Das kommt drauf an was das für Blumen sind. Ich liebe ja Callas. Die gelten auch als Trauerblumen. Aber sie gefallen mir nun mal besser als Rosen. Vielleicht solltest du den Strauß bei einem Floristen vor Ort bestellen und durch diesen ausliefern lassen. Dann kannst du sicher sein, dass kein Trauerflor am Strauß vorhanden ist.

...zur Antwort

Es gibt leider keinen mehr der gut ist. Seiten wie Tube und Co können das jetzt auch sehr gut abblocken. Und in Zeiten von Spotyfi und Co nutzt das auch keiner mehr. Ich habe den früher auch genutzt. Auf meiner Externen wurden es immer mehr Songs. Am Ende hatte ich eine volle Festplatte mit 1 TB an Songs. Tendenz steigend. Irgendwann kam ich auf einen bezahlbaren Streamer wie oben genannte und von da an konnte ich mir meine Playlisten normal anfertigen und hatte danach alles externe weggeschmissen. Der Aufwand für einen Song lohnt sich einfach nicht mehr.

Aber abgesehen davon gibts auch keine guten Tools mehr. Entweder verseucht mit Malware, Spyware und co, oder aber Werbung ohne Ende.

...zur Antwort
Kopftuchfrauen?

Hi, ich hin gebürtige Christin und glaube an Gott, eine Mutter ist auch schon seit Kind an Christin und ist eine Person die eigentlich nicht rassistisch erzogen wurde. Sie akzeptiert alle Religionen und lässt eigentlich alle ihr leben leben, aber immer wenn sie Frauen mit Kopftüchern sieht oder Frauen die komplett verschleiert sind, oder irgendwie mit dem Islam auseinander gesetzt wird, macht sie Arabisch oder Türkisch oder so fies nach und schimpft darauf das die Frauen sich von den Männer kontrollieren lassen und Kopftücher tragen müssen, das nur Muslimische Männer oder Männer aus arabischen Ländern hier alle vergewaltigtigen und das sie diese Religion hasst.

Ich weiß nicht was ich denken soll. Ich denke das der Islam eine schöne Religion ist (wie alle anderen), meine Meinung ist das jeder Glauben kann was er will und das jede Religion ihren Sinn und Platz hat. Außerdem finde ich den Islam sehr faszinierend vorallem das so viele Menschen den Leeren von Koran einen Platz in ihrem Leben schenken und sie ihrer Religion so einen hohen Stellenwert geben. Trotzdem stelle ich mir die Frage warum sich die Frauen verschleiern, ob sie das selbst bestimmen können ob sie ein Kopftuch tragen und ob der Islam den hass den meine Mutter auf ihn hat verdient hat? Vielleicht liegt ihr hass daran das sie nicht in Deutschland Geboren ist und in dem Christlichen Argentinien gelebt hat, aber das würde kein Sinn machen weil sie ja alle Religionen so akzeptiert wie sie sind. Ich weiß es nicht.

Ich möchte nochmal sagen das ich niemanden angreifen möchte. Ich akzeptiere alle so wie sie sind und meine Mutter eigentlich auch ausser halt bei diesem Thema. Ich bin noch jung und kenne mich nicht gut aus.

Danke im voraus<3

...zur Frage
Kopftuchfrauen

Das sind keine Kopftuchfrauen. Das sind Muslimas. Und die Religion dazu ist der Islam.

Ich weiß nicht was ich denken soll.

Das ist ganz einfach. Deine Mutter ist islamophob. Das heißt sie hat Angst vor dem Islam. "Islamophobie" beschreibt weniger die Verletzung individueller Menschenrechte von Muslimen aufgrund typischer rassistischer Zuschreibungen, sondern bezeichnet Angst (Phobie) und daraus resultierende Feindschaft gegenüber dem Islam als Religion und den Muslimen als deren Repräsentanten.

Woher kommt das?
Auch das ist einfach. Erziehung, eigene Erfahrung, Medien, Nachrichten, Anschläge, Neid, Angst das man selber nicht genug geschützt ist oder leer ausgeht.

Das sind jetzt einfach mal so hingeschmissene Worte, jedes einzeln aufzudröseln würde zu viel Platz beanspruchen. Ich reiße hier nur mal den Neid und die Erziehung an.

