An deiner Stelle würde ich versuchen, den Hauptschulabschluss nachzuholen oder gleich den Realschulabschluss bzw. erst den einen, dann den anderen.

Ich denke eine Ausbildung in einem echten Betrieb zu einem bestimmten Beruf wäre besser als eine Umschulung zu demselben Beruf überbetrieblich über das Arbeitsamt. Denn es könnte schon sein, was du schreibst über die Kursträger. Wie gesagt, du dürftest in einer wirklichen, guten und soliden Firma, mehr lernen. Wenn du dich dort gut machen würdest, hättest du vielleicht sogar die Möglichkeit übernommen zu werden. Abgesehen davon glaube ich, ein Betrieb stellt jemanden aus einem wirklichen Lehrbetrieb eher ein als jemanden, der eine Umschulung mit Hilfe der Arbeitsagentur gemacht hat, und der außerdem keinen in Deutschland gültigen Schulabschluss vorweisen kann.

Dein potentieller Lehrherr dürfte aber das Zeugnis einer abgeschlossenen Schulausbildung verlangen. Meiner Auffassung nach solltest du also zweigleisig fahren: Einen möglichst guten und möglichst hohen Schulabschluss plus eine mit dem Gesellenbrief beendete Lehre in einem realen Betrieb.

Bewirb dich! Du wohnst wohl in Süddeutschland, dort sollte es doch Möglichkeiten geben und außerdem, ist es nicht so, die Firmen suchen Nachwuchs? Wenn du dich mit deinen Bewerbungen ins Zeug legst (also gut bemühst), bekommst du hoffentlich einen Ausbildungsplatz. Eventuell würde es dir ermöglicht, parallel zur Ausbildung einen Schulabschluss nachzuholen. Rede mit Verantwortlichen in den Ausbildungsbetrieben, vielleicht hast du Glück. Denn beispielsweise müsste man dort ja einsehen, dass wieder Zeit verstreichen würde bis du deinen Schulabschluss hättest und erst anschließend mit einer Ausbildung beginnen würdest.

Also, mit einer Umschulung hättest du nur eine qualitativ mehr oder weniger zweifelhafte Ausbildung und keinen Schulabschluss. Eine gute Ausbildung gemeinsam mit einem guten Schulabschluss wären aber besser.

Nach der Gesellenprüfung könntest du dich zum Meister vorarbeiten.

Schade, dein relativ hohes Alter ist nicht so gut und auch, was hast du denn während der letzten sechs Jahre gemacht? Egal! - Wichtig, denke ich, wäre es, die Gründe einem möglichen Lehrherrn überzeugend darzulegen.

Viel Glück!

Ein Studium? Der Weg bis dahin dauerte noch länger. Wenn du endlich den Universitätsabschluss hättest, müsstes du dich wieder bewerben ...

...zur Antwort
Ja klar

Die Frage ist doch nicht schlimm. Dein Nachbar hat lediglich Interesse gezeigt, er hat es nicht kritisiert. So spät zu Bett zu gehen, kann er sich von sich selber vielleicht überhaupt nicht vorstellen. Du hättest ihm deine Gründe sagen können.

...zur Antwort

Vielleicht ist man dann auch hinterwäldlerisch, ein Spießbürger, ein Erzkonservativer, ururalt oder was weiß ich.

Derjenige ist ein Sprachpurist, könnte man denken. Daraus könnte man versuchen zu schlussfolgern.

So ein Quatsch - rechtsextrem.

Wegen törichtem Gerede bekommen die Leute Scheu so zu reden, wie sie es es gut und schön finden.

...zur Antwort

Das dürfte zu viel sein.

Immerhin sind es keine Fruchtsäfte, denn dann wären die Ballaststoffe zerstückelt und wirkungslos. Sie verlangsamen die Aufnahme bzw. Umwandlung des Fruchtzuckers. (Professor Lustig, Zucker)

Bei 90 Prozent Obst, wo bleiben da das Eiweiß und die B-Vitamine?

Wenn du man nicht kugelrund wirst?

...zur Antwort

Nachdem ich 17 war, bin ich noch ungefähr 2 cm gewachsen. Deshalb schätze ich, es wird nicht mehr viel passieren.

...zur Antwort
Diese Sätze unterscheiden sich.
Es ist mir  doch  egal, worüber wir reden.

So betont heißt es, erst war es mir nicht egal, jetzt aber ist es mir (doch) egal. Mir hast du nicht fett geschrieben.

Es ist mir(!)   doch  egal, worüber wir reden.

Ich betone besonders, dass mir unser Gesprächsthema gleichgültig ist.

Im ersten Satz ist der Sprecher milde aufgelegt. Es lässt auch andere Gesprächsthemen zu. Im zweiten Satz, Betonung liegt auf mir, wirkt der Sprecher genervt, man könnte denken, er sei an einem Gespräch nicht wirklich interessiert bzw. ihm sei die Diskussion über das Gesprächsthema gestrichen leid.

...zur Antwort

Mach keine große Sache daraus. "Ich schlage Ihnen jeden Tag um 9 Uhr vor." Ihn würde ich als eigenständigen Satz schreiben. Schick das so ab, der Sprechstundenhilfe ist es egal, ob du mehr oder weniger gut und richtig formulierst.

Wie wäre es übrigens, du würdest anrufen? Denn möglicherweise ist deine Sache dringlicher, ihr könntet sie so schneller besprechen und einen Termin vereinbaren. Die Sprechstundenhilfe könnte dich auch befragen und die Sachlage so besser einschätzen.

...zur Antwort
Aber ich wollte nur nochmal nachhaken ....

