Hi! Durch Kampfsport nimmt man nicht ab!

Das ist erstmal das wichtigste zu wissen. Man kann ausschließlich durch ein Kaloriendefizit abnehmen. Alles andere kann gar nicht funktionieren. Du musst deinem Körper am Tag weniger Energie zuführen, als er verbraucht. Dadurch ist dein Körper gezwungen seine Reserven (Das Fett) zu nutzen, wodurch man dann Gewicht verliert.

Sport zu treiben ist beim abnehmen ein verschwindend geringer Faktor. Bei deinem Gewicht müsstest du eine Stunde joggen gehen, um eine kleine Mahlzeit zu verbrennen. Aber das würde immer noch nichts bringen, wenn du nicht weißt, wie viele Kalorien du täglich zu dir nimmst.

Ich empfehle dir eine Kalorientracker App. Davon gibt es Zahlreiche, eine davon ist bspw. MyFitnessPal. Messe mindestens 2 Wochen deine Kalorien damit. Das heißt, dass du ausnahmslos alles in die App einträgst, was du isst. Du kannst in der App deinen Kalorienbedarf berechnen und dann sehen, ob du drüber oder drunter liegst. Da du aber nicht abnimmst, kann ich dir jetzt schon sagen, dass du drüber liegst.

Sport ist natürlich trotzdem wichtig, aber den treibst du ja schon. Es ist also nicht nötig auf Krampf noch viel mehr Sport zu treiben. Zähle deine Kalorien. Das ist die einzige effektive Methode, da andere Methoden rein biologisch schon keinen Sinn machen.

Es ist einfacher auf einen Burger zu verzichten, als 2 Stunden lang danach den Burger wieder abzulaufen.

...zur Antwort

Anständige Antworten?

Ja gerne, aber akzeptiere diese dann auch. Die Faktenlage ist erstmal, das Kampfsport nicht zum abnehmen gedacht ist. Das ist also schonmal der falsche Ansatz. Deswegen sollte man keinen Kampfsport ausüben.

Desweiteren ist es nunmal so, möchtest du abnehmen, musst du deine Ernährung umstellen. Nichts ist beim abnehmen wichtiger als die Ernährung. Du kannst noch so viel Sport treiben, wenn deine Ernährung nicht stimmt, passiert da gar nichts.

Man konnte bisher nicht mal eindeutig belegen, ob Sport überhaupt einen Faktor bei der Abnahme von Gewicht spielt. Natürlich ist es an sich logisch, bewegt man sich, verbrennt man Kalorien.

Aber der Denkansatz ist da schon der falsche. Es geht beim abnehmen darum weniger Kalorien aufzunehmen, als man verbraucht und nicht darum, so viele Kalorien wie möglich zu verbrennen. Es ist, als würdest du erst große Mengen Müll in deinem Zimmer verteilen, um dein Zimmer dann aufzuräumen. Viel schlauer ist es aber den Müll gar nicht erst im Zimmer zu verteilen.

Einen Kampfsport kannst du natürlich trotzdem machen, wenn du das willst. Da gibt es kein richtig oder falsch. Was dir Spaß macht, das ist dann auch für dich richtig. Daher gilt da, wie auch sonst immer: Mache viele verschiedene Probetrainings und bleib dort, wo es am besten passt.

...zur Antwort

Hi, ich selbst halte nicht all zu viel von solchen Einmalkursen. Es kommt aber stark darauf an, wie man diese kurze Zeit nutzt. Und zwar nicht mit dem Üben von Techniken. Das ist pure Zeitverschwendung und bringt keinen was. Dazu kommt, dass es eine falsche Sicherheit in den Köpfen schafft. Man denkt vermeidlich, dass man was kann. Daher halte ich es nur für Klug bei solchen Kursen ausschließlich Theorie nahezubringen, sowie Verhaltenstraining und das nachspielen stressiger Situationen. Aber dazu gleich mehr.

Mich würde nebenbei übrigens interessieren, welchen Kampfsport du ausübst?

Wie Dennis bereits sagte, ist so ein gezwungener Kurs natürlich nicht optimal. Ich denke zusätzlich könnte der Kurs vielleicht bei den Schülern selbst die Lust wecken einen Kampfsport auszuüben. Vielleicht könnte also dieser Kurs doch als eine Art Schnupperstunde herhalten. Wichtig ist es nur, dass nicht der Eindruck geweckt wird, dass man jetzt eine zuverlässige Technik für den Ernstfall gelernt hat. Denn das ist nun mal nicht der Fall.