Erziehung: Jeder der christlich erzogen wurde, wurde in dem Wissen erzogen, dass die christliche Religion die einzig richtige ist. Man hat viele Jahrhunderte unter seinesgleichen Gelebt, vielleicht lebte auch mal ein Ausländer unter der Bevölkerung aber es war nicht die Masse. Die christlichen waren unter sich. Im Wirtschaftswunder kamen die viele Türken nach Deutschland und seit dem ersten Golfkrieg sind eigentlich jedes Jahr tausende gekommen die auch hier bleiben wollten. Das heißt eine weitere Religion tauchte auf. Eine die so ganz anders ist als das was man kennt. Und diese Leute behaupten auch das sie die einzig wahre Religion haben. So entsteht schon mal ein Wettkampf wessen Gott besser und Wahrer ist.

Neid: Als ich ein Kind war erlebte ich die Einwanderungswellen nach dem Golfkrieg. Die gingen aufs Amt, denen wurde geholfen, während die einheimischen die in der Sozialhilfe waren nur ihre Sätze hatten und das wars. Mal eben neue Wohnung und neue Einrichtung oder zusätzliches Geld gabs nicht. Man sah nur, denen wird geholfen und die bekommen was und wir nicht. Daraus entstand Neid und Missgunst. Man konnte nicht gönnen, weil man selber versuchte irgendwie den Tag zu überleben. Ich kann mich an die Zeiten noch sehr gut erinnern, denn ich bin in Sozialhilfe groß geworden. Es gab so ein Spruch damals in Kreisen der Sozialhilfeempfänger (so zu Beginn der 90ger). Eigentlich war dieser Vers sehr fies. Und das gute ist, ich habe den schon Jahrzehnte nicht mehr gehört. Der Spruch ging so: "Selbstverständlich habe ich nichts gegen Asylanten - ich finde nur, jeder sollte einen haben."

Dieser Spruch zielte darauf aus, das eben diese Menschen vom Staat eine Wohnung und eine Erstausstattung bekommen haben, während Sozialhilfeempfänger Kleidung von der Altkleiderkammer der Stadt und vom Möbeldepot der Stadt das alte Zeugs erhalten haben, oder eben ein Nein bei Anfragen kamen.

Neid und Missgunst. Ein schlechter Lehrmeister.

Heute kommt noch die Medienberichterstattung aus Nahost hinzu. Terror wird mit Islam verbunden, Islam wird mit Kopftuch verbunden und somit ergibt Kopftuch = Terror. Das will man hier nicht. Auch sieht man die Stellung der Frau im Islam. Auch das will man hier nicht. Wobei ich das Scheinheilig finde. Unterordnung und Unterordnung scheint nicht immer das gleiche zu sein. Eine Frau die mit Kopftuch rum rennt ist ein Tabu. Würde die Frau mit Collar und Triskelen Schmuck rumrennen denkt jeder, die ist ne Granate im Bett, weil sie sich den Wünschen des Mannes unterordnen kann und jeden Wunsch erfüllt, vertikal und horizontal. Das ist kein Tabu, höchstens moralisch anstößig.

Leider wirst du deine Mutter nicht umerziehen können. Vielleicht kennt deine Mutter auch niemanden aus dem Islam. Deshalb könnte es sein, dass da auch Grenzen vorhanden sind, die nicht überquert werden können.

Ich selber kann mit dem Islam nichts anfangen. Ist halt nicht meine Religion. Ich kenne mich in der Religion etwas aus, aber es ist halt nicht meine Religion. Aber zwischen deiner Mutter und mir gibts einen Unterschied, welcher darin besteht, das ich täglichen Kontakt zu Muslimas habe und meine Tante in jüngeren Jahren auch mit einem Muslim verheiratet war. In meinem Beruf habe ich mit Muslimas zu tun, ich weiß wie sie ihre Kinder erziehen, je nachdem aus welchem Land die sind. Das erste was mir aufgefallen ist bei den Frauen war, das es denen genau so schlecht und genau so gut geht wie so manch deutscher Frau. Da sind geschiedene drunter, da sind Frauen die im siebten Himmel schweben und wo man bei Vater und Mutter auch sieht das da Zuneigung ist. Ich habe schon Mütter mit verheulten Augen gesehen aber auch welche die geschlagen wurden und die Augen hinter einer Sonnenbrille verstecken. Und und und. Aber genau solches habe ich auch bei deutschen Frauen gesehen. Frauen die nicht Muh oder Mäh sagen durften. Deutsche Väter die sogar mir als Erzieherin das Wort verboten haben und einfach nur Dampf abließen und die Meinung der Frau war irrelevant. Genau so gut gabs aber auch muslimische Väter die zu mir gekommen sind weil sie Fragen zur Erziehung hatten. Oder der muslimische Vater der seinen Sohn zum Weihnachtsauftritt der Kitagruppe ins Altersheim brachte und stolz gefilmt hat. Auch das gibt es.

