Erlaubt, ja, schliesslich gibt es nur sehr wenige Lebensmittel, die du hierzulande nicht verzehren darfst. Vegetarisch ist die Sauce allerdings nicht, schliesslich ist mindestens Fleischsaft enthalten, wenn nicht zusätzlich Fleischbrühe. Da VegetarierInnen nichts essen, was von toten Tieren stammt, ist diese Sauce nicht vegetarisch.

...zur Antwort

Gelatine ist immer tierisch, es gibt keine pflanzliche Gelatine.

Es ist aber natürlich möglich, dass dieser Laden bei einigen seiner Produkte pflanzliche Geliermittel benutzt, das kann dir allerdings nur der Hersteller und/oder das Personal im Laden beantworten.

...zur Antwort

Nun, das ist natürlich von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Es gibt schliesslich nicht nur ethisch motivierte VeganerInnen und VegetarierInnen, sondern ebenso ökologisch und gesundheitlich motivierte.

Letztere sollten - wenn sie konsequent sind - das Rauchen eigentlich ablehnen, ethisch motivierte VeganerInnen/VegetarierInnen allerdings rauchen durchaus teilweise, dann aber Zigaretten oder Tabak, der nicht im Tierversuch getestet wurde, wie z.B. Pueblo.

...zur Antwort

Du solltest Kaffee, echten Tee, sowie Milchprodukte und Eier meiden, denn diese hemmen die Eisenaufnahme. Pflanzen haben häufig mehr Eisen, als Fleisch, nennenswert viel Eisen enthalten leidglich Innereien: http://de.wikipedia.org/wiki/Eisenmangel#Vermehrtes_Angebot_von_Eisen

Gute Eisenlieferanten sind Vollkornprodukte (Vollkornnudeln!) und Hülsenfrüchte, achte darauf zeitnah Vitamin C zu dir nehmen (Orangensaft, Paprika etc), da dieses die Aufnahme von pflanzlichem (!) Eisen vervielfacht.

...zur Antwort

Die Kügelchen an sich bestehen aus Tapioka und Wasser. Dazu wird Tapiokastärke mit Wasser vermischt und zu Kügelchen geformt und anschliessend gekocht. Gelatine ist nicht enthalten.

...zur Antwort

Ja, das ist völlig normal, schliesslich bist du von Geburt an (wahrscheinlich sogar bereits in der Schwangerschaft) darauf gepolt worden, Fleisch zu essen. Viele Neu-Vegetarier vermissen anfangs den Geschmack oder die Textur von Fleisch. Gerade der Appetit auf den Geschmack, und bis zu einer gewissen Grenze auch die Textur, lässt sich allerdings prima mit Fleischalternativen befriedigen. Schau doch mal in einem Bioladen/Reformhaus oder, falls du in einer Großstadt wohnst) auch in größeren Supermärkten, dort findest du sicher was.

Diese Alternativen solltest du allerdings nicht zu häufig essen, denn es ist nicht sonderlich gesund, die Ernährung um diese Produkte aufzubauen.

Die gute Nachricht ist: Mit der Zeit wirst du Fleisch nicht mehr vermissen. Wahrscheinlich wirst du irgendwann den Fleischgeruch sogar eher unangenehm und abstoßend finden.

...zur Antwort

Sorgen machen musst du dir erstmal nicht. ;)

Ob die Menge von 100ug für dich ausreicht, hängt vor allem davon ab, wie du dich sonst ernährst. Isst du viele angereicherte Lebensmittel, wie Frühstücksflocken, Säfte, Sojamilch etc? In dem Fall reicht eventuell sogar bereits das, was du über diese Produkte zu dir nimmst und die 100ug wären lediglich eine Zusatzgabe zur Sicherheit.

Wenn du allerdings hauptsächlich Bio-Produkte konsumierst beispielsweise (diese dürfen keine Vitaminzusätze enthalten), solltest du auf ein anderes Mittel umsteigen.

