1. Niemand muss beichten. Katholiken und auch Protestanten dürfen beichten, wenn sie das Gefühl haben, dass ihre Seele durch irgend etwas belastet wird. Beichten ist also ein Beitrag zur psychischen Hygiene und erspart u.U. den Gang zum Psychiater, weil es Schuldgefühle abnehmen kann.
  2. Zum Thema Masturbation steht nichts ausdrücklich in der Bibel. Nach normalem Menschenverstand ist das auch keine ungewöhnliche Handlung. Der Körper hat eben Bedürfnisse. Verdauung ist schließlich auch keine Sünde. Wenn Gott nicht gewollt hätte, dass Menschen das tun, hätte er ihnen keine sexuelle Begierde gegeben, sondern wir würden uns durch Ableger oder Bienchen vermehren.
  3. Sünde wird etwas erst, wenn es unseren Blick von Gott abwendet. Wenn du also ständig ans Wichsen denkst und deinen Alltag darüber vergisst, oder ständig Pornografie konsumierst und damit der an Ausbeutung von Menschen mitwirkst.
  4. Gott ist ein gnädiger Gott. Sünden, die nicht vergeben werden können gibt es nicht. Es gibt keine unmittelbaren Strafen für Sünden, ebenso wie es keine Belohnungen für gute Werke gibt. Der Christ handelt, wie er handelt, weil er erkannt hat, dass Gottes Gebote richtig sind.
  5. An die mosaischen Gesetze halten sich die, für die sie gemacht sind. Das sind nach Beschluss des Apostelkonzils (Apg. 15) die Juden.
...zur Antwort

Eine ähnliche Frage hatten wir kürzlich erst: https://www.gutefrage.net/frage/urlaub-in-schottland-mit-der-bahn

Fazit. es geht, es macht auch Spaß, erfordert allerdings exakte Planung. Mit einem Rundreiseticket kann man Bus, Bahn und Fähren benutzen, ist allerdings an Fahrpläne gebunden. Übernachten kann man übrigens ganz gut in den schottischen Jugendherbergen der Organisation SYHA.

...zur Antwort

Waren die englischen bzw. britischen Kolonien in Amerika auch schottische, walisische und irische?

Hallo zusammen,

also es geht um die englischen Kolonien in Nordamerika besonders zu Zeiten Elisabeth I. Waren diese Kolonien nur Teil Englands oder auch Teil Irlands und Wales‘ (damals eigenständige Königreiche, die von Elisabeth in Personalunion regiert wurden)? Ihr Nachfolger Jakob I. war ja auch in Personalunion König von Schottland, wurden dann die englischen Kolonien auch schottische. Ich frage das deswegen, weil Karl II. wegen Oliver Cromwell zwar nicht den englischen aber zumindest kurzzeitig den schottischen Thron besteigen konnte. Cromwell eroberte dann schließlich auch Schottland und Karl II. musste bis zur Restauration der Monarchie ins Exil. Er war dann wie seine Nachfolger in Personalunion König von England, Schottland, Wales und Irland, bis unter Anne England, Schottland und Wales zum Königreich Großbritannien vereinigt wurden und es schließlich unter George III. eine Vereinigung von Großbritannien und Irland zum UK gab.

Meine Frage ist also, ob die englischen bzw. britischen Kolonien in Amerika in Personalunion auch schottische, irische und walisische Kolonien waren. Es geht hier konkret um Karl II., ob er in den Jahren 1649-1651 als schottischer König auch König der Kolonien in Amerika war oder erst ab 1660, seit er den englischen Thron bestieg.

Ich bin mir da wirklich nicht sicher, aber eigentlich haben die absolutistischen Könige ja das gesamte Reich mit allen Überseegebieten für sich beansprucht, aber vielleicht gibt es hier eine Ausnahme? Vielleicht beanspruchte Cromwell die Kolonien für England?

Ich hoffe mir kann da jemand weiterhelfen und ich habe die Frage jetzt nicht zu kompliziert formuliert.

VG

Elloo

...zur Frage

Weder Wales noch Irland haben eigene Kolonien gegründet, da ja beide schon vor Beginn der Kolonialzeit unter englischer Oberhoheit standen.

James I, der vorher ja als James VI König von Schottland gewesen war, erklärte 1620 Nova Scotia (Neuschottland) zur englischen Kolonie, die besonders von Schotten besiedelt werden sollte. das Projekt war aber nicht besonders erfolgreich, da die französischen Kolonisten (Arcadiens) das Land nicht hergeben wollten.