Deine Mutter müsste Menschen kennen lernen, die den Islam als Religion haben. Sie müsste mal zu einer Feier eingeladen werden, um zu sehen, wie schön das sein kann. Sie müsste mit den Menschen reden um sich eine Meinung zu bilden. Sie bildet sich ihre Meinung aus dem was sie hört, was sie in den Medien sieht und aus der Angst die bei ihr geschürt wird von Außen. Und da raus zu kommen ist sehr schwer. Meine Eltern waren auch so. Die kamen da zeitlebens nicht raus, und das obwohl meine Tante einen türkischen Mann hatte und meine Tante selber weiterhin christlich blieb. Meine Tante wurde nicht eingeengt, konnte ihren Glauben weiter ausüben. Sie war im raum Anwesend wenn Besuch da war und und und.... und dennoch reichte es bei meinen Eltern nicht aus. Der Onkel wurde nie eingeladen und ihr wurde gesagt, wenn du kommst, dann ohne ihn. Ich fand das schlimm und habe damals als Kind schon gemerkt, das das nicht nett war. Das war in den 80gern. Er war immer freundlich zu mir und die waren böse zu ihm. So meine kindlichen Gedanken. Aber damals habe ich nicht verstanden warum.

Ich denke, man muss auch auf andere zugehen wollen. Ansonsten bleibt es wie es ist. Natürlich trifft das auch aufs Gegenüber zu. Der Gegenpart wäre in dem Fall Xenophob.

...zur Antwort
Meine Mutter fängt was mit viel zu jungen Männern an?

Ich bin 36 und seit 10 Jahren mit meinem Ehemann zusammen. Vor 5 Jahren hat sich meine Mutter, sie wird dieses Jahr 62, von meinem Vater gedrennt, mit de sie 42 Jahre zusammen war und mit dem sie 33 Jahre verheirat war. Als ich und meine Ehefrau in der nähe gewohnt haben und auch vor 6 Jahren unseren Sohn und vor 4 unsere Tochter bekommen haben war alles gut. Sie spielte gerne die sich kümmernde Oma für die kleinen und sie schien wie immer. Sprich neben ihrer Arbeit ging sie immer 2 mal die Woche Schwimmen, 1 mal die Woche ins Fitnessstudio zu einem Kurs für etwas ältere, dann häckelte sie gerne etc.

Vor 3 Jahren mussten wir beruflich wegziehen und leben nun in Stralsund, während meine Mutter immer noch in Köln ist. Es ging halt leider nicht anders wegen dem Job von meinem Ehemann, da er sich Deutschlandweit beworben hatte, weil es in der Zeit hart war nen Job zu finden.

Wir sind seidher sehr besorgt um meine Mutter. Sie schreibt uns dauernd bei WhatsApp und erzählt immer von neuen Männern die sie kennen lernt. Wenn wir Infos erfragen, wie ob die Namen kennt, wie Alt, was die arbeiten,... scheint es so, das sie dauernd Männer finded, die zwischen 39 und 45 Jahre alt sind. Natürlich haben wir uns Gedanken gemacht. Sie gefragt, wieso so junge Männer, aber sie sagt immer: "Wieso nicht? Gönn deiner Mama doch mal den Spaß!"