Prinzipiell würde ich dir das aber sowieso raten, aus zwei Gründen:

  1. Ratiopharm ist ein Pharmaunternehmen und macht folglich Tierversuche.
  2. In den Tabletten von Ratiopharm ist höchstwahrscheinlich eine minderwertige Form des Vitamin B12 enthalten - ebenso wie in VEG-1 - nämlich das Cyano-Cobalamin. Cyano-Cobalamin ist eher schwer vom Körper aufzunehmen und steht zudem im Verdacht, langfristig die Leber zu schädigen. Empfehlenswerter wäre stattdessen ein Produkt, dass Methyl-Cobalamin enthält, das ist die Form von B12, wie sie auch in der Natur vorkommt und ist daher sehr gut vom Körper aufnehmbar. Methyl-Cobalamin gibt es in Tabletten und Tropfenform, auch höher dosiert, so dass du nicht jeden Tag Tabletten schlucken brauchst. Je nach Produkt reicht 1-3x die Woche aus.
...zur Antwort

Warum TK-Pizza, wenn du dir in vergleichbarer Zeit selbst eine Pizza machen könntest? Pizzateig selbst machen ist sehr einfach gäbe es allerdings auch fertig zu kaufen, Tomatensauce drauf und Hefeschmelz oder veganen Käse deiner Wahl (z.B. Wilmersburger Pizzaschmelz) - fertig.

Vegane TK-Pizza Margharita gibt es derzeit noch nicht zu kaufen, in größeren Bioläden gibt es eine vegane Pizza von Natural Cool, in veganen Supermärkten gibt es auch mehrere andere TK-Pizzen, diese Supermärkte sind allerdings noch ziemlich rar.

...zur Antwort

Ich habe zwar selbst noch nie rohköstlich gelebt (und habe es auch nicht vor!), kann also keine Expertenmeinung abgeben, trotzdem möchte ich dich aus ernährungswissenschaftlicher Sicht warnen: Vollständig auf Rohkost umzustellen kann (und ist in vielen Fällen) verheerend für die Gesundheit sein. Sehr viele RohköstlerInnen freuen sich anfangs über eine Gewichtsabnahme, diese hört in vielen Fällen allerdings nicht mehr auf - aus diesem Grund sind RohköstlerInnen häufig von starkem Untergewicht bedroht/betroffen, leiden unter Mangelerscheinungen, bis hin zur Unfruchtbarkeit bei Frauen. Dabei sind gerade die von Rohkost-Fans oft angepriesenen Vorteile, wie die vermehrte Aufnahme von Enzymen, völlig überbewertet: Beispielsweise werden Enzyme bereits im Magen abgetötet und haben garkeinen gesundheitlichen Effekt.

Auch das angesprochene Fasten ist kritisch zu betrachten. Zwar fühlen sich viele Fastende tatsächlich wunderbar, allerdings liegt der Grund dafür nicht in blühender Gesundheit, sondern darin, dass der Körper in Hungersnotmodus umschaltet und verstärkt Endorphine ausschüttet, um den nahenden Hungertod zu erleichtern.

Gegen eine reine Rohkostwoche spricht nichts, ebensowenig gegen eine mehrheitlich rohköstliche Ernährung, vollständig rohköstliche Ernährung allerdings ist kaum empfehlenswert. Du wärst also auch gut beraten, dir ein paar Rohkostkritiker anzuhören.

...zur Antwort
  • Joghurt: In herkömmlichen Supermärkten findest du Sojajoghurt von Alpro, Geschmacksrichtungen Natur, Blaubeere, Vanille, in größeren Supermärkten auch mehr Sorten.

  • Butter: Vegane "Butter" gibt es in größeren Supermärkten von Alsan, ansonsten gibt es einige vegane Margarinesorten. Es sind allerdings längst nicht alle Margarinesorten vegan, einige enthalten Vitamin D3 (aus Wollfett) oder sogar Milchbestandteile, einfach mal auf die Zutatenliste schauen.

  • Käse: In manchen größeren Supermärkten gibt es tatsächlich veganen Käse, beispielsweise von VeggieLife/Soyatoo. Findet sich normalerweise im Veggie-Regal. Mein Fall ist der allerdings nicht, ich finde Käse allerdings auch sowieso ein völlig überflüssiges Produkt. ;)

  • Brotaufstriche: Gibt es ebenfalls in fast jedem Supermarkt, meistens in der Bio-Ecke.

