Man kann den Barren noch einmal gut durchschmelzen, also bei höheren Temperaturen damit garantiert keine ungelösten Metalle enthalten sind und gut umrühren, damit alles gleichmäßig verteilt ist. Dann wird der Barren wieder ausgegossen, meist ist dann ein kleiner Teil verdunstet und er wiegt ein paar Gramm weniger als vorher. Dann bohrt man an drei Stellen von unten und oben je einen Span heraus. Diese Späne kann man dann analysieren und den Feingehalt messen und auf das Gesamtgewicht des Barrens hochrechnen.

Besser ist den Schmuck nicht einzuschmelzen, sondern original zu verkaufen. Das oben beschriebene Verfahren ist teuer und mühsam.

von: Heinrich Butschal, Goldschmiedemeister und Gutachter für Schmuck

...zur Antwort

Gehe in Deiner Stadt zu einem Juwelier oder Goldankäufer. In ein paar Tagen dürfen die wieder öffnen.

...zur Antwort

Zum Einsetzen der Diamanten muss die Metallplatte mindestens einen Millimeter dick sein. Die hier ist wahrscheinlich zu dünn.

von: Heinrich Butschal, Goldschmiedemeister und Gutachter für Schmuck.

...zur Antwort

Um das mögliche Caratgewicht abzuschätzen, benötigt man Länge, Breite und Höhe. Nur mit einer Zahl geht das nicht. Mit der Länge allein kann man nur annehmen, dass die Diamantrose bei der Form unter einem Carat wiegt.

von: Heinrich Butschal, Goldschmiedemeister und Gutachter für Schmuck.

...zur Antwort

Die Beschreibung und der Preis passen nicht zusammen, ein Diamant mit 0,6 cm Durchmesser wiegt mehr als die 0,15 ct und wäre dann auch viel teurer als 300-400 Euro.

Aber um auf Deine Frage einzugehen, was wäre wenn. Dann würde der Juwelier Verlust machen, weil er ja den Schmuck schon im Einkauf teurer bezahlen muss als es dem Materialwert entspricht. Der Juwelier muss nämlich zusätzlich auch die Kosten der Herstellung bezahlen.

von: Heinrich Butschal, Gutachter für Schmuck und Edelsteine

...zur Antwort

Wenn Du bis heute gewartet hättest, hättest Du zum heutigen Goldpreise mehr bekommen können. Die Kurse schwanken bei Gold.

von: Heinrich Butschal, Gutachter und Goldschmiedemeister

...zur Antwort

Du kannst zu einem Juwelier gehen, am besten zu einem der eine Goldschmiede im Haus hat oder direkt zu einem Goldschmied. Die können dann genau ausmessen, welche Steingröße benötigt wird und einen genauen Preis für das Ersetzen anbieten.

von: Heinrich Butschal, Diamantgutachter und Goldschmiedemeister

...zur Antwort

Rufe oder Maile die Firma an und frage ob sie eines der Armbänder noch zurück nehmen. Einen Anspruch hast Du nicht mehr aber vielleicht machen sie es aus Kulanz.

...zur Antwort

Bei Rechtshändern ist oft ein Unterschied zwischen den Fingern der linken und rechten Hand von einer Ringgröße. Da kann die Frau dann einen Ring der rechts nicht mehr passt noch gut an der linken Hand tragen.

Wenn der Ring, den sie links trägt aber auch schon recht eng sitzt wird dann ein einhalb Nummern kleiner zu eng werden. Jedoch kann ein Goldschmied die meisten Ringe auch Gold oder Platin problemlos größer machen. Ihr könnt ja nach dem Geschenk damit gemeinsam zum Goldschmied oder Juwelier gehen und die Größe ändern lassen.

Zu Größenbestimmung:

Mit einem Streifen Papier oder einem Bindfaden um den Finger wickeln, nicht zu fest und anzeichnen mit einem Tuschestift wo er sich überlappt. Dann den Streifen gerade ziehen und an ein Metermaß halten. Die Milimeter Länge ist dann die deutsche Ringgröße. Zur Umrechung auf ausländische Maße gibt es hier eine Tabelle, denn einige geben die RInggröße auch in Milimeter Durchmesser an oder in Zoll.

Die internationalen Ringmaße finden Sie hier:

http://www.meister-atelier.de/downloads/Ringmass_international.pdf

von: Heinrich Butschal, Goldschmiedemeister und Gutachter für Schmuck und Edelsteine

...zur Antwort

Mit einem Streifen Papier oder einem Bindfaden um den Finger wickeln, nicht zu fest und anzeichnen mit einem Tuschestift wo er sich überlappt. Dann den Streifen gerade ziehen und an ein Metermaß halten. Die Milimeter Länge ist dann die deutsche Ringgröße. Zur Umrechung auf ausländische Maße gibt es hier eine Tabelle, denn einige geben die RInggröße auch in Milimeter Durchmesser an oder in Zoll.

Die internationalen Ringmaße finden Sie hier:

http://www.meister-atelier.de/downloads/Ringmass_international.pdf

von: Heinrich Butschal, Goldschmiedemeister und Gutachter für Schmuck und Edelsteine

...zur Antwort

Du kannst in reinem Gold (Münzen sind meist schon härter, weil viele nur zu 90 % Gold sind) leicht eine Delle reinbeißen. Und wenn das Gold dünn ist, zum Beispiel einen Millimeter, dann kannst Du es auch mit den Händen verbiegen. Es ist fast so weich wie Bleibleche.

Aus diesem Grund wird Schmuck fast immer aus legiertem Gold angefertigt, weil es dann härter ist.

von: Heinrich Butschal, Goldschmiedemeister und Gutachter für Schmuck und Edelsteine.

...zur Antwort

Verwende zuerst ein Silbertauchbad, dann wird das Silber hell und wenn es dann etwas matt ist, dann polierst Du nach.

Es gibt in Drogerien Silberputztücher und eine Milch zum Silber polieren. Damit die Oberfläche mit Druck lange bereiben, dann fängt das Silber wieder an zu glänzen.

von: Heinrich Butschal, Goldschmiedemeister und Gutachter für Schmuck und Diamanten

...zur Antwort

Es gibt in Drogerien Silberputztücher und eine Milch zum Silber polieren. Damit die Oberfläche mit Druck lange bereiben, dann fängt das Silber wieder an zu glänzen.

von: Heinrich Butschal, Goldschmiedemeister und Gutachter für Schmuck und Diamanten

...zur Antwort

Es gibt in Drogerien Silberputztücher und eine Milch zum Silber polieren. Damit die Oberfläche mit Druck lange bereiben, dann fängt das Silber wieder an zu glänzen.

von: Heinrich Butschal, Goldschmiedemeister und Gutachter für Schmuck und Diamanten

...zur Antwort

585 ist der Stempel für den Feingehalt der Goldlegierungen. Die weiteren Stempel sind Herstellereigene Markierungen für den Hersteller und die Modellnummer. Für den Käufer sind sie in der Regel bedeutungslos.

In diesem Fall könnte die 003 das karatgewicht des Diamanten anzeigen. Es wären 0,03 ct. Das kannst Du kontrollieren und den Durchmesser des Diamanten ausmessen. Wenn der 2 mm ist, dann dürfte diese Interpretation stimmen. Dann könnte im zweiten Schritt die 8 ein Hinweis auf die Schlifform des Diamanten sein. Diamanten, bei denen nicht der Brillantvollschliff angewendet wird, sondern die dreieckigen Oberteilfacetten fehlen, nennt man 8-Kantschliff.

von: Heinrich Butschal, Gutachter für Schmuck und Edelsteine

...zur Antwort