Sie ist neulich bei uns zu besuch gewesen als Ostern war und hatte ihren neuesten Freund mitgebracht ohne bescheid zu geben, das sie ihn dabei hat. Er war nur (!) 37 und ist knapp 5 Monate älter als ich. Sie meinte er sei ja so der nette, total ihr Fall. Sie sagte sogar, was ich nicht gerne hören will, das er ja auch im Bett son toller Mann sei und so weiter. Die zwei kennen sich seit Dezember.

Ich hab echt Angst um meine Mutter, wie soll ich ihr das am besten sagen ohne das sie sich dabei vrletzt fühlt?

...zur Frage

Halt dich da raus. Deine Mutter kann tun und lassen was sie will. Ob es nun Liebschaften sind, wahre Liebe oder bloß Bettgeschichten, das kann dir egal sein. Sie ist eine erwachsene Frau, mit über 60 im Lebensabend angekommen, sie möchte sicher keine neue Familie gründen, sie ist nur noch auf Freude aus und darauf aus, das sie sich am Lebensabend noch mal richtig was gönnt. Und warum auch nicht?

Sie hat sich viele Jahrzehnte aufgeopfert. Vielleicht wurde es ihr gedankt, vielleicht auch nicht. Lass sie nochmal richtig die Party rocken, sie hat vielleicht nicht mehr all zu viel Zeit.

...zur Antwort

Mit dem Glauben ist es so oder so immer eine Sache.

Ja, vieles ist laut Bibel nicht vereinbar mit dem was wir machen. Keine Frage. So manches Verhalten geht laut Bibel gar nicht. Aber bei all dem dürfen wir nicht vergessen, das wir so oder so Sünder bzw sündig sind.

Es ist also eine Frage des Ermessens, eine Frage des eigenen Willens und eine Frage der inneren Widerstandskraft, ob man gewissen Dingen widerstehen kann oder eben nicht. Und es ist auch eine Frage der Gesundheit. Nehmen wir mal an eine Frau hat schon 5 Kinder und die Ärzte sagen, eine weitere Schwangerschaft könnte für Mutter und Kind gefährlich werden. Ein Paar würde spätestens jetzt überlegen, ob eine Vasektomie oder Sterilisation in Frage kommt oder nicht, bevor das eigene Leben davon abhängt. Oder aber, ob man sich völlig entsagt. Nach 5 Kindern muss man aber nicht unbedingt alt sein und für immer entsagen auf 40-50 Jahre, das ist eine sehr lange Zeit.

Was hat der Glauben damit zu tun, wie viele Kinder ich in die Welt setze? Was hat der Glauben damit zu tun, ob ich masturbiere? Was hat der Glaube damit zu tun ob man Analverkehr oder andere Dinge im Bett macht?

Glaube ist in erster Linie eine Beziehung zwischen dem Menschen und Gott. Und du bist nach anderem Geschlechtsverkehr oder nach Verhütung nicht weniger gläubig, oder?

Der Katechismus, ich kenne ihn nicht. Ich kenne die Bibel. Das ist Gottes Wort. Der Katechismus, das ist nicht Gottes Wort, sondern die Lehrmeinung der Kirche. Also das was die Kirche lehrt. Darin besteht schon mal ein Unterschied. Nun hat jede christliche Gemeinschaft, egal welcher Strömung sie entspringt, eine Art Katechismus. Sie haben alle die selbe Bibel, allerdings haben sie alle eine andere Meinung dazu, welche sie in ihrem Zusatzbuch kund tun. Mich macht das stutzig, und daher lese ich lieber alles selber nach und bilde mir mein eigenes Bild. Man kann im Gebet mit Gott reden, ihm mitteilen warum man so handelt, oder ihn um weitere Erkenntnis bitten. Ich mache das so. Aber ich bin auch durch eine harte Schule gegangen was das betrifft. Einer Kirche vertraue ich nicht mehr blind.

...zur Antwort

Ja, gehe mit ihm zur Polizei. Sei diejenige die ihm den Autoschlüssel in die Hand drückt und sage, auf gehts.

Der wird dich erstmal doof angucken, weil er merkt das du keine Angst hast. Denn das brauchst du auch nicht. Du bist älter als 14 und darfst somit deine Religion alleine auswählen. Muslimisch, buddhistisch, Rastafari, hinduistisch...... dein Vater kann sich auf die Hände stellen und mit den Pobacken Fliegen fangen, das hätte den selben Effekt, wenn er dich zur Polizei schleppt.

