Schlafmohn, sofern es sich um diesen handelt (das kann ich an Hand des Fotos nicht sagen), kann zur Gewinnung von Opiaten, dem Morphin, Codein und Theabain genutzt werden. Der Milchsaft der Pflanze enthält aber noch zahlreiche weitere Alkaloide.
Zur Gewinnung wird die Samenkapsel angeritzt und das austretende und getrocknete Harz gesammelt. Der getrocknete Milchsaft (Harz) stellt das Rohopium da.
Durch einige weitere Prozesse wird es dann weiter zu Opium und Heroin (Morphin Derivat) verarbeitet.

...zur Antwort

Das dauert durchaus länger. Verschiedene Kräuter keimen nach 24 Stunden, aber wirklich was zu „sehen“ gibt es meist erst nach 14-21 Tagen.

Du könntest natürlich schon eine fertige Pflanzen/Kräuter aus dem Gartencenter reinpflanzen.

PS.: bevor Du nächstes mal eine Frage stellst, lese sie bitte nochmal durch und korrigiere die falschgeschrieben Worte.

...zur Antwort
Ja

Ja,

sie können zum Wohlbefinden beitragen. Kommt aber auch auf Dein Lebensstil an.
Ich selbst nehme im Herbst/Winter/Frühjahr 10.000IE täglich und fahre damit gut. Ist aber auch typabhängig. Ich kenne einen Arzt, der auch im Sommer supplementieren muss, da er ein Speicherproblem hat.
Im Sommer nehme ich kein D3. Bin viel in der Sonne und verwende keinen Sonnenschutz.

...zur Antwort

Seltene Vogelarten sind meist auf sehr spezielle Habitate oder Nahrungsquellen angewiesen. In den ersten Jahren eines Waldes ist dieser bspw. sehr licht und lässt zum Boden noch genügend Licht durchdringen, sodass dort das ganze Jahr über Pflanzen wachsen. Diese Pflanzen sind häufig auch spezialisiert und kommen durchaus nur auf solchen Flächen vermehrt vor. Dies lockt einige seltene Vogelarten (und auch andere Tiere) an.

Wird der Wald älter und die Bäume höher, die Laubschicht dicker, die Nistplätze häufiger, dann ziehen die „üblichen“ Arten in den Wald ein.

Je älter die Bäume/der Wald wird, desto gleichmäßiger wird das Verhältnis zwischen Totholz, jungen und ausgewachsenen Bäumen und umso vielfältiger werden die Lebensräume im Wald. Nun finden etliche Tiere geeignete Nischen und Ecken im Wald, sodass eben auch seltene Vögel einkehren. Mache sind z.B auf bestimmte Früchte/Samen spezialisiert die sie zuvor in einem jungen Wald nicht fanden, da die Bäume schlicht noch nicht/nicht genug trugen. Oder sie ernähren sich von im Totholz befindlichen Käferlarven, die sie in einem jungen Wald mangels Angebot an Totholz nicht finden. Oder sie benötigen spezielle Nistmöglichkeiten, z.B. Baumhöhlen.

...zur Antwort

Ich hatte die zweite Frage gar nicht beantwortet.

Die Frage erübrigt sich auch. Es bedarf keiner Rechte, denn in Wahrheit ist der Mensch in seinem Denken und Handeln vollkommen frei. Von Rechten zu sprechen bedeutet gleichzeitig auch, dass er etwas nicht darf. Und so ist es von Natur aus nicht. Er darf alles.

Das Vergeben von Menschenrechten ist ebenso ein Hinweis darauf, dass du kaum Rechte hast und nicht frei bist. Wärest Du frei, müsste man Dir keine Rechte einräumen.

...zur Antwort

Die Frage kann man so nicht korrekt beantworten. Denn würde man eine Antwort geben müssen, müsste man von Freiheiten sprechen. Spricht man von Freiheiten, ist damit automatisch die Freiheit beschnitten, ergo man ist nicht frei und man hat keine Freiheit.

Es gibt nur die eine Freiheit oder eben keine.

Antwort wäre also: Der Mensch ist hier genau so unfrei wie überall anders auch, denn er ist in keinem gesellschaftlichen System frei.

Man könnte es vielleicht noch etwas feiner auseinander nehmen, müsste dann aber auch zwischen Mensch und Person unterscheiden.

...zur Antwort

Hi, ja das kannst Du tun.

Es kann passieren, dass die Oberfläche anfängt zu schimmeln. Am besten den Tee etwas einarbeiten, z.B. mit einer Gabel.

Du kannst ihn dann dort verrotten lassen.

...zur Antwort

Ist sie neu? Kann es sein, dass sie die Sonne nicht gewöhnt ist? Sieht für mich nach Sonnenbrand aus.

Gedüngt - nach Herstellerangaben?

...zur Antwort

Hi,

ich weiß was Du meinst. Ich finds auch attraktiv wenn Mädels sich eine drehen...

Ich kann gar nicht genau sagen was das ist, aber ich denke, dass das eine Art Stabilität, Abgeklärtheit, Eigenständigkeit, etc. ausstrahlt.

Und das finde ich sehr attraktiv.

...zur Antwort

Hi,

das wird schwierig. Es müsste wahrscheinlich auch über einen Psychiater verordnet werden. Diese sind meiner Auffassung nach meist von der alten Schule. Bis da frischer Wind einkehrt dauert es noch etwas.

Diagnose PTBS (u.A.) und Cannabis ist möglich, keine Frage. Aktuell sind mit psychischen Problem 2% der Cannabis Patienten unterwegs. Das ist leider sehr wenig, was das Ganze auch etwas komplizierter macht. Mit Schmerzen bist Du „besser dran“, da sind es 57%.

Leider arbeite ich seit einigen Jahren nicht mehr in der Branche und kann nichts verbindliches weitergeben.

Ein Versuch ist es alle mal wert. Meist scheitert es aber an einem gescheiten Arzt.

Neben Cannabis sollte aber auch ein guter Psychologe/in Hilfe leisten können. Es gibt da wirklich tolle Menschen. Auch ein Heilpraktiker für Psychotherapie kann Wunder bewirken.

...zur Antwort

Hi,

ich männlich, kurzes Haar, würde mit 500g 3-4 Jahre auskommen. Bei Deiner Haarlänge kommst Du damit bestimmt über 1 Jahr hin.

Aber 500g sind ziemlich unhandlich und wenn sie Dir nicht zusagt, hast Du so viel davon...

Ich würde kleinere Stücke verwenden. Vielleicht sagt Dir das Aroma auch mal nicht mehr zu, dann ist es schöner 2-3 verschiedene zu haben.

...zur Antwort

Was definitiv helfen wird, ist wenn Ihr die Erde mit Sand abdeckt. Die Schicht sollte aber schon 2-3cm dick sein. Sieht auch besser aus!

Ihr könnt dazu z.B. Terrariensand verwenden (findet ihr z.B. bei Amazon falls ihr kein geeignetes Geschäft in der Nähe habt).
Achtet aber darauf, dass es reiner Sand ist, kein Sand-Lehm-Gemisch.
Oft steht grabfähig dabei, der ist dann nicht geeignet.

...zur Antwort

Hi,

ja, essen und trinken darfst Du die ganze Zeit.
Einen 2. Tropfen kannst Du jetzt auch nehmen. Wie so du weiter dosieren sollst, kann ich Dir nicht sagen. Sofern der gewünschte Erfolg nicht eingetroffen ist, müsstest Du natürlich nachlegen. Falls es gereicht hat, dann nicht.

...zur Antwort