Da es keine "Ausbildung" für Heilpraktiker gibt, liegt das Problem ganz woanders.

Die sogenannten Heilpraktikerschulen bereiten die angehenden Heilpraktiker lediglich auf die Überprüfung beim Gesundheitsamt vor. Eine eigentliche medizinische Fachprüfung findet dabei nicht statt, "sondern lediglich eine Überprüfung zur Feststellung, ob befürchtet werden muss, dass infolge der Behandlung duch den Heilpraktiker unmittelbar und durch eine nicht rechtzeitiges Erkennen der Notwendigkeit einer ärztlichen Heilbehandlung für den Patienten ernsthafte Gesundheitsschäden eintreten können." (Quelle: Susann Krieger: Rechtskunde für Heilpraktiker.), er also, wie es so schön heißt, eine Gefahr für die Volksgesundheit darstellt.

Zu dieser Überprüfung wirst Du erst zugelassen, wenn Du das Alter von 25 Jahren erreicht hast und dann entscheiden die Überprüfer vor Ort, ob Deine gesundheitlichen Beeinträchtigungen evtl. so hoch sind, dass Du den Beruf nicht ausübern kannst.

Zusammengefasst:

  1. Du verfügst als Heilpraktiker über keine Berufsausbildung. 
  2. Die "Heilpraktikerschulen" werden Dich als zahlenden Kunden nicht ablehnen.

  3. Die Kenntisse, die Du zur Überprüfung beim Gesundheitsamt benötigst, kannst Du Dir allerdings auch autodidaktisch aneignen, der Besuch einer "Heilpraktikerschule" ist nicht vorgeschrieben.
  4. Du bist jetzt 16 Jahre alt. Es liegen also noch 9 Jahre vor Dir, ehe Du zur Überprüfung beim Gesundheitsamt zugelassen wirst.
  5. Wie es Dir nach diesen 9 Jahren gesundheitlich geht, kann heute niemand voraussagen. Ebensowenig, ob das Gesundheitsamt dann gesundheitliche Hinderungsgründe sieht.

Nutze die Zeit lieber, um Dir einen Beruf mit einer geregelten und staatlich anerkannten Berufsausbildung zu suchen. Bei der Beratung, was für Dich in Frage kommt, helfen Dir sicher Dein Arzt und die Berufsberatung der Bundesagentur für Arbeit gerne weiter.

Viel Glück!

...zur Antwort

Davon halte ich gar nichts und zwar aus einem einfachen Grund:

Heilpraktiker sind medizinische Laien ohne jede medizinische Ausbildung.

Um als Heilpraktiker arbeiten zu dürfen, muss man das 25. Lebensjahr vollendet haben, eine Hauptschulabschluss sowie ein polizeiliches Führungszeugnis vorweisen können und eine Überprüfung beim Gesundheitsamt, bei der festgestellt wird, ob der angehende Heilpraktiker "eine Gefahr für die Volksgesundheit" darstellt, bestanden haben.

Eine eigentliche Fachprüfung findet nicht statt.  

Es wird lediglich überprüft "ob befürchtet werden muss, dass infolge der Behandlung durch den Heilpraktiker unmittelbar oder durch ein nicht rechtzeitiges Erkennen der Notwendigkeit einer ärztlichen Heilbehandlung für den Patienten ernsthafte Gesundheitsschäden eintreten können."  (Quelle: Susanne Krieger (Heilpraktikerin und Juristin): Rechtskunde für Heilpraktiker, S. 43).

Um an dieser Überprüfung teilnehmen zu können, ist es auch nicht vorgeschrieben, eine der sogenannten "Heilprakitkerschulen" besucht zu haben. Man kann sich die Kenntnisse auch autodidaktisch eineignen.

Medizinstudenten der ersten Semester haben daher auch keine Probleme, die Überprüfungsfragen in einer Pause zwischen ihren Vorlesungen zu beantworten.

Ein weiterer Punkt ist die Tatsache, dass Heilpraktiker in der Regel Diagnoseverfahren und Therapien anwenden, für die keine Wirksamkeitsnachweise existieren und die aus diesem Grund der "Alternativmedizin" zugerechnet werden.

Was unter "Alternativmedizin" zu verstehen ist, wird hier sehr gut zusammengefasst:

" Unter Alternativmedizin versteht man Methoden und Behandlungen, welche nicht von der wissenschaftsbasierten Medizin (auch evidenzbasierte Medizin[1] oder evidence based medicine, EBM) angewendet werden, weil sich die Verfahren der Alternativmedizin einer wissenschaftlichen Überprüfung mit anerkannten Verfahren entziehen oder dass solche Überprüfungen negativ ausgegangen sind. Wenn für ein alternativmedizinisches Verfahren ein Wirksamkeitsnachweis vorliegt, gehört dieses Verfahren automatisch zur anerkannten wissenschaftlichen Medizin."