Andernfalls, wenn er dich wirklich zur Polizei schleppt werden die ihm den Kopf waschen und euch wieder nach Hause schicken.

Also chillig in den Sessel setzen, dein Vater kann dir gar nichts. Und btw..... wenn du Mitglied einer radikalen Gruppierung wärst, dann würde bei dir schon das Jugendamt vor der Tür stehen, denn radikale Gruppierungen stehen unter Beobachtung des Staates und wenn da Minderjährige drin wären, dann hätten die Kirmes im Hause und du auch daheim.

...zur Antwort
Andere Antwort

Ungläubiger, das würde mich jetzt nicht so sehr treffen. Mein Glaube zu Gott ist Privatsache. Was wissen andere schon über meinen Glauben und meine Beziehung zu Gott? Nichts! Das geht keinen etwas an und daher tangiert bzw triggert mich dieses Wort nicht.

Das Wort Heuchler verbinde ich nicht mit dem Glauben zu Gott. Heucheln, das ist wenn man etwas vorgibt zu sein. Da ich meinen Glauben nicht an die große Glocke hänge und mit meinem Glauben nicht prahlen muss, kann von anderen auch nicht behauptet werden, dass irgendwas geheuchelt ist. Allerdings kann man auf vielen Gebieten heuchlerisch sein, somit würde mich dieses Wort eher zum Nachdenken anregen. Allerdings nicht im Bereich der Religion.

...zur Antwort

Es bringt dem Kind nichts wenn man sagt, nun entschuldige dich mal bei Peter, bei Ina, bei Otto..... und 5 Minuten später macht der den selben Mist beim nächsten Kind.

Was hat denn das Kind dadurch gelernt. Ich kann den anderen immer schön alles kaputt machen und die anderen stänkern, ich muss ja nur Entschuldigung sagen, mehr passiert ja nicht.

Das ist eine Lektion die das Kind lernt. Es lernt, ich darf Blödsinn machen und damit der Erzieher oder die Eltern nicht so meckern brauche ich nur Entschuldigung sagen. Was das Kind nicht gelernt hat ist: Ich darf/soll nicht stänkern. Und noch etwas hat es gelernt: Damit gar kein Gemecker kommt sagt es gleich direkt nach der Tat Entschuldigung und versucht so den Konsequenzen zu entgehen.

Ich selber regele das etwas anders bei mir auf Arbeit. Erstmal werden die Regeln in zeitnahen Abständen immer und immer wieder durchgekaut. Dann haben wir jede Woche eine Gruppenpolizei Die wird immer jede Woche neu ermittelt. Die sollen nicht dazwischengehen, oder petzen, sondern wenn sie etwas sehen was nicht in Ordnung ist dem jeweiligen Kind nochmal die jeweilige Regel sagen die grade gebrochen wird. Die Kleinen nehmen diesen Posten sehr ernst und somit ist Streit auf ein Minimum herunter gebrochen. Des weiteren ist jeder mal dran und kann somit bei anderen beobachten wie man es nicht macht. Die sehen etwas, erklären dann stolz wie man es nicht macht, oder wie man es richtig macht und wiederholen so dann gleich nochmal die erlernte Regel. Dann achte ich darauf, das die Kids ausgelastet sind. Langeweile führt zu dummen Ideen und die führen dann zu stressigen Situationen.

Zuhause muss man das anders angehen. Die Kinder müssen eine richtige Streitkultur vorgelebt bekommen. Sie müssen nicht nur sehen wenn die Eltern sich streiten, sondern auch wie man sich wieder verträgt. Auch sollten die Kinder sehen oder auch mit einbezogen werden, wenn Dinge nicht gut laufen. Man setzt sich hin, redet miteinander, jeder hat Zeit zum Reden und jeder kann Ideen mit einbringen. Gelernt werden sollte ein miteinander und nicht ein gegeneinander. Das Leben ist halt kein Wettkampf bei dem der Stärkere gewinnt. Der stärkere kann im Sport gewinnen, oder auch mal bei einem Gesellschaftsspiel, aber bei einem Streit darf nicht der stärkere gewinnen, sondern es sollte eine Lösung gefunden werden, die für beide Seiten akzeptabel ist.