Was ich für Interessant für so einen Kurs halte:
Den Schülern die Theorie nahebringen: Erklärt Ihnen anschaulich wie man einer Angriffssituation aus dem Weg geht, deeskaliert und wie man vermeidet, dass es zu einem Angriff kommt. Das ganze einfach runter zu diktieren ist aber nicht sehr anschaulich. Die Schüler in gespielte Situationen mit einbeziehen und sie selbst überlegen lassen, wie sie reagieren würden und daraufhin selbst entsprechend realistisch reagieren.

Verhaltenstraining: Da kommt es nicht nur drauf an die Theorie durch zu gehen, sondern den Schülern auch hier durch nachspielen von Situationen beizubringen, wie man sich verhält. Körpersprache, auftreten. Der Punkt geht stark Hand in Hand mit dem 1. Punkt.

Zeigt den Schülern wie es sich anfühlt angegriffen zu werden: Und damit meine ich nicht leichtes Sparring. Ich denke es ist gut, wenn jeder einmal kennenlernt, wie es wirklich ist, wenn jemand auf dich einschlägt und man nichts mehr tun kann. Natürlich sollte man da keinen verletzen, aber selbst einfach "patschen" mit Pratzen bringt die meisten schon an ihre Grenzen. Sie fühlen sich eingeschüchtert und verfallen in eine Schockstarre. So lasst ihr den Schülern verstehen wie es sich wirklich in einer Angriffssituation anfühlt. Da ist danach nichts mit der Vorstellung "Ich habe mal auf Youtube diesen Trick geübt, ich krieg das hin". Außerdem könnt ihr so vielleicht auch das Interesse für Kampfsport/Selbstverteidigung wecken.

...zur Antwort

Hi, die Vereins- bzw. Schulkosten können variieren. Zwischen 8 - 60€ ist alles möglich. Es kommt drauf an, ob der Kampfsport ob einen öffentlichen Verein stattfindet, oder es sich um eine privat geführte Schule handelt. Es gibt meistens aber einen Vereinsbeitrag und einen Monatsbeitrag, die man beide bezahlen muss. Der Vereinsbeitrag liegt meistens bei 50€ im Jahr.

Die Ausrüstung, also die Kleidung solltest du für weniger als 80€ bekommen können. Besonders als Anfänger solltest du dir nicht übertrieben teure Kampfsportanzüge kaufen, da du ja nicht weißt, ob du wirklich lange dran bleibst. Zumal auch "günstige" Anzüge sowieso ausreichen.

Auch gibt es oft eine Prüfungsgebühr, die kostet meiner Erfahrung nach 15 - 30€ und findet im Durchschnitt jedes halbe Jahr statt. Sind aber natürlich freiwillig. Übst du einen japanisch geprägten Kampfsport aus, gibt es meistens farbige Gürtel für die einzelnen Schüler und Meistergrade, die kosten dann natürlich auch nochmal ein wenig Geld.

Daneben kann man sich natürlich noch allerhand Equipment kaufen. Oft haben Schulen aber auch gebrauchtes Equipment für Anfänger. Also Handschuhe, Schutz etc.

Da kommt es auf die Kampfsportart drauf an, was du brauchst und was nicht. Falls du männliche Genitalien hast, würde ich aber immer einen Tiefenschutz empfehlen.

Grundsätzlich reicht es aber, wenn du erstmal einfach so ohne irgendwas zur ersten Stunde hingesht und erstmal schaust, ob es dir gefällt. Der Trainer kann dir dann sagen, was du alles brauchst.

...zur Antwort

So wie viele andere kann ich auch nur bitten nicht diese Partei zu wählen und es vor allem den älteren zu weiter zu geben...

...zur Antwort

Du wirst hier keinen Model Y Besitzer antreffen, zumindest ist das sehr unwahrscheinlich, da es das Auto bisher noch gar nicht in Deutschland gibt.

...zur Antwort

Hallo, schaust du wahrscheinlich GronkhTV? Das ist ein Online-Fernsehsender, welcher nur automatisiert Folgen abspielt, darunter auch teilweise ältere Streams. Meistens zwischen 2000 und 5000 Zuschauer. Da schreiben nicht so viele.

Gronkh selbst streamt immer Freitags ab 18 Uhr mit 25000 - 30000 Zuschauern und da ist der Chat immer Randvoll.

...zur Antwort

Hi! Alles darf, nichts muss. Ja, ist eher eine Weisheit aus dem Swingerclub, aber auch hier wende ich diese gerne an.

Besonders als Teenager ist es doch völlig verständlich, dass man nicht unbedingt nackt mit älteren (oder auch gleichaltrigen) Männern/Jungs duschen möchte. Ich habe auch mal Judo trainiert und da gab es so einen Zwang nicht. Wer duschen wollte, konnte dort duschen, wer dabei seine Unterhose anbehalten wollte, da hat auch keiner was gesagt. Ich für meinen Teil habe lieber Zuhause geduscht, ist auch völlig okay meiner Meinung nach!

