dass mir jemand antwortet, der/die ähnliches durchmacht oder gemacht hat. Oder jemand der sich mit solchen Problemen irgendwie auskennt.

Danke fürs durchlesen LG Paulina 🙏🏻

...zur Frage

der Wunsch danach ist ganz normal. Und auch du findest jemanden, der dich toll findet. Nur Mut. Das wird schon. LG

...zur Antwort
Beide Jacken behalten

fürs zelten die alte

...zur Antwort

ich würd zum Hals-Nasen-Ohren gehen und erst mal einen Abstrich machen lassen, um eine Diagnose zu bekommen. Dann kann man behandeln. LG

...zur Antwort

es gibt 3 Möglichkeiten, 1.) eine proktologische Ambulanz aufsuchen, aufschneiden und Thrombus rausholen lassen, 2 Minuten erledigt, große Erleichterung. 2.) einen Mediziner anderer Fachrichtung aufsuchen, der es nicht manuell, sondern medikamentös versucht, weniger effektiv. 3.) es von alleine sich abbauen lassen, eher ungünstig, wegen Begleiterscheinungen, Probleme beim Suhlgang, Schmerzen u.s.w. Gute Besserung, LG

...zur Antwort

nur wenn wir der nächsten Generation Platz machen, wirkt Anpassung an Umweltbedingungen durch Selektion und Mutation. Wenn wir als eine Generation ewig leben würden, würde es keine Evolution geben.

Dass der Körper als Leiche zurückbleibt, ist eine Konsequenz der Entwicklung zur Vielzelligkeit. Irgendwann teilten sich Einzeller nicht mehr vor sich hin, sondern es tauchten Zellverbände auf, die mit der Fortpflanzung direkt nichts mehr zu tun hatten, andere Funktionen übernahmen. Sie sind für einen natürlichen Tod vorgesehen. Der Tod ist Teil unseres genetischen Entwicklungsprogramms. Er ist beschlossen, wenn wir geboren werden. Nur die Keimbahn, die Linie an Zellen, aus der Geschlechtszellen hervorgehen, leben in die nächste Generation fort und sind - auch in uns - potentiell unsterblich geblieben.

...zur Antwort

das ist eine Zuhörtechnik, mit der man die sachlichen und emotionalen Aussagen des Gegenübers in seinem Sinne erfassen soll, um Unklarheiten zu vermeiden.

Durch Wiederholen der sachlichen Aussage des Gegenübers in eigenen Worten, das sog. Paraphrasieren oder durch Wiederholen der emotionalen Aussage des Gegenübers in eigenen Worten, das sog. Verbalisieren.

D.h. nur mit dem Kopf nicken und so tun, als ob man aufmerksam sei, wäre kein aktives Zuhören.

Bsp. Paraphrasieren:

Schülerin Maria sagt zu ihrem Lehrer: "ich fühle mich krank, ich habe nicht gelernt und ich weiß gar nicht, wie ich die Bioklausur bei Frau ... schaffen soll, ich glaube ich schaff das nicht." Der Lehrer sagt zu seiner Biokollegin "Maria kommt wahrscheinlich nicht zur Bioklausur."

Am Tag der Klausur kommt Maria aber doch und weist alles von sich. Sie wäre auf jeden Fall immer gekommen, wie man das denken könne, dass sie nicht komme.

Der Lehrer hätte im Gespräch durch aktives Zuhören sich rückversichern können, indem er gefragt hätte "du wirst also nicht an der Klausur teilnehmen?" (wiederholen der vermuteten sachlichen Aussage). Dann hätte sie "ja" oder "nein" gesagt und er hätte nicht falsch liegen können, weil er das, was sie ihm eigentlich sagen wollte, richtig verstanden hätte.

Bsp. Verbalisieren: Elternteil am Elternsprechtag: "Ich werde mich nicht nochmal mit Ihnen herumschlagen, Herr ... ! Antwort des Lehrers: Sie sind doch im Unrecht, Herr/Frau ... ! Antwort des Lehrer mir Verbalisieren: "Es tut Ihnen leid, dass sie sich geäußert haben und nun sind Sie verletzt?" (wiederholen der vermuteten emotionalen Aussage).

Das eine ist sich gegenseitig Kontra an den Kopf werfen, das andere versucht die emotionale Aussage des Gegenübers durch Wiederholung zu verorten. Wenn er/sie sich darauf einlassen sollte, könnte man den Streitpunkt eventuell sogar beilegen, weil man sich gegenseitig inhaltlich besser versteht. Während bei dem ersten oft nichts herauskommt.

LG

...zur Antwort

am Selbstbewusstsein arbeiten. Was will oder kann mir der andere - nichts. Er ist dumm und kann mir nichts. Gibt es da einen Grund zu heulen. Gähn... Eigentlich nicht.

Beleg doch mal einen VHS-Kurs "Selbstbewusstsein aufbauen und stärken". Danach perlen die wie Regentropfen an dir ab :D

...zur Antwort
das er ne Panik Attacke hatte vor 2 Wochen wegen der Arbeit?? 

der taugt definitiv nicht als Ausbilder, das angenervte einatmen ist auch schon ein Hinweis :D na ja, du wirst sicher noch andere schräge Vögel dort treffen. Da muss man mit rechnen. LG

...zur Antwort

wenn das richtig installiert ist, ist der stromführende Leiter auf der anderen Seite :D also nicht da, wo der Stift rausguckt.

https://de.wikipedia.org/wiki/SN_441011#/media/Datei:Socket_SN_441011_T13_Polarization.svg

die Steckdose in der Zeichnung ist um 180° gedreht zu deiner. Daher sitzt der stromführende Leiter bei dir links. Nimm zur Sicherheit eine isoliertes Werkzeug um es rauszuziehen. LG