Nachhacken würde ich nicht verwenden. Das klingt bedrohlich und auch so, als wärest du tatsächlich eine penetrant hartnäckig-nervige Person. Verwende ein milderes Verb, zum Beispiel aufgreifen, wissen, besprechen, thematisieren und dergleichen.

Schreibe bloß nicht sehr geehrte Frau, wenn du sie einigermaßen leiden magst. Zwischen Schüler und Lehrer finde ich das schrecklich.

Auch ich würde mich nicht entschuldigen, sondern um Entschuldigung bitten.

Ich bin wirklich sehr an einer Sprachreise interessiert ...

Wenn jemand das extra betont, habe ich so mehr oder weniger den Eindruck, als rede er nicht vollkommen die Wahrheit. Du bist sehr interessiert. Das reicht meiner Auffassung nach vollkommen aus.

Meiner Meinung nach passt zu deiner Anrede nicht deine Grußformel, du fängst persönlich an und endest distanziert. Schreibe stattdessen etwa: Alles Gute, Herzliche Grüße, Bis auf ein Wiedersehen oder dergleichen.

Aber nett formuliert, das finde ich auch.

...zur Antwort

In Bad St. Peter-Ording (Halbinsel Eiderstedt), in Norddorf auf Amrum oder in Büsum/Holstein (Grasstrand) könntest du Urlaub machen. Alle diese Orte liegen an der Nordsee. St. Peter-Ording hat ein milderes Seeklima als Amrum, das sollte man etwa bedenken, falls man mit kleinen Kindern nach Amrum reisen möchte.

Auf Amrum und in St. Peter-Ording (St. Peter-Süd, St. Peter-Bad, St. Peter-Ording) gibt es große, breite Sandstrände. An den Ordinger Strand kann man auch mit dem Auto fahren. (Ich bin mir nicht sicher, ob das noch immer gilt.)

Ob Unterkünfte frei sind, das kann ich dir nicht sagen. Ich habe nur pauschal geantwortet.

...zur Antwort

Vielleicht, weil Männer es nicht können oder wollen gemeinsam gegen ihre Probleme zu kämpfen. In einer Beziehung zu einer Frau könnten sie wegen ihrer biologischen Bedürfnisse abhängig von ihr sein und sich deshalb an der Meinung der Frau orientieren. Wenn dann dieser Frau die Sorgen der Männer nicht wichtig sind oder sie sogar verneint?

Die Männer müssten sich frei von den Frauen machen, sie müssten lernen, unabhängig zu denken und zu handeln bzw. die Frauen müssten so viel Gerechtigkeitsgefühl und Einsicht aufbringen, dass sie ihre Männer in dem Kampf stärken bzw. sich selber nicht nur für ihr Geschlecht einsetzen.

Mütter, die Söhne haben, müssten sich eigentlich auch für die Nöte der Jungen und Männer einsetzen.

...zur Antwort

Dein Vater ist vielleicht ein Typ, der anderen nicht besonders viel zutraut, es sicherer findet, die Sachen selber in die Hand zu nehmen. So eine Einstellung ist mir nicht ganz unbekannt. Oder hat dein Vater tatsächlich die Erfahrung machen müssen, dass es mit deiner Verlässlichkeit nicht weit her ist? Was heißt überhaupt, du lüftest täglich? Machst du das richtig?

Ausreichendes und regelmäßiges Lüften ist zum Beispiel notwendig, um die Kohlendioxidkonzentration im Raum nicht zu sehr ansteigen zu lassen. Vielleicht leidet dein Vater an Herz- oder Lungenproblemen.

Mir war es schon als Kind unangenehm, mich länger in Geschäften aufhalten zu müssen. Frische Luft ist sehr wohltuend.

Man weiß es nicht: Du bist ein Schlusi, dein Vater ist übermisstrauisch oder hat seine berechtigten Gründe?

...zur Antwort

Politiker kann jeder Depp werden. Als Diplomat musst du top sein.

Schau hier:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/karriere/auswaertiges-amt/hoeherer-dienst/-/214488

Lies es dir durch, werde nicht mutlos und falls du dir zutraust, diese Anforderungen eines Tages erfüllen zu können, dann bewirb dich als Diplomat.

...zur Antwort

Hat dein Vater gesagt, dass er nicht anklopfen wird? Oder ist er eigentlich gewillt? Dann nimm ihm das nicht übel. Ich kenne es von mir: Man nimmt sich manches fest vor, schafft es auf Dauer aber nicht es zu befolgen. Das ist dann keine böse Absicht.

Falls du in bestimmten Situationen nicht überrascht werden möchtest, sperre dein Zimmer vorher zu. Sollte dein Vater unter einer gewissen Willensschwäche leiden, würde er es sicherlich billigen.

...zur Antwort

Dein Text deutet darauf hin, dass du Probleme mit den Deutschen und Deutschland haben könntest. Die deutsche Sprache scheint in dir negative Gedankenverbindungen zu erwecken.

Da du sagst, beide Sprachen gleich zu beherrschen, komme ich zu diesem Eindruck.

...zur Antwort

Wenn ich mich bis dahin für einen guten Vater gehalten hätte, wäre es für mich wohl ein Schock. Das Kind ist ehrlich, und wenn ich sonst von ihm wüsste, das, was es redet, hat überwiegend Hand und Fuß, dann müsste ich wohl in mich gehen. Beleidigt wäre ich hoffentlich nicht. Wenn ich eine gute Beziehung zu meinem Kind hätte und wir könnten über alles reden, würde ich es nach seinen Gründen fragen. Falls ich bereit wäre, meine Fehler anzuerkennen und aus ihnen zu lernen, wäre der Vorwurf meines Kindes nur hilfreich.

...zur Antwort