Leute die sagen, dass man sich nicht anstellen soll, sind für mich nichtswissend und ignorant. Warum soll man sich denn zu so völlig unangenehmen Situationen zwingen lassen?

Wichtig allerdings ist auch zu wissen, dass dich natürlich keiner schräg anschaut, wenn du Mitduschst. Besonders wenn es sich bei den Trainingspartnern um Männer handelt und nicht um Jungs. Keiner schaut dir was weg, guckt doof, oder macht irgendwelche Kommentare. Unabhängig davon, wie du dich und deinen Körper selbst wahrnimmst, nehmen andere deinen Körper ganz normal war. Und ja, es ist so, auch wenn es keiner sagt: Ein Penis ist ein Penis und fast jeder Mann hat einen. Und somit weiß auch jeder, wie so ein Penis in verschiedenen Situationen und Bedingungen aussehen kann.

Unter Gleichaltrigen Jugendlichen kann ich noch viel mehr verstehen, wenn keiner zusammen duschen möchte. Das will man einfach nicht. Wollte ich nicht und möchten viele andere auch nicht. Dummes Gelaber, vor Allem wenn es vielleicht noch Mitschüler sind, kann schnell passieren. Das muss nicht sein.

Für die Frauen gilt natürlich das gleiche - da kann ich nur leider nicht viel zu erzählen.

Vielleicht gibt es auch andere Gründe, warum du nicht Mitduschen möchtest - alles gar kein Problem. Wenn die anderen Vereinsmitglieder das von dir regelrecht verlangen und ansonsten einen Ausschluss fordern, würde ich mich auch nicht weiter mit diesen abgeben. Wenn dir Judo Spaß macht, such dir einen anderen Verein.

Wichtig ist natürlich - und das muss ich wahrscheinlich gar nicht erwähnen - dass man sich dann aber spätestens Zuhause duscht.

...zur Antwort

Das ist wirklich eine sau blöde Idee. Bis du die Jacke ausgezogen hast, bist du schwerverletzt. Wenn du es dann überhaupt noch schaffst sie dir um den Arm zu wickeln, bist du spätestens dann am Boden und verboutest ganz elendig. Mache sowas also niemals, wenn dir dein Leben was wert ist.

So ein Müll wird in den letzten Bullshit Schulen und Verteidigungskursen gelehrt. Menschen die sowas unterrichten haben nicht die geringste Ahnung von ihrem Handwerk.

Auch viele Techniken aus vielen Kampfkünsten sind gänzlich unbrauchbar zur Messerabwehr. Oft wurden die Messerabwehrtechniken aus alten Kampfkünsten entfremded und ihnen wurde ein anderer Zweck zugeschrieben. Also irgendwie die Hände überkreuzen und dann den Arm des Aggressors greifen, klappt auch nicht.

Was kann man realistisch gesehen tun?

Vor allem Wegrennen. In 95% aller Messerstecherein stirbt jemand oder ist dem Tode nahe. Das bist dann du. Ein Messerstecher sticht nicht einmal alle paar Sekunden zu, sondern mehrmals, ganz schnell hintereinander, unkoordiniert, einfach mit dem Ziel deinen Körper zu treffen. Schnapp dir einen Freund, nehmt euch ein Übungswerkzeug, klebt ein Stück Kreide vorne dran und stecht euch mal realistisch ab. Also völlig Gnadenlos einfach drauf zu. Überall wo Kreide ist, wäre auch Blut am strömen.

Wenn du nicht wegrennen kannst, gibt es bestimmte Taktiken, die man aber trainiert haben muss.

...zur Antwort

Geh doch mal in ein paar Kamfpsportvereine oder Kampfkunstschulen, einfach je nachdem, was du in der Nähe hast. Schnell wirst du sehen: deine Körpergröße ist nichts besonderes. Sie hat keine überwiegenden Nachteile, sondern ist De Facto ganz normal.

Lernt man richtig zu kämpfen, ist die Körpergröße völlig irrelevant. Bei uns im Training ist eine ca. 1,50 große Frau dabei. Schon seit 12 Jahren. Klappt auch.

Bezüglich deiner Inspiration aus Animes kann ich mit natürlich nur den anderen anschließen: das ist extrem weit der Realität. Auch Hollywood, ist eine reinste Lüge wenns ums realistische Kämpfen geht. Es gibt wenige Filme mit wenigen Szenen, wo ein Kampf ansatzweise realistisch dargestellt wird, die ich kenne.

Also am besten nicht sowas erwarten.

