Weil viele Angehörige der Volksgruppe, die man früher Zigeuner genannt hat, das Wort als diskriminierend empfinden. Ich kenn auch welche, die das nicht so sehen, aber man muss den Menschen ja nicht wehtun.

...zur Antwort

Schicke sie einfach mir. ich verkaufe sie und weder du noch das Finanzamt bekommt etwas ab. Aber du bist deine Sorgen los.

...zur Antwort

Ab zur Polizei.

...zur Antwort

Du berechnest die Masse des Würfels, als ob er massiv wäre. Dann berechnest du den Wert für den Teil des Würfels, der tatsächlich nur Luft enthält und ziehst ihn davon ab.

a) 30*30*30 cm * 2,3g = Masse Würfel massiv

27*27*27 cm * 2,3g= Masse Innenraum

Masse Würfel- Masse Würfel Innenraum= Masse der Wand

...zur Antwort
  1. Ist dein Kunde Unternehmer?
  2. Wie groß ist dein voraussichtlicher Umsatz im Kalenderjahr?
  3. Hast du beim Finanzamt als Kleinunternehmer optiert?
  4. Hast du sonstige Kosten für dein Unternehmen, PKW oder Betriebsausstattung angeschafft?
  5. Lohnt es sich für dich, eine GmbH zu gründen? Hast du genug Stammkapital?
...zur Antwort

Gar nicht. Sie sind einfach so gestorben. Die Spanische Grippe konnte sich wegen der katastrophalen Hygiene im 1. Weltkrieg so massiv ausbreiten. Die Soldaten waren auf engstem Raum zusammen und trugen eben keine MAsken.

...zur Antwort

Es geht darum, dass Gott uns für unsere Anstrengungen belohnt, nicht für den Erfolg. Der Arbeitgeber im ersten Gleichnis belohnt alle Arbeiter gleich, weil jeder das ihm mögliche getan hat, der im zweiten belohnt die, die etwas mit den anvertrauten Talenten gemacht haben, auch wenn es riskanter war, als sie einfach aufzubewahren.

...zur Antwort

Haste mal die Fundstellen? Ich kenne die Gleichnisse, müsste aber noch mal nachlesen.

...zur Antwort

Berlin war nach dem zweiten Weltkrieg in vier Sektoren (Besatzungszonen) aufgeteilt, wie übrigens ganz Deutschland. 1948 riegelte die Sowjetunion Berlin ab und unterbrach die Verbindungen zwischen der sowjetischen und den drei westlichen Besatzungszonen. Innerhalb Berlins blieben die Sektorengrenzen aber offen. Nach Ende der Blockade war der Verkehr zwischen Berlin und den Westzonen wieder möglich, der zwischen Ost- und Westzonen jedoch war unterbunden. da aber in Berlin nach wie vor die Grenze offen war, verließen viele Menschen die Ostzone (ab 1949 DDR) über Berlin. Das bedrohte die Existenz der DDR, so dass diese am 13. August 1961 eine Mauer entlang der Grenze des sowjetischen Sektors quer durch Berlin baute und außerdem anschließend West-Berlin einmauerte um es von der DDR unzugänglich zu machen. Die innerdeutsche Grenze (also zwischen DDR und Bundesrepublik) wurde in den Folgejahren ausgebaut, allerdings nicht als klassische Mauer, sondern als mehrfache Zaunanlage mit Hunden und Selbstschussanlagen. Reisen von West nach Ost waren nur in Ausnahmefällen möglich (Beerdigungen oder später kleiner Grenzverkehr der grenznahen Kreise), reisen von der DDR nach West-Berlin oder in die Bundesrepublik fast unmöglich (Ausnahme Rentner). Für Reisen von der Bundesrepublik nach Berlin durfte man nur die freigegebenen Transitstrecken benutzen. Die Grenzkontrollen waren extrem unangenehm und bedrückend, nicht selten wurde die gesamte Innenverkleidung des Autos abgebaut, um sicherzustellen, dass man keine verbotenen Bücher, Zeitschriften oder gar Flüchtlinge versteckt hatte.

An der innerdeutschen Grenze starben von 1961 bis 1989 nach vorsichtigen Schätzungen ca. 1.000 Menschen.

...zur Antwort

Ich helfe dir gerne: Da steht "Arbeite heraus", nicht, "Frage irgendjemanden, der nicht weiß, woraus er etwas herausarbeiten soll". Also wirst du wohl selber die Quellen lesen müssen, die dein Lehrer für dieses Thema vorgesehen hat.

Dieser Rat ergeht vollständig kostenlos. Viel Erfolg!

...zur Antwort

Für den Übergang das Geld gut anlegen, irgendetwas, das nicht zu spekulativ ist (ETF?). dann als Grundstock für eine Eigentumswohnung nehmen. Wenn du sie nicht selber bewohnen möchtest, vermieten. Geld kommt zu Geld. Wer alles verjubelt, wird nie finanziell unabhängig sein. Wer in guten Zeiten etwas zurücklegt und geschickt investiert, kann sich immer etwas leisten.

...zur Antwort

Ich finde generell klassische namen ganz schön, namen, die Dinge beschreiben eher nicht.

Also schön:

Catherine/Cathy/Kate, Margret, Alice, Sally, Mia, Molly (für Mary), Jennifer, Christina, Elizabeth, Louise, Anne, Emma, Pauline, Dorothy, Amy

Eher nicht: April, June, Melody, Cheyenne, Tiffany und die meisten anderen Kunstnamen.

...zur Antwort

Da kommen viele Faktoren zusammen. Veraltete technische Konzepte, kleine Marken, die nur für den heimischen Markt produzierten, mächtige Gewerkschaften, Qualitätsmängel, Design-Flops...

Lies mal hier: https://de.wikipedia.org/wiki/British_Leyland_Motor_Corporation

Dabei entstanden immer wieder auch Kult-Autos wie eben der Defender, der Range-Rover oder Aston Martin, Rolls Royce, Jaguar und Bentley. Das waren aber eben keine Massen-Autos und mit denen wird das Geld verdient, nicht mit den Luxusschlitten oder Autos für die Queen.

...zur Antwort