Auch als Elternteil kann man dafür sorgen. ZB wenn 2 Kinder vorhanden sind, das von den Spielsachen auch genügend vorhanden ist. Sandspielzeug mal als Beispiel genommen. Was nützt es, wenn man ein riesiges Set holt. Aber zB nur eine große und eine kleine Schaufel dabei ist? Wenn beide gleichzeitig mit der kleinen Schippe spielen wollen, dann ist Stress vorprogrammiert.

Zuhören, Sorgen ernst nehmen und viel reden ist da angesagt. Aber auch, das man Ideen des gegenüber oder auch des Kindes wert schätzt.

...zur Antwort

Ich bin auch sehr gläubig, aber ich gehe zum Arzt wenn irgendwas ist. Du kannst es ja auch mal von der Seite sehen, dass alles von Gott gegeben ist, auch das Wissen das die Ärzte nutzen um dir zu helfen.

Ein/e Psychologe/in ist nur da um zuzuhören und dir eigene Denkansätze zu vermitteln, damit du neue Wege gehen kannst. Die wird nicht sagen du musst das jetzt so und so machen. Er oder sie betreibt Ursachenforschung. Die Ursache ist gegeben. Gott hätte die Ursache auch komplett unterbinden können, hat er aber nicht gemacht, deshalb sollte jetzt der Psychologe ran.

Das hat mit dem Glauben nichts zu tun, den darfst du gerne weiter behalten.

...zur Antwort

Du kannst nur an das glauben was du auch kennst. Ich bin im Glauben groß geworden, auch ohne gläubige Eltern. Sie waren bestenfalls U- Boot Christen.

Ich hatte Reli Unterricht in der Schule. Einmal die Woche gingen alle Kids die wollten ins Lutherhaus. Da war Spielenachmittag. In den Sommerferien war die Kirche beim Ferienpass dabei mit diversen Aktionen. Irgendwann ging's zum Konfirmanden Unterricht und in der Ausbildung hatte ich das Fach Religionspädagogik in der Schule. Nach der Ausbildung war Schluss. Danach fing dann meine Suche nach Gott an.

Das Wissen war da, der Glaube aber nicht, trotz Taufe und Konfirmation. Beides erlangt man durch wissen. Der glaube kam bei mir erst vor 4 Jahren. Wenn du Gott suchst brauchst du erstmal ein gewisses Grundwissen damit du weißt nach was du suchst.

Und wenn du suchen willst nur zu. Mach dich schlau. Du kannst lesen, es gibt Dokus, und Sachbücher neben der Bibel. Beleuchte die Thematik von allen Seiten und mit etwas Zeit wirst du was finden. Wirst dir zu dem Gefundenen eine Meinung bilden und entweder es ist genau das was du immer wolltest oder es ist nicht das was du dir vorgestellt hast. Aber gönn dir die Zeit und schöpfe aus dem vollen. Es lohnt sich.

...zur Antwort
Handkuss zum Bayram als Respekt wurde abgelehnt?

Guten Morgen.

Ich habe eine Frage… letzte Woche an bayram hat mein Mann seiner Schwester seine Hand weggezogen als sie ihm die Hand zum Respekt küssen wollte.

Er hat noch gesagt „Nein. Lass das!“

Die beiden haben seit langer Zeit keinen Kontakt mehr und er sagte auch schon öfters das er keine Schwester mehr habe! Auch zu seinen Eltern hatte er lange keinen Kontakt! Wir sind nur zum bayram gefahren weil seine Mutter ihn mit anrufen bombardiert hat.

Mein Mann lebte nie den glauben des islam!!! Er lebte mit mir zusammen den christlichen Glauben. Er ging mit mir in die Kirche, feierte ganz normal alle christlichen Feste, etc.!

Mein Mann ist leider am Wochenende verstorben und jetzt habe ich großen Stress mit der Familie da sie nicht akzeptieren wollen dass mein Mann Christlich beerdigt wird. Das war sein Wunsch! Da wir aber noch recht jung sind haben wir noch nix schriftlich gemacht. Diesen Wunsch äußerte er nur in Gesprächen mit mir und seinem besten Freund!