1695 bis 1700 versuchten schottische Kolonisten den Isthmus von Darién (Panama) als schottische Kolonie zu etablieren, scheiterten allerdings jämmerlich, da das Gebiet von Spanien beansprucht wurde und die Engländer ihnen nicht halfen. Darién (Neu-Kaledonien) war die einzige wirklich schottische Kolonie. Später waren Schotten allerdings stark in der Ausdehnung des Britischen Kolonialreichs involviert.

...zur Antwort

Gott vergibt alle Sünden, die du aufrichtig bereust. Du hast etwas getan, das gegen das Gesetz deines Glaubens verstößt. Erst durch deine Hinwendung zu diesem Glauben ist dir das bewusst geworden. Heute würdest du also anders handeln und du bereust dein damaliges Handeln. Warum sollte Gott dir nicht vergeben? Gott liebt doch den reuigen Sünder viel mehr als den, der sowieso rechtschaffen ist.

So habe ich das jedenfalls immer verstanden.

...zur Antwort

Es sind "Ayes" von Aye, ja und "Noes". Der Speaker ruft die Abgeordneten auf, ihre Entscheidung per Ausruf bekanntzugeben, also Aye oder No zu rufen. Wenn die Entscheidung nicht eindeutig ist, müssen die Abgeordneten sich entweder zur linken Lobby, der Aye-Lobby oder zur rechten Lobby, der No-Lobby begeben. (Also so ähnlich wie beim Hammelsprung im Bundestag)

Dann wird gezählt. Das Ergebnis ist dann xx Ayes to the Left, xx Noes to the Right.

Aber ich habe mich auch erstmal gefragt, warum die die Nasen und Augen zählen...

http://www.kgbanswers.co.uk/why-in-parliament-do-they-say-the-eyes-to-the-right-the-nose-to-the-left/3270171

...zur Antwort

Auch ich nicht. Da das ich betont werden soll. Theoretisch erklären kann ich es leider nicht, nur an Beispielen.

Niemand konnte das, auch ich nicht verstärkt das "ich", im Sinne von "sogar" oder "nicht einmal" ich.

Ich weiß auch nicht, ob dir das hilft:ich weiß das nicht, vielleicht jemand anderes.

Auch ich weiß es nicht: Obwohl ich sonst sehr viel weiß...

Noch ein Hinweis zum Verb "hintun". Das ist der Infinitiv. Ansonsten wird das Verb auseinander genommen: Ich tu hin, du tust hin, wohin würden Sie es tun? Wo würden Sie es hintun, Wo tun Sie hin...

...zur Antwort

Www.bod.de Option Box Fun. Ab 1Exemplar. Ohne Vertragsbindung, ohne Grundgebühr.

...zur Antwort

Du wirst bei diesen Titeln nicht tatsächlich Grundeigentümer. Du bekommst symbolisch ein Stück eines Grundstücks übertragen, dass dem Titelhändler gehört. Das einzige, das du tatsächlich bekommst ist eine Urkunde, auf der du als Lord oder Großmufti oder Oberbonze bezeichnet wirst. Eine tatsächliche rechtliche Wirkung hat das alles gar nicht. Du kannst den "Titel" auch nicht wirklich führen. Mal ganz abgesehen davon, dass Irland eine Republik ist, in der es keinen Adel mehr gibt und entsprechende Titel nur noch Höflichkeitstitel sind. 

Ich will dir nicht den Spaß verderben. Sicher ist es hübsch, einen schottischen der irischen "Titel" an der Wand hängen zu haben und damit seine Verbindung zu dem entsprechenden Land auszudrücken.

Rein rechtlich: Wenn du das von deinem Taschengeld bezahlen kannst, und vor allem bar, brauchen deine Eltern das Geschäft nicht zu genehmigen. Für einen Online-Kauf bräuchtest du die Genehmigung der Eltern.

...zur Antwort

Was steht denn wo und wo sind die Widersprüche. So kann dir niemand helfen.

Im übrigen heißt es tun.

...zur Antwort

Die Bürgerliche Revolution von 1848/49

Die Novemberrevolution 1918/19

Der Aufstand in der DDR am 17.Juni 1953

Die Studentenunruhen 1968

Die friedliche Revolution in der DDR 1989

Und es heißt Weiße Rose.

Gibt's keinen Geschichtsunterricht mehr in der Schule?

...zur Antwort