...zur Antwort

ja, es war schon in der Antike vor 2000 Jahren beliebt. Im Mittelalter sah man das dann etwas enger

Masturbation (v. lat. manus = Hand und perturbare bzw. stuprere = mit Händen erregen bzw. schänden; auch: Onanie, nach der bibl. Gestalt des Onan, der seinen Samen zur Erde tropfen und verderben ließ {Gen. 38}). Sexuelle Selbst- oder Fremdbefriedigung durch manuelle Reizung der Geschlechtsorgane war in der grch. und röm. Antike gängige Praxis, schon weil man annahm, dass der nicht ausgestoßene Same faulen und die Zersetzungsprodukte Krankheiten verursachen würden (so der Arzt Galenos, 2. Jh. u.Z.). Hippokrates (4. Jh. u.Z.) dagegen sah einen ursächlichen Zusammenhang zwischen Selbstbefriedigung und Rückenmarks-Schwindsucht. Außer der männlichen ist auch die weibl. Masturbation als selbstverständliche sexuelle Betätigung durch Bild- und Textbelege für die Antike bezeugt.
Im christl. MA. galt M. wie jede Sexualpraktik, die nicht auf Nachkommen zielte, als Sünde der Sodomie, als Verstoß gegen das Enthaltsamkeitsgebot, und somit von göttl. Strafe bedroht. Darin fand die jüd. Tradition ihre Fortsetzung, nach der jede Ejakulation außerhalb des ehelichen Beischlafs eine sträfliche Verschwendung der Zeugungskraft war. Im Bußbuch des irischen Missionars Columban (7. Jh.) stand auf M. eine zweijährige Buße. Auch andere ma. Poenitentiale behandeln M. als Sünde wider die Natur, als unreine Lust, und stellen sie unter schwere Strafen bis hin zu körperlicher Züchtigung. Im 13. Jh. verschärfte sich der Kampf gegen sexuelle Verfehlungen und damit auch der gegen die Masturbation . Um 1400 brandmarkte der Theologe ® Jean Gerson die Selbstbefriedigung als „eine abscheuliche und ekelhafte Sünde, die gegen die Natur und besonders schwer genannt wird" und geradewegs in die Verdammnis führen könne.

https://www.mittelalter-lexikon.de/wiki/Masturbation

...zur Antwort

ca. 3 Jahre hält das. Wenn die abgelaufen sind werden die uneffektiv. Hab ich mal ausprobiert. Du drückst drauf und es quillt nur ein bischen Schaum raus, der Gegner lacht. Für unterwegs hab ich meist 74 ml, die ist etwas größer als diese Minifläschchen. Am Bett hab ich eine 225 ml. Falls es einer bis in die Wohnung schafft, kann erst mal ordentlich draufhalten. LG

...zur Antwort

ja sicher hat das mit Sozialkunde zu tun. Die Ausbreitung des Wolfes gerät in Konflikt mit den Siedlungsgebieten und Wirtschaftsweisen des Menschen (z.B. Schafzucht). Sollte man ihm also Einhalt gebieten? Wieso ja, wieso nein. Diese Probleme könnte man untersuchen. LG

...zur Antwort

wenn das shopping schief läuft ist das oft ein Weltuntergang. Beruhige sie mit anderen Dingen :)

...zur Antwort

Bei COVID gibt es keine Erfahrungswerte, weil zum ersten Mal mRNA-Technologie zum Einsatz kommt, die bisher zur Herstellung von Impfstoffen nicht verwendet wurde. Das Eingreifen in das genetische Geschehen des Menschen mittels Boten-RNA kommt den Leuten dubios, manipulativ und gefährlich vor. LG

...zur Antwort

na ja, man spricht ja gewöhnlich von "Nahrungspyramiden". Ein mit gedachten Linien ca. dreieckiges Gebilde, von sich nach oben verjüngenden Trophieebenen. Rechts passt das auch, aber links ist die Ebene der Primärproduzenten kleiner, als die der Konsumenten (Zooplankton) und die Pyramide scheint auf dem Kopf zu stehen bzw. sich nach oben und unten zu verjüngen.

Die "stehende Biomasse" eines Waldes ist wegen der Masse an Pflanzen (Holz) enorm, während wir es im Wasser beim Phytoplankton mit einzelligen Algen zu tun haben, die im Wasser schweben. Sie werden außerdem von der darüberliegenden Ebene des Zooplanktons sehr schnell konsumiert und daher auf geringen Werten gehalten, so dass die unterste Pyramideneben kleiner ausfällt, als die darüber liegende.

Davon sollte man sich aber nicht ins Bockshorn jagen lassen. Die Biomasse an sich sagt nichts über die Produktionsraten aus. Daher schauen wir uns nun im Vergleich die Produktionsraten-Pyramiden einmal an:

Bildquelle: https://www.klett.de/inhalt/sixcms/media.php/341/natura-ni-systemoekologie-sb.pdf

Wenn man die Pyramiden auf Basis der Produktionsraten zeichnet, dann nehmen sie - auch im aquatischen Ökosytem - die alte, sich nach oben verjüngende Form ein (rechts, roter Pfeil: deine, daneben gelb: nach Produktionsraten), während sie im Wald in beiden Fällen normal pyramidenförmig ausfallen (links). Und schon ist die Welt wieder in Ordnung 😊 Denn gemessen an den Produktionsraten von Biomasse ist die unterste Stufe der Pyramide breiter, als die darüber liegende. In diesem Fall aquatischer Ökosysteme ist der Wert für Biomasse allein nicht aussagekräftig genug, um das Verhältnis der Trophieebenen zu beschreiben. Du kannst dazu auch nochmal nachlesen in dem link oben, auf Seite 198/199.

LG

...zur Antwort