...psiram.com/ge/index.php/Alternativmedizin

Natürlich kann es unter Umständen Heilpraktiker geben, die zusätzlich über eine Ausbildung in einem medizinischen Beruf verfügen, z.b. in einem Gesundheitsfachberuf wie dem der Medizinischen Fachangestellten mit einer vorgeschriebenen und geregelten Ausbildung und sich z.B. auf Verfahren wie die Phytotherapie (Pflanzenheilkunde) spezialisert haben, d.h. auf Methoden, die nachweisbar wirksam sind.

Dies sind aber Ausnahmen. Der Großteil der Heilpraktiker wendet sich der "Alternativmedizin" zu.

Deshalb würde ich an Deiner Stelle erst einmal ganz genau wissen wollen, was und wie der Heilpraktiker bei Dir eine Erkrankung festgestellt hat und was in diesen Spritzen, die er Dir verabreicht, enthalten ist.

Ab einem gewissen Alter, in der Regel ab dem 14. Lebensjahr, können Jugendliche selbst entscheiden, ob sie zu einem Arzt gehen wollen.

Ich würde auf jeden Fall einem Mediziner mit jahrelanger Hochschulausbildung mehr zutrauen als einem medizinischen Laien und mein Recht, ihn zu konsultieren vehement in Anspruch nehmen.

...zur Antwort

Die Langzeitwirkung von Borax wird folgendermaßen beschrieben:

" Die im Körper aus Borax gebildete Borsäure, bzw. das Bor wird vom Körper nur sehr langsam ausgeschieden und reichert sich in den Geweben an. In hohen Dosierungen kann es Vergiftungserscheinungen und Nierenschäden hervorrufen."

http://www.zusatzstoffe-online.de/zusatzstoffe/90.e285\_borax.html

Unter "Heilreaktionen mit förderlicher Langzeitwirkung" stelle ich mir etwas anderes vor!


...zur Antwort

Nun ja, "behandeln" werden die einiges können, aber das Resultat solcher "Behandlungen" ist entscheidend, und da wird ein Heilpraktiker mit dem ihm zur Verfügung stehenden Mitteln oder ein Arzt, ebenso wie der Heilpraktiker, der ausschließlich Homöopathie einsetzt, keine Erfolge nachzuweisen haben.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, einHypophysenadenom zu therapieren:

" Verursacht ein Hypophysenadenom keine Symptome, muss es nicht zwangsläufig behandelt werden. Dann wird meistens in bestimmten Zeitabständen mit einer bildgebenden Untersuchung kontrolliert, ob der Tumor wächst und dann eventuell eine Behandlung erforderlich macht.

Welche Therapie bei einem Hypophysenadenom in Frage kommt, wird meistens individuell entschieden. In der Regel besprechen alle beteiligten Ärzte zusammen mit dem Betroffenen, welche Behandlung am sinnvollsten ist.  

Prinzipiell kann ein Hypophysenadenom operiert, bestrahlt und medikamentös behandelt werden."

Ausführlich unter:

http://www.netdoktor.de/krankheiten/hirntumor/hypophysenadenom/

Und damit ist ein Heilpraktiker schon einmal außen vor, weil er, als medizinischer Laie, solche Behandlungen nicht durchführen darf.

Da sind Fachärzte gefragt, von denen keiner zugunsten von homöopathischen Mitteln, deren spezifische Wirksamkeit bisher nicht nachgewiesen werden konnte, auf Operation, Bestrahlung oder Medikamente, deren Effizienz belegt ist, verzichten wird.

...zur Antwort
das is übelst übertrieben & ich denke ncih drüber nach

Ich brauche keinen Notfallplan, weil es in Deutschland keinen Bürgerkrieg geben wird und durchschaue solche "Fragen" als das was sie sind:

Panik- und Stimmungsmache!

...zur Antwort
Total ausgeschlossen!

Diese Frage und die damit verbundenen abenteuerlichen Behauptungen tauchen regelmäßig im Internet auf.

In diesem Fall dienen sie dazu, das von der Fragestellerin beworbene "MMS" (= Natriumchlorid+Säure) mal wieder ins Gespräch zu bringen.

Vor diesem Mittel kann man nur ausdrückliche warnen!!

" MMS (Miracle Mineral Supplement) ist ein Arzneimittel, das in

Deutschland aus gutem Grund nicht zugelassen ist und vor dessen Gebrauch
(Gesundheits-) Behörden weltweit warnen:



- Deutschland:

BfR (= Bundesinstitut für Risikobewertung)rät von der Einnahme des Produkts „Miracle Mineral Supplement“ („MMS“) ab


Nach Mitteilungen auf diversen Internetseiten soll das Produkt „MMS“ angeblich gesundheitsfördernde Wirkungen aufweisen.  
Befürworter der Verwendung von „MMS“ weisen auf die Möglichkeit einer oralen Einnahme des Produkts hin.  
Jedoch handelt es sich bei Natri-umchlorit und dem daraus nach Ansäuerung entstehenden Chlordioxid keinesfalls um sichere Lebensmittel. Zudem erscheint eine Irreführung von Verbraucherinnen und Verbrauchern möglich, da es sich bei der Verwendung von „MMS“ - anders als die Bezeichnung nahelegt - nicht um eine sinnvolle Supplementierung oder Ergänzung der Ernährung mit Mineralstoffen handelt.