Ich bin total überfordert weil ich seinen letzten Wunsch erfüllt habe und alles in die Wege geleitet habe für seine Bestattung. Heute Nacht bekam ich wieder Nachrichten das sie ihn noch waschen wollen, etc.!

In der Nacht als er gestorben ist hat seine Schwester so einen terror vor unserem Haus gemacht das unsere große Tochter sie des Grundstücks verwiesen hat. Sie schrie rum was ich mit ihrem Bruder gemacht habe und das er nur sie geliebt hat bla bla bla.

Mein Mann wird heute vom Bestatter abgeholt und für die einäscherung vorbereitet.

Ich bin sowieso schon am Ende meiner Kräfte und muss mich jetzt noch damit auseinandersetzen das seine männliche Verwandtschaft ihn abholen lassen will um ihn zu waschen!

Der nächste terror ist vorprogrammiert wenn sie mitbekommen dass er verbrannt wird.

Langsam bekomme ich Angst.

Kann mir jemand etwas raten?

...zur Frage
Mein Mann ist leider am Wochenende verstorben und jetzt habe ich großen Stress mit der Familie da sie nicht akzeptieren wollen dass mein Mann Christlich beerdigt wird. Das war sein Wunsch! Da wir aber noch recht jung sind haben wir noch nix schriftlich gemacht. Diesen Wunsch äußerte er nur in Gesprächen mit mir und seinem besten Freund!

Zunächst mal mein Beileid zu deinem Verlust.

Da ihr verheiratet wart hast du das alleinige Recht zu sagen was mit dem Körper passiert. Du schreibst ja, ihr habt nichts schriftlich gemacht. Du bist die Frau und das was du planst zählt. Deine weiteren Verwandten können machen was sie wollen, als Ehefrau bist du die erste Ansprechpartnerin der Bestatter und erste Person die zur Kasse gerufen wird. Wer zahlt, der bestimmt. Du brauchst dir also um deine Verwandten keine Sorgen machen, sie haben keinerlei Rechte an dem Körper. Du klärst alles mit dem Bestatter ab und du musst die Daten nicht weitergeben wann die Beerdigung ist, du kannst auch den Bestatter zur Verschwiegenheit verpflichten. Das heißt, der darf keine Daten weitergeben. So sind die Leute auch gleich mal nicht wissend wann eine Beerdigung stattfindet. So habe ich das bei meinem Vater auch gemacht, denn meine Bagage von Verwandtschaft hat immer nur schlecht geredet über unsere Familie und so waren sie dann gleich allesamt mal nicht informiert.

Du sagst, du willst ihn christlich beerdigen lassen. War er denn Mitglied in einer christlichen Kirche? Weil wenn nicht, hat er auch kein Anrecht auf eine christliche Beerdigung. Christlich beerdigt wird nur derjenige, welcher Kirchenmitglied ist. Ansonsten ist es eine normal Beisetzung durch den Bestatter. Das heißt die Gäste treffen sich am Grab, der Bestatter lässt irgendjemanden die Zeit ein paar Worte zu reden und dann wird die Urne beigesetzt. Bei einer christlichen Beerdigung spricht der Pfarrer in der Friedhofskapelle ein paar Worte und auch am Grab. Das ist ein Unterschied.

...zur Antwort

Kriege die aus Religionsgründen geführt würden hätten einen anderen Grund. Erziehung sähe vielerorts anders aus.

Es wäre anders, aber Probleme wären dennoch vorhanden. Das es keine Religion mehr geben würde bedeutet nicht automatisch, dass auch alle Missstände und Probleme weg wären.

...zur Antwort

Engel - Seraphim und Cherubim sowie Putten
Feen
Dämonen , je nach Phantasy Art haben auch Menschenkörper und Flügel
Avianer
Pterotos
Allins
Alati
Volantes
Harpyen
Walkyren... aber nur sehr entfernt, weil die Flügel am Helm sind laut Darstellung
Hermes der Götterbote
Gandharvas
Tengu
Sylphen (wobei das eher Geistwesen sind, aber auch in Darstellungen Flügel haben)

In wie weit die sich in Raben verwandeln weiß ich nicht, aber je nachdem wo die Phantasie liegt......

...zur Antwort

Du könntest ihr sagen was ihr droht wenn sie nicht hin geht.