Geh also mal überall hin, mache Probetrainings mit und melde dich dort an, wo du am meisten Spaß hast.

...zur Antwort

Die Verletzungsgefahr ist bei einem Faustschlag deutlich höher, als bei einem gekonnten Fingerstich.

Bei einem Faustschlag kann man viel falsch machen. Die Haltung des Handgelenks, die Position des Daumens, falsche Schlagfläche..

In einer vernünftigen SV Schule lernt man keinstenfalls mit der Faust zur Wehr auszuholen. Das Verletzungsrisiko ist zu hoch.

Ein Fingerstich in die Augen ist unglaublich effektiv und kann dir genügend Zeit verschaffen die Situation entweder zu verlassen, oder den Aggressor kampfunfähig zu machen. Im Optimalfall ist er aber bereits durch den Stich Kampfunfähig.

Wie sticht man mit den Fingern richtig zu?

wichtig ist, die Hand nicht zu einer geraden, langen Linie zu machen. Da nicht richtig getroffen kann man sich natürlich verletzen. Daher sollte man mit der Hand eine Art Kralle, bzw. Tatze zu bilden. Allerdings sollten die Fingerspitzen nicht nach unten zeigen, sondern nach vorne. So geht man kein großes Verletzungsrisiko ein und kann dem Gegner immer noch mehr als genügend Schaden zufügen.

Alle Fragen geklärt?

...zur Antwort

Ich verstehe einfach nicht, wieso du uns explizit mitteilst, dass es sich um ein Elektroauto handelt und auch noch Bilder zeigst. Im Endeffekt macht es keinen Unterschied ob Verbrenner oder Elektro. Ein Auto für eine Einkaufsfahrt im Monat ist Sinnlos, Geldverschwendung und unnötige Umweltschädigung.

Warum man das tut? Weil man sich keine Gedanken macht und sein Gehirn vorher ausschaltet.

...zur Antwort

Warum warst du denn so überzeugt er sei Narzisst? Du kennst ihn doch kaum. Weißt du überhaupt was einen Narzissten ausmacht?

Studien belegen, dass man Narzisten am besten daran festmachen kann, wenn sie es selbst zugeben. Narzisten haben kein Problem sich selbst als solche zu betiteln. Sie finden es ja sogar gut.

Ich verstehe nicht ganz, wieso man glauben sollte, Elon Musk sei ein Narzisst. Er hat viel Humor und eine sehr interessante Persönlichkeit, wodurch die Leute ihm Aufmerksamkeit schenken. Ich wüsste aber nicht, wo er aktiv versucht die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, nur damit er Aufmerksamkeit bekommt. Warum kann man nicht einfach Tweets, Aussagen oder ähnliches raushauen, die man einfach selbst witzig findet, ohne dass jeder direkt denkt, man würde es nur für die Aufmerksamkeit machen?

...zur Antwort

In Deutschland gilt die Unschuldsvermutung. Du musst gar nicht beweisen, dass du Unschuldig bist. Die müssten beweisen, dass du schuldig bist. Bist du also tatsächlich Unschuldig, kann dir eigentlich nichts passieren, solange du ohne Ausnahme bei der Wahrheit bleibst.

...zur Antwort

Du bist verzweifelt, das ist das Problem. Random Frauen ansprechen macht die Sache nicht besser. Das ist ein Schwachsinn, den dir Testo-Junkies auf YouTube und Instagram einreden wollen. In der Theorie klingt es gut selbstbewusst ("seinen Mann zu stehen") direkt auf Frauen zuzulaufen und sie anzusprechen. Macht man das aber völlig ohne Kontext, ohne vorher vllt mal Augenkontakt ausgetauscht zu haben, oder wenigstens in einer sozialfreudigen Umgebung zu sein, wirkt es einfach nur weird und creepy.

Du denkst wahrscheinlich auch, dass du deine Verzweiflung nicht Ausstrahlst. Stimmt aber nicht. Du kannst noch so sehr versuchen nicht verzweifelt zu wirken, du wirst immer nur noch verzweifelter wirken. Ist so. Kann ich dir garantieren.

Jetzt Zur Zeit ist es natürlich noch schwieirger Leute kennen zu lernen, da kann man einfach nicht viel gegen tun. Mein Vorschlag: probiere einfach mal ein halbes Jahr dich vom Gedanken einer Beziehung zu entfernen und versuche mal wirklich die positiven Aspekte des Singlelebens zu sehen. Beachte das andere Geschlecht einfach gar nicht mehr.

Dann wirkst du nach außen hin viel ausgeglichener und gar nicht mehr verzweifelt. Und dann, wenn du es am aller wenigsten erwartest, kommt es endlich.

...zur Antwort