Bereits in mehreren europäischen Ländern sowie in Kanada und den USA haben Gesundheitsbehörden über gesundheitliche Risiken von „Miracle Mineral Supplement“ berichtet und von der Anwendung des Produkts abgeraten.
Danach wurden nach oraler Aufnahme von „MMS“ gastrointestinale Störungen unterschiedlichen Schweregrades mit Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall beobachtet, teilweise mit Blutdruckstörungen und erheblichen Flüssigkeitsverlusten. Inzwischen sind auch in Deutschland Fälle von unerwünschten ge-sundheitlichen Wirkungen nach dem Verzehr und der intravenösen Gabe von „MMS“ bekannt geworden. Neben Übelkeit, Erbrechen und Veränderungen im Allgemeinzustand wurden auch schwerwiegende Symptome bei medizinischer Anwendung bekannt. Besonders Kinder können durch Verätzungsrisiken gefährdet werden. Das BfR rät dringend von dem Verzehr und der Verwendung des Produkts „Miracle Mineral Supplement“ („MMS“) ab.

http://www.bfr.bund.de/de/a-z\_index/miracle\_mineral\_supplement\_\_mms\_-196258.html

...zur Antwort

Warum ist sie noch so kindisch bzw unreif?

Hallo, eine Freundin von mir ist ziemlich unreif, was manchmal echt nervig sein kann. Da erzählen wir in der Gruppe mal ein paar perverse Witze(das war aber nichts schlimmes), sie kann nicht drüber lachen und findet uns alle nur eklig. Sie hat auch überhaupt kein Interesse an Jungs (auch nicht an Mädchen) oder überhaupt an Liebe. Bei der Frage, wie zB ihr Traumjunge aussehen würde, wusste sie es nicht, weil sie eben nie an sowas denkt.

Sie ist übrigens XX Jahre alt, wird in ca einem halben Jahr XX. Sie findet küssen echt eklig, von Sex ganz zu schweigen. Wenn wir ihr mal einen wirklich hübschen Jungen zeigen und sie fragen, wie sie ihn findet meint sie immer nur "hässlich" oder "Keine Ahnung". Ich weiß, dass das ihre Sache ist und sie selbst nichts dafür kann, aber manchmal ist sie dann eine echte Spaßbremse. Zum Beispiel bei Wahrheit oder Pflicht, will sie so gut wie nichts machen, obwohl sie immer extra harmlose Pflichten oder Fragen bekommen hat, wie Lippenstift auftragen lassen. Das findet sie, genau wie andere Schminke und Nagellack, echt eklig. Während solchen Spielen sitzt sie öfters eingeschnappt rum, weil sie sich langweilt (logisch, wenn sie nie was lustiges mitmacht) Auch für Mode, generell ihr Aussehen, interessiert sie sich echt gar nicht. Das finde ich ja auch nicht so schlimm, ist ja ihre Sache und es gibt genug Leute, die älter sind und denen das total egal ist. Aber wenn ich zB einer Freundin erzähle, dass ich shoppen war und ihr ein neues Kleidungsstück zeige, dann guckt sie so wie "Die ist ja dumm, interessiert sich für Kleidung." Und gerade sowas stört mich, dass sie sich offensichtlich für etwas besseres hält, als alle anderen, die sie kennt. Auch meine Mutter meinte, dass sie einen eingebildeten Eindruck macht, also bin ich nicht die einzige, die das so sieht. Sie schaut einen manchmal einfach ein wenig herablassend an. Ich hoffe, dass ich jetzt nicht den Eindruck erweckt habe, dass ich mich für etwas besseres halte als sie, das tue ich nämlich nicht. Ich finde es halt einfach schade, wenn man mit den anderen Mädels Spaß hat und lachen kann und sie sitzt dann in der Ecke und guckt eine Mischung aus traurig und beleidigt. Sie ist halt einfach anders.

Ich und meine Freundin haben uns sogar schon gefragt, ob sie vielleicht a-sexuell ist (das heißt, dass man sich nicht für Sex und Beziehungen interessiert), aber vermutlich ist sie einfach nur unreif. Die Erwachsenen hier werden jetzt sicher sagen, dass man in dem Alter noch gar nicht an so etwas denken sollte, usw. Aber es fällt halt einfach auf, weil sie damit die einzige in der Klasse ist und heutzutage die Jugend ja recht frühreif ist.

Körperlich scheint sie ganz normal entwickelt zu sein, also warum ist sie dann psychisch den anderen "hinterher"? Natürlich kann ich sie auch nicht so drauf ansprechen, dann wäre sie sicher auch beleidigt. Denkt ihr, dass sie bald reifer wird oder kann es sein, dass ihr Charakter einfach etwas anders ist?

- priv. Daten vom Support entfernt -

...zur Frage

Ich frage mich die ganze Zeit, wer von euch beiden wirklich unreif ist.

Hoppla, jetzt habe ich die Antwort gefunden...

...zur Antwort
was dagegen tun?

Ganz einfach: Keine Chips mehr essen.

Die Dinger sind eh nicht gesund und zählen auch nicht zu den Grundnahrungsmitteln.

...zur Antwort