Es besteht Schulpflicht, das heißt sie muss, ob sie will oder nicht. Geht sie nicht, dann steht als erstes das Jugendamt vor der Tür und hinterfragt nach den Gründen. Sind die nicht schlüssig, oder es heißt einfach 0 Bock, dann gibts, wenn das weiter passiert ein Bußgeld zwischen 500 und 5000 Euro, je nach Bundesland. Als nächstes, wenn das nicht gezogen hat kommt die Polizei und bringt das Kind bis in den Klassenraum. Das wird lustig, danach dürfte das Kind unten durch sein bei den Kameraden. Sollte das auch noch nicht helfen wird das Kind durch das Jugendamt in Obhut genommen und in ein Heim verfrachtet und die sorgen dann dafür das das Kind die Bildung behält die es braucht.

Wenn die Eltern alles versucht haben, und Bußgelder und Polizei nicht fruchten und auch Mobbing oder Missbrauch in der Schule nicht vorliegen wird das Kind auf andere Weise gezwungen. So ist das in unserem deutschen Staat.

...zur Antwort
aber hab gehört das der teufel oder demonen dann mein Gebet auch hören und wollte wissen was daran so schlimm ist und ob das überhaupt stimmt

Es lebe der Aberglaube.

Du kannst beten, laut, leise, in einer Kirche, draußen, daheim.... egal wie du betest, es ist egal. Da gibts keine Richtlinie.

...zur Antwort

Nein. Sie haben es nicht einfacher genau so wenig wie es Gläubige nicht einfacher haben. Die Lebensumstände die ein Mensch hat, die haben in erster Linie nur zweitranging mit der Religion zu tun. Zweitranging deshalb, weils genug Menschen gibt die in einer Religion auch drangsaliert werden.

...zur Antwort

Zur Zeit Jesu ernährten sich die Menschen hauptsächlich von den Lebensmitteln, die in der Region des Nahen Ostens verfügbar waren. Die Ernährung basierte auf einer Vielzahl von Nahrungsmitteln wie Getreide, Hülsenfrüchten, Obst, Gemüse, Fisch und Fleisch. Brot, insbesondere Fladenbrot, war ein Grundnahrungsmittel und wurde aus Weizen oder Gerste hergestellt. Hülsenfrüchte wie Linsen und Kichererbsen waren ebenfalls wichtige Bestandteile der Ernährung. Fisch, vor allem im See Genezareth gefangen, spielte eine bedeutende Rolle, da die Region reich an Gewässern war. Fleisch, insbesondere Lamm, wurde bei besonderen Anlässen verzehrt. Obst wie Feigen, Datteln, Oliven und Trauben waren ebenfalls Teil der Ernährung. Milchprodukte wie Joghurt und Käse wurden ebenfalls konsumiert.

Es ist wichtig anzumerken, dass die Ernährung zur Zeit Jesu von verschiedenen Faktoren wie sozialem Status, Verfügbarkeit von Lebensmitteln und kulturellen Traditionen beeinflusst wurde. Fleisch und Milchprodukte waren nicht so allgegenwärtig wie heute. Honig und Fisch waren beliebte Zutaten in ihrer Küche. Um das Essen abwechslungsreicher zu machen, benutzte man Gewürze wie Kümmel, Minze, Dill und andere Kräuter. Wein wurde oft zu den Mahlzeiten getrunken und war ein integraler Bestandteil der jüdischen Kultur und Religion. Insgesamt hatten die Menschen zur Zeit Jesu eine einfache, aber ausgewogene Ernährung. Sie aßen hauptsächlich pflanzliche Lebensmittel und die Ernährung war stark von der traditionellen jüdischen Kost geprägt.

...zur Antwort

Nichts..... denn Islamophobie ist eine Angst die in den Köpfen einzelner Menschen ist. Und nur die, welche die Angst auslösen können die Angst verschwinden lassen in den Köpfen der Menschen. Es ist eine Sache der Erziehung und eine Sache des sozialen miteinander

...zur Antwort

Jesus zeigte einen neuen Weg, der nicht gleich ist mit dem Weg der Juden. Deswegen heißt die neue Religion, welcher dem neuen Weg folgt Christentum

...zur Antwort