Grundsätzlich gilt, dass du in Bioläden und Reformhäusern meist die deutliche bessere und auch leichter verständliche Auswahl hast, da die Zutaten eindeutiger deklariert sind. Brotaufstriche lassen sich übrigens auch sehr leicht selbst herstellen, dazu gibt es auch massig Rezepte im Netz, sowohl für süße, als auch für herzhafte Aufstriche.

Wenn du noch mehr Fragen hast, meld dich ruhig. ;)

...zur Antwort

Was ist denn ein Fleischmangel? ;)

Erstmal, bist du keine Vegetarierin, wenn du Fische isst. VegetarierInnen essen keine toten Tiere und keine Produkte von toten Tieren, also kein Fleisch, keinen Schmalz, keine Gelatine und auch keine Fische, denn Fische sind - tadaaa - Tiere. VegetarierInnen nutzen übrigens auch keine Pelze und kein Leder, da beides von toten Tieren stammt.

Zweitens, rein theoretisch (!) könnte es natürlich sein, dass deine Freundin sich derart schlecht ernährt, dass sie nicht weiter wächst. In dem Fall hätte sie aber noch ganz andere „Beschwerden", als „mangelndes Brustwachstum". Ihr solltet beide natürlich auf eure Ernährung achten, viel verschiedenes Obst und Gemüse essen, dazu Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte, Nüsse, Samen und hochwertige Öle. Milchprodukte und Eier solltet ihr möglichst sparsam verzehren, da diese die Aufnahme von Eisen und Calcium hemmen.

Drittens, schaut euch einfach mal die Brüste eurer näheren Verwandten an: Mütter, Tanten, Omas. Höchstwahrscheinlich wird eure jeweilige Brustgröße der einen oder anderen sehr ähnlich sein/werden. So kann es z.B. auch sein, dass die Brüste der Mutter deiner Freundin sehr klein sind und deine Freundin daher mit 13 Jahren bereits ihre endgültige Brustgröße erreicht hat. Möglich wäre auch, dass ihre Brüste einen Stopp einlegen, schliesslich ist die Entwicklung der Brust ein komplexer Vorgang, der sich meist über viele Jahre hinzieht - nicht ohne Grund sind Brustvergrößerungen erst ab 21 Jahren erlaubt. ;)

Fazit: Nein, es liegt wohl kaum an der Ernährung, denn wenn ihr euch ausgewogen und abwechslungsreich vegetarisch (also ohne Fisch) ernährt, fehlt es euch an nichts.

...zur Antwort

Möglicherweise reicht die Menge nicht aus, um deinen Wert auf ein gesundes Maß zu bringen. Neueren Studien zufolge braucht der Körper weit mehr als die üblicherweise gepredigten 400 IE täglich. Wenn dein Wert derart niedrig ist, wäre eine kurzfristige (aber harmlose) Überdosierung eventuell sinnvoll, um den Wert auf Normalniveau anzuheben.

Vielleicht hilft dir folgender Artikel weiter: http://veganesauge.wordpress.com/2010/02/12/vitamin-d-warum-das-sowohl-kein-thema-fur-veganer-ist-als-auch-besonders-fur-veganer/

...zur Antwort

Wirklich gruselig, was hier teils für absurde Ratschläge und Mutmaßungen gepostet werden...

Also, zuersteinmal gilt, dass vegetarische und vegane Ernährung in allen Lebensphasen (einschliesslich Schwangerschaft, Stillzeit, Kindheit, Alter, Krankheit) gesund ist und deinen Körper mit allen notwendigen Stoffen versorgt, solange du dich ausgewogen und abwechslungsreich ernährst. Wenn du viel unterschiedliches Obst und Gemüse isst, dazu Hülsenfrüchte (Erbsen, Bohnen, Linsen...), Vollkornprodukte, Nüsse, Samen und hochwertige Öle (Rapsöl, Leinöl, Olivenöl), bist du mit allem bestens versorgt. Meide aber Milchprodukte und Eier, da diese die Aufnahme von Eisen und Calcium hemmen.

