Wie soll ich mich verhalten gegenüber nachbarin?

Ich wohne seit 2,5 Jahren mit meinen 3 Kindern ( 5, 3, 1 ) in unserer Wohnung, unter uns wohnt auch eine Familie mit 2 Kindern im selben alter ( 4 und 1 ). Die Kinder verstehen sich sehr gut, die springen sich regelrecht an vor Freude wenn sie sich sehen. Leider möchte die Mutter den Kontakt nicht. Sie verhält sich wenn sie bei uns ist regelrecht feindselig gegenüber meinen Kindern. Ihr Sohn Mohamed darf alles machen, sie sagt nichts wenn er meine Kinder im Spiel mit Sand etc bewirft oder haut, aber sobald meine Kinder etwas zurückmachen brüllt sie los. Meine Tochter 1 stand neben ihr, ich war weiter weg und sie fiel hin blutete im gesicht, die Frau half ihr nicht hoch bis ich kam. Bsp ihr Sohn reißt meinem die schueppe aus der Hand, sie sagt nichts und als mein Kind weint gibt sie ihm einen Stock in die Hand. Der Sohn verhält sich extrem aggressiv gegenüber meinen kindern in ihrer Gegenwart als würde sie ihm das vorschreiben da er etwas besseres ist, sobald sie weg ist ist er wie ausgewechselt. Ich habe auf dem Gemeinschaftsgrundstück einen Sandkasten und Klettergerüst für die Kinder gebaut. Wenn sie ihn holt dann weigert er sich mit ihr mitzukommen da er noch mit meinen Kindern weiterspielen will und sie sagt zu mir sie lässt ihn hier damit meine Kinder nicht traurig sind, Mohamed wäre es ja egal dazubleiben oder mitzukommen. Dieses überhebliche, kriege zu viel. Ich habe schon mit ihr geredet aber wenn ich nicht da bin und aus dem Fenster gucke mobbt sie meine Kinder. Ich bin kurz davor meinen Kindern den Umgang zu verbieten, was soll ich sonst tun?

...zur Frage

Das ist eine schwierige Situation. Kannst du einen Kontakt zu anderen türkischen Familien herstellen? ZB über Kindergarten oder Schule? Ich arbeite in der Flüchtlingsarbeit und behelfe mich dann, indem ich Kontakt zu anderen gleichgestellten Menschen suche. Mit ihnen probiere ich dann eine „Gegenüberstellung“, ich sage Besuch. Davor habe ich mit dieser Person die prekäre Lage natürlich besprochen und um ihre Meinung und Hilfe gebeten. Dieser „Besuch“ spricht dann in der Muttersprache mit der ‚in diesem Fall‘ Mutter. Dabei lösen sich oft Vorurteile, Aggressionen oder auch Missverständnisse. Dazu kommt, dass Söhne in türkischen Familien eine „Vormachtstellung“ haben. Es kann sein, dass die Frau mit der Betonung ‚Mohammed möchte das nicht‘ ihre vermeintliche Vormachtstellung in eurem Kreis betonen möchte. Sie weiß sich wohl nicht anders zu helfen. In ihren Augen bist du die bessere, hast dazu mehr Kinder (auch wichtig). Das spielt sicher eine große Rolle.

Ich wünsche dir viel Geduld und vor allem einen guten Ausweg!!

...zur Antwort

Überfordert, schlecht in allem, überhaupt geeignet?

Hallo ihr da draußen..

Ich bin zurzeit in meinem Anerkennungsjahr zur Ausbildung als Erzieherin.
Ende Juli ist meine Ausbildung abgeschlossen und ich denke seit Monaten daran abzubrechen.
Ich habe das Gefühl, dass ich einfach nicht geeignet bin...

Meine Gruppenleitungsaufgabe steht bevor, und ich habe so Angst und Bange, dass ich seit Tagen Bauchschmerzen habe und mir Übel ist.
Ich bin zudem einfach schlecht, wenn es um die schriftlichen Aufgaben der Schule gehen.
Ich weiß nicht wieso, aber ich denke nicht genug nach. Mir fällt es schwer, einfach so schwer.. mir fällt es sogar gerade schwer das Problem zu beschreiben..
ich weine immer, jeden Tag, weil ich überfordert bin. Weil ich einfach keinen Sinn mehr darin sehe, diese Ausbildung fortzuführen.
Alleine der Gedanke daran, dass ich die ganze Woche "zur Übung" die Gruppenleitung übernehme macht mich fertig. Ich kann nicht mehr richtig schlafen oder schlafe sogar stundenlang am Tag.
Meine Anleitung hat mir zudem die Ausarbeitung von einer Kollegin gegeben, die darin eine gute Note hatte. Meine Ausarbeitung ist im Vergleich der größte Scheiß.. ich weiß einfach nicht wieso, aber offenbar denke ich zu wenig nach.. denke nicht an noch weitere Wichtige Dinge...
ich wollte eigt immer in Richtung Gaming, Game Design etc. gehen, aber das ich die größte Niete in Mathematik bin, fallen solche Berufe für mich weg. Ich würde Berufe, die in der Ausbildung Mathematik benötigen, nicht schaffen...
Ich mag einfach nicht mehr, ich habe keine Lust mehr...

Das hier war mehr ein auskotzen, als eine Frage.
Tut mir leid und schönen Abend noch

...zur Frage

Erzieherin ist ein wunderbarer Beruf. Und wenn du schon so weit bist, kannst du nicht allzuviel falsch gemacht haben. Und Gruppenleitung ist doch nur der ganz normale Alltag. Halt diesmal mit allen Kindern. Stell dir einfach deine Kids vor, wie sie spielen, singen, lachen. Stell dir den Tagesablauf vor. Eingeteilt in morgens und nachmittags. Dann stellst du dir vor, was brauchen die Kinder, wie kann ich das erreichen, wer hilft mit, usw. Wenn der Morgen rum ist, schaust du dir den Nachmittag an. Was soll passieren, was brauchen die Kids, was kannst du ihnen geben. Übrigens am besten alles auf ein Blatt malen. So, wenn du das hast, überlegst du, was muss ich einkaufen, vorbereiten, vorrichten, vllt den Raum gestalten, vllt Material sichten, aufbauen, und und und.das schreibst du alles an die Seite des Blattes von oben nach unten. Und schon hast du den Überblick für einen Tag Gruppenleitung. Das würde ich alles mit der Anleiterin besprechen und ihre Tipps würde ich mir dazu schreiben. Jetzt vergleichst du die Arbeit , die dir die Anleiterin gegeben hat mit deinem Text und schaust, was anders ist als bei dir und schwups hast du, was du brauchst. Geh einfach so dran, das schaffst du nämlich, weil du schon länger in der Gruppe arbeitest und die Kids kennst. Vergiss nicht, du bedeutest den Kindern was und das ist das Wichtigste überhaupt. Wie du ganz richtig schreibst, ist es nur eine ÜBUNG. Üben heißt ausprobieren, nicht können. Was du kannst, musst du nicht üben. Also nur Mut! Ich wünsche dir viel Freude zum Üben und mit den Kindern!

...zur Antwort
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.