Du warst bereits beim Arzt, hat dieser ein großes Blutbild gemacht? Warum vermutest du denn, dass du einen Mangel an Eisen und Eiweiß hättest, wenn dein Arzt dies bereits ausgeschlossen hat? Weder Eisen noch Eiweiß sind für VegetarierInnen und VeganerInnen ein Problem. VegetarierInnen leiden nicht häufiger an einem Eisenmangel, als Fleischesser - VeganerInnen sogar seltener. Eiweiß nimmt jeder Mensch hierzulande im Schnitt 50% zuviel auf, das gilt auch für VegetarierInnen. VeganerInnen kommen dabei den Empfehlungen am nähesten, liegen aber ebenfalls noch drüber. Du siehst, du brauchst dir da keinen Kopf drum machen, wenn du dich vernünftig ernährst.

Kopfschmerzen und Schwindel können tausende Ursachen haben. Es ist möglich, dass du in letzter Zeit viel Stress hast, dass du zu wenig trinkst, dass du zu wenig isst, dass du dich zu wenig bewegst, zu wenig schläfst etc. An der Ernährung liegt es eher nicht, insbesondere dann nicht, wenn diese gesund gestaltet ist. ;)

Wir sind hier aber auch keine Ärzte und/oder sollten keine Ferndiagnosen stellen, darum geh zu deinem Arzt, wenn du weiterhin Beschwerden hast!

...zur Antwort

Ich nehme mal an, mit "veganen Produkte" meinst du Fleischersatzsachen etc, von daher:

Diese Produkte sind nichtmal übermässig teuer. Sie werden allerdings seltsamerweise meistens mit Billigfleischprodukten verglichen, obwohl diese veganen Produkte das Bio-Siegel tragen. Vergleich doch mal ein veganes Schnitzel mit der gleichen Menge Fleisch im Bioladen, du wirst sehen: Da schneiden die veganen Produkte meist deutlich besser ab. ;)

...zur Antwort

Es gibt keinen spezielle Begriff für Menschen die kein Gemüse essen. Reine Fleischfresser bezeichnen man als Carnivoren, Allesfresser als Omnivoren, Pflanzenfresser als Herbivoren. Menschen können allerdings nicht nur von Fleisch leben, auch wenn dies umgekehrt - also rein pflanzlich - sehr gut möglich ist. Eine spezielle Bezeichnung für Menschen, die nur Fleisch essen gibt es also allein deswegen schon nicht, weil diese Menschen nicht lange genug überleben würden. ;)

...zur Antwort

Ohje, na da solltest du dich aber doch noch etwas mehr mit beschäftigen, solange du nichtmal weißt, was vegan eigentlich bedeutet...

Vegane Ernährung bedeutet, dass die Ernährung nur aus pflanzlichen Produkten besteht. Das sind sämtliche Gemüse- und Obstsorten, Getreide, Nüsse, Samen, Kräuter, Hülsenfrüchte und alles, was sich daraus herstellen lässt, was allerdings nun wirklich den Rahmen sprengen würde. Wenn du dir bei einem Lebensmittel unsicher bist, wie dem Getreide, frag dich doch einfach, wie Getreide entsteht. ;)

Mängel vermeidest du, in dem du dich ausgewogen und abwechslunsgreich ernährst. Das bedeutet: Viel unterschiedliches Obst und Gemüse, sowie Vollkornprodukte (Vollkornbrot, Vollkornnudeln,...), Hülsenfrüchte (Bohnen, Erbsen, Linsen,...), Nüsse, Samen und hochwertige Öle - dann fehlt es dir an nichts.

Da du sehr unerfahren scheinst, solltest du vielleicht in regelmässigen Abständen ein Blutbild beim Arzt machen lassen, damit du sicher sein kannst, alles richtig zu machen, oder im Fall der Fälle deine Ernährung anpassen kannst.

Tierliche Produkte verstecken sich gehäuft in Süßigkeiten, Fertigprodukten, Mischgetränken etc. Hier hast du eine riesige Liste mit veganen Lebensmitteln (ausgenommen natürlich die selbstverständlichen Sachen wie Reis und Kartoffeln. ;) ): http://www.rezeptefuchs.de/vegane_produkte

Der Anfang gestaltet sich erfahrungsgemäß am einfachsten, wenn du erstmal die offensichtlichen Sachen weglässt, wie Eier, Käse, Milch, Sahne usw. Dann kannst du ja langsam die Produkte mit kleineren tierlichen Anteilen weglassen bzw ersetzen, wie z.B. Schokolade. Ausserdem ist es für eine ausgewogene Ernährung sehr hilfreich, wenn du Kochen lernst, hol dir also ein veganes Kochbuch und dann leg los. ;)

...zur Antwort

Auch wenn die Frage schon mehrere hundert Male hier ausführlichst beantwortet wurde (bitte das nächste Mal erst die Suchfunktion nutzen!):

Vegane Ernährung ist sehr gesund und hat weder Schattenseiten noch Folgen und ist schon garnicht gefährlich, solange man sich ausgewogen und abwechslunsgreich ernährt. Das heisst: Viel verschiedenes Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte, Nüsse, Samen und gute Öle - und andere Dinge, die aus diesen Grundzutaten hergestellt sind. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass in Fleisch und anderen tierlichen Produkten keinerlei essentielle Nährstoffe enthalten sind, die sich nicht ebenso über Pflanzen erhalten lassen.

Im Schnitt sind VeganerInnen weitaus besser mit sämtlichen Nährstoffen versorgt als Fleischesser. Auch die weltgrößte Gesellschaft für Ernährung sagt, dass vegetarische und vegane Ernährung für jedes Alter geeignet ist, inklusive Schwangerschaft und Stillzeit.

Gut geplante vegane, lakto-vegetarische und lakto-ovo-vegetarische Ernährungsformen sind zu allen Zeiten des Lebenszyklus angemessen, einschließlich Schwangerschaft und Stillzeit. Eine vernünftig geplante vegane, lakto-vegetarische und lakto-ovo-vegetarische Ernährung deckt den Nährstoffbedarf von Säuglingen, Kindern und Jugendlichen und fördert das normale Wachstum (36, 114, 115). Eine vegetarische Ernährung in Kindheit und Adoleszenz kann dazu beitragen, lebenslang ein gesundes Essverhalten zu entwickeln, und einige Ernährungsvorteile bieten. Vegetarisch ernährte Kinder und Jugendliche haben eine geringere Aufnahme an Cholesterin, gesättigten Fetten und Gesamtfett und einen höheren Verzehr an Obst, Gemüse und Ballaststoffen als Nichtvegetarier (2, 116-118). Es wurde von kindlichen Vegetariern darüber hinaus berichtet, dass sie schlanker sind und geringere Serumcholesterinwerte aufweisen (119-121).

Quelle: http://www.vebu.de/gesundheit/studien/174-positionspapier-ada-vegetarische-ernaehrung

...zur Antwort

Ja und Nein: Wie Paschulke schon schrieb sind Tierversuche für Kosmetika in der EU verboten. Im außereuropäischen Ausland sieht das allerdings anders aus, zudem werden nicht nur TV (Tierversuche) mit den fertigen Produkten gemacht, sondern ebenso mit den Rohstoffen. Es gibt zahlreiche Firmen, die auf Nachfrage angeben, sie würden keine Tierversuche durchführen, diese handhaben es allerdings so, dass sie Tierversuche von den Zulieferern durchführen lassen. Dazu zählen auch Procter & Gamble (Head&Shoulders), Schwarzkopf (Schauma) etc.

Tatsächlich werden also leider nach wie vor für die meisten Kosmetikprodukte TV durchgeführt. Die gute Nachricht: Es geht auch anders. So sind beispielsweise alle Produkte der DM-Eigenmarken frei von Tierversuchen, dazu zählen also Marken wie Alverde, Balea etc die ganz hervorragende Haarpflegeprodukte haben.

Hier hast du eine Liste aller DM-Produkte, die nicht nur frei von Tierversuchen sind, sondern ebenso auch keinerlei tierliche Inhaltsstoffe aufweisen (vegan), so dass auch sonst kein Tier für diese Produkte leiden musste: http://veganesnom.wordpress.com/2010/06/22/aktualisiere-liste-aller-veganen-produkte-der-dm-eigenmarken/

...zur Antwort

Von einem Abfallprodukt kann keine Rede sein, schliesslich verdient die Industrie nicht schlecht daran, ähnlich wie bei Leder.

Also ja, für Daunen werden Gänse bzw Enten getötet